Reloop RP 8000 Straight vs. Omnitronic DD-5220L

  • Ersteller Martyd_LE
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    dd-5220l digitalisieren omnitronic reloop rp-8000
M

Martyd_LE

Member
Mitglied seit
Apr 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe früher (1994 -2005) hobbymäßig etwas aufgelegt (Techno/Schranz) und aufgrund Kinder etc. ist dieses Hobby aber etwas eingeschlafen. Meine Vinylsammlung steht seit Jahren Schrank meine Turntable (Numark Pro TT) habe ich auch schon vor Ewigkeiten verkauft. Da sich aber mein Sohn so langsam auch für die Sache interessiert haben wir uns zusammen ein „neuartigen„ DJ-Controller (Pioneer DDJ-SR) zugelegt und fuchsen uns da gerade etwas rein.

Nun ist es mir aber in den Sinn gekommen, mir doch wieder ein richtiges TT zuzulegen. Ich will es zum digitalisieren der Vinylsammlung nehmen und es ggf. auch ab und zu an den Controller anschließen.

Mein Budget beträgt 350 €.

Ich habe mich schon etwas zum Thema „Super-OEM-Turntable“ belesen und die Turntable Reloop RP 8000 Straight und Omnitronic DD-5220L wären bei mir derzeit in der Favoritenrolle.

Ich hoffe Ihr könnt mir ein paar Tipps dazu geben bzw. Erfahrungen zu den Geräten mitteilen. In meiner damaligen Zeit waren die beiden Firmen eher für Minderwertige Qualität bekannt, ich denke aber, das könnte sich geändert haben.

P.S. Muss ich noch etwas beim digitalisieren beachten? Benötigt man dazu noch separate Hardware?

Ich freue mich über eure Hinweise.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Aus einer theoretischen Betrachtung heraus wäre zur Digitalisierung ein Plattenspieler mit einem S-förmigen Tonarm besser geeignet als einer mit geradem Tonarm.
Zum Auflegen wäre der gerade besser weil "spurtreuer".
Außerdem bitte beachten, dass bei einem geraden Tonarm kein typisches Ortofon Concorde System verwendet werden sollte, da der Überhang meist nicht stimmt.
Ein einstellbares Unterdecksystem wäre geeigneter.
Ich persönlich habe u.a. auch zwei Numark TTX, die hätten sogar beide Arme zum Wechseln. Aktuell gäbs welche bei eBay Kleinanzeigen.
Mit geradem Tonarm finde ich sonst noch den Vestax PDX 2000 !MKII! super.
Die genannten aktuellen Modelle sind wohl beide geeignet, der Reloop hat halt mehr "Spielmöglichkeiten".
Theoretisch wäre eine elliptische Nadel besser zum Aufnehmen geeignet als eine sphärische.
Eine gute Soundkarte mit Phonovorverstärker oder ein Mixer mit Phono, gutem A/D Wandler und Digitalanbindung an den Computer,
sowie eine Software mit Rausch- & Störgeräuschentfernungsalgorithmen wäre gut.
Natürlich auch eine Plattenbürste sowie ein Samtblock und original Zippo Feuerzeugbenzin um die Platten vor der Aufnahme zu säubern.
Ich schreibe deshalb immer theoretisch, weil ohne die korrekten Einstellungen (z.B. Plattenspieler, Preamp / Mixer / Software) das alles gar nix hilft.
Auch will man natürlich gerade für die Aufnahme einen Dreher mit möglichst geringen Gleichlaufschwankungen.
Nunja, jeder eben so hochwertig wie er kann.
In der Kongressbibliothek der USA wird ein Plattenspieler für 20K mit einem riesenschweren Teller und zwei Tonarmen zur Digitalisierung verwendet, leider weiß ich den Namen nicht mehr, aber das ist schon ein gigantisches Teil. Davon können wir alle nur träumen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Martyd_LE

Member
Mitglied seit
Apr 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
OK danke erstmal. Die beiden TT haben m.E. schon einen Phono-Vorverstärker integriert. Reicht es dann, wenn ich den TT direkt an den Laptop anschließe?

Welche Software ist denn empfehlenswert? Ich nutze ja seit neusten Serato DJ-Pro....aber gibts da auch von Serato ein entsprechendes Progarmm? BIn da bei meinen Recherchen noch nicht so wirklich fündig geworden.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Hab nicht nachgesehen aber das ist wahrscheinlich.
Der DDJ SR hat wohl keinen, der SR2 schon.
Ist wie gesagt eine Frage des Qualitätsanspruches.
Der TTX hat sogar einen USB Anschluss für die Aufnahme, aber ich hab mein Native Instruments Interface benutzt.
Als Software Steinberg Clean, aber da gibts bestimmt mittlerweile Alternativen.
Aufgenommen hab ich mit einem Ortofon Nightclub MKII E System (orange!) am S-Tonarm, zum Auflegen hab ich den geraden benutzt mit dem Shure M44-7 System. Das war damals echt günstig, v.a. die Nadeln. Für Timecodeplatten ist die Klangqualität nicht wichtig, sondern nur die Signalstabilität.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Martyd_LE

Member
Mitglied seit
Apr 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
„Timecodeplatten“ (bitte nicht lachen) :)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Ach ja, das automatische Glossar gibts ja nicht mehr. Vinyl mit einem Timecodesignal zur Steuerung von mp3s über ein DVS (Digital Vinyl System), Ursprung und ehemalige Kernkompetenz von Serato.
Musste grad feststellen, dass es nichts von den genannten Sachen die ich verwende noch (neu, außer Restbestände) zu kaufen gibt. Schätze ich bin alt...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Martyd_LE

Member
Mitglied seit
Apr 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Reloop iPhono 2 - reicht so ein Teil nicht zum digitalisieren?
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Apr 2017
Beiträge
323
Reaktionen
61
Reloop iPhono 2 - reicht so ein Teil nicht zum digitalisieren
Damit kannst du jeden beliebigen Turntable per Phono anschließen und dann aufnehmen.

Wieso eigentlich der Reloop 8000 und nicht der günstigere 7000? Zum digitalisieren sind die Funktionen des 8000ers nicht nötig.

Zum Thema Qualität: Die Super-OEM sind mittlerweile wirklich gute Plattenspieler, die sich auch über die Jahre als langlebig bewiesen haben. Hatte selbst die Omnitronics, allerdings ohne den Vorverstärker, sonst sind die aber ja eh alle baugleich. Freunde benutzen die Dreher auch schon seit zig Jahren, wir haben damit schon diverse große Partys gefeiert. Also die sind robust und auch gut gegen Resonanzen gedämmt.
Damit machst du nichts falsch.
 
M

Martyd_LE

Member
Mitglied seit
Apr 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ja der 7000er würde sicher auch gehen. Dachte nur der 8000 straight kostet gerade 333€ neu. Da bekomme ich ja den 7000er gebraucht für.

noch mal eine Verständnisfrage.

Benötige ich zwingend dieses „Timecode“-Zeug oder geht es auch ohne?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Für den Qualitätsanspruch "reicht aus" wird das auch ohne Zusatzequipment funktionieren.
Die Software Audacity ist hier weit verbreitet. Wenn der TT einen Line Out hat, dann kann man ihn mit dem Aux In des SR verbinden und mit diesem als Soundkarte aufnehmen (nehme ich mal an). Fall nicht kann man mit einem Cinch auf 3,5mm Adapterkabel in den Line In des Computers rein gehen.
Timecode ist generell überhaupt nicht nötig, das war nur eine Anmerkung von mir.
Das war mein Einstieg in die Computer-DJ-Welt, weil ich so jeden Track "auf Platte" haben konnte und zwar ohne Verschließ an den Tracks weil die TC-Vinyls ja austauschbar sind und nur Mittel zum Zweck.
Das und die Gewichtsersparnis, wenn man statt X Plattenkoffern nur noch einen Computerrucksack und sagen wir vier Platten mitnehmen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben