Vorstellung kompletter dj (hybrid)anlage für zuhause.

G

grwlf

Active member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
5
Nett in der Theorie, aber Nett ist der kleine Bruder von Sche*sse.

Es gibt einen Grund wieso viele, fast alle DJs entweder von CDJ/XDJ oder Digital setzen. Grund Nr. 1 dafür: der Sync. Manch einer wird nun sagen, dass ein DJ das drauf haben sollte. Klar, dem stimme ich auch zu. Allerdings ist das bei hybriden Setups genau der Grund, wieso man keine CDJ/XDJ einsetzt. CDJ/XDJ haben von Haus aus keinen Ableton Link, den muss muss man sich per Dritt-Anbieter Software "dran löten" - und davon würde ich abraten.

Der zweite Grund, der ebenfalls ein sehr wichtiger ist: du müsstest 2 Playlists in 2 Softwares erstellen und verwalten, was ein sehr viel... sehr sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Zumal es beide digitale Playlists sind und somit geht es nur um die Art der Controller die Du verwenden willst. Ein Controller für 600+ EUR ist dann schon etwas over the top.

Ein hybrides Setup besteht meistens aus Traktor und Ableton und/oder Maschine. Da braucht man eine gewaltige Rechenleistung, sowohl RAM als auch CPU-Leistung. Da bist du beim Preis vom Macbook alleine schon bei 3500 EUR. Glückwunsch. Somit benötigst du auch eine sehr geringe Latenz, wo du die A6 oder A10 von NI vergessen kannst. Punkt. Da muss schon etwas von MOTU, RME oder Antelope her, was ebenfalls einen vierstelligen Betrag ausmacht.

Die Kontrol X1 sind ebenfalls nett, aber das hatten wir schon. Setze lieber auf Allen & Heath XONE:K2, die haben auch bunte Lichter und lassen sich frei "programmieren", also die MIDI-Funktionen.

Der Mixer, eine gute Wahl. Ebenso würde ich auch auf den XONE:96 setzen, da dieser einfach neuer ist und 2 Kanäle zum einbinden von irgendwas mehr hat als der 92er. Bei einem hybriden Setup setze ich da aber eher auf den Model 1 von PLAYdifferently, geiles Teil, Preis aua. Aber: geil.

Du musst für dich selbst entscheiden, was dir am besten taugt. Jedenfalls verbrennst du einen großen Haufen Geld mit dem Setup was du oben angegeben hast und es wird NIE so funktionieren wie du es dir erhoffst.

Von den KRK Boxen rate ich ebenfalls ab, die Verarbeitung lässt zu wünschen übrig und die Qualität vom Sound lässt ebenfalls schnell nach. Yamaha HS7 oder HS8 sollten es schon mindestens sein. Du spielst Techno? Dann sollte noch ein Subwoofer drin sein. Warum? Weil! Da empfehle ich Adam Audio ( zB den Sub 8 ).

Je nach Stilrichtung macht es auch keinen Sinn sich auf CDJ/XDJ oder hybrides Setup zu versteifen. Wenn man als Anfänger an die Sache ran geht, dann würde ich eher auf XDJs setzen, und zwar auf die 1000er MK2. Die 700er sind in meinen Augen ein Witz .. Wenn du viele Dinge in deine Sets einbauen willst, Hörner und dergleichen, dann verzichte auf die XDJs und setze nur auf ein hybrides Setup welches du teuer bezahlst, sehr viel Zeit hinein steckst und dann später mal von Club zu Club schleppst. Bei einem XDJ Setup brauchst du dann nur noch deine Kopfhörer und einen USB-Stick mit in den Club zu nehmen. Bei Minimal (und damit meine ich nicht diesen futuristischen Boris Brejcha Krach) bist du mit Vinyls am besten dran, da auch viele Tracks nur auf Vinyl erscheinen. Bei House bist du gut mit CDJ/XDJs bedient. Techno ohne viel Schnick-Schnack geht ebenfalls gut auf den Systemen von Pioneer. Wenns in die Richtung Hawtin oder Liebing gehen soll, dann eben das hybride Setup.

So meine Erfahrung die letzten Jahre aus erster Hand.

Woher nehme ich die Informationen? Nun, ich lege selbst mit 3 Systemen auf: Vinyl, Hybrid oder XDJs. Ich habe oft genug probiert diese zu mischen und irgendwie miteinander zu verbinden. Klappt in der Theorie ganz gut, sieht auf Bildern sehr "geil" aus. In der Praxis jedoch eine Katastrophe und daher für live Situationen absolut unbrauchbar. Ich mische nicht einmal XDJs und Vinyl in meinen Setups. Der Tisch bräuchte da mindestens eine Breite von 2 Metern wenn alles press nebeneinander steht.


Die Vorstellung man könne mit einem low budget Setup was reißen, sollte endlich mal verworfen werden. Wenn man bumm-bumm mit wenig Ausgaben haben will, dann sollte man sich für einen all-in-one Controller entscheiden, welcher für Anfänger sowieso am besten geeignet ist, welcher nicht all zu viel Geld verbrennt und welchen man noch gut weiter verkaufen kann wenn man es sich doch anders überlegt.
 
G

grwlf

Active member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
5
.. jetzt habe ich was vergessen: wenn du es von der Picke auf lernen willst, solltest du erst mit den XDJs anfangen. Sich vom SYNC-Button abzugewöhnen ist ziemlich schwierig und die XDJs verstauben dann irgendwann weil der Mensch von Natur aus ein sehr faules Säugetier ist.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
635
Reaktionen
67
Ort
Hamburg
Wenn der Thread Steller noch überhaupt kein Software etc. hat und somit von 0 anfängt, würde ich bei dem geplanten Budget einen XDJ-XZ vorschlagen.
Diesen kann man dann gleich noch mit einem DJS-1000 erweiteren und hätte somit alle Möglichkeiten in einem Gerät.
Außerdem kann man mit dem All-In-One Controller Serato DJ, sowie Rekordbox DJ nutzen (Traktor geht nur nicht).

Somit wäre dieses Setup unter der Rubrik "überall preiswert reinschnuppern" und "open table" ohne PC muss, sehr interessant.
 
  • Danke
Reaktionen: Sid
M

Mariööö

Member
Mitglied seit
22 Sep 2020
Beiträge
19
Reaktionen
0
Danke also im Moment sieht es so aus. Ich habe noch nie den Sync Button benutzt. Im Moment benutze ich mein 2015 macbook pro i7 1TB 16gb ram mit meiner traktor Software dem x1 und dem xone96 mit den krk boxen. Die xdj's kommen definitiv nach da ich es damit lernen will. Und ja ich überlege tatsächlich mir keine xdj 700 sondern die 1000er anzuschaffen, den Platz hab ich noch preislich warte ich noch auf genug Kohle. Den f1 will ich mir noch anschaffen. Ich verstehe jetzt aber nicht warum das so kompliziert sein soll? Alles bleibt an Ort und Stelle, ich werde mein Equipment nie irgendwo mitnehmen, wenn benutz ich das was da ist. Ich habe doch verschiedene Ausgänge und Eingänge. Wenn ich mit den xdjs arbeite kann ich doch trotzdem mein Samples reinhauen dafür hab ich doch den xone96? Klär mich bitte auf?
 
M

Mariööö

Member
Mitglied seit
22 Sep 2020
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ganz kurz zu meinem aktuellen vorgehen (Vorsicht nie irgendwo gelernt sondern durch probieren selber drauf gekommen ob das richtig ist keine Ahnung aber für mich hört sich der Übergang nice an): ein beat läuft und den anderen bereite ich vor und lasse ihn an der stelle mit loop laufen wo ich starten will. Mit dem x1 scroll ich an dem touchpanel so das die beats übereinstimmen und fade den einen raus und den anderen rein. Je nachdem wenn die beats die gleichen BPM aufweisen lasse ich manchmal dezent beide laufen aber einen ohne Bass beispielsweise fade den einen beat raus und hau dann den Bass rein beim anderen. Wie gesagt jenachdem.... ich werde demnächst bei ein paar leuten über die schulter schauen dürfen, da sehe ich dann wie die das mit den Übergängen machen. Aber ich habe noch nie Sync benutzt. Das stimmt zwar nicht ganz(Ich hab mal draufgedrückt und dann war ein Song in der völlig falschen Geschwindigkeit also hab ich's gleich gelassen und des anders versucht und zwar so wie eben beschrieben)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.213
Reaktionen
197
G

grwlf

Active member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
5
Das müsstest du nochmal ein wenig genauer erklären, warum Traktor "nicht geht", handelt es sich doch um einen stinknormalen MIDI-Controller im Zweifelsfall.
Außerdem warum sollten sich die Leute von DJ Tech Tools die Mühe machen und ein Traktor 2 & 3 kompatibles Mapping für den XDJ-XZ schreiben wenn es doch eh nicht geht?

Ich denke, dass man die Displays nicht mit Traktor nutzen kann, da diese eher auf Serato/Rekordbox abgestimmt sind.


Ich würde dir auch empfehlen entweder Traktor oder CDJ/XDJs als "Abspielmedium" zu wählen .. beides zusammen ist, wie bereits erwähnt "Geldverbrennen". Und je nach Stilrichtung ist es eben sinnvoller das eine dem anderen vorzuziehen. Dabei geht es nicht um "..andere DJs die das selbe spielen nutzen doch auch das selbe Equipment.." sondern eher ums Handling während man auflegt. Techno ( Hawtin, Liebing, ... ) mit 4 Decks + 3 Synthesizer + 2 Drumcomputer + 1 Sampler + etliche (unnötige) Effekte auf einem XDJ-System wird nicht funktionieren weil du nur am manuellen "syncen" bist .. da wäre dann noch die Verwaltung der Samples und all dem Kram in mehreren Softwares .. dein Tag hat nur 24 Stunden, da wäre der Aufwand größer als nötig. Minimal ( à la Villalobos ) auf 2 Decks in einem Traktor-System würde zwar gehen, aber dann könntest du nebenher dein Bad neu fliesen weil du nicht viel zu tun haben wirst.

Die Kontrol F1 würde ich übrigens nicht empfehlen, da diese eben auf Traktor zugeschnitten sind und somit, wie zb der erwähnte All-In-One Controller der auf Serato oder Rekordbox zugeschnitten wurde, eben nur mit dieser einwandfrei funktioniert. Wenn du noch Sampler, Synthesizer, Drumcomputer, Effekte und sonstiges steuern willst ohne 10 verschiedene Controller zu nutzen, dann hol dir die XONE:K2 von Allen & Heath. Die haben zwar keine Displays, aber dafür sind diese auf mehreren Ebenen frei programmierbar und somit effizienter. Du könntest zb mehrere Softwares eben über einen dieser Controller steuern.

Gerade wenn du viele Dinge gleichzeitig laufen lassen möchtest, kommt es nicht nur auf die Technik an, sondern auch auf die Dateien die abgespielt werden. Wenn sich mehrere Frequenzen überlagern (und da reichen schon 2 die ähnlich sind), dann hört es sich einfach nur noch sche*sse an. Dann könnte es sein, dass sich die Kick-Drum matschig anhört und am "Kick" verliert (als würdest du auf einen Plastikkanister klopfen) obwohl beide Kicks eigens für sich sehr "crispy" klingen. Nur als Beispiel eben. So ist es auch mit den mittleren und höheren Frequenzen. Es hat schon einen Grund wieso viele Mixer pro Kanal einen eigenen HPF/LPF/BPF bieten, damit könnte man sowas umgehen .. benötigt aber wieder sehr viel Vorbereitung und man kann sowas nicht mal eben erlernen.

Wenn du nicht verstehst, wieso das alles so kompliziert sein soll, dann gehst du mit der völlig falschen Einstellung an die Sache ran. Musik machen, dass es nach etwas klingt, mit Übergängen die nicht alle komplett gleich klingen, Effekte einsetzen, dass diese nicht als Effekte erkannt werden ist nicht mal eben "out of the box" können.

In den Tutorials und Performance Videos auf YouTube sieht das alles vielleicht sehr einfach aus, aber viele "Skills" wurden eben nur für dieses eine ,oder mehrere Videos der selben art, angeeignet und sind in der Praxis wenn man nicht eine exakt vorgegebene Playlist abspielen will, völlig unbrauchbar. Beispiel gefällig? hier bitte.. Videos dieser Art gibt es tausende. Man erkennt den "Skill" daran, dass diese Videos sehr kurz sind, weil eben die Vorbereitung dahinter extrem Aufwendig ist und man nicht jeden einzelnen Schritt für mehrere Stunden im Voraus erarbeiten und dann noch exakt ausführen kann. Diese Personen benutzen nicht einmal Kopfhörer, was alleine schon dafür spricht, dass diese eben nichts anderes, als das einstudierte können.. dummerweise fahren viele total auf sowas ab obwohl das absolut nichts mit DJing oder können zu tun hat. Ein Gedicht kann auch schließlich jeder Drittklässler auswendig lernen wenn er sich damit befasst.
Talent und Verständnis aufbringen kann man oder eben nicht.

Wie gesagt, wenn du nicht all zu viel Geld in den Sand setzen willst, dann vergiss die XDJs oder Traktor. Beides zusammen ist bullsh*t.

.. eben lese ich noch, dass du in Traktor noch nie den Sync genutzt hast. Klar, ich bin auch noch nie irgendwo zu spät gekommen oder bin auch noch nie bei rot über die Ampel oder noch nie ..

Traktor nutzt man gerade wegen dem Sync. Die berliner Jungs haben einen Algorithmus entwickelt der unschlagbar präzise ist. Angenommen, du kannst wirklich von Hand pitchen, in einer Software die von Haus aus per Knopfdruck auf 6 Nachkommastellen genau den Pitch einstellt und diesen 100 mal pro Sekunde nachjustiert .. dann frage ich mich, was du noch groß an XDJs erlernen willst?

Denkst du, die Dinger sind von der Art her anders? Man drückt Play, stellt den Pitch ein, korrigiert wenn nötig nach und drückt irgendwann nach dem Übergang auf Stop um den nächsten Track zu laden.

Das ist bei Vinyl, CDJ/XDJs und Software alles das selbe. Ich sagte bereits, dass es sich um ein Abspielmedium handelt. Man spielt Vinyls, MP3s und CDs (falls die überhaupt noch wer nutzt) ab. Die eigentliche Magie passiert im Mixer und da ist es vollkommen woher das Signal kommt und wie es erzeugt wurde ( Analog oder Digital ). Das Signal muss nur den richtigen Takt haben - und wie genau dieser ist, hängt eben mit dem Pitch zusammen. Bei XDJs kann man beim Pitch ein wenig spicken, da einem die BPM angezeigt werden, da ist das Gehör nicht ganz so wichtig wie bei Vinyls wo man völlig blind ist was die BPM betrifft. Bei XDJs und Software basierten Abspielmedien kann man sogar noch die Beats im Display sehen, wann der Drop oder Break kommt .. bei Vinyl kann man diese beim Blick auf die Platte nur erahnen. Jedoch können XDJs und Traktor beide absolut das gleiche .. abspielen. Bei Traktor kann man vielleicht noch an der Tonhöhe herum spielen, das ist dann aber auch der einzige Unterschied und eigentlich auch nur ein Feature. Sonst sind beide Systeme völlig gleich. Wer anderer Meinung ist, soll mich bitte Überzeugen.

Aber ich sehe schon, du bist renitent was das ganze betrifft und willst nur in deiner Theorie bestätigt werden. Meine Meinung: mach ruhig, du wirst schon sehen.

EDIT:

DJTechtools als Quelle für irgendwas zu nutzen spricht schon für dein Verständnis des ganzen, sorry. Die sind darauf ausgelegt, all den überteuerten Kram aus ihrem hauseigenem Onlineshop an den Mann zu bringen und das unterstützen die eben mit Videos die der Betreiber, Ean Golden, austüftelt. Da werden Themen aufgegriffen, die Wochen vorher von anderen Websites, die nicht auf den Verkauf von Soft- und Hardware ausgelegt sind, abgegriffen und in leicht veränderter Form wiedergeben um ernst genommen zu werden. Peinlich ..
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.213
Reaktionen
197
DJTechtools als Quelle für irgendwas zu nutzen spricht schon für dein Verständnis des ganzen, sorry.
Ich glaube du solltest wirklich dazu übergehen alle Beiträge zu lesen!
Ich habe lediglich versucht zu beweisen, dass man mit dem Gerät Pioneer "XDJ-XZ" die Software Traktor steuern kann, da genau das von Frank Forest in Zweifel gezogen wurde.
Viele verstehen diesen ganzen "Zertifizierungskram" der heutzutage irgendwas freischaltet o.ä. leider etwas falsch. Gerade Traktor lässt sich mit jedem MIDI Gerät steuern und akzeptiert (außer vielleicht für DVS) mittlerweile fast alle Soundkarten. Deswegen fand ich eine Klarstellung für die Allgemeinheit / Anfänger die hier vielleicht mitlesen angebracht.
Selbstverständlich ist es komfortabler, wenn ein Controller bereits "nativ" unterstützt wird und so plug & play eingesetzt werden kann ohne ein extra Mapping zu schreiben oder sich herunter zu laden (mir egal von woher, ich kenne "DJ Tech Tools" nicht, aber google hat hier halt das Mapping gefunden), aber es ging ja darum, dass behauptet wurde "geht nicht" und das stimmt nicht. Es geht, vielleicht mit Einschränkungen (z.B. Jogdisplays), aber es geht.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
635
Reaktionen
67
Ort
Hamburg
Ich glaube du solltest wirklich dazu übergehen alle Beiträge zu lesen!
Ich habe lediglich versucht zu beweisen, dass man mit dem Gerät Pioneer "XDJ-XZ" die Software Traktor steuern kann, da genau das von Frank Forest in Zweifel gezogen wurde.
Viele verstehen diesen ganzen "Zertifizierungskram" der heutzutage irgendwas freischaltet o.ä. leider etwas falsch. Gerade Traktor lässt sich mit jedem MIDI Gerät steuern und akzeptiert (außer vielleicht für DVS) mittlerweile fast alle Soundkarten. Deswegen fand ich eine Klarstellung für die Allgemeinheit / Anfänger die hier vielleicht mitlesen angebracht.
Selbstverständlich ist es komfortabler, wenn ein Controller bereits "nativ" unterstützt wird und so plug & play eingesetzt werden kann ohne ein extra Mapping zu schreiben oder sich herunter zu laden (mir egal von woher, ich kenne "DJ Tech Tools" nicht, aber google hat hier halt das Mapping gefunden), aber es ging ja darum, dass behauptet wurde "geht nicht" und das stimmt nicht. Es geht, vielleicht mit Einschränkungen (z.B. Jogdisplays), aber es geht.
Ich meinte damit, es wird nicht direkt unterstützt, d. h. wenn du den All-in-One Controller am PC hast und dann Rekordbox oder Serato DJ startest kannst du direkt loslegen, die Waveformen werden auf dem Display angezeigt und man kann direkt 4 Decks nutzen. Man kann natürlich über Midi auch jede andere Software steueren, allerdings muss man das Midi Mapping erst erstellen oder irgendwo herunterladen. Also nicht direkt "Plug & Play", bzw. nicht direkt unterstützt. So meinte ich das.
 
M

Mariööö

Member
Mitglied seit
22 Sep 2020
Beiträge
19
Reaktionen
0
Moment mal. Ich hab nie gesagt dass ich Traktor und xdjs gleichzeitig nutzen will, beides nutzen ja aber nicht gleichzeitig. Weil ich nur noch nicht die ahnung was die technik und das auflegen betrifft aber mich deshalb renitent nennen ist nicht ok. Man merkt du hast Ahnung aber verstanden hast du mich noch nicht ganz. Ich habe Traktor schon und kann jetzt damit arbeiten. Die xdjs will/brauche ich damit ichs lerne mit sowas umzugehen wenn mal keine traktorsoftware vorhanden ist. Soweit so gut. Ich denke verstanden zu haben dass wenn ich den f1 nutzen will auch die traktor software laufen muss, das ist wie du meinst keine gute idee, ok habe ich jetzt auch verstanden denk ich.
Welche alternativen bleiben mir? Maschine? Denn ich möchte definitv Samples mit einbauen wenn ich mit traktor ODER mit den xdjs auflege, es sollte mit beidem funktionieren. Der Xone K2 taugt mir nicht als sampledeck wegen den kleinen tasten.
Ich hoffe ich hab von meiner seite her alle ungereimtheiten aus dem weg geräumt. Ich lasse mich gerne belehren aber bitte mit nachsicht. Ich bin kein Dummbold es fehlt einfach noch an wissen. Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
Sid

Sid

Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.350
Reaktionen
0
Ort
Dortmund
Ich glaube du solltest wirklich dazu übergehen alle Beiträge zu lesen!
Ich habe lediglich versucht zu beweisen, dass man mit dem Gerät Pioneer "XDJ-XZ" die Software Traktor steuern kann, da genau das von Frank Forest in Zweifel gezogen wurde.
Viele verstehen diesen ganzen "Zertifizierungskram" der heutzutage irgendwas freischaltet o.ä. leider etwas falsch. Gerade Traktor lässt sich mit jedem MIDI Gerät steuern und akzeptiert (außer vielleicht für DVS) mittlerweile fast alle Soundkarten. Deswegen fand ich eine Klarstellung für die Allgemeinheit / Anfänger die hier vielleicht mitlesen angebracht.
Selbstverständlich ist es komfortabler, wenn ein Controller bereits "nativ" unterstützt wird und so plug & play eingesetzt werden kann ohne ein extra Mapping zu schreiben oder sich herunter zu laden (mir egal von woher, ich kenne "DJ Tech Tools" nicht, aber google hat hier halt das Mapping gefunden), aber es ging ja darum, dass behauptet wurde "geht nicht" und das stimmt nicht. Es geht, vielleicht mit Einschränkungen (z.B. Jogdisplays), aber es geht.

Selbst Timecode ist seit Traktor Pro 3 mit jeder Soundkarte, welche genug Ein- und Ausgänge besitzt, möglich :)
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
635
Reaktionen
67
Ort
Hamburg
Moment mal. Ich hab nie gesagt dass ich Traktor und xdjs gleichzeitig nutzen will, beides nutzen ja aber nicht gleichzeitig. Weil ich nur noch nicht die ahnung was die technik und das auflegen betrifft aber mich deshalb renitent nennen ist nicht ok. Man merkt du hast Ahnung aber verstanden hast du mich noch nicht ganz. Ich habe Traktor schon und kann jetzt damit arbeiten. Die xdjs will/brauche ich damit ichs lerne mit sowas umzugehen wenn mal keine traktorsoftware vorhanden ist. Soweit so gut. Ich denke verstanden zu haben dass wenn ich den f1 nutzen will auch die traktor software laufen muss, das ist wie du meinst keine gute idee, ok habe ich jetzt auch verstanden denk ich.
Welche alternativen bleiben mir? Maschine? Denn ich möchte definitv Samples mit einbauen wenn ich mit traktor ODER mit den xdjs auflege, es sollte mit beidem funktionieren. Der Xone K2 taugt mir nicht als sampledeck wegen den kleinen tasten.
Ich hoffe ich hab von meiner seite her alle ungereimtheiten aus dem weg geräumt. Ich lasse mich gerne belehren aber bitte mit nachsicht. Ich bin kein Dummbold es fehlt einfach noch an wissen. Danke
Es kommt darauf an, ob du den Laptop beim auflegen nutzen möchtest oder lieber ohne Laptop arbeitest.
Ich bevorzuge die Variante ohne Laptop und falls du ebenfalls ohne Laptop mal arbeiten möchtest, könntest du deine Samples über einen Pioneer DJS-1000 Sampler nutzen (kostet ca. 1200 Euro).

 
M

Mariööö

Member
Mitglied seit
22 Sep 2020
Beiträge
19
Reaktionen
0
Der djs1000 ist leider zu groß wenn ich noch die xdjs draufpacke hab ich kein Platz mehr und kostet auch mehr. Ich will ja nicht klugscheisen aber😂 die Maschine kostet fast die Hälfte und müsste zwar mit Laptop laufen aber für den maschine könnte ich mir noch ein stand bauen dann passt alles hin. Und für den Preis ist ja auch einiges drin. Das hätte dann auch nen guten Lerneffekt man kann ja damit auch producen. Was meint ihr? Bin ja auch für anderes offen Wenn's passt...
 
_ray

_ray

Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2007
Beiträge
367
Reaktionen
20
Ort
Wien
Ein hybrides Setup besteht meistens aus Traktor und Ableton und/oder Maschine. Da braucht man eine gewaltige Rechenleistung, sowohl RAM als auch CPU-Leistung. Da bist du beim Preis vom Macbook alleine schon bei 3500 EUR. Glückwunsch. Somit benötigst du auch eine sehr geringe Latenz, wo du die A6 oder A10 von NI vergessen kannst. Punkt. Da muss schon etwas von MOTU, RME oder Antelope her, was ebenfalls einen vierstelligen Betrag ausmacht.

Ein ordentliches Notebook mit einer sagenhaft niedrigen Latenz in einem extrem hybriden Setup gibt es ab ~1200,- EUR. Arkaei (ist/war hier im Forum aktiv) hat das Teil persönlich getestet und anscheinend auch mitentwickelt.
Gerätename: The XMG DJ 15
Beitrag auf djworx: https://djworx.com/the-xmg-dj-15-one-laptop-to-rule-them-all/
"Judup" Video:

DJTechtools als Quelle für irgendwas zu nutzen spricht schon für dein Verständnis des ganzen, sorry. ... Peinlich ..
No offence, aber die haben für de facto alles was Midi kann entsprechende Mappings online. Dass du so etwas nicht weißt. Sorry ... Peinlich ..
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
635
Reaktionen
67
Ort
Hamburg
Der djs1000 ist leider zu groß wenn ich noch die xdjs draufpacke hab ich kein Platz mehr und kostet auch mehr. Ich will ja nicht klugscheisen aber😂 die Maschine kostet fast die Hälfte und müsste zwar mit Laptop laufen aber für den maschine könnte ich mir noch ein stand bauen dann passt alles hin. Und für den Preis ist ja auch einiges drin. Das hätte dann auch nen guten Lerneffekt man kann ja damit auch producen. Was meint ihr? Bin ja auch für anderes offen Wenn's passt...
Das du nur einen begrenzten Platz hast, hattest du m. M. n. noch nicht genannt, dadurch sind dann natürlich auch die XDJ 1000 mk2 dann rausgefallen, weil zu groß. ;)
Controller/Laptop Lösungen sind (eigentlich) immer die preiswerter Variante, allerdings muss man den Preis vom Laptop noch einrechnen.
Wenn du auch noch Lieder produzieren möchtest, sieht die Maschinen Lösung sehr gut aus, ist aber halt "nur" ein Controller und nicht Stand-Alone wie der DJS 1000, deshalb auch der höhere Preis.
Nachdem du schon Traktor hast, macht Maschine auf jeden Fall Sinn. ;)
 
G

grwlf

Active member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
36
Reaktionen
5
No offence, aber die haben für de facto alles was Midi kann entsprechende Mappings online. Dass du so etwas nicht weißt. Sorry ... Peinlich ..

Natürlich haben die die, gehört schließlich zur Verkaufsstrategie "der Kunde ist mein Freund, hier.. nimm, ist gratis". Wie sinnig die Mappings von der Website ist, sei mal dahingestellt.
Und so nebenbei, die Seite kenne ich .. mein Text spricht dafür. Jeder DJ und welcher der sich zur Aufgabe gemacht hat Leute zu beschallen, sollte die Seite kennen und mMn auch nicht sehr viel darauf geben.

Meine MK3 ist vom "Platzverbrauch" her ungefähr genau so groß wie der DJS. Es gibt auch die schmalere, erste Version davon: Toraiz-SP16.

PS: Die Maschine gibt es mittlerweile als Standalone.
 
M

Mariööö

Member
Mitglied seit
22 Sep 2020
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ja maschine als standalone schön und gut aber kostet aber das doppelte und in meinem Fall unnötig da ich ja nen guten Laptop neben dran hab. Aber danke
 
M

Mariööö

Member
Mitglied seit
22 Sep 2020
Beiträge
19
Reaktionen
0
So jetzt brauch ich vorab nochmal ne kleine Info. Die xdjs 1000 sind noch nicht wichtig da noch nicht vorhanden und es vielleicht erst nächstes jahr erst sein werden. Aber ich hab mir die Maschine MK3 jetzt schon bestellt und ich wollte vorab wissen was ich brauche um den anzuschliessen und in welche anschlüsse die gesteckt werden müssen. Nochmal als nachtrag vorhanden ist: macbook pro i7 mit Traktor software, ein Usb-hub, ein xone 96, ein traktor kontrol x1 und natürlich die vorher erwähnten Krk rokit 5 monitore. Dies ist alles schon angeschlossen und funzt. Hab den Xone 96 und den x1 auf den Hub mit dem mac verbunden und die monitore per klinke 6,3 auf booth output des mixers.
Ich hab mir gedanken gemacht aber bin mir noch nicht sicher... Von der maschine per usb auf den Hub und somit auf den mac, denke ich ist schon mal richtig.
Liege ich richtig wenn ich die Maschine line out per 6,3 klinke mit xone 96 RTN A/RTN B line inputs ncoh verbinden muss?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.213
Reaktionen
197
Das kannst du dir aussuchen, was dir am besten gefällt. Aus der "Maschine" kommt ein Stereo-Line Signal raus. An welchen Line-In du das anschließt ist Geschmackssache oder Platzfrage.
Solange du nur 2 Decks angeschlossen hast ist es kein Problem, da hast du noch 2 Kanäle übrig. Klar, nimmst du RTN A so hast du noch relativ viele Eingriffsmöglichkeiten, verlierst aber einen Mikro-Kanal.
Nimmst du z.B. RTN C, dann kannst du halt nur noch An/Aus schalten, die Lautstärke einstellen und vorhören.
Was du natürlich immer machen kannst ist trotz 4 Decks einen freien Line-In zu nehmen, z.B. wo die Plattenspieler am Phono hängen. Dann kannst du ja zwischen USB / Phono & Line wechseln.
Klar willst du dann immer genau dann die Maschine einspielen wenn grad die Platte läuft auf dem Kanal wo die Maschine dranhängt...
Ich persönlich würde wahrscheinlich RTN B nehmen, weil ich an A das eine Mikro dran habe, was man immer haben sollte, aber wie gesagt Geschmackssache.
Du kannst übrigens auch TRS Klinke-Kabel nehmen, auch wenn die Verbindung unsymmetrisch sein sollte, das macht nix. Wenn du also bereits Kabel hast, nimm einfach die.
 
 
Oben