[Tonabnehmer] Ortofon VinylMaster Red/Silver

frei:stil

frei:stil

wobble those bassez up!
Mitglied seit
13 Apr 2010
Beiträge
1.829
Reaktionen
0
Ich wurde schon öfters darauf angesprochen, doch mal bitte nen Testbericht bezüglich meiner neuen Nadel und meinem neuen Pre-Amp zu schreiben, die Zeit nehm ich mir jetzt mal :)

Also, hier kommt der
Testbericht zur Hifi-Nadel "Ortofon VinylMaster Red/Silver"
Beide hab ich hier liegen, vergleichen konnte ich mittlerweile auch

vinylmaster_silver.jpg
images


Red:

Technische Daten:
Tonabnehmer-Typ: MM (Moving-Magnet)
Ausgangsspannung: 3 mV*
Verstärkeranschluss: Phono MM
Kanaltrennung bei 1 kHz: 1 /5 dB
Übersprechdämpfung bei 1 kHz: 23 dB
Übersprechdämpfung bei 15kHz: 15 dB
Frequenzgangbereich: 20-23.OOOHz
Frequenzgang: 20-20.000Hz ± 1,5 dB
Abtastfähigkeit bei 315Hz: 70 ym**
Nadelnachgiebigkeit: 25 /ym/mN
Nadelschliff: Elliptisch, nackt
Nadelverrundung: r/R 8/18 ym
Auflagekraftbereich: 12,5-1 7,5 mN (1,25-1,75 g)
Empf. Auflagekraft: 15 mN (1,5 g)
Abtastwinkel: 20 Grad
Gleichstromwiderstand: 1 kOhm
Induktivität: 580mH
Empf. Abschlusswiderstand: 47 kOhm
Empf. Abschlusskapazität: 200-400 pF
Gewicht: 5 g


Silver:
Technische Daten
Tonabnehmer-Typ: MM (Moving-Magnet)
Ausgangsspannung: 3mV*
Verstärkeranschluss: Phono MM
Kanalabweichung bei 1 kHz: 1,5dB
Übersprechdämpfung bei 1kHz: 25dB
Übersprechdämpfung bei 15kHz: 15dB
Frequenzbereich: 20-27.000Hz
Frequenzgang: 20-20.000Hz ±1,5dB
Abtastfähigkeit bei 315Hz: 90µm**
Nadelnachgiebigkeit: 25µm/mN
empf. Tonarm-Typ: sehr leicht, leicht
und mittelschwer
Abtastdiamant: Fritz Gyger 70, nackt
Verrundung: r/R 5/70µm
Auflagekraftbereich: 12,5-17,5mN (1,25-1,75g)
empf. Auflagekraft: 15mN (1,5g)
Abtastwinkel: 20 Grad
Gleichstromwiderstand: 1kOhm
Induktivität: 580mH
empf. Abschlusswiderstand: 47kOhm
empf. Abschlusskapazität: 200-400pF
Gewicht: 5g


Red hatte ich zuerst, habe dann aber später zur Silver geupgraded.

Jeder, der sich seine erste Hifinadel zulegt, ist erstmal überrascht, wie frisch die Platte plötzlich klingt. Die meisten DJ-Systeme sind darauf ausgelegt, durch die Rille zu rutschen, stabil zu sein und den Sound dabei noch bestmöglich wiederzugeben.
Eine Hifinadel ist da anders. Man sollte sie mit größtmöglicher Sorgfalt behandeln, da sie NUR dafür konzipiert ist, Klang wiederzugeben, kann dafür aber dafür um Welten besseren Klang bieten.

Das Auspacken und Montieren war etwas Friemelei, ich hatte vom Flohmarkt noch eine alte Headshell, eine Schablone und eine Tonarmwaage, damit ging es dann doch ganz gut.
Zack ne Orchesterplatte aufgelegt, die Nadel aufgelegt und los gings.

Man mag viele Schwärmereien im Hifibereich abtun, aber was den Klang einer Ortofon Elektro oder einer Stanton 500 der Vinylmaster entgegenzusetzen hat, ist wirklich ein Witz - es kommen tatsächlich neue Instrumente hervor, die man vorher nur schlecht hören konnte.
Bei genauem Hinhören hat man sogar hören können, wie die Cellospieler den Bogen auf die Seiten setzten - das war vorher nicht möglich gewesen.

Ich kenne die Aufnahme eigentlich ziemlich gut, aber sie klang wirklich um Welten anders.


Den Sound an sich zu beschreiben ist natürlich schwer, weils ne stark subjektive Sache ist.
Die Stärken der Nadel sind speziell die Höhen und die Tiefen, ich würde noch die unteren Mitten dazu zählen. Die oberen kommen (nur manchmal! Die klingen immernoch atemberaubend!) gelegentlich etwas schwachbrüstig, aber niemals krakelig oder unsauber.

Ich halte die Vinylmaster Red für ein sehr sauberes System. Weder zischeln S-Laute, noch krieselt es bei zu starken Amplituden.

Für den Preis, den sie gekostet hat, ist das unglaublich! Ich habe schon mehrere Goldringsysteme gehört, die nicht das geschafft haben, was an Lebendigkeit von dem Ortofonsystem geschafft wurde.


Trotzdem entschloss ich mich, irgendwann noch einen draufzusetzen und nochmal zu upgraden - da der Stylus mit allen Nadelvarianten der Serie (white, red, blue, silver) kompatibel ist, habe ich nochmal etwas gespart und mir letztendlich die Silver gekauft.

Ich glaube wirklich, ich werde nie wieder eine andere Nadel brauchen.
Die Silver macht das, was man bei der Red zuweilen vermisst (besagte Mitten), wieder richtig und scheint wirklich die Vollendung der Serie zu sein.
Sie klingt absolut sauber und knackig, auch im Bassbereich gibt es da nichts zu bemängeln - die Nadel kommt sehr tief und klingt da.. schwer zu beschreiben :D Einfach gewaltig!

Die Vinylmaster Silver hat den Fritz Gyger - Schliff, den noch manche Systeme bis in den 800-900Euro bereich haben und die manche im Klang als kleinen Konkurrenten des Shibataschliffs sehen. Dazu kann ich nichts sagen, da ich Shibata erst 2x gehört habe, aber viele meinen, dass Fritz Gyger die Platte kaum abnutzt.

Eine perfekte Synthese aus atemberaubenden Klang, wenig Plattenabnutzung und Spaß :)

Nur zu empfehlen!
 

Ähnliche Themen

AntonioG-Mix
Antworten
0
Aufrufe
675
AntonioG-Mix
AntonioG-Mix
D
Antworten
0
Aufrufe
834
djpatk
D
L
Antworten
1
Aufrufe
1K
LazyAnimal
L
Badtrans
Antworten
0
Aufrufe
4K
Badtrans
Badtrans
 
Oben