NOCO
NOCO
Well-known member
Mitglied seit
22 Aug 2017
Beiträge
228
Reaktionen
0
Ort
Dalberg, bei Bad Kreuznach
Ich schreibe es mal hier, weil ich solche Geräte im Home Hifi Bereich einsetze.
Es geht mir speziell um die Gerätegattung: Sub Harmonics Synthesizer / Phase Coupled Bass Restauration Prozessor.
Legendärdie dbx Boom Box, bekannt vermutlich die Geräte von Audio Control, Behringer (u. a.)
Ich habe von beiden Herstellern Geräte immer noch im Einsatz.
Die Gerätschaften synthetisieren anhand des Tieftonbereichs des Musiksignals phasenkohärent Frequenzen die eine Oktave tiefer liegen. Diese werden dann mit einstellbarem Pegel dazugemischt.
Beworben wurden die Geräte auch für den Home HiFi Bereich mit dem Hinweis, dass der beim CD Mastering weggeschnittene Tieftonbereich wieder rekonstruiert wird. Ja, ich muss sagen, dass machen diese Geräte tatsächlich ziemlich gut.
Ich höre Zuhause ganz gerne mal brachial laut und wenn der Bass dann richtig Druck von ganz unten macht, macht das erst richtig Spass
Die Mukke so aufzumöbeln macht jedenfalls süchtig.
Aus mir mir unerklärlichen Gründen werden diese Effektgeräte aber nicht mehr hergestellt.
Was es noch gibt, sind die „Audio Maximizer“, Exciter. Die generieren im Hochtonbereich Obertöne, ja ok, das „frischt auf“ und im Tieftonbereich werden die Bässe gestrafft. Aber das wirkt sich eher wie ein bessere Loudness Funktion aus.

Hier ein Artikel über eines von den Gerätchen die ich im Einsatz habe: https://hometheaterhifi.com/volume_3_1/v3n1h.html

Nehmen wir also als Beispiel diese Pop Perle:
Vom Beatpattern flattern einem die Haare und auch die Stimme (Nahbesprechungs-Effekt) bekommt ein Fundament, dass einem der Brustkasten vibriert.
Der Effekt ist auch geil, wenn man in Zimmerlautstärke hört.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.072
Reaktionen
517
Ort
Oberhausen
mit dem Hinweis, dass der beim CD Mastering weggeschnittene Tieftonbereich wieder rekonstruiert wird.
Schönes Verkaufsargument, aber mehr Wahrheit steckt da nicht hinter. Es wird beim CD Mastering kein Bassbereich beschnitten.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.774
Reaktionen
386
Nun ja, ich habe hier CDs z. B. aus dem "Metal" Genre die klingen sehr sehr flach und da wurde mir auch mal gesagt, dass die tiefen Frequenzen eliminiert wurden weil damals (in den 80ern / 90ern) die Menschen zuhause die ja Zielgruppe der Produktionen waren keine Subwoofer gehabt hätten.
Auch bei vielen Samplern mit "Klassikern" aus den noch älteren Zeiten sind die Aufnahmen immer ohne Druck.
Das ganze Rock-Zeug ist in dieser Hinsicht stets langweilig und niemals mit einem Konzertsounderlebnis vergleichbar, egal wie teuer die Anlage ist über die die Wiedegabe erfolgt.
Das wird vielleicht auch an der Aufnahmetechnik damals gelegen haben, aber ich finde das Argument mit den "kleinen" Lautsprechern bei der Zielgruppe der damaligen Zeit schon entsprechend passend.
Auch im Auto hatte man noch keine Subwoofer so wie heute oft bzw. der Radio-Sound war damals auch "flacher".
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.774
Reaktionen
386
Krass, die Sch*** gibt's alles noch...
Wollte grad schreiben, dass ich früher in den 90ern immer so einen Ultramizer oder so ähnlich haben wollte.
Und siehe da es gibt so ein Teil immer noch offiziell beim T zu kaufen. Heißt jetzt SU9920 Sonic Ultramizer.
Alternativ von BBE einen Sonic Maximizer.
Den Ultrafex Pro II gibt es noch bei eBay.

Ich hatte dann irgendwann einen Ultra-Dyne 9024, habe den aber eigentlich nur benutzt um Filme darüber zu schauen bzw. den Originalton damit "Live" zu verbessern. Hat für mich gut funktioniert.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.681
Reaktionen
234
Ort
Berlin
Ich habe ja eher die Theorie, dass es lange Zeit, teilweise heute noch insbesondere im Übersee üblich war, eine viel zu bassige Abhöre zu haben, da die Amis das auch nachgewiesenermaßen einfach so mögen. Gab mal Studien, dass die Amis auch durch den viel höheren Anteil afrikanischstämmiger Menschen, die meist eine deutlich tiefere Stimme haben und durch die Sprache, die mehr scharfe Konsonanten und weniger ausgeprägte Vokale als z.B. im Deutschen haben, ein anderes "Frequenzideal" haben, was eine tendenziell badewannigere Abhöre begründen würde. Auch war die Technik lange Zeit sehr verzerrt im Tiefton (bestes Beispiel die alten Urei und Bozak DJ-Mixer). Auf europäischen, lineareren Abhören klang das dann alles flach und leblos.

Heute kann sich jeder zu Hause sein Studio mit einfachsten Mitteln ein messen und hört über die Masse gemittelt vielleicht linearer ab. Damit passen die Mixe wieder halbwegs überall.

Wenn massiv Bass weggeschnitten wird, dann in der Produktion, nicht im Mastering.

Solche Bass Prozessoren wirken. Ähnliches, wenn auch andersrum passiert in den kleinen Bluetooth-Bass-Wundern, die heute jeder hat. Da werden gern die Harmonischen angehoben, die weniger Hub brauchen, aus denen das Hirn dann den lauteren Grundton zusammenrechnet.

Klar, Hosenflattern erzeugt man damit nicht, das ist nicht psychoakustisch. Dafür braucht's dann halt sonen Prozessor. Aber ich wäre vorsichtig mit der Aussage, dass der etwas zurück bringt, was mal da war. Tiefton schneidet man wegen Rumpelgeräuschen und aufgeräumteren Mixes ab. Wenn die Grundfrequenz eines Tons bei 60-100 Hz liegt, dann war da drunter nix. Das drückt ja eben der Begriff Grundfrequenz aus. Wenn da was in der Aufnahme drunter war, dann ein Störgeräusch. So ein Prozessor dichtet also auf jeden Fall dazu, und stellt nicht wieder her. Dennoch ist es erlaubt, dass es gefällt, klar.
 
 

Neue Themen


Oben