Unterschied zwischen Breakbeat und Drum&Bass

DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
Hallo!

Was ist der Unterschied zwischen Breakbeat und Drum 'n' Bass?

Manchmal ist der Übergang da ziemlich fließend, oder?

greetz
 
D

DJanePeri

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2001
Beiträge
200
Reaktionen
1
Ort
Fast im hohen Norden :)
Bei diesen Spielarten erfolgt eine Form der Vermischung von Techno und HipHop. HipHop Rhythmen werden in ihrer Geschwindigkeit gepitcht und von stakkatoartigen Snare-Drum-Anschlägen untermalt. Kennzeichnend ist eine nicht durchgängige Bassline, die Bass-Drum-Anschläge werden vielmehr mit den Snare-Anschlägen zu einer auf den ersten Höreindruck ziemlich hektischen und unhomogenen Mischung verstrickt. Auch das Grundtempo des Breakbeats ist ziemlich hoch, die Bpm-Zahl liegt zwischen 60 (!) und 180.

Drum and Bass ist ein typisches Beispiel für die Einführung eines alten Produktes unter neuem Namen, was natürlich auch neue Käufer beschert. Im Grunde ist es nichts anderes als der beschriebene Breakbeat, lediglich etwas ruhiger und nicht ganz so hektisch. In einigen Tracks findet man sogar Merkmale der Jazz-Musik wieder (Saxophon, warme Frauenstimmen).

 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Schöner hätte es auch kein Genrelexikon erklären können. Wobei ich denke, dass im D&B beinahe durchgängig sehr tieffrequente Bässe zu finden sind, die im klassischen Breakbeat eher nicht zu finden sind. Außerdem ist das, was ich unter Breakbeat verstehe, doch immer eher "happy" angehaucht und nicht so düster wie D&B.
 
DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
Danke!

Das war jetzt auch eine kleine Bestätigung für mich.
Könnt ihr mir vielleicht ein paar typische songs nennen?

Also "You are not Alone" von Olive ist doch ein durchgehend typischer, muster-DnB song, oder?

Die alten Prodigy sachen sind breakbeat...
Ganz blöde frage: hat breakbeat was mit BreakDance zu tun?

greetz
 
Darrien_K

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Exkurs Drum & Bass (Thread-Fortsetzung)

Teil 1:

Dann werd ich noch meine Definition bzw meinen Exkurs (so viel wollte ich ursprünglich gar nicht schreiben *g*) hinterherpfeffern :)

Drum & Bass würde ich eigentlich als Überbegriff betrachten, welcher in verschiedene Subkategorien unterteilt ist, die man zeitlich eigentlich schön auf einer Linie darstellen kann.

Ein Wort, welches hier auch relativ oft fällt, ist "Jungle". Jungle ist aber nicht gleich Jungle. Die meisten Leute kennen unter diesem Begriff lediglich jenen Jungle, welcher so zwischen 94-96 diesen Musikstil populär machte. Acts wie LTJ Bukem, Jumping Jack Frost oder Hype prägten den Sound damals an den Parties. Die ultimative Hörprobe für diesen Sound wäre wohl "Dead Dread - Dread Base (Original Mix)". Bei der Platte flattern die Herzen der alten Jungelisten höher. Prägend bei diesem Sound sind verschachtelte Schlagzeugrhythmen und tiefe, langgezogene Bässe, welche einem mächtig den Sauerstoff in den Lungen vibrieren lassen (fühlt sich an den Parties wirklich so an). Die Schlagzeugelemente können dabei natürlich eher locker-spritzig oder auch agressiv-fetzig sein. Da wurde in den Sets auch gerne zwischen solchen Variationen abgewechselt, um nicht nonstop voll Power zu verlangen. Gerade in den lockereren Tracks fanden sich vielfach Gesangs- und Klangelemente aus dem Raeggae-Bereich (sorry, falls ich Raeggae falsch schrieb). Auch Urwaldmässiges Vogelgezwitscher und solcherlei Dinge wurden oft verwendet.

Es gab jedoch nicht nur diesen Jungle. Ursprünglich hörte sich dieser Sound total anders an und erinnerte eher an Happy Hardcore, als an das, was die meisten unter Jungle verstehen. Falls man sich nun fragst, wie sich sich das wohl angehört hat, braucht man eigentlich nur das Experience-Album (Out of Space etc) von The Prodigy anhören. Das nannte sich früher Jungle und daraus entwickelte sich schliesslich auch der später an Parties hierzulande um einiges populärere Jungle. Im alten Oldscool Jungle bis ca. 94 hingegen fanden sich die aus Happy Hardcore bekannten Orga-Töne, Stimmensampels und auch nicht selten normale Basslines gepaart mit den Breakbeats, welche den Sound so speziell machten.

Diese Breabeats wurden immer weiter ausgeprägt bis der allseits bekannte Jungle geboren war. Während es auf der einen Seite zum Jungle in all seinen Abarten (Dark Jungle, Raeggae Jungle, Ambient Jungle etc), wurde der ursprüngliche Jungle zu einer Art Happy Breakbeat und verschmolz schliesslich immer stärker mit Happy Hardcore. "Breakbeat" jedoch lehnte sich weniger an diesem Happy Breakbeat an, sondern war eher mit dem neueren Jungle verwandt. Es waren lediglich kaum Urwald- und Raeggae-Elemente zu hören, und auch anstelle der dumpfen, langgezogenen Bässe beschränkte es sich eher auf die Schlagzeug-Basschläge, welche stärker betont wurden. An Parties war das jedoch nicht stark zu unterscheiden. Jungle und Breakbeat gingen eigentlich eher Hand in Hand einher.
 
Darrien_K

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Exkurs Drum & Bass (Thread Fortsetzung)

Teil 2:

Irgendwann verloren sich die Urwald- und Raeggae-Elemente schliesslich ganz und die Schlagzeugrhythmen wurde immer heftiger, schneller und agressiver. Trotzdem wurden ab und an noch Vocals eingesetzt und die Schlagzeugrhytmen erhielten den vom sonstigen Techno unterschiedlichen Flair weiterhin aufrecht. Die Bässe ihrerseits blieben zwar ziemlich langestreckt, aber sie waren lange nicht mehr so tieffrequent wie beim Jungle. Dieser agressive und zumeist durchgehend vorwärts gehende Sound nannte sich Hardstep. Eine Stunde auf vollem Niveau durchtanzen war da schon eine gewaltige Meisterleistung.

Die Produzenten begannen dann mit den Bässen herumzuspielen und bauten auch reichlich hochfrequente Bässe mit ein, während die Schlagzeugrhytmen langsam an Verschachtelung und Komplexität verloren. Die höherfrequenten Bässe wurden zusammen mit anderen eher technischen Klängen (im Gegensatz zu den bisher mehr natürlichen Klängen des Jungle etc) zu einem wichtigen Gestaltungselement, während die Rhythmen immer stärker abgebaut wurden. Irgendwann beschränkten sich die Grundrhytmen auf folgende Takte (hier dargestellt 1-4, O=Bassschlag, I=Snare):
1.0(O) - 1.5 - 2.0(I) - 2.5 - 3.0 - 3.5(O) - 4.0(I) - 4.5
Kann man sich nun wahrscheinlich schlecht vorstellen. Man kann sich einfach vier typische Unze(UnzeUnzeUnzeUnze) von Techno vorstellen, es ums doppelte strecken (auf 4 eigentliche Basschläge kommt einmal "UnzeUnze") und den zweiten Basschlag um einen halben Takt verschieben. Falls das alles zu seltsam beschrieben ist, kann man es auch einfach bei der Aussage belassen, dass die Ganze Sache sehr stark an technoide Musik erinnerte. Natürlich fanden sich dazwischen noch variable Beats, aber die oben beschriebene Beatfolge war quasi der Grundtakt, welcher in fast jedem Track präsent war. Das Ganze löste den Hardstep so gegen 99 wohl endgültig ab und nannte sich schliesslich aufgrund seiner technoiden verwandschaft und der weiten ferne zum eher natürlich klingenden Jungle mit seinen Urwaldgeräuschen etc. einfach "Techstep". Dieser Sound wurde vorallem durch Leute wie etwa Roni Size geprägt.

Techstep ist auch heute noch das aktuelle Thema, doch hat er sich bereits wieder reichlich entwickelt. Vor einiger Zeit ging es etwas stärker in die Nutzung von Jazz-Elementen rein, aber anscheinend fiel den Produzenten und DJs auf, dass Techstep allein mit der Zeit doch etwas monoton wird. Ich sagte oftmals aus Spass, bei Techstep würden darum immer auch MCs dabei sein, weil der Sound sonst viel zu langweilig wäre. Aber das nur am Rande bemerkt ;) ...mittlerweile hat der Techstep wieder etwas zu den fetzig-pumpigeren Rhythmen zurückgefunden, wie sie im Hardstep bekannt waren. Allerdings ist der Sound noch immer eher linear gehalten, wenig verschaltelt und auch die technisch-hochfrequenten Bassspielereien sind heute noch präsent.

Zum Schluss vielleicht noch kurz die Anmerkung, dass Drum & Bass allgemein in seiner Entwicklung immer schneller wurde. Während ursprünglich der Ur-Jungle noch etwas schnellere Progressive-Geschwindigkeit hatte, steht man mit Techstep heutzutage bereits auf einer um einiges schnelleren Geschwindigkeit - auch im Vergleich zum urwaldigen Jungle.

So. Hoffentlich liest das überhaupt irgendwer, damit ich mir nicht vergebens die Finger totgetippelt habe :)
 
Darrien_K

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Exkurs Drum & Bass (Thread Fortsetzung)

Teil 3:

Falls irgendwer unbedingt Beispiele haben muss, kann ich mal meine Plattenkiste hervorkramen und für die ganzen Dinge ein paar Beispiele hervorsuchen. Nur den aktuellen Techstep kann ich nicht bieten, aber davon könnt ihr euch genug unter http://www.drumnbassarena.com/ reinziehen (LiveSets inkl Videos etc).

Ach ja ....wer nen Schlagzeuger kennt, der soll ihm ruhig mal sagen, er soll so richtig fertig schnelle Rhythmen hauen. Ich war mal bei nem Freund, der für mich was Breabeat-mässiger zusammenspielte. Live hämmert das geiler als jede Jungle-Platte :) In Bern hatte es sogar mal zwei Jungs, die solche Beats auf nem seltsamen Instrument bestehend aus ner langen Queststange erzeugten. War ultrachillig :)
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
Danke, Darrien. ;)

Ein paar typische Breakbeat-Scheiben? Bitteschön:

"4 am" (Orca), "I´m raving, I´m raving" (Peter Bouncer), "Full Metal Jacket" (Future Primitive), Piano Confusion (Luna-C), "Hold your Hands to heaven" und viele, viele andere, die ich jetzt zwar im Ohr, aber nicht mehr mit Titel parat habe. Ach ja, das war noch geile Mucke... *träum*
 
Darrien_K

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
*seufz* ...wem sagst du das ;-/

Aber naja ...der TechStep wird wirklich langsam wieder ganz brauchbar. Zumindest kommt wieder mehr "Leben" in die Tracks. Ich fuhr am Samstag mit Ron Swan & Deep an eine DnB-Party, wo sie auflegen sollten und da diskutierten wir auch nochmal die ganze Entwicklung durch. Früher verteidigten sie zwar den TechStep immer, aber mittlerweile meinten sie, zu verstehen, warum mir Techstep nicht gefiel. Er ist wirklich recht einfallslos. Aber es geht wieder aufwärts. Durfte einige Tunes anhören, welche wieder etwas an die alten Zeiten erinnerten ...zumindest in Ansätzen :)
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
ich glaube shy fx/ uk apachi
hatten das erste d&b stück
mit videorotation auf mtv, oder?
das hat doch die junglewelle
damals losgetreten...

dreamz.
 
 
Oben