Technics 1210 overclocken !!!


Kosty
Kosty
vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.239
Reaktionen
178
Ort
Vienna [Austria]
Hab in nem anderen Dj Forum einen thread über das übertakten des technics motors gefunden !

nach einbau einiger dioden sollte der motor bis zu 2,1 kgf.cm geschafft haben !

checkts es HIER aus !
 
Chris R
Chris R
electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.039
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
ist nur die frage, was die gleichlaufschwankungen dazu sagen.....
 
Kosty
Kosty
vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.239
Reaktionen
178
Ort
Vienna [Austria]
ich denk mal diejenigen die mehr torque haben wollen, die scratchen eh nur und mixen fast nicht. da spielen größere gelichlaufschwankungen keine rolle mehr.
 
Dennis Coffee
Dennis Coffee
the essence of music is..
Mitglied seit
16 Feb 2004
Beiträge
690
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Original geschrieben von Chris Ruff
ist nur die frage, was die gleichlaufschwankungen dazu sagen.....

Und die örtliche Polizei. Tuning wir schwer bestraft...
 
Kosty
Kosty
vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.239
Reaktionen
178
Ort
Vienna [Austria]
solang ich nicht mit nen technics mit untergrundbeleuchtung durch die city cruise, sollte die polizei ja nix zu sagen haben ^^
 
x-mode
x-mode
resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
160
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
schneller höher weiter ?

ich denke, am technics gibt es nichts zu verbessern...außer die eigenen skills!
 
matt shure
matt shure
Pull up, Selecta!
Mitglied seit
16 Aug 2004
Beiträge
453
Reaktionen
4
Ort
Karlsruhe
hab grad durch Zufall diesen Thread gefunden, mich würde mal interessieren was Dr. Technics dazu sagt?
 
P
PSYSPY
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
72
Reaktionen
2
doofe frage - wozu ? :confused:
klar kann man dioden, motor , whatever austauschen und dadurch gewissen eigenschaften verändern; aber technics sind schon vom werk aus top und brauchen keine "updates" .. .

"the torque LIMITED at the factory" - das wird schon ein grund haben denke ich , z.b. gleichlaufschwankungen ...

wer genauer hinschaut - der thread ist von 2002 ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
matt shure
matt shure
Pull up, Selecta!
Mitglied seit
16 Aug 2004
Beiträge
453
Reaktionen
4
Ort
Karlsruhe
ist doch egal ob von 2002 oder nicht, bei nem 1210er ist es ja auch (fast) egal ob der von 1985 oder 2000 ist...
 
S
Steve
Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
108
Ort
255.255.0.0
Chris Ruff schrieb:
ist nur die frage, was die gleichlaufschwankungen dazu sagen.....

Es stimmt übrigens nicht, dass stärkere Motoren grundsätzlich mehr Gleichlaufschwankungen haben.
Ich hab hier die ST-150 von Stanton stehen und da wird das Startdrehmoment mit 4,5 Kg/cm angegeben.
Man müsste jetzt vermuten, dass gerade bei solch einem Drehmoment extrem hohe WRMS auftreten.

Dies ist nicht der Fall.
Von Gleichlaufschwankungen habe ich bis jetzt nicht im geringsten Ansatz nur etwas gemerkt (u.A. im direkten Vergleich zum 1210er).

Grüße...
 
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Junge junge junge, muss ich den auf alles eine Antwort wissen? :)

Also ich wüsste nicht was eigentliche "dioden" mit dem Strom/Spannungszufuhr am Motor zu tun haben sollen.

Mal ausm Prinzip herraus. Es gibt im "Powercircuit" 2 Sicherheitsschaltungen damit der Technics quasi "Langsam" mit strom versorgt wird beim einschalten, dieser vorgang geht von 0 bis 21V und dauert ne halbe sekunde circa, merkt man auch daran das die LEDs nicht "BANG!" an sind sondern langsam "anfaden" wenn man ihn einschaltet.

Dieser Circuit wird durch eine Z-Diode gesteuert welche benutzt werden um spannungen zu regulieren, z-dioden funktionieren wie herkömmliche Dioden und haben eine Sperr und eine Durchlassrichtung, dir Durchlassrichtung "springt" bei einer Z-Diode allerdings erst ab einem gewissen schwellwert an, bei dem Circuit ists nun 5.1V, das wiederrum steuert einen Transistor, der einen Transistor ... ach lassen wir das, das geht zuweit.

Was ich damit sagen will ist, wenn man diese Z-Diode gegen eine mit einer höhren Schwellspannung. z.b. 5.6V tauscht kann man dem gesamten Technics mehr Strom und Spannung zukommen lassen, und so ... zummindest in der Theorie, mehr Drehmoment herrausbekommen.

Von der Technischen seite her, würde ich das allerdings keinem empfehlen da man nicht nur den Motor damit "übertaktet" sondern die gesamte Elektronik mit mehr saft versorgt.

Ist eigentlich die einzige Idee die ich dazu habe da aus dem Regulator Circuit 21V rauskommen und es nunmal ein 20V Gleichstrommotor ist, und wenn man nicht mehr hat kann man auch nicht mehr reinstecken, also müsste dieses "übertakten" daher kommen...

hoffe war einigermassen aufschlussreich =)

grüsse...
 
BedroomDJ
BedroomDJ
Well-known member
Mitglied seit
26 Okt 2004
Beiträge
122
Reaktionen
2
Ort
Ruhrpott
Auf jeden Fall verlierst du damit deine Herstellergarantie... Würde ich bei einem noch jungen 1200 / 1210er sein lassen...

Ist die Garantie eh abgelaufen, könnte man es riskieren... Der Motor ist imo doch stark genug...

Wenn man aber wirklich einen stärkeren "Antrieb" braucht, würde ich das eher bei richtigem Turntablism verstehen und nicht bei "normalem" Mixing...

Das sind vollkommen andere Welten und andere Matarialbeanspruchungen die dann eintreffen...

Sollte ich vor der Option stehen einen neuen TT haben zu wollen aufgrund der Mehrleistung des Motors, würde ich mich für einen Vestax PDX oder dem Numark TTX entscheiden...

Ich bleibe aber bei meinen (m) 1210er, die ich jetzt schon ein paar Jahre habe, weil ich auch unter anderem auf die Robustheit und die Qualität setze...

Die Langlebigkeit sehe ich durch das "Tunen" in Gefahr... Letztendlich kann man alles tunen wenn man möchte...: Grafikkarten, Prozessoren, Automotoren etc... Aber auch hier zeigt es sich, dass die Hersteller bewusst ihre Produkte runtertakten, runterdrosseln zum Ziele einer längeren Produktbenutzbarkeit...

Von meiner negativen Meinung mal ab, finde ich es natürlich klasse, wenn man selber werkeln kann und Sachen verbessern kann...

Gruß

David
 
Zuletzt bearbeitet:
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
Das kann ja schon sein, daß der Motor dies eine Zeitlang klaglos übersteht, aber die ganze Konstruktion des <motors ist darauf nicht ausgelegt. Die Wicklung des Motors verträgt bestimmt etwas mehr, dann wird aber die Temperatur in der Wicklung steigen, d.h. sie wird zu heiß.
Das wird zwar dem Kupferdraht erstmal egal sein, nicht aber dem Lack auf dem Draht. Wenn sich dieser Lack dann vom Draht löst, kannst du dem Teller noch beim auslaufen zusehen (Kurzschluß in der Wicklung --> Edelschrott), von selbst wird er dann nicht mehr in Bewegung setzen.
Viel Spass dabei ;)
 
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Grundsätzlich kann ich BedroomDJ zustimmen.

Ich halte es so oder so auch für schwachsinn...

in dem Original Thread sprechen sie von verschiedenen widerständen, diese kann ich auch so bestätigen, hab sie grade nachgemessen, dennoch weis ich nicht wirklich was sie begrenzen sollen was mit dem Motor zu tun hat, gut ... in die Steuerelektronik kann auch ich nicht reingucken aber ich halte es nachwievor nicht für unglaublich sinnvoll das zu tun.

grüsse... kaype
 
matt shure
matt shure
Pull up, Selecta!
Mitglied seit
16 Aug 2004
Beiträge
453
Reaktionen
4
Ort
Karlsruhe
hatte auch nie vor das meinem 1210er anzutun, aber ich bin halt jemand den solches Hintergrundwissen interessiert, auch wenn es nie zum Einsatz kommen sollte.
 
Chimmy
Chimmy
PORN 2 ROCK !
Mitglied seit
26 Jan 2005
Beiträge
1.108
Reaktionen
78
Ort
Ulm
Bei Computern heisst es:,,Never change a running System!" Wenn euch die "normale" power eines 1210er reicht, dann ist es doch ok... Wenn nicht, verkauft ihn und holt euch ein TTX, der hat fast dei dreifache Power eines 1210ers! Zudem geht ihr das Risko nicht ein dass ihr 450€ in Sand setzt! Lieber auf Nummer sicher gehen, würde ich mal behaupten... Man kann sehr viele Elektronische Sachen Übertakten oder ,,Overclocken". Bei PC's wird aber am häufigsten gemacht... Was viele leute nicht bedenken, sind die anderen Bauteile auf der Platine! Bei Übertakteten PC gehören geplatze Elkos, Kondensatoren, verschmorte Spannungswandler usw.. zum normalen Alltag! Das ist eben das Risko vom Übertakten! Man kann nie nur ein Bauteil übertakten, es zieht immer andere Bauteile mit sich! Also wenn ihr doch euren 1210er Übertakten wollt, achtet darauf das ihr Ordendliche Elkos oder Kondensatoren habt und vor allem, die anderen bauteile mit Kühlkörper versehen! Denn mehr Spannung heisst auch mehr Hitze...

Also ich habe schon so meine guten erfahrungen mit dem Übertakten gemacht, mir sind schon 3 neuer Mainboards, 2 Prozessoren, einige Netzteile (mehr als 8stk. auf alle fälle ;)), 3 Arbeitsspeicher usw... in A*sch gegangen! Aber man wird mit der Zeit schlauer ;) Und eine alte Regel sagt ja auch:,,Mann muss erst auf die Nase fliegen, damit man etwas begreift"

Ich habe wohl gelernt, ich weiß heute dass wenn man Übertaktet nicht die anderen Sachen missachten darf, und mann muss achten das man nur Qualitäts Hardware benutzt!

Heut bin ich soweit angelangt, dass ich mein AMD Athlon 1700+ mit normalen 1466 Mhz auf etwas über 2600 Mhz Übertaktet habe! Dazu muss ich aber Sagen, dass mein Speicher (1GB) über 250€ kostet, dazu 500 Watt BeQuiet Netzteil, Thermogehäuse, 800gramm Kupferkühler mit eigenem Kühlkreislauf und nForce2 Ultra 400 Mainboard, wo alle Speicherwandler einzeln Gekühlt sind, dazu hab die normalen Elkos gegen Qualitativ hochwertigere ausgetauscht, die bis 180°c gehen (normale "nur" 110°c)

Ich kann abschliesend sagen, seid bloß Vorsichtig mit dem Übertakten! Denn es kann Teuer werden ;)


MfG MaXiMo
 
S
Steve
Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
108
Ort
255.255.0.0
kaype schrieb:
Junge junge junge, muss ich den auf alles eine Antwort wissen? :)

Also ich wüsste nicht was eigentliche "dioden" mit dem Strom/Spannungszufuhr am Motor zu tun haben sollen.

Mal ausm Prinzip herraus. Es gibt im "Powercircuit" 2 Sicherheitsschaltungen damit der Technics quasi "Langsam" mit strom versorgt wird beim einschalten, dieser vorgang geht von 0 bis 21V und dauert ne halbe sekunde circa, merkt man auch daran das die LEDs nicht "BANG!" an sind sondern langsam "anfaden" wenn man ihn einschaltet.

Dieser Circuit wird durch eine Z-Diode gesteuert welche benutzt werden um spannungen zu regulieren, z-dioden funktionieren wie herkömmliche Dioden und haben eine Sperr und eine Durchlassrichtung, dir Durchlassrichtung "springt" bei einer Z-Diode allerdings erst ab einem gewissen schwellwert an, bei dem Circuit ists nun 5.1V, das wiederrum steuert einen Transistor, der einen Transistor ... ach lassen wir das, das geht zuweit.

Was ich damit sagen will ist, wenn man diese Z-Diode gegen eine mit einer höhren Schwellspannung. z.b. 5.6V tauscht kann man dem gesamten Technics mehr Strom und Spannung zukommen lassen, und so ... zummindest in der Theorie, mehr Drehmoment herrausbekommen.

Von der Technischen seite her, würde ich das allerdings keinem empfehlen da man nicht nur den Motor damit "übertaktet" sondern die gesamte Elektronik mit mehr saft versorgt.

Ist eigentlich die einzige Idee die ich dazu habe da aus dem Regulator Circuit 21V rauskommen und es nunmal ein 20V Gleichstrommotor ist, und wenn man nicht mehr hat kann man auch nicht mehr reinstecken, also müsste dieses "übertakten" daher kommen...

hoffe war einigermassen aufschlussreich =)

grüsse...

Daraus resultierend würden sich dann, sofern man die Z-Diode "ersetzt", folgende Probleme ergeben:

- Der Motor wird nach längerem Betrieb wärmer, als das dies vom Hersteller Technics so bestimmt wurde, d.h. es könnten Schäden an der Elektronik bzw. den Bauteilen entstehen, sofern sich der Motor nicht absolut isloliert befindet und die Spulen die Wärme gut ableiten können (Kühlkörper).

- Tritt einmal der Fall ein, dass ein unwissender DJ (davon gibt es sehr viele!) den Plattenteller und somit den Motor "anhält", bis zum kompletten Stillstand versteht sich, so wäre die Folge daraus ebenfalls eine schnelle Erwärmung der Spulen, welche den Motor "darstellen".

- Thema Gleichlaufschwankungen:

Das Problem hierbei ist, dass man die WRMS nicht selbst bzw. nur sehr schlecht ohne technische Messgeräte bestimmen kann.
Technics gibt in der Standardversion des Technics 1210 (also "ungemodded") Gleichlaufschwankungen von 0,025 % WRMS an.
Gesetzt den Fall, man modded den Technics auf das Maximum auf, umso mehr Drehmoment zu haben, so werden höhere Gleichlaufschwankungen entstehen.
Grund hierfür können ungleiche Längen des Spulendrahtes sein, oder die nicht perfekt lineare Positionierung der Spulen auf dem Gehäusesockel.

Würden sich die WRMS bei einer Erhöhung des Drehmoments nicht verändern, so hätte Technics die Drehmomentwerte schon längst erhöht - ganz zur Freude der "Kunden".

Zum Thema Gleichlaufschwankungen habe ich mich schon oft geäußert und meine diesbezügliche Meinung werde ich auch ebenfalls noch so vertreten.

Technics gibt die WRMS mit dem genauen Wert 0,025 % an.
Es gibt keinen Hersteller, welcher solch präzise und gleichfalls niedrige Werte angibt.

Im Manual der neuen Stanton ST-150 zum Beispiel, sind von < 0,1 % WRMS die Rede (sprich: kleiner 0,1 % WRMS).

Zur Information:

Die ST-150 haben ein angegebenes Startdrehmoment von 4,5 kg/cm.

Die Frage hierbei ist jetzt natürlich, warum kein anderer Hersteller außer Technics solch präzise Werte angibt und TTs mit solch niedrigen WRMS-Werten produziert - hier gäbe es dann 2 Möglichkeiten:

a) Kein anderer Hersteller schafft es, solch niedrige Werte zu "erzeugen" und Technics ist in diesem Bereich absolute Spitzenklasse .....

oder

b) Die restlichen Hersteller halten es nicht für nötig, TTs mit extrem kleinen WRMS zu erzeugen, da dies in der Praxis keinen Unterschied macht und die Produkte sonst preislich ins unermessliche steigen würden, zudem, dass die TTs so oder so schon mit allen "aktuellen" Features ausgestattet sind, was man sich an TTs so "wünschen kann".

Meine persönliche Meinung zu diesem Thema ist einfach folgende ...

Ich sehe es in der Praxis nicht für relevant, ob der Plattenspieler nun 0,1 % WRMS oder 0,025 % WRMS hat.
Klar, der Technics-Wert toppt alles und ist auch extrem klein, nur sehe ich dies für die DJ-Arbeit (sprich das Mixing") nicht relevant, sofern es sich nicht hörbar auf den Mix auswirkt.
"Messen" kann man alles ... wenn man möchte.
Da der DJ aber weder Theoretiker sondern Praktiker ist, halte ich dies nicht für entscheident.

Im direkten Vergleich zwischen Technics 1210 MK5 und ST-150 gab es mixtechnisch und was die WRMS anging keinerlei Unterschiede.
Mir gefiel der "stärkere Antrieb" sogar sehr gut.
Aber das ist ein anderes Thema ;)

Wollte ich nur mal so gesagt haben.

Grüße...
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Steve
Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
108
Ort
255.255.0.0
Vielleicht nochmals ein wenig verständlicher erklärt:

Ich würde ebenfalls vom "modden" eines Plattenspielers abraten.
Die Gründe dafür habe ich oben ausführlich genannt.

Es ist einfach Fakt, dass jeder etablierte Hersteller (egal ab Technics, Vestax, Stanton oder Numark) seine Produkte (hier: Turntables) nach Verfahren herstellt und produziert, dass sich die "Werte" am Ende sehen lassen können.

Natürlich darf man dabei das Preis/Leistungsverhältnis nicht außer Acht lassen.
Wer ein elektronisches Gerät modifiziert, muss mit evtl. Mängeln oder Fehlern rechnen, in welchem Sinne auch immer.

Die Frage mit den WRMS wurde ebenfalls oben beantwortet.
Es ist eben Ansichtssache und persönliche Erfahrung, wie man zu dieser Thematik steht.

Fakt ist einfach, dass man nicht pauschal sagen kann bzw. sagen sollte, dass ein stärkerer Motor gleich unbedingt höhere Gleichlaufschwankungen hat und hier als Referenz die 1210er heranzieht.

--> Nicht umsonst sind Theorie und Praxis 2 verschiedene Welten (in diesem Sinne) ;)

Egal ob Technics oder ein sonstiger Hersteller .... jeder Hersteller versucht, seine Produkte so zu entwickeln, dass ordentliche Ergebnisse erzielt werden.
Natürlich sollte man hier auch die Preiskategorien beachten.

Ob sich bei einem 1210-Modding höhere WRMS ergeben, kann man sicherlich nicht zu 100 % sagen, aber es liegt nahe, da es Technics schon lange bei dem 1,5 kg/cm Antrieb belässt und man damit auch super zurecht kommt.

Deswegen wird sich ein Modding vermutlich nicht lohnen.
Dann lieber einen der "neueren" TTs kaufen, welcher schon ein höheres Drehmoment von Grund auf hat, wo nichts modifiziert wurde.

Die Wärmeentwicklung ist dann schon der nächste Punkt.
Wie die Elektroniker unter uns sicherlich wissen werden, erhöht sich die Stromdichte im Leiter unwiederbringlich, da durch die erhöhte Spannung mehr Strom fließt.
Würde heisen, dass sich der Leiter erwärmt und dadurch Schaden annehmen kann.

Diesem Problem könnte man dann auch wieder entgegenwirken, indem man einen höheren Querschnitt nimmt, aber das ist dann wohl die letzte Lösung, natürlich davon abgesehen, dass man auch die Spulendrähte ersetzen müsste.

Für "Freaks" vielleicht interessant, aber sonst doch wohl eher praxisfremd.

Grüße...
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Jo... lasst doch die armen technics technics sein ;) Die Power des Technics hat bisher immer gereicht und großartig enue Mixtechniken gibts auch nicht die ein höheres Moment fordern.
Aber wer eh schon 3 technics hat und gerne bastelt, der solls doch machen. Ich würde das sicher probieren wollen. aus Spaß am basteln.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben