[Signalprozessor] Behringer Shark DSP110

P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Hallo,

hier mal'n kurzer Test zum DSP110.



Technische Eckdaten:
-extrem kompakte Feedback-Unterdrückung mit ”Learn”-Funktion
- Delay-Line mit bis zu 2,5 sek. Verzögerung
- Microfon-Preamp mit Phantomspeisung
- Compressor mit einstellbaren Speed- und Density-Parametern
- extrem schnelles Noise Gate mit ”Learn”-Funktion
- servo-symmetrierte Ein- und Ausgänge mit XLR und Klinke
- 2HE
- 5 Sharks passen in ein 19” Rackeinschub (optional) nebeneinander
- inkl. ext. Netzteil

Links:
http://www.behringer.com/DSP110/index.cfm?lang=ger
http://froogle.google.de/froogle?q=behringer+shark&btnG=Froogle-Suche

Praxis:
Ok, kommen wir mal zum wirklich interessanten.
Das Preis/Leistungsverhältniss ist theoretisch erstmal top wenn man sich den Preis und die Funktionen anguckt.
In der Praxis sieht's aber schon anders aus, deswegen mal die einzelnen Funktionen im Praxischeck:

Der Feedbackdestroyer...
war Hauptkaufgrund für uns und es hat sich auch gelohnt.
Der Shark hat 12 Bänder die sich frei verwenden lassen zur Feedbackunterdrückung. Das ganze klappt sehr gut.
Entweder man lässt den Learnmodus beim Soundcheck laufen oder in Echtzeit während der Veranstaltung.

Der Kompressor...
ist an sich eigentlich unbrauchbar.
Man kann zwei Parameter editieren, Dichte und Zeit (mystisches Verhältnis zwischen Attack und Release).
Die Dichte wird zudem in völlig praxisfernen Werten angegeben.
Anstelle eines Komprimierungsverhaltnis stellt man hier einen Wert von 0 bis 100 ein. Fand ich persönlich eher dämlich.

Das Noisegate...
ist recht primitiv, reicht aber für's Erste.
Es hat ebenfalls eine Auto-Learn Funktion.
Höchster Schwellwert liegt bei -44 dB, Tiefster glaub ich bei -94 dB.
Es lässt sich weder die Attack noch Release Zeit einstellen, mal abgesehen hört es sich fast so an als ob das Ding linear fadet und nicht logarithmisch... :confused:

Den Low Cut...
habe ich noch nicht getestet, aber da kann man ja eigentlich nix falsch machen. Die Grenzfrequenz lässt sich einstellen. Weiteres in der Bedienungsanleitung auf der Behringer Webseite.


Das Delay...
war bis jetzt auch uninteressant für mich.
Genaue Werte findet man auch hier wieder in der Bedienungsanleitung.


Verarbeitung:
Die Front ist aus Plastik und der Rest des Gehäuses aus Blech.
Wirkt stabil, rumwerfen würde ich das Gerät trotzdem nicht. ;)

Fazit:
Cooler Kasten für das Geld, die für mich wichtigste Funktion (FBD) funktioniert gut. Der Rest ist erfreuliche Zugabe, einen vollwertigen Kompressor konnte man da eigentlich nicht erwarten. Wer'ne günstige und kompakte Allroundlösung sucht um sein(e) Sänger(in) zu bearbeiten, sollte sich die Kiste mal angucken.

Für Liveanwendungen eigentlich optimal.
In'nem prof. Studio wird man das Gerät aber sicher nicht finden... :D

Gruß,Pete
 

Ähnliche Themen

Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
N
Antworten
0
Aufrufe
5K
N
Whilo
Antworten
16
Aufrufe
43K
Damian Ryse
Damian Ryse
SuperBrill
Antworten
3
Aufrufe
18K
SuperBrill
SuperBrill
 
Oben