Stanton t 62

standy-low

standy-low

Active member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
Minga
Hi, Leute,
taugen die Stanton t 62 irgendetwas für Elektronische Musik, Dvs oder normal?
Oder zu OEM tendieren? Wären halt nochn ganzen haufen günstiger.
Bin echt am überlegen. Wenn die sich vernünftig pitchen lassen und gleichlauf passt...
Kennt die Stanton einer? Irgendwelche Erfahrungen mit den Dingern?
Grüße
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Den Plattenspieler selbst kann man nicht einem Genre oder Musikstil zuordnen, eher noch das verwendete System (Tonabnehmer = Nadel + Aufnahme/Headshell).
Er ist ein Turntable für Einsteger, unterer OEM Sektor, denke für das Geld ist er nicht schlecht und zum beginnen ausreichend.
Wenn du gebraucht an einen ST150, DD-5220L oder RP6000 kommst wäre das aber noch eine andere Liga der OEM Klasse, damit lässt sich durchaus ordentlich arbeiten.
 
standy-low

standy-low

Active member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
Minga
#ya denke auch, sonst würde jemand so nen Plattenspieler doch nicht verkaufen oder :d also platten wird er abspielen, und mixen wird ma damit auch können, ab un zu nachjustieren aber sonst müsste schon aussreichen.


Greetz und danke fürs post
 
viech

viech

lickin' frogs
Mitglied seit
Jun 2012
Beiträge
134
Reaktionen
0
In einer Rezension steht, dass er zu wenig Drehmoment für ein DVS hätte. Keine Ahnung, warum das so ist und ob's überhaupt stimmt, dafür kenn ich mich zu wenig mit Technik aus, aber vielleicht hilfts ja.
 
SORAR

SORAR

Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
Okt 2009
Beiträge
2.996
Reaktionen
50
Ort
Südweststaat
Stanton - Reloop - Numark
T60/62 - Rp2000 - TT1650 -> Schlechte OEMs
T80/82 - Rp4000 - TT200 -> Mäßige OEMs
T120/150 - Rp6000 - TT500/TTX -> Gute OEMs

So kann man sich das in etwas vergleichen und vorstellen.
Drehmoment, Gleichlauf, Eigengewicht, ... sind bei den "schlechten" OEMs unterirdisch. Bitte nicht kaufen.
Mit den "mäßigen" OEMs hingegen lässt sich schon ordentlich arbeiten. Gebraucht "gute" OEMs kaufen ist die beste Option.

Es gibt natürlich auch andere Hersteller (Synq, American Audio) und zumindest bei Reloop auch neuere Modelle (7000/8000).
 
standy-low

standy-low

Active member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
Minga
Eh hallo,

@SORAR
jau preislich kann ichs einordnen und auch in ungfähr den Qualitätsumfang eines players,
jedoch sin die stantons t62 halt mit die günstigen dj plattenspieler im Angebot. Also such ich nach Erfahrungsberichten von Leuten die schon damit "aufgelegt" haben.
Und hoffte jemanden zufinden wie den Jan.s der mir sagt, hey die stanton t 62 reichen zum auflegen brauchst nich mehr ausgeben. Aber nach deinem Post.
Bin ich wieder auf die suche.
Doch die 6000er gibz soweit in schwarz nich mehr neu in Germany also in den gängigen Versandhäusern sin se nich mehr, weil der player leider eingestellt wurde. Alternative synq und omnitronic.
Aber beide alternativen kosten mit systemen, 100-150 euro mehr als die 4000er Reloop inklusiv system.
Also alles so um die 600 euro<
Die Stanton weniger als 400 mit system und sogar staubabdeckung.
Im Moment die 4000er im Fokus :p


Dann halt gebraucht noch.
Aber irgendwie is dan drang zu neuem Equipment. Weil sonst immer irgendwas kaputt is/geht und dann wieder kosten, nene am besten neu mit 3 Jahren Garantie und dann passt.


@viech habs auch gelesen


Vll. noch jemand der mit den Stantons mixt und was dazu sagen kann?
Noch jemand der was in die waagschale werfen möchte? Einen Erfahrungsbericht oder ähnliches?


MfG
 
viech

viech

lickin' frogs
Mitglied seit
Jun 2012
Beiträge
134
Reaktionen
0
Also ich hab damals mit den 2000ern von Reloop angefangen. Die sind denk ich ähnlich "stark" wie die Stantons. Hab damit eigentlich nur rumgefrustet. Wenn man Erfahrung hat, kann man damit sicher auch gut mixen (das ständige nachkorrigieren ist zwar nervig, aber es geht), aber als absoluter Anfänger würd ich mir das nicht nochmal antun wollen.
 
MrPopmusik

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
Feb 2011
Beiträge
1.307
Reaktionen
4
.... nene am besten neu mit 3 Jahren Garantie und dann passt.
...
dann haste halt ca. 350 euro in sand gesetz = manche menschen brauchen halt viel lehrgeld :d

---------------

man kann auch so lange rum fragen bis man das gewünschte zu hören bekommt, auch wenn's am ende nur einer von 10 von sich gibt = ja logisch hat der eine dann recht und die restliche masse nicht :d
 
SORAR

SORAR

Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
Okt 2009
Beiträge
2.996
Reaktionen
50
Ort
Südweststaat
hey die stanton t 62 reichen zum auflegen brauchst nich mehr ausgeben.
Reichen sie aber eben nicht, ganz bestimmt nicht, eben weil sie technisch den Rp2000ern entsprechend, und die sind einfach Müll.

Mit einem Rp4000 (am besten M3D) oder T.80 bist du wesentlich besser aufgehoben und der Aufpreis ist moderat.

Wenn das Geld knapp ist, müssen es ja nicht gleich 6000er oder gar 1210er sein, um seien Spaß zu haben. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
M

M_G

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2011
Beiträge
229
Reaktionen
0
naja bei den 4000m3d muss man auch schon wirklich sehr viel nachdrehen^^
 
standy-low

standy-low

Active member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
Minga
na werd dann doch sparen auf was besseres *G*
Danke für die posts.
Vll. sieht ma sich ja ma in nem anderen Thread.
thx
 
Zuletzt bearbeitet:
SORAR

SORAR

Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
Okt 2009
Beiträge
2.996
Reaktionen
50
Ort
Südweststaat
Klaro, aber bei einem T62 / Rp2000 eben noch sehr viel mehr ;)
 
 
Oben