Setlists vs. Freestyle

D

Dorfmeister

Member
Mitglied seit
Mai 2002
Beiträge
14
Reaktionen
0
hihi, is ja ne richtige Diskussion ausgebrochen....!*staun*
Ich wollte eigentlich keine House Djs beleidigen... aber ich habe langsam ne vergiftung davon.. egal wo man hinfährt... (skiort, stammdisco, club, etc....) läuft einfach house... deshalb meine Aussagen punkto "langweilige housebeats"....*g*

Wie macht ihr das eigentlich so it den playsets.. oder wie man das auch nennt... merkt ihr euch eine bestimmte reihenfolge... die viellecht grad gut passt...oder entscheidet ihr erst während dem auflegen welche platte als nächstes kommt...?
 
kasor

kasor

Junglist
Mitglied seit
Okt 2002
Beiträge
442
Reaktionen
16
Ort
Berlin F/hain
Re:pitch Ungenauigkeit ?

[quote author=Dorfmeister link=board=6;threadid=5043;start=0#47084 date=1036616863]
Wie macht ihr das eigentlich so it den playsets.. oder wie man das auch nennt... merkt ihr euch eine bestimmte reihenfolge... die viellecht grad gut passt...oder entscheidet ihr erst während dem auflegen welche platte als nächstes kommt...?[/quote]
also ich übe meine Sets zuhause, stell mir da was zusammen und pack mir das dann in der Reihenfolge wie ich 's spiele in die Tasche und hintendrann kommen dann noch ein paar Platten zusätzlich mit rein die man notfalls auchnoch spielen kann, wenn irgendwie mal was ruhigeres :( gewünscht ist, aber ansonsten reihe ich einen kracher an den andern.
weil bei mir muss es laut, schnell und hart sein :D
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
2.181
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Re:pitch Ungenauigkeit ?

ich überlege mir nie vorher was ich spiele, kommt auf die stimmung des puplikums an...du mußt einfach deine platte auswendig kennen und wissen, wann die tollen "übergangsstellen" kommen...
anders bist du viel zu unflexibel...
meine meinung
 
D

D.E.E.N

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
90
Reaktionen
0
Ort
Heidelberg
Re:pitch Ungenauigkeit ?

Ohh..lese den Thread jetz erst.
Cool..noch ein D&B Head hier.Welcome bro`
Mei Tip:NIE ne Playlist festlegen,mach es freestyle.Du weisst nie was das Publikum will,wie die Stimmung ist,auf was du Bock hast etc.
Und üben,üben,üben auch wenn man manchmal sein Equipment zerschlagen will,ging mir genauso.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Also ich hab nen Jupp dabei, der meinen Koffer trägt, mir die Platten aussucht, auf den Teller legt, und anpitcht. Ist total geil! So kann ich mich voll und ganz auf die Weiber konzentrieren, und dass ich mit meinem geilen gepose dem Publikum ne fette Show biete. Weil wenn ich mal zu Clubrotation komme, muss ich das(und nix anderes ;)) ja auch gut können. Wenn der Jupp mal nix zu tun hat, kann er mir hinterm Pult auch noch einen blasen. (Keine Ahnung, warum ich den scheiß grad dahin geschrieben habe. Mir war einfach danach ;D)

Nein! Mal im Ernst. Es gibt son paar Lieder, die ich gerne mal in Folge spiele. Das beschränkt sich dann meistens auf 1-2 Übergänge. Aber sonst nur Freestyle. Musst ja flexibel sein. Ausserdem kann ich ein einstudiertes Set auch aufnehmen, und dann beim Gig einfach den Mix von CD laufen lassen(und wieder blöd rumposen ;D)

MfG Brill
 
G

Gast30

Guest
Also Setlists sind für Leute die nicht jeden Tag aus beruflichen Gründen auflegen können schon sinnvoll ... mir jedenfalls helfen sie sehr oft weiter :)

MFG RED
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Am Anfang ists vielleicht ok, aber wenn du flexibel sein willst, darfst du dich nicht auf einen festen Ablauf des Sets festlegen. Muss improvisieren können. Wenn man nur geübte Übergange machen kann, und dann vor Publikum mal aus irgendeinem Grund einen vorher nicht geübten Übergang machen muss, kann man schnell nervös werden, und alles versauen, weil man nicht drauf vorbereitet ist, nicht vorbereitet zu sein. (Hoffe man versteht den letzten Satz ;) War in Deutsch immer ne Niete)

MfG Brill
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Hi!

Also ich finde das mit dem freestyle grade schwierig wenn man black auflegt...
ich hab jetzt so platten die bewegen sich zwischen 67 und 130 bpm....
und ich kann mir bei besten willen nicht merken wieivel bpm jeder track hat, weswegen ich mir eigentlich ne liste anlegen will, ich aber nie zeit hab...

denn wenn jetzt ein track mit 10 bpm unterschied kommen muss muss der übergang halt gecuttet werden, aber man will ja auch beatmising betreiben, und viel mehr als 2% hört sich bei sprechgesang nunmal kacke an und man merkts direkt, weswegen ich wissen muss welchen lieder denn im mixbaren bereich liegen um mich dann immer noch mehr oder weniger "freestyle" zu entscheiden was dran kommt.
(wow das war jetzt mal ein langer satz...)

grizto
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich spreche nur für Techno und verwandte Styles:

Gerade bei den ersten Versuchen auf einer großen P.A.
kann es sehr hilfreich sein, ein Programm zu haben,
weil es immer noch besser ist, unflexibel zu sein, als jeden zweiten Übergang zu verhauen. Nach meiner Erfahrung
braucht man dazu nur ein bisschen Gefühl für die richtigen Tracks und es wird auch nicht langweilig.
Wenn man technisch schon etwas besser und große Anlagen gewöhnt ist, geht es meistens auch freestyle gut ab. Aber auch dann ist es immer hilfreich, gewisse Kombinationen
von Tracks im Kopf zu haben, die gut zusammen passen,
damit man die bei Bedarf abrufen kann. Wenn man es schafft,
mehrere dieser Kombinationen nach Belieben miteinander
zu verbinden, hat man ruck zuck ein geiles Set zusammen, dass garantiert rockt.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ich denke, dass jeder da seine eigene Art von Auflegen hat, je nach Musik-Stil. Ansonsten geb ich Mandragor voellig recht. Diese "Cluster-Bauweise" hat enorme Vorteile.

Persoenlich mische ich fast alles spontan und aus dem Aermel raus, wie's halt passt. Dabei sollte man schon daheim seinen Plattenkoffer gut sortieren, damit man auch genau weiss, was man dabei hat und weiss, wo was steht im Koefferchen.
Manche Platten sind bei mir dabei, die ich einfach nur super finde, die man aber nicht mal so eben spielen kann. D.h. man schleppt die zu zig Gigs, aber die kommt nie richtig zum Einsatz, bis zu der EINEN Party, wo die dann aber voll der Brenner ist. Was ich damit sagen will: Manche Platten brauchen auch Vorbereitung vom Set-Aufbau her, damit sie ihre volle Wirkung entfalten.
Langer Rede kurzer Sinn: Die ersten 2-3 Platten stehen ungefaehr fest, der Hoehepunkt ungefaehr auch, ebenso wie der Schluss. Um diese baut sich der Rest spontan auf.
 
F

FunkyMonkey

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
86
Reaktionen
0
Ort
Stutt-guard
Irgendwie fallen mit bei total vielen Passagen einzelner Tracks spontan dazu ein, welche ich nun im Moment einmischen könnte...
Natürlich hat man nicht alles auf Vinyl und ich schon gleich 3mal nicht... noch nicht. ;)
 
 
Oben