Sortierung Playlists, Track-Energie, Gigvorbereitung

K
KaiZes
Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2003
Beiträge
369
Reaktionen
9
Ort
Freiburg
Salut ihr Lieben,

Ein Thema, welches mich seit nunmehr 15 Jahren Djing verfolgt ist eine optimale Anordnung der Tracks in einer Playlist und da würde mich besonders Eure Meinung interessieren.

Ich selbst habe eine grosse Master-Playlist mit ca 300 Tracks (für Anno 2018), aus welcher ich dann für Gigs Passende raussuche.

Jetzt fangt aber die eigentliche Arbeit an. Von Electronica/Deep-House (für Warmup) bis hin zu Peak-Time Bigroom Techno ist mein Musikgeschmack sehr breit gefächert. So versuche ich das alles möglichst elegant in einem Set unterzubringen, weil ich trotz Techno-Gen, Abwechslung Variation in einem Set schätze. So suche ich ständig (seit vielen Jahren) in eine sinnvolle Anordnung der Tracks in meinen Playlists, dabei sage ich mit Absicht nicht Reihenfolge, da ich türlich nie von Track 1 bis Track X durchspiele.

Ich habe schon das Sternesystemversucht: Chillige Tracks EINEN Stern, Bomben und Closer FÜNF. Jetzt gibt es aber hier auch Tracks die eigentlich ganz chillig klingen aber Mittendrin echte Monster werden

z.B. https://www.beatport.com/track/avenir-danito-and-athina-remix/10437521

und dann gibt es auch wieder schnelle, Chillige Songs

https://www.beatport.com/track/1-4-doctor-cest-chouette-original-mix/9131576

You get the Point?

Wie "spürt" Ihr die Energie? Geht Ihr auf Elemente (Sägezahn/heftiger Drop/ langen eskalativen Break) oder nach Beat (Houseiger/Technoider Tackt, härte Kick, BPM)? Es geht mir darum, dass ich nicht alle meiner Tracks auswendig kenne und deshalb naheliegende Next-Songs beisammen hätte um den Vibe zu halten. Ich finde z.B. zu viele Tacktwechsel im Set eher gewagt und sollten kontrolliert eingesetzt werden.

Dann habe ich das ganze mit dem Camelot-System verbunden, was zur Folge hatte, dass ich viele geile Songs gar nicht erst gespielt habe, weil ich mich stur am System hochgehangelt habe, was ich echt schade fand. Ich denke auch Camelot kann helfen einen passenden Song zu finden, jedoch sollten zunächst die übrigen "Elemente" passen, ehe die Tonhöhe stimmt.

So dies war ein möglichst kurzer Umriss von meinem System. Wie macht Ihr es? Ich bin schon seit vielen Jahren Professionell unterwegs aber muss gestehen, dass ich in der Zeit nie das für mich "perfekte System" gefunden habe und ständig am experimentieren bin. Es stresst aber und ich wäre froh, wenn ich das Thema endlich mal abhaken könnte.

Also: Wie organisiert Ihr Eure Playlists? Wie lernt Ihr Eure Tracks kennen und wie schätzt Ihr deren Energie ein? Haut einfach mal in die Tasten, wie Ihr das so macht.

Ich freue mich über Eure Antworten :)

K
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Ich unterteile meine dynamischen Playlists ausschließlich nach Genres und innerhalb dieser noch nach 4 Farben (von grün nach rot, je nach "Power" des Tracks), dazu gibt's noch ein paar Zusatzinfos zu Vocals, das war's.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Ich für meinen Teil habe das Prinzip "fühlen was als nächstes passt". Dazu muss ich nur wissen, wo ich die Tracks in etwa finde (grob eingeteilt nach Stil) und wo ich ggf. noch suchen kann. Das Kennen der Tracks ist dazu unumgänglich.

Camelot finde ich total unnötig, bin aber vielleicht einfach zu oldschool für sowas.
 
K
KaiZes
Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2003
Beiträge
369
Reaktionen
9
Ort
Freiburg
Ich unterteile meine dynamischen Playlists ausschließlich nach Genres und innerhalb dieser noch nach 4 Farben (von grün nach rot, je nach "Power" des Tracks), dazu gibt's noch ein paar Zusatzinfos zu Vocals, das war's.

Genre finde ich sau schwierig, wo doch seit Jahren immer mehr ineinander fliesst. Nehmst Du das offizielle Beatport Genre oder korregierst Du es nach dem Kauf?
 
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Moin KaiZes ...


an dem Thema bin auch ich schon seit Jahren dran. Und da gibt es glaub ich,1000 verschiedene Möglichkeiten wie man nes machen kann. Und es richtet sich auch sehr danach wo und wie man auflegt.

Jemand der chillig in ner Bar auflegt,hat andere Ansprüche wie der der im Club auflegt,und stundenlang die Tanzfläche voll halten muss. Und der Hochzeits Dj hält es wieder anders.

Ich bin auch schon ein paar Jahre mobil on Tour,und beschalle Hochzeiten Geburtstage usw. Hab aber auch schon im Club und Bar aufgelegt.
Ich hab bei mir 2 Sachen grund getrennt. Meine Musik. Die ich in Genere unterteilt habe.

Also Deep/Tech/&Progressive House,Techno und Drum&Bass. Dort hab ich das 3 Sterne Prinzip. *** heisst, sehr geil.
** gut * hab ich fast garnicht mehr.

Dann hab ich nach dem Sternen die Kürzel PT oder WU. Also geht der Track nach vorne. Ist er energetisch,treibend. Dann PT für Peaktime. Ist er eher gediegen,wenig treibend,dann WU für Warmup.
Sehr oft hab ich dann noch Infos zu besonders langen oder markanten Break's.
Chamelot bei meiner Musik achte ich auch oft drauf. Nicht immer. Um ein harmonischen Mix zu machen,is Chamelot meiner Meinung nach wichtig. Da scheiden sich aber hier die Meinungen sehr.

Und dann gibt es die Musik bei mir,die ich draussen spiele. Also auf den GIG's
Da hab ich mehr sortiert.
Nicht nur Genere. Sondern auch nach Jahren. Oder Jahrzehnten.
Z.B. 70er nur die Knaller aus den 70ern. 80er Create eben nur die Knaller aus den 80ern. Oder aktuelles 2017/18

Das ist eben extrem wichtig,da alles sofort griffbereit zur Hand zu haben. Wenn die Gäste kommen,und sagen ...
Spiel doch ma was aus den 80ern. Dann kann ich nicht erst überlegen ... hmm ok was spiel ich da jetzt.

Nein,ich klicke auf mein 80er Ordner,und da müssen alle 80er Knaller drin sein. Klar,die meisten hab ich eh im Kopf.
Aber trotzdem muss ich alles direkt vor mir haben.
Was auch immer wieder vorkommt. Kommt ein Gast ... Ey Dj spiel doch ma was aus den 80ern. Ich dann,ja gerne,was darf ich ihnen denn spielen ? Gast : Och was hastn da ? Ich ... klicke auf meim Backup Laptop auf den 80er Ordner,und zack ,kann der Gast aus 328 Tracks der 80er auswählen. Wärend ich auf meinem andern Laptop in Ruhe weiter spiele.

Hier mal so ne kleine Zusammenfassung meiner Ordner:

Geburtstagslieder
Dinner Musik
70er
80er
90er
2000-10
aktuell 2017
aktuell 2018
Dance WU < Tracks die durchaus gut tanzbar sind,aber keine Kracher sind. Top zwischen Ende Essen und Party Beginn.
Dance PT. < klar,hier nur die Tanzflächenfüller rein. Egal welches Jahr
Deutsch < NUR deutsch. Egal welches Jahr oder Genre.
Rock
Latino
R&B WU
R&B PT

Im mobilen Bereich spielt die Trackauswahl nach Chamelot Schlüssel überhaupt keine Rolle. Wie man mixt is auch völlig wurcht. Ich hab so oft extreme Generewechsel oder völlig unpassende Musikwünsche. Da wird ganz oft am Ende des Tracks nur einfach übergeblendet. Es juckt niemand. Wirklich niemand.
Es zählt nur eins,die Trackauswahl. WANN spielst Du WELCHEN Titel ???
Das is alles entscheindent.

Ich komme mit meinem System sehr sehr gut zurecht.

Ich hab meine Ordner aus denen ich immer wieder zu den bestimmten Zeiten spiele. Da weis ich auch genau was drin ist. Wird auf der Hochzeit gerade das Essen gereicht,spiele ich aus meinem "Dinner Musik" Ordner,oder aus dem "Klavier/Jazz" Ordner.
Diese Art von Ordner sind dann auch so angelegt,das ich sie auch einfach durchlaufen lassen kann.

Aber wie gesagt,da führen echt 1000 Wege nach Rom,bei dem Thema.
Ich halte es so für mich.
Ansonsten kann ich da nur jedem raten ... Hausaufgaben zuhause machen. Wenn man ne Zeit lang auf Gig's geht,merkt man sehr schnell wo es hakt und klemmt. Da muss man zuhause die Hausaufgaben machen. Dann wirds von Gig zu Gig besser.
Und irgendwann hat man sein Flow gefunden,und geht ganz entspannt zu Gig.
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Genre finde ich sau schwierig, wo doch seit Jahren immer mehr ineinander fliesst. Nehmst Du das offizielle Beatport Genre oder korregierst Du es nach dem Kauf?

Beatport Genres sind oft kompletter Müll, ich schätze mal, dass ich dort nach dem Kauf bestimmt 25% oder mehr korrigieren muss.

Es ist auch schwierig, aber ich verbeisse mich auch nicht in den Genres, wenn ich das Gefühl habe, dass ein bestimmter Track als nächstes gut passt, verschwimmen die Grenzen hier oftmals und ich denke "Hm, ist das nun ein DeepHouse Red oder doch eher TechHouse yellow", da höre ich dann eher auf mein Bauchgefühl. Kommt dann aber auch immer wieder mal vor, dass ich dann einen Track höre und denke "Wtf macht der in der Playlist", der wird dann auch gleich live umgetagged.

Ich persönlich finde es auf Grund der Fülle an digitalen Tracks mittlerweile echt schwierig, die Tracks wirklich alle zu kennen. Das geht mit bei den Vinyls nicht so. Gut, da habe ich auch nicht so viele von, wie bei MP3en, aber allein dadurch, dass man sich zwecks CUE Points, Beatmaching usw. viel mehr mit dem Track beschäftigen muss, kenne ich meine Platten viel besser als meine MP3s. Dies wäre m. E. n. auch bei identischen Anteilen der Fall.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben