Behringer DJX750

Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Wie bereits angekündigt habe ich mir einen Low-Budget Mixer gekauft und möchte Euch nun wissen lassen wie es mir damit gegangen ist. Bilder vom Pult gibt's ja genug im Netz.

Erster Eindruck:
Bekanntes Design das Teil lässt sich sofort anschließen und problemlos Bedienen. Die Verarbeitung scheint auf den ersten Blick massiv und roadtauglich es wackelt nichts. Immerhin bringt das Mischpult 3,9kg auf die Waage. Auch wenn dieser vom Layout fast eine komplette Kopie eines Pioneer Mixer ist, so hat es doch seine Vorteile.
Weiter positiv finde ich das integrierte Netzteil, man benötigt also nur einen Kaltgerätestecker und los geht’s, so soll es auch sein.

Eingänge:
4 Kanäle die sich folgende Anschlüsse teilen:
3x Line, 2x CD, 3x Phono, jeder Phono lässt sich über einen Schalter an der Anschlusseite zu einem Linekanal umschalten.
1x Mikrofon separater Kanal mit 3-Band-EQ und Talkover Funktion, zudem ein extra Mic On Schalter.

Fraglich warum hier Line und CD extra angezeichnet wurde, es ist das selbe Eingangssignal.

Ausgänge:
Alle Ausgänge (Main, Booth, Tape) sind nur in Cinch-Steckern (RCA) vorhanden. Einen Symmetrischen XLR oder Klinkenausgang sucht man vergeblich.
Tape und Booth sind nicht vom Main Fader abhängig. Dem Booth wurde ein eigener Regler spendiert. Der Tape Ausgang ist nur von den Kanal Fadern abhängig, hat jedoch an meiner Testanlage ein starkes Rauschen erzeugt. Eine gute Aufnahme ist damit wohl unmöglich.

Ich möchte hier nur erwähnen und somit nicht kritisieren, dass der Master ebenfalls auf einem Fader liegt den man sehr leicht mit einem Mix-Kanal verwechseln kann. Da das Layout kopiert ist kann man diesbezüglich keinen Vorwurf mache, ich finde es jedoch sehr störend, auch beim Original. Da würde ich generell nur über den Booth die Anlage beschicken. Da alle Ausgänge unsymmetrisch sind macht das ja im Endeffekt keinen Unterschied.

Fader & Potis:
Die Potis haben für mich den richtigen Widerstand beim Drehen, sie gehen also nicht zu leicht, diese gefallen mir wirklich gut. Schlecht dabei ist leider dass einige Faderkappen am Gehäuse aufsetzen und dabei ein Kratzgeräusch erzeugen. Kurz gesagt sind die Potis etwas zu tief eingelötet.

Die Fader hingegen gehen mir zu schwer, verglichen mit Ecler, Numark oder Pioneer muss man, wenn auch etwas überspitzt dargestellt, schon richtig Kraft aufwenden um den Regler zu bewegen.

Der Kanal-Fader killt nicht komplett den Kanal wenn der Gain des Kanals ganz offen ist und der Master ganz oben. Man hört den Kanal leicht durch das doch sehr hörbare Rauschen des Mixers.
Das „Betriebsrauschen“ nimmt mit dem Master Pegel über dessen Fader enorm zu.

Wenn auf deinem Phono-Kanal nichts angeschlossen ist erzeugt dieser, wenn der Kanal offen ist ein sehr starkes Rauschen. Immerhin kann man das mit dem Gain und Kanalregler dann reduzieren. Ganz weg bekommt man es jedoch nicht. Im Gegensatz kann man dieses auch verdreifachen, da drei Phono Eingänge, und über Gain und Master extrem hochziehen. Ob dieses Geräusch nun Rosa oder Weiß ist kann ich nicht sagen. Könnte aber auch als Klangquelle für einen analogen Synthesizer dienen...

Crossfader & BPM Counter:
Der Crossfader läuft genau so schwer wie die Kanal Fader, daher eher ungeeignet für schnelle Cuts und Scratches. Zudem sind leider die Kanäle zwingend auf den Crossfader gelegt. Man kann also nicht den Crossfader einfach ausschalten indem man diesem keinen Kanal zuweist. Wenn man auf Nummer sicher gehen will und beim Mixing keinen Crossfader benötigt kann man diesen einfach auf den selben Kanal stellen.

Mit dem Crossfader kommt man zwingend zur „Funktion“ der Beatcounter von denen gleich zwei an Board sind. Diese sind dem jeweiligen Crossfader Kanal „A“ oder „B“ zugeordnet. Gut ist zumindest dass beide Counter unabhängig voneinander funktionieren und auch eine TAP Funktion besitzen wo man die Beatz von Hand am „Beat-Assist“ Knopf eintippen kann.
Die beiden Counter arbeiten sogar so getrennt voneinander, dass wenn man das selbe Signal auf beide Counter legt diese unterschiedliche Werte anzeigen.
Über dem Crossfader sind dann zwei LED Ketten mit der Beschriftung „Tempo Difference“ und „Time Offset“ angeordnet welche auf das jeweilige Signal von Crossfaderkanal A & B reagieren. Als Ziel haben diese LED Ketten dem DJ zu zeigen wann seine beiden Beats übereinder sind. Dann wäre die bei Tempo Difference die grüne LED in der Mitte an. Da jedoch kein verlass auf die BPM Counter ist erübrigt es sich darüber noch mehr Worte zu verlieren. Wer möchte kann knapp gehaltenen Handbuch auf Seite 5 nach lesen.

Zum Crossfader gehört ein sog. Kill-Funktion, somit kann man am aktive Kanal Höhen, Mitten und Bässe ausblenden / killen. Das funktioniert soweit ganz gut. Leider erzeugen die Schalter ein Knacksgeräusch auf dem Tape Ausgang (Nur auf dem Tape Ausgang) wenn man diese betätigt.

Effekte:
Der DJX wartet, wenn ich mich nicht verzählt habe, mit 33 Effekten auf. Auf den ersten Blick ähnelt das Layout der Effekte stark der DJM Serie von Pioneer und muss sich schlicht auch daran messen. Kurz gesagt, davon ist es meilenweit entfernt. Obwohl ich kein Fan der DJM Effekte bin geht es noch schlechter meine Begründung könnt ihr in den nächsten Zeilen lesen:

Die Effekte lassen sich über einen stufenlosen Endlosregler anwählen und den Parameter verändern. Der zweite Regler „Level“ mischt nur die Effektlautstärke dem vorhandenen Signal zu. Wo wir bei einem Problem sind. Gewohntes Effekte schmettern wie beim DJM fällt aus. Um nur den Effekt zu hören muss dieser aktiviert sein und der Line-Fader des Kanals nach unten gezogen sein, gleichzeitig der Effekt Level ganz aufgedreht. Das ist schwer zu handhaben und umständlich. Wozu dann noch ein Extra „FX On“ Knopf wenn es doch den Level Regler gibt. Anbei sei bemerkt, dass mein DJX750 keinen Blau leuchteten FX-On Knopf hat sonder einen Gelben/Orangenen wie beim DJX900

Das Anwählen der Effekte ist sehr umständlich da auf dem selben Regler der FX Parameter liegt. Um den Effekt zu wechseln muss man den Parameter Knopf 1-2 Sekunden gedrückt halten. Die Parameter liegen dann am Endlosregler so nah beieinander, dass man seinen gewünschten Effekt oft verpasst und kaum finden. Zum finden kommt hinzu, dass die Effekte nur beziffert sind. Was sich z.B. hinter der Nummer 3.3 verbirgt muss man im Handbuch nachlesen im genannten Fall „Flanger Ultra“.

Zum schlechten Handling fehlt mir oft ein zweiter Parameter wie z.B. die Resonanz des Filters, da kann man nur die Frequenz regeln oder beim Phaser oder Flanger die Tiefe, am vorhandenen Parameter lässt sich nur die LFO-Geschwindigkeit ändern.

XPQ Funktion:
Diese erzeugt eine Art „Weiten“ Effekt im Stereobereich. Wie genau kann ich jetzt nicht sagen, im Prinzip so als wenn ich an mein Signal auf linkem und rechten Kanal ein sehr kurzes unterschiedlich getimtetes Delay im Millisekundenbereich einmische. Im Endeffekt wird das Master Signal weiter/breiter und etwas lauter.

Resümee:
Für mich waren am Pult die Effekte, Tape Ausgang und die BPM Counter absolut untauglich und nicht zu empfehlen. Da das Layout von Pioneer kopiert wurde muss sich das Mischpult und vor allem die Effekte auch daran messen, und das kann es schlicht nicht.
Die Frage ist oft nach einem Einsteigermodell und ob sich dieses wirklich lohnt. Aktuell liegt der Behringer DJX750 neu bei 169 €. Verglichen mit einem Pioneer DJM-600 welches momentan gebraucht für ca. 400 € zu bekommen ist kann sich der Behringer Mixer durchaus sehen lassen. Wer einen Solides 4-Kanal Mischpult für die ersten Gehversuche sucht ist bei dem Preis ganz gut bedient jedoch sollte man von den oben genannten Punkten absolut nichts erwarten. Ob man nun nochmal das doppelte drauf legt um ein Pioneer zu haben kann ich nicht beantworten, dass muss jeder selbst mit sich vereinbaren.

Positiv:
+ Anschlussmöglichkeiten, (4 Kanäle + Phono zu Line umschaltbar)
+ separater Mikrofonkanal mit Talkover
+ LED Kette der Kanäle (Grün, Gelb, Rot)
+ Cue Funktionen mit Split und Auswahlfunktion

Neutral:
<> bekanntes intuitives Design da DJM Kopie
<> Funktion, wozu auch immer die gut sein soll ich ordne das mal hier ein

Negativ:

- kein symmetrischer Ausgang für die Summe (Main)
- Effekte sind nur schlecht mischbar, wählbar und schlicht zu schwach. Da macht auch die Anzahl der Effekt nichts.
- Rauschen und Knacksen des Mixer ohne Signal, sogar abhängig vom Master Fader
- Wärmeentwicklung des Netzteil



Wer möchte kann sich das Teil mal selber holen und anschauen, einen Blick wert ist es irgendwie schon. Bei mir wandert es wieder in die Verpackung und zurück zum Händler. Ich habe noch ein Numark 5000FX da stehen, welches nun für die geplanten Zwecke herhalten muss.
 
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.308
Reaktionen
4
...

Netzteil

Fraglich warum hier Line und CD extra angezeichnet wurde, es ist das selbe Eingangssignal.

....Kurz gesagt sind die Potis etwas zu tief eingelötet.

Die Fader hingegen ...


Wenn auf deinem Phono-Kanal ...Ganz weg bekommt man es jedoch nicht.

Funktion“ der Beatcounter


Effekte:
Der DJX wartet, wenn ich mich nicht verzählt habe, mit 33 Effekten auf.



XPQ Funktion:
Diese erzeugt eine Art „Weiten“ Effekt im Stereobereich.

die hitze liegt daran, dass das untergehäuse den kühlkörper für die spannungsregler bildet (macht man nicht so was, 3 kühlkörper gespart für paar cent mehr je mixerstück)

sind sie nicht - gehen zwar mehr oder weniger direkt durch zur trimmstufe, haben aber unterschiedliche eingangsfilter verbaut und somit unterscheiden sie sich in ihrem 'eingangs'vorwiderstand.

poti's sind nicht zu tief eingelötet, sondern halten nur durch die platinenlötpunkte der selbigen und durch das loch in der frontplatte und nebenbei sind dort die billigsten plastikpoti's verbaut die man bekommen kann.

fader sind der totale müll, da sie analog (is nix schlechtes!) sind und sooo eine unangenehme logarithmik haben, das man zum anfänglichen bisl linfaderlevel runterdrehen/regeln (von voll auf an richtung unten) den trimm benutzen muß, wobei folgendes>

die eingänge (phono extrem) sprechen viel zu doll durch (durchgang bei trimm=0) - grund hierfür ist die bauart, weil behringer's sparzwang.
pro kanal wurden 2 OP's (eigene stufe pro kanal für counter) gespart, darum wird direkt nach der trimmstufe das signal für den/die counter (+kanallevel=normal/richtig so) abgegriffen und nicht davor. (vorlauf ist nötig,weil die counter ebend dadurch schneller griefen/anzeigen und darum <hinterm trimm und nicht davor> extremes durchsprechen der trimmstufe).
und um störungen der nachfolgenen EQ-schaltung zu vermeiden ist die EQschaltie durch ein elko abgekoppelt (und genau diese'r macht den muffigen sound des djx) - kann man aber beseitigen (durchsprechen der trimmstufe + muffigen klang) ;-)

counter und Syncanzeigeversuch sind sinnlos und sollte wohl newbies blenden von wegen = vinyl syncen :d

nicht 33 sondern nur nen paar, denn 8xreverb und 8xdelay und sooo - fast jede nummer nur ein anderer bmp/notenwert

XPQ = stereowide

-------

efx (besonders der flanger) verliert bei rausgedrehtem/gekilltem bass die wirkung/tiefe, weil der EQ wirklich blöd aufgebaut ist - will da jetzt nicht drauf eingehen, würde ausufern elektronik mäßig - die EQschaltie ist aber auch noch dranne ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben