Reloop RMX-90 DVS - Probleme mit Active-Hub


M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Hallo Leute,
Mal schauen, ob noch jemand das gleiche Problem hat, oder ob ich mal wieder alleine dastehe.

Also, ich rüste gerade mein Setup etwas auf. Bisher schmückte nach längerer Pause seit gut 2 Jahren ein Pioneer Bundle meinen Tisch, bestehend aus 2x PLX-500 und 1x DJM-250MK2.

Nun wollte ich aber wieder eine Effekteinheit zum rumspielen und einen RecOut, um das Signal für einen Livestream abgreifen zu können. So entschied ich mich für den Reloop RMX-90 DVS. Da ich auch digital mit Vinyl auflege und rekordbox leid war, kam mir ein Umstieg auf Serato ganz gelegen. Jedenfalls wollte ich das mal antesten.
Also Mixer bestellt, paar Tage gewartet und aufgebaut. Webcam dran, OBS gestartet und... Nix. Kein Bild. Weiter rumprobiert, Treiber neu installiert, anderen PC probiert, SW geupdatet... Nix.

Sticks sind kein Problem, nur stromhungrige Verbraucher scheinen ein Problem darzustellen. Eine Logitech C920 ging nur auf 720p, aber nicht auf 1080p.
Der Support von Reloop scheint engagiert dran zu bleiben, versuchte das setup nachzustellen und behauptet felsenfest, dass das funktionieren soll. Der Hub nennt sich ja Active-Hub und sollte 5V/500mA je Port zur Verfügung stellen, was laut Support auch der Fall sei.
Also wollte ich einen Einzelfall (defektes Mischpult) ausschließen und bestellte ein zweites Gerät. Mit dem selben Problem.

Warum kann das also der Support nicht nachstellen? Warum Scheine nur ich damit ein Problem zu haben? Die Endgeräte laufen übrigens sowohl direkt am PC, als auch an einem fremden externen aktiven 7port Hub sofort und fehlerfrei.

Hat einer aus dem Forum den gleichen Mixer und kann mal verschiedene Verbraucher daran probieren, um mir zu sagen, ob ich zu blöd bin oder einfach nur dämliches Pech habe!?! Wenn bei mir 2 von 3 Festplatten nicht laufen, und bei Betrieb von 2 Festplatten die Platten selbst nichtmal anlaufen, dann muss man das doch nachstellen können. Ich kann doch nicht 2 defekte Geräte bekommen haben.

Danke im voraus und LG, Roman!
 
Lösung
M
Durch das Foto weiß ich immer noch nicht, dass die MIDI-Controller am Mixer angeschlossen sind und der ActiveHub auch nur dafür gedacht ist. Die Konkurrenz "kennzeichnet" das eindeutig durch "CDJ/Controller". Daraus leite ich sofort ab, dass die Ports nicht für Massenspeichermedien (jedenfalls keine HDDs) gedacht sind. Anhand des Fotos erkenne ich nicht, dass der Hub ausschließlich für Controller gedacht ist, die Serato bedienen. Serato bedient sich ja auch Massenspeichermedien. Klassifiziert wird da nicht zwischen USB-Stick und HDD. Aber gut. Es sei wie es sei. Ich persönlich wäre wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, eine HDD daran anzuschließen, wenn nicht andere Umstände mich dort hingeführt hätten.

Man könnte ableiten, dass...
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.656
Reaktionen
348
Das ist tatsächlich interessant und ich gebe dir recht, wenn eine Funktion versprochen wird, dann sollte das Gerät diese auch haben.
In der Dokumentation zum RMX-90 DVS wird der USB-HUB nur bei der Nummerierung der Anschlüsse überhaupt erwähnt.
Auch in den technischen Daten steht nichts zur "Leistungsfähigkeit" der USB-A Ports.

Falls der Reloop Support lediglich mit "aktiven" Festplatten testet wird der Fehler nicht auffallen.
Dein Problem scheint ja ausschließlich die Bereitstellung der USB-Versorgungsspannung mit entsprechender Leistung zu sein.

Von daher würde als Test genügen z.B. irgendwas zum Laden anzustöpseln.

Wenn der Reloop Support auch noch schriftlich zusichert, dass 500mA pro Port zur Verfügung stehen, dann müssen diese wirklich abrufbar sein.

Wirklich prüfen kannst du das nur durch Messen. Hierzu würde ein USB-Multimeter benötigt, da du mit einem normalen nicht in die Verdrahtung rein kommst.
Um Ampere zu messen muss das Gerät ja seriell im Stromkreis hängen, wenn man keine Magnetfeldmessung macht, was in diesem Mini-Leistungsbereich schwer sein dürfte.
Du hängst also das Teil einfach zwischen den USB-Port und deinen Verbraucher um ablesen zu können, wieviel Ampere aus dem Mixer rauskommen für dein Gerät.
Zusätzlich kannst du dann weitere USB-Verbraucher anschließen um zu sehen ob die Leistung oder Spannung am ersten Verbraucher dadurch einknickt.

Das würde aber lediglich der Beweissicherung und Argumentation gegenüber Reloop dienen, beheben würde es das Problem nicht.

Leider kann ich dir nicht mehr helfen, da ich keinen solchen Mixer habe.

Das mit dem Support kenne ich aber, es war bei mir allerdings ein Leistungsdimmer mit 32A CEE-Anschluss der nicht so funktionierte wie er soll.
Das Problem lag letztendlich daran, dass im Servicecenter das Gerät nur mit einem 32A CEE auf Schuko-Adapter getestet wurde und nicht mit "echtem" Drehstrom.
Der Fehler trat nämlich immer nur dann auf, wenn der Dimmer (6 Kanäle) auch mit unterschiedlichen Phasen versorgt wurde. Kam alles über nur eine Phase (Schuko) dann funktionierte das Teil einwandfrei.
Das rauszufinden war aber echt eine lange Odyssee.
Nachdem das aber gelöst war und ich den Fehler vor Ort im Servicecenter demonstrieren konnte haben sie diesen dann auch relativ schnell gefunden.
Ich hätte nie gedacht, dass soetwas möglich ist bzw. einen Unterschied macht, aber mir wurde gesagt, dass in der Fertigung bei zwei der 6 Kanäle der Sicherungsautomat falsch herum verdrahtet worden sei.
Seither weiß ich, dass auch Sicherungen sozusagen einen Ein - & Ausgang haben können. (Nur LS-Schalter, nicht die Schmelzsicherungen!)

Also viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei der Auseinandersetzung mit dem Reloop Support und lass uns bitte wissen, wie es ausgeht.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
564
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Nur zum Verständnis:

Du willst an dem RMX-90 eine Full HD WebCam (inclusive Mikrofon) und 2 externe Festplatten anschließen?
Und das geht nicht? (Wundert mich nicht...)

Und die ganze Konstellation würde gehen, wenn du das Ganze direkt an deinen PC und/oder Hub anschließt?
Warum schließt du sie dann nicht direkt daran an?
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Danke netwizard, für deinen informativen Beitrag. Das ist tatsächlich auch interessant, dass es noch andere Hersteller gibt, die nicht unter realen Bedingungen testen oder die Hardware aufs maximale ausreizen, um die Geräte unter Last zu prüfen, wie scheinbar in meinem Fall.
Ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden, allerdings habe ich schon so gut wie aufgegeben.

Und damit bin ich bei metroplex2005:
Danke auch für deinen Beitrag. Den Sinn dahinter verstehe ich nur nicht ganz.
Warum wundert dich meine Konstellation in der Art? Warum wundert dich die Fehlfunktion nicht?
Wenn die Geräte alle an einem externen Hub mit Stromversorgung laufen, dann erwarte ich das auch von einem verbauten aktiven Hub. Das Prinzip ist das gleiche. Ich wusste nicht, weshalb das nicht laufen soll. Laut Support wurde GENAU DAFÜR der acticeHub integriert und es soll auch so funktionieren. Und nein, es mangelt nicht an Datenübertragungsrate oder sonstwas, was mit der USB Verbindung zu tun hat. Es scheitert schon an der Spannungsversorgung, die ja intern vom Mixer bereitgestellt werden müsste.

Und warum ich das nicht direkt anschließe? Weil evtl. mein PC keine freien Ports mehr hat... Weil mein PC evtl. auf der anderen Zimmerseite steht und ich sonst für jeden Verbraucher ein neues 10m USB Kabel verlege... Genau DAS war ein großes Plus FÜR den RMX90 DVS.
Du siehst, ich habe mir was dabei gedacht. Und ja, ich habe jetzt nicht nur ein 10m Kabel für den Mixer liegen (lag vorher schon für den DJM-250MK2), sondern noch ein 10m Kabel mit integriertem aktiven 4port Hub. Und ebenfalls ja, an dem laufen auch 3 Festplatten (2x HDD, 1x SSD) und zusätzlich die Webcam - auf 1080p.

Warum also soll das der Hub im Mixer nicht können? Es gibt keine logische Erklärung.

Über Sinn und Unsinn wollte ich hier aber nicht diskutieren. Ich suche Leute mit dem gleichen Mixer, die das nachstellen könnten...

LG, Roman
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
564
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Und warum ich das nicht direkt anschließe? Weil evtl. mein PC keine freien Ports mehr hat... Weil mein PC evtl. auf der anderen Zimmerseite steht und ich sonst für jeden Verbraucher ein neues 10m USB Kabel verlege... Genau DAS war ein großes Plus FÜR den RMX90 DVS.
Du siehst, ich habe mir was dabei gedacht. Und ja, ich habe jetzt nicht nur ein 10m Kabel für den Mixer liegen (lag vorher schon für den DJM-250MK2), sondern noch ein 10m Kabel mit integriertem aktiven 4port Hub. Und ebenfalls ja, an dem laufen auch 3 Festplatten (2x HDD, 1x SSD) und zusätzlich die Webcam - auf 1080p.
Dann klemm doch den aktiven Hub an den RMX-90 oder baue ihn zwischen RMX-90 und dem 10 Meter Kabel?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.656
Reaktionen
348
Das hat wahrscheinlich nichts damit zu tun, da ja die Versorgungsspannung vom Mixer bereitgestellt werden müsste, aber testhalber könntest du mal versuchen den Mixer näher als 2m an den Computer zu stellen und mit einem kurzen USB-Kabel testen.

Mit USB habe ich in letzter Zeit so einiges erlebt, was diese Kabel angeblich und tatsächlich können und wie zuverlässig das funktioniert.
USB-C scheint ja hier kein Thema zu sein, daher nehme ich ein USB 2.0 Beispiel:
Ich habe eine USB-Dokumentenkamera.
Um sie auf einen anderen Tisch stellen zu können habe ich mir ein 5m USB-Kabel eingebildet.
Tatsächlich muss man einige Kabel mit theoretisch identischen Eigenschaften testen bis man eines hat, was halbwegs zuverlässig funktioniert.
Selbst zwei verschiedene Modelle von Lindy mit jeweils 5m Mini-USB auf USB-A liefern unterschiedliche Ergebnisse.
So könnte es sein, dass es nur in der Kombination mit dem langen Kabel nicht geht.
Ist aber eher unwahrscheinlich, nach dem was du alles schon versucht hast.

Anderer Ansatz:
Was passiert denn, wenn man bei einem aktiven Hub die Stromversorgung aussteckt?
Wird das dann zum passiven Hub, oder geht dann gar nichts mehr?

Es wäre zwar eine Sauerei, dann mit "Active Hub" zu werben, aber theoretisch könnte die Stromversorgung für die USB-A Ports am Mixer aus dem USB-B Port kommen und damit aus dem Computer der da dran hängt. Damit wäre es dann nur ein passives Hub?

Dazu müsste man ein Gerät zum Laden anstecken wenn nichts am USB-B angeschlossen ist, das bestätigt das Vorhandensein einer separaten Stromversorgung.

Ich habe mir auch am Anfang gedacht, warum lässt er das Mixer-Hub nicht weg.
Aber das ist ja nicht die Frage, ob es ein funktionierendes Workaround gibt, sondern warum eine ausgelobte Funktion eines Gerätes nicht das leistet was versprochen wurde. Da gehts ums Prinzip. Das kann ich gut verstehen.
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Dann klemm doch den aktiven Hub an den RMX-90 oder baue ihn zwischen RMX-90 und dem 10 Meter Kabel?

Ersteres wäre noch mal eine zu testende Konstellation. Letzteres geht nicht, weil das Kabel auf USB-B endet und der separate USB-Hub einen Mini-USB-Anschluss hat.
Und nein, ich möchte nicht wahllos adaptieren und unnötige Kontaktstellen erzeugen. Ich versuche eine Konstellation mit so wenig Steckverbindungen wie möglich zu erzeugen. Deshalb fasste ich explizit den RMX90DVS in die enge Wahl.

aber testhalber könntest du mal versuchen den Mixer näher als 2m an den Computer zu stellen und mit einem kurzen USB-Kabel testen.

So könnte es sein, dass es nur in der Kombination mit dem langen Kabel nicht geht.
Ist aber eher unwahrscheinlich, nach dem was du alles schon versucht hast.

Alles schon gemacht. War natürlich auch der erste Ansatzpunkt vom Support, da mal andere Kabel zu testen. So schlau war ich aber auch schon. Danke aber trotzdem. Manchmal kommt man ja nicht auf die einfachsten Sachen. Jeder sachdienliche Hinweis wird also dankend angenommen.

Anderer Ansatz:
Was passiert denn, wenn man bei einem aktiven Hub die Stromversorgung aussteckt?
Wird das dann zum passiven Hub, oder geht dann gar nichts mehr?

Dann wird er zu einem passiven Hub, der lediglich den max. Strom bekommt, der aus der einen USB-Buchse vom PC kommt. Mit 2x HDD (keine SSD!) ist der dann gnadenlos überlastet (Iges > 500mA) und die Platten gehen aus, weil der Controller sagt: Nö, schaff ich nicht.

Es wäre zwar eine Sauerei, dann mit "Active Hub" zu werben, aber theoretisch könnte die Stromversorgung für die USB-A Ports am Mixer aus dem USB-B Port kommen und damit aus dem Computer der da dran hängt. Damit wäre es dann nur ein passives Hub?

Sollte dem so sein - und der Anschein weckt sich immer mehr - dann ist das in der Tat eine Sauerei mit "ActiveHub" zu werben.

Ich habe mir auch am Anfang gedacht, warum lässt er das Mixer-Hub nicht weg.
Aber das ist ja nicht die Frage, ob es ein funktionierendes Workaround gibt, sondern warum eine ausgelobte Funktion eines Gerätes nicht das leistet was versprochen wurde. Da gehts ums Prinzip. Das kann ich gut verstehen.

DANKE!!! Du hast es absolut erfasst. Wöllte ich eine andere Lösung, so würde ich die praktizieren, was ich ja nun auch mit einem zusätzlichen Kabel mit angebundenem aktiven Hub getan habe.

Aber nochmal: Ich suche keine Lösungsvorschläge, die das Problem umgehen. Ich suche Leute mit dem selben Mixer, die meine Probleme handfest bestätigen oder widerlegen können. Damit kann man dann an Reloop treten und sagen: "Ihr habt da ein schei* Problem in eurem Produkt und ich bin nach x Jahren der erste, der damit ein Problem hat."
Oder eben: Na gut, ich bin wieder mal der einzige Depp, der dieses Problem hat, weil... meine Schuld, mein Pech, or whatever.

Ich möchte an der Stelle den Support zitieren:
[...] die Ports müssten jedes ca. 1.5A schaffen sollte also kein Problem vom Strom oder Spannung her sein.

Habe es mit einer Webcam 920 Logitech getestet und 2 USB Sticks. Alles gleichzeitig kein Problem.

Auch mit HDD’s kein Problem die SDD sollte da kein unterschied zu machen etwas komisch. [...]

Über das "jedes ca 1,5A" möchte man streiten. 1,5A für den Hub sollten reichen: 3x [5V/500mA] = [5V/1,5A]

LG, Roman
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Update:

Ersteres wäre noch mal eine zu testende Konstellation.
Gesagt, getan. Wie zu erwarten funktioniert natürlich diese Konstellation, wenn die Endgeräte am aktiven Hub angeschlossen sind, welcher selbst am USB-Hub des Mischpults hängt.
Es KANN also nur noch ein Problem mit der Spannungsversorgung sein. Aber wie gesagt, das wollte ich hier gar nicht rausfinden, sondern ob es noch mehr Betroffene gibt.

Wirklich prüfen kannst du das nur durch Messen. Hierzu würde ein USB-Multimeter benötigt, da du mit einem normalen nicht in die Verdrahtung rein kommst.

Man würde schon reinkommen, wenn man eine Verlängerung dafür opfert und selbst bastelt. Dafür habe ich gerade aber überhaupt keine Nerven.
Also habe ich deinen verlinkten Tester mal bestellt. Die Rezensionen versprechen eine recht genaue Messung.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.656
Reaktionen
348
Wie gesagt, der einfache Test wäre bei getrenntem USB-B Kabel mal dein Handy zum Laden an den "Active Hub" hängen und schauen ob es lädt.
Damit wäre bewiesen, dass überhaupt eine Stromversorgung am Mixer für die USB-A Anschlüsse vorhanden ist.
Bei 1,5A wäre das ja fast eine Schnellladebuchse.
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Sehr gute Idee. Das läuft erstmal. Bei 16% Akku zeigt er noch 6h50min Ladedauer an (Huawei P20 pro, ich meine es ist ein 4.000mAh Akku drin)
Den genauen Ladestrom kann ich morgen sagen. Interessant ist noch, was passiert, wenn 2 oder gar 3 Handys gleichzeitig laden wollen. Den Test gibts momrgen...
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Bei solchen Kabellängen muste drauf achten das die USB besonders gut sind, doppeltgeschirmt mind.
In der USB spec. Steht auch auch das Kabellängen über 5m zu vermeiden sind.
Dazu kommt das USB kabel ist so dünn sind vom querschnitt, das bei 5V und 1,5A hinten die spannung extrem einbricht, wenn dann leistung gezogen wird.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
351
Reaktionen
84
Nachtrag
Ein USB 2.0 Port liefert nie mehr als 500mA auch innerhalb eines Hubs.
Bei USB 3.0 sind bis zu 1500mA möglich, aber nur wenn der Slave den entsprechende Anforder befehl sendet, sonsten laufen die erstmal nur mit 500mA.
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Ich dachte, USB3.0 gibt nur maximal 900mA ab... Na egal. Darum geht's nicht.

Ob nun 2.0 oder 3.0... An einem aktiven Hub soll und muss an JEDEM einzelnen Port die volle Spannung zur Verfügung stehen, bei USB2.0 eben besagte 5V/500mA. Sonst ist es sinnfrei, es ActiveHub zu nennen. Das hat rein gar nichts mit der Kabellänge zum Mixer zu tun. Dafür gibt es Repeater-Kabel, und das funktioniert seit 2 Jahren sehr gut und ist als Fehlerquelle zu 100% auszuschließen.

Und der nächste, der jetzt schreibt (außer mir) hat endlich ein RMX-90 DVS zu Hause stehen und kann verschiedene Konstellationen nachstellen. So, das musste raus.

Ich halte euch morgen auf dem laufenden, wenn das USB Messgerät da ist. Kam grad schon die Versandbestätigung rein.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
564
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Und der nächste, der jetzt schreibt (außer mir) hat endlich ein RMX-90 DVS zu Hause stehen und kann verschiedene Konstellationen nachstellen. So, das musste raus.

Eigentlich versucht dir hier irgendwie jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten zu helfen.
Auch wenn dir bislang die Antworten/Lösungsansätze teilweise nicht gefallen oder nicht deinen Erwartungen entsprechen, so sind sie dennoch produktiv und könn(t)en zumindest dein Problem dahingehend lösen, das du mit damit arbeiten kannst.
Ich mag mir das vielleicht auch nur einbilden, aber so ein "Tonfall" ist da nicht unbedingt motivierend...
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.785
Reaktionen
43
Ort
Bayern
Der TE will uns als ernsthaft sagen daß der Hauptgrund warum er sich diesen RMX 90 gekauft hat (oder sogar zwei) weil er glaubt daß darin eine Art magischer Hub enthalten ist welcher Dinge erlaubt welche weit darüber hinausgehen was die USB SIG in ihren Spezifikationen vorgesehen hat.

Das 10m-Kabel alleine (was er beim Support garantiert nicht erwähnt hat) macht ja schon alles kaputt. So weit geht USB nicht. 1 x 5m mit einem speziellen Kabel mit eingebauten Verstärkern ist das Höchste der Gefühle - bei USB-2.0-Full (12 MBit/s) Speed. Höhere Geschwindigkeiten oder mehrere Devices durch ein Kabel welches in einem HUB endet funktionieren nur mit wesentlich kürzeren Kabeln.

Und es ist ein weit verbreiteter Irrtum daß es aktive und passive HUBs gibt. Bei USB wird das Signal immer von einem IC verteilt und verwaltet (welches sich selbst am Bus anmeldet) und somit ist ausnahmslos jeder USB-Hub aktiv. Der einzige Unterschied ist ob er eine eigene Stromversorgung mitbringt oder vom Host versorgt wird. Geräte mit eigenem Netzteil (wie ein CDJ oder ein Mixer) brauchen nicht an einen HUB mit eigenem Netzteil angeschlossen werden.

Die 500 oder 900 mA Ausgangsstrom sind letztendlich garantierte Mindestwerte die bereitgestellt werden müssen wenn das Gerät diese via USB-Protokoll anfordert. Der Hub kann auch etwas mehr liefern, muss es aber nicht.

Um eine praxistaugliche Lösung zu liefern: Es gibt (industrielle) Geräte welche USB-Devices ins Ethernet bringen. Damit sind dann freilich auch größere Leitungslängen möglich! Wenn der TE mit Geld um scih werfen kann sollte er mal z.B. bei www.wut.de vorbeischauen, die haben so etwas. Ob es letztendlich mit seinen Geräten kompatibel ist kann nur ein eigener Test zeigen.
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
aber so ein "Tonfall" ist da nicht unbedingt motivierend...
Entschuldige das Missverständnis. Da lag eher ein unterschwellig sarkstischer Ton drunter. Ich vergesse oft, dass die Betonung im Text nicht übermittelt wird.
Das 10m-Kabel alleine (was er beim Support garantiert nicht erwähnt hat)
Deine Weisheit... Wo die nur herkommt. Solche Unterstellungen verbiete ich. Man kann auch fragen, ob es erwähnt wurde... Ja, das habe ich anfangs eingehend erläutert.
1 x 5m mit einem speziellen Kabel mit eingebauten Verstärkern ist das Höchste der Gefühle - bei USB-2.0-Full (12 MBit/s) Speed. Höhere Geschwindigkeiten oder mehrere Devices durch ein Kabel welches in einem HUB endet funktionieren nur mit wesentlich kürzeren Kabeln.
1x 5m... Nun, das sagt vielleicht irgendeine Spezifikation. Die Praxis lehrt etwas anderes. Seit gut 2 Jahren 10m problemlos am djm-250mk2 im Einsatz gehabt. Aber nochmal, dabei geht es nur um die Datenübertragung. Trotzdem muss ein aktiver - entschuldige - ein Hub mit eigener Stromversorgung die 5V/500mA an jedem Port zu Verfügung stellen. Das sagst du weiter unten selbst.
Der TE will uns als ernsthaft sagen daß der Hauptgrund warum er sich diesen RMX 90 gekauft hat
Ähm, nein. Ich sagte, einer der Gründe FÜR dieses Gerät, nach einer Reihe an Vorauswahl. Das Gimmick war letztlich ein Plus, was zur Kaufentscheidung führte. Es war NIE der Hauptgrund. Aber gut. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
weil er glaubt daß darin eine Art magischer Hub enthalten ist welcher Dinge erlaubt welche weit darüber hinausgehen was die USB SIG in ihren Spezifikationen vorgesehen hat.
Absoluter Blödsinn. Sorry. Wenn mein externer Hub mit Stromversorgung am Mixer, der an der 10m Verlängerung hängt, funktioniert, dann erwarte ich das auch vom integrierten ActiveHub. Entschuldige, vom eingebauten Hub, der eine eigene interne Stromversorgung haben und seinen Strom nicht nur über die USB Buchse vom PC beziehen sollte.
Und es ist ein weit verbreiteter Irrtum daß es aktive und passive HUBs gibt.
Man kann auch kleinlich werden. Dass alle mit einer Spannung arbeiten ist wohl klar. Nur das Netzteil macht den Unterschied. Du darfst gern versuchen, eine andere Bezeichnung dafür ins Leben zu rufen. Aber ich finde das durch diese Bezeichnung gut zu unterscheiden.
Die 500 oder 900 mA Ausgangsstrom sind letztendlich garantierte Mindestwerte die bereitgestellt werden müssen
Und da war deine eigene Bestätigung, dass der ActiveHub diese 500mA pro port mindestens bringen sollte... Und auch nur darum geht es in diesem Thread. Die 10m zum PC sind doch völlig Boogie. Wenn die separate Stromversorgung schon nicht zur Verfügung steht, ist das die Datenanbindung völlig rille.

Und nochmal. Ich BIN für jeden konstruktiven Beitrag dankbar. Das schrieb ich schon weiter oben an netwizard. Und ich suche nach wie vor keine Workarounds. Ich möchte bewusst - aufgrund der bereits vorhandenen Leitungslänge - auf jede vermeidbare Kontaktverbindung verzichten. Da hilft mir ein "das noch dort dran, und da eine eigene Stromversorgung, und noch ein Verteiler dran,...." nicht weiter.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
564
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Der Hub am RMX-90 ist doch nur dafür gedacht Daten zu Serato durchzuschleifen.
Ja aber.....
Ja aber....
Ja aber, MusicFreak möchte doch an einem USB 2.0 Hub, mit einem 10 Meter langen USB Kabel, seinen Full HD Audio/Video Stream einer Webcam, und die Daten von zwei externen Festplatten, und den 8x8 ASIO Stream von RMX-90 an seinen PC schicken.
Wenn du keinen RMX-90 hast und das Ganze nicht genau so nachstellst und ganz genau so machst, und damit keine Hilfe bist, und dann noch meinst das das nicht so geht, oder du anderweitig Lösungsvorschläge oder Meinungen vertrittst, dann bist du ganz ganz böse und gemein und doof, und ein ganz böser Troll...
Verstehst du das nicht?
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
716
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Ja aber.....
Ja aber....
Ja aber, MusicFreak möchte doch an einem USB 2.0 Hub, mit einem 10 Meter langen USB Kabel, seinen Full HD Audio/Video Stream einer Webcam, und die Daten von zwei externen Festplatten, und den 8x8 ASIO Stream von RMX-90 an seinen PC schicken.
Wenn du keinen RMX-90 hast und das Ganze nicht genau so nachstellst und ganz genau so machst, und damit keine Hilfe bist, und dann noch meinst das das nicht so geht, oder du anderweitig Lösungsvorschläge oder Meinungen vertrittst, dann bist du ganz ganz böse und gemein und doof, und ein ganz böser Troll...
Verstehst du das nicht?
(y)(y)(y)

Die Frage ist, wofür hat das Mischpult überhaupt die USB Eingänge?

reloop-rmx-90-dvs.jpg

Bei der Konkurrenz wird die Frage eindeutig beantwortet, die USB Ports sind eigentlich nur für Controller gedacht, wie z. B. den rane twelve MK II.
Alternativ können so auch kleine Controlllösung, wie z. B. die Novation Dicer benutzt werden.
djm-s11-aussteller-wieneu~5.jpg

Das macht sogar Sinn, dass USB Geräte die in Serato DJ als Controller fungieren, ebenfalls direkt über die Kommando Zentrale, also dem Mischpult kommen.
Bei so einem Setup steht der Laptop normalerweise über dem Mischpult auf einem Laptopständer, zu dem nur ein Kabel geht.
So könnte ein Setup aussehen:

reloop_neon_image_copy.jpg


Auch wenn sich der Support Mühe gibt, war das die Entwicklungsidee für das Mischpult und ist eigentlich nicht für größere Stromverbraucher ausgelegt.
Wenn ich denke, dass ich Festplatten habe, die zwei USB Ports brauchen um problemlos zu laufen, wundert mich das nicht.

Mein Lösungsvorschlag, nur die Webcam an das Mischpult hängen und evtl. eine USB Stick und die Sache (könnte) laufen (das 10m USB Kabel lasse ich mal in Ruhe).
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Die Frage ist, wofür hat das Mischpult überhaupt die USB Eingänge?
Ein Test auf bonedo.de sagt:
Neben der (einen) USB-Schnittstelle für den PC – warum nicht gleich Dual-USB für zwei Notebooks? – ist der Dreifach-Hub für Controller, Wechseldatenträger und dergleichen zu begrüßen. Mit seiner Hilfe erspare ich mir den externen Hub am Macbook, was ein Sonderlob verdient.
Reloop selbst sagt dazu auf der Homepage:
aktiver USB Hub für den Anschluss weiterer USB-Geräte
aktiv bedeutet für mich: eigene Stromversorgung, somit 5V/500mA pro Port, womit auch eine HDD kein Problem sein sollte. Wie gesagt, alles zusammen an meinem externen 7port-Hub, welcher dann am Mixer angesteckt ist, läuft tadellos. Warum dann also nicht am vermeintlich "aktiven Hub"?
Der Support sagte in der allerersten Email nach detailierter Schilderung der Sachlage:
Hallo Roman,

vielen Dank für deine Anfrage.
Eigentlich sollte das kein Problem sein.


Bei der Konkurrenz wird die Frage eindeutig beantwortet, die USB Ports sind eigentlich nur für Controller gedacht,
So langsam erhärtet sich auch bei mir der Verdacht, dass es auch bei Reloop so angedacht war. Dann sollte das aber auch in den Spezifikationen explizit so erläutert werden, dass es nur zur Signalübertragung von MIDI-Signalen gedacht ist und keine Geräte aktiv mit Spannung versorgt werden können. Ansonsten ist das für mich ganz klar Vortäuschung falscher Tatsachen.

Auch wenn sich der Support Mühe gibt, war das die Entwicklungsidee für das Mischpult und ist eigentlich nicht für größere Stromverbraucher ausgelegt.
Woher weißt du das so genau? Die Konkurrenz wirbt explizit damit, okay. Aber bei Reloop stehen keine einschränkenden Details dazu.

Wenn ich denke, dass ich Festplatten habe, die zwei USB Ports brauchen um problemlos zu laufen, wundert mich das nicht.
So eine habe auch, bei der ein Y-Kabel dabei war. Trotzdem läuft sie mit nur einem Stecker am PC an USB2.0

nur die Webcam an das Mischpult hängen und evtl. eine USB Stick und die Sache (könnte) laufen
Leider läuft eben nichteinmal die WebCam alleine. Ein USB-Stick allein dagegen schon.

das 10m USB Kabel lasse ich mal in Ruhe
Danke, da liegt auch nicht das Problem. Auch ohne USB-Anschluss sollten die HDD hochlaufen, ohne jegliche Klackergeräusche (jedenfalls nicht mehr als sonst üblich), wenn der "aktive" USB-Hub ausreichend dimensioniert wurde.


PS: Soeben bekam ich die Email, dass der Support das Verhalten - jeglicher Vorhersage entgegen - nachstellen konnte. 2 von 3 Festplatten konnten nicht starten oder wurden nicht erfolgreich unter Windows erkannt. Schade, dass ich nach all den Jahren, nach denen der RMX90 DVS lt. Aussage des Supports ein Auslaufmodell ist, anscheinend der erste bin, der das mal näher untersucht hat.

Und nochmal:
Es ging mir NIE darum, dauerhaft 2 HDDs an dem Hub zu betreiben. Die eine HDD, an welcher ich zusätzlich ein Netzteil anschließen KANN (aber direkt am PC nicht muss) läuft übrigens mit dem Netzteil. Es ist also lediglich eine Frage der Dimensionierung der Stromversorgung. Das 10m USB-Kabel IST nicht - und war nie - das Problem. Warum auch? Es funktioniert seit 2 Jahren problemlos. Allen USB-Spec's entgegen, wohlbemerkt, die nur 5m erlauben sollen.
 
M
MusicFreak
Housemeister
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
186
Reaktionen
3
Ort
Dresden
Durch das Foto weiß ich immer noch nicht, dass die MIDI-Controller am Mixer angeschlossen sind und der ActiveHub auch nur dafür gedacht ist. Die Konkurrenz "kennzeichnet" das eindeutig durch "CDJ/Controller". Daraus leite ich sofort ab, dass die Ports nicht für Massenspeichermedien (jedenfalls keine HDDs) gedacht sind. Anhand des Fotos erkenne ich nicht, dass der Hub ausschließlich für Controller gedacht ist, die Serato bedienen. Serato bedient sich ja auch Massenspeichermedien. Klassifiziert wird da nicht zwischen USB-Stick und HDD. Aber gut. Es sei wie es sei. Ich persönlich wäre wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, eine HDD daran anzuschließen, wenn nicht andere Umstände mich dort hingeführt hätten.

Man könnte ableiten, dass der Aufdruck "serato" im Viereck des Hubs darauf hinweisen könnte. Genau beschrieben wird das aber nirgends. Und: Ich habe mich auf den Test von bonedo verlassen. Die Fotos habe ich da nicht genau inspziert - im Gegensatz zu den Spezifikationen, die auf keinerlei Einschränkung hindeuten wie bei der Konkurrenz der besagte Aufdruck.

Schlussworte:
Mit dem eingangs benannten USB-Messgerät habe ich verschiedene Szenarien gemessen und komme zu dem Entschluss, dass Verbraucher - vor allem Massenspeichermedien - mit mehr als 100mA Stromaufnahme zu Problemen bei der Erkennung führen (können). Eventuell bedarf es modernere Geräte, die besonders sparsam im Verbrauch sind. Mein DDJ-SB2 Controller, der gut 340mA zieht, funktioniert wieder fehlerfrei mit Serato. Die Festplatte mit ähnlichem Stromverbrauch läuft nicht / wird nicht erkannt.
Ich stelle also fest, dass der Hub gern für "passive" Verbraucher funktioniert. MIDI-Controller, DJ-Konsolen, USB-Sticks und - hoffentlich auch - ein bzw zwei Reloop RP-8000 MK2 werden über den Hub funktionieren. Nicht jedoch aktive Geräte wie WebCams, HDDs und SSDs mit SATA-Anschluss im externen 2,5" Gehäuse ohne extra Stromanschluss. Dafür liegt ein zweites 10m USB Kabel mit integrierten 4port-Hub mit eigener Stromversorgung (aktiv), welches im Übrigen trotz Leitungslänge >5m fehlerfrei arbeitet.

Damit ist der Thread - und die Suche nach weiteren Besitzern eines RMX-90 DVS - beendet.

Ein großes Dankeschön an alle, die ernsthaft versucht haben, eine Lösung für das Problem zu finden - auch wenn ich eingangs nicht nach einem Workaround gefragt hatte. Wie gesagt, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

PS: Auch der Monitor am "Arbeitsplatz" ist über ein 10m HDMI Kabel angeschlossen. Psst: Auch das funktioniert. (y)


LG, Roman. Over & out.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
12
Aufrufe
575
Manuelo
M
 

Neue Themen


Oben