Studiomonitore und HiFi-Systeme für zu Hause

Sind Lautsprecher nicht gleich Lautsprecher ➔ HiFi-System u. Studiolautsprecher das Gleiche? Eine berechtigte Frage, die nicht einfach beantwortet werden kann!

Technik, HiFi & Studio: Studiomonitore und HiFi-Systeme für zu Hause

„Ist Lautsprecher nicht gleich Lautsprecher?“, wird sich mancher denken. HiFi-Systeme und Studiolautsprecher sind doch gleich oder doch nicht? Eine berechtigte Frage, die nicht einfach mit „ja“ oder „nein“ beantwortet werden kann. Werfen wir einen Blick auf die Lautsprechersysteme, die im Studio beim Produzieren, beim Mastering in einem Masteringstudio und natürlich in der Wiedergabeumgebung, in dem Raum des Vertrauens, genutzt werden.

Studiomonitore

Wer schon einmal in einem Tonstudio war, wird gesehen haben, dass dort nicht nur ein Paar Monitorboxen stehen, sondern meist zwei oder drei. Warum ist das so? Gehen wir mal dahin, wo die meiste Musik konsumiert wird: Das Radio
Damit auf diesem, meist einem Monoradio, die Musik noch ordentlich klingt, bietet es sich an, seinen Mixdown, seine Mischung auf Lautsprechern zu mixen, die dem Radio sehr ähnlich sind. Es gibt sogar den Geheimtipp, dieses über eine Boombox zu tun, da sie sehr nah am Radio ist. Oft sieht man hier so genannte Auratones. Diese Boxen haben nur einen einzigen Lautsprecher.

Die nächsten Boxen sind Nahfeldmonitore, da sie, wie der Name schon sagt, vom Toningenieur oder dem Mixer nicht weit entfernt stehen. Meist sind das die Boxen, die rechts und links neben dem Bildschirm stehen oder, in früheren Zeiten, auf der Meterbridge des Mischpultes. Auratone Auratone Natürlich möchte man den Mix auch mal etwas lauter hören, da bieten sich Boxen an, die etwas mehr Leistung haben und hinter dem Pult oder dem Bildschirm stehen oder auch an der Wand hängen oder sogar in dieser eingebaut sind. Das wäre unser drittes Paar. Hier werden gerne Systeme der Firma ATC benutzt.
Die verschiedenen Paare werden beim Mixdown alle benutzt. Damit wird sichergestellt, dass der Stereomix auch auf allen Systemen gehört werden kann. Einige Elemente des Mixes werden beispielsweise auf Paar 1 gut dargestellt, gehen aber beim Abhören auf Paar 2 unter. Somit sorgt man für eine Korrektur und einen ausgewogenen Mix.
Damit man seinen Mix auf die verschiedenen Boxenpaare umschalten kann, gibt es Monitorcontroller. So ein Controller hat den Vorteil, dass man darüber auch die Lautstärke regeln kann. Ebenso lassen sich aktive und passive Systeme darüber ansteuern.
Presonus Monitor Presonus Monitor Controller

Aktiv oder passiv?

Der Unterschied besteht darin, dass aktive Boxen den benötigten Verstärker oder die Endstufe bereits eingebaut haben. Passive Systeme hingegen nicht.Aktive Systeme lassen sich direkt an den Monitorweg des Mischpultes oder den Monitorcontroller anschließen, bei passiven Systemen benötigt man einen Verstärker oder eine Endstufe.
Erwähnenswert sei außerdem, dass bei aktiven Systemen gleich noch Schutzschaltungen eingebaut sind, die den frühen Tod der Speaker verhindern. Aktivbox Vorder- und Rückansicht Aktivbox Vorder- und Rückansicht

Masteringstudio

Der Mix ist fertig und kommt nun zu einem Masteringstudio. Der Vorteil eines Masteringstudios liegt darin, dass der Mastering-Ingenieur Euren Song zum ersten Mal hört und ihn dadurch objektiv beurteilen kann.
Ein Masteringstudio hat einen eingemessen Raum (normalerweise nach RT60) und Lautsprecher, für die man sich einen schönen Sportwagen bei einem Münchener Autohersteller kaufen kann. Auch das Outboard Equipment hat einen stolzen Preis. Muss es auch, denn der Mix bekommt hier den letzten Schliff.
Als Lautsprecher kommen gerne auch Boxen aus der High-End-Szene zum Einsatz. Da kostet ein Paar ab 14.000€ aufwärts.

HiFi System für zu Hause

Nachdem der Mix vom Masteringstudio zum Presswerk oder in die Online-Verkäufe gelangt ist, kommt er als nächstes zum Verbraucher, also ins heimische Wohnzimmer.

High-End oder Musikberieselung?

Das „oder“ dieser Frage kann durchaus zwischen einigen tausend Euro liegen. Für den einen Hörer muss das HiFi-System einfach basslastig sein, für den anderen muss es laut sein, der nächste wiederum lässt es einfach nebenbei laufen und irgendwo gibt es ein Hörer, der sich auch tatsächlich zwischen seine Boxen setzt und gezielt Musik hört.
Für die Berieselung gibt es eine einfache Boombox oder das Küchenradio. Sehr beliebt sind auch Bluetooth Lautsprecher oder einfach nur der Sound über das Smartphone. Der basslastige Hörer nutzt oft ein 2.1 Soundsystem. Das heißt, zwei Satelliten für links und rechts und einen Subwoofer, der in einer Ecke verschwindet und den Tiefbass in den Raum strahlt, z. B. Syrincs M-220.

Für den, der es laut haben will, kommen gerne Discoboxen von Jamo oder auch Systeme, die mit 1000W angepriesen werden, aber gerade mal 500W aushalten, infrage. Der eine oder andere wird dafür sicher einen Partykeller parat haben.
Syrincs M3-220 sehr beliebt: Syrincs M3-220

Über Stereo hinaus: 5.1 und 7.1 Systeme

Kinosound wird im heimischen Wohnraum mit einem 5.1 oder auch 7.1 System wiedergegeben. Doch lohnt sich so ein System auch für reine Musikwiedergabe?
Ja, das geht.
Aber: Es gibt nicht viel Musik, die in einem Mehrkanal Format angeboten wird. Als Medien kommen die SACD, BluRay, DVD oder die DVD-A infrage. Die Krux ist allerdings, dass man entweder einen guten Mehrkanal-Klang UND einen schlechten Stereo-Klang hat oder eben umgekehrt.


Neue Themen

Oben