Wer kennt sich aus TEAC 5

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Hallo Leute

Vielen Dank für die Annahme
Hallo ich bin neu hier und kenne mich überhaupt nicht aus aber zum Glück gibt es ja noch kompetente Leute die sich in Foren zusammenfinden und austauschen so wie noch die Zeit finden solche Anfänger wie mich zB vieleicht auch noch unterstützend zur Seite stehen 😇😇😇😇
Warum ich gezwungener Maßen ein Mischpult benötige !!!
Weil ich schlagzeug spiele und meine Frau sax und die Kinder ..........
Daher möchte ich es zum live spielen und für Bearbeitung am PC verwenden

Dazu besitze ich ein altes Mischpult das TEAC 5 und möchte dieses verwende
Jedoch finde ich nicht die befriedigenden Antworten auf meine Fragen die dieses Gerät aufwirft

Wie zB
Overhead Mikrofone sind ja Condenser Mikrofone die eine 48V Phantomspeisung benötigen - besitzt das Gerät diese Möglichkeit ????

Kann ich das Gerät über eine HiFi Endstufe oder Resiver laufen lassen zu den Boxen

Kann ich normale HiFi boxe dafür her nehmen oder müssen es aktive Boxen sein mit dem Speakon Anschluss

Eventuell mit 2'tem Mischpult koppeln

Und für was einzelne Bezeichnungen und schubschalter für Aufgaben haben

Wie schon erwähnt es ist nur für den Privatverbrauch und nicht für Profi anwendung gedacht

Gefunden habe ich im Internet nur Schaltpläne auf englisch jedoch keine Art Bedienungsanleitung 😔😔😔😔
Werde eventuell noch Bilder reinstellen
Ihr seht ich habe nicht gelogen ich kenne mich wirklich einen scheiss aus aber was bleibt mir über ich brauch was das ich die Instrumente alle mikrofonieren kann

Vielen herzlichen Dank im Vorhinein und möget ihr mich erleuchten und mein Gefäß mit eurem wissen füllen 😂🤣😂🤣
 

Anhänge

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.857
Krasses Teil!
Für diese Anwendungen bist du bei DJs leider nicht ganz richtig, aber ich denke es kann dir trotzdem geholfen werden.
Ein Schaltplan ist bei einem analogen Pult genauso gut wie eine Bedienungsanleitung. Wenn man ihn lesen kann.
Anhand der teilweise leider etwas unscharfen Bilder komme ich zu der Annahme, dass es sich um ein Mischpult für ein Aufnahmestudio handelt und nicht um eines für Liveauftritte. Daher hat es auch ganz andere Anschlüsse und es steckt eine andere Philosophie dahinter als bei den heute üblichen Geräten.
Die PC-Integration dürfte auch eher schwierig werden.
Prinzipiell kann man aber die meisten deiner Fragen mit ja beantworten, bis auf ein paar.
Um diese Anforderungen aber auch zu erfüllen wird zusätzliche Ausrüstung benötigt.
Wenn man die Kosten hierfür zusammenrechnet könnte es durchaus sein, dass die Anschaffung eines einzelnen neuen Mischpultes mit integrierter Computerschnittstelle sogar günstiger ist als lauter Einzellösungen um das alte Teil herumzubauen. Einfacher zu bedienen wäre es allemal mit nur einem Gerät für alles.
So, hab mal kurz gegoogled, hier sind gleich zwei Links ( 1 / 2 ) zum Service Manual des Teac 5. Im Unterschied zum User Manual ist hier nicht nur die Bedienung beschrieben, sondern auch noch die Reparatur und alle möglichen Einzelteile und Prüfprozesse.
Wie gesagt, du brauchst entweder mehrere einzelne oder eine Mehrkanal (DI-) Box(en) für die Einspeisung der Phantomspannung und dann noch eine (Mehrkanal-) Soundkarte für die Aufzeichnung und dann möglicherweise noch ein zweites Mischpult für die zusätzlich benötigten Kanäle.
Alternativ ginge z.B. so ein Mixer. Kann alles was du oben gechrieben hast incl. Phantomspeisung und 12-Kanal Soundkarte sowie Recording-Software. HiFi-Boxen sind genauso möglich wie jede andere Art. Wenn du einen Verstärker dafür hast, dann brauchst du auch keine Aktivbox. Aktivboxen haben übrigens keine Speakon Anschlüsse. Wenn du einen Subwoofer mit solchen Anschlüssen findest, dann sind diese für weitere passive Boxen für die der Verstärker einfach nur im Subwoofer eingebaut ist.
Oder anders: Eine Aktivbox ist ein Lautsprecher in den ein Verstärker eingebaut wurde. Der einzige Unterschied ist die Verkabelung und die Anzahl der Geräte.
Passiv: 1 Verstärker mit Strom und Signalanschluss, 1 passive Box mit Anschluss für Lautsprecherkabel, man benötigt zusätzlich eben noch solche.
Aktiv: 1 Box mit eingebautem Verstärker mit Strom und Signalanschluss (keine weiteren Kabel oder Geräte nötig).
 
Zuletzt bearbeitet:

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Vielen Dank für die prompte Antwort und gut erklärt sogar für mich Danke
Kann man das Gerät noch an den Mann bringen oder ist es nur mehr zum wegwerfen
Da das so ist entscheide ich mich eher für ein aktuelleres Gerät schade aber was solls
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.857
Am wichtigsten ist erstmal, dass du wirklich genau ermittelst was dein Bedarf ist, es gibt mittlerweise so viel Equipment, dass man echt genau scheun muss, was es alles können soll und dann muss man wirklich nur ein Mal kaufen.
Ich habe übrigens auch deshalb ein Mischpult mit vielen "Knöpfen" verlinkt weil das, auch wenn sich das jetzt komisch anhört für Anfänger einfacher ist als ein Digitalpult mir nur einem Satz an Knöpfen die aber je nach Menü unterschiedliche Funktionien erfüllen.
Wenn du für jede Funktion in jedem Kanal einen Regler hast dann siehst du sofort was eingestellt ist und du kannst mit dem einen Regler auch nur das verstellen was du gerade meist das du verstellst. Beim Digitalpult musst du die Einstellungen erst für den jeweiligen Kanal aufrufen und dich dann immer nochmal fragen ob der Knopf gerade auch wirklich das verstellt was du aktuell einstellen willst.

Wir haben schon festgestellt:
-Du brachst Phantomspeisung für Kondensatormikros
-Du brauchst eine integrierte Soundkarte für Tonaufnahmen, wenn diese mehrkanalig ist umso besser, dann kannst du hinterher noch die Mischung ändern und musst nicht x-Mal neu einspielen bis wirklich jeder zur gleichen Zeit den "perfekten" Take gespielt hat.
-Du brauchst Kanäle für Schlagzeug, Saxophon und "Kinder".

Hier bitte nochmal genau nachzählen wieviele Kanäle das sind und was daran angeschlossen wird (z.B. Mikro oder Keyboard, also ein Line-Signal).
Z.B.:
Drums:
1x Base Drum; 1x Snare; 3x Tom; 1x HiHat; 2x Overhead = 8
Sax: 1x Clipmikro
Gesang:
Instrumente "Kinder":
Zuspieler:

Dann lasse noch etwas Spielraum für mögliche Erweiterungen, wenn mal noch ein Freund zu Gast ist o.ä..

Aktuell haben wir schon 9 Kanäle für Mikros, ohne die Kinderinstrumente, ohne Gesang, ohne Gäste und ohne Zuspieler (Metronom!).
Daher würde ich fast schon zu einem 16 Kanal-Pult greifen, wenn das nicht unverhältnismäßig viel teurer ist als das 12-Kanalpult was gerade so reicht.

Das alte Pult kannst Du ja erstmal aufheben, vielleicht brauchst Du es später mal für irgendwas.
Geld wird es wohl nicht mehr bringen, aber zum Wegwerfen wäre es zu schade solange es noch funktioniert.
 

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Hallo noch mal
Also ich hätte gebraucht 2 gefunden haben beide kein Interface aber ok denke kann man wenn es ist nachrüsten
Nur ist das für was oder nicht und kann mich nicht entscheiden hoffe auf eure Meinung zu was ihr tendieren würdet

1 /. Macrkie ONYX
Was mir gefällt sind die unzähligen Anschlüsse da ich mein Drumset locker auf 16 mic erweitern könnte und noch genug Platz für andere Instrumente besteht
Dürfte auch schon ein Par Jahre auf dem Buckel haben
Um 350€

2 /. Behringer SX2442FX
Geht sich mit den Plätzen recht gut aus und dürfte jünger sein vom Bj. Als oben
Um 220€


Mein Fazit oben das ONYX Anschlüsse ohne Ende zum erweitern und das Behringer einfach jüngeres Bj denk ich
was meint ihr
 
Zuletzt bearbeitet:

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.827
Ort
Oberhausen
Mit dem Mackie Pult macht Du nichts falsch. Das wäre auch meine Wahl.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.857
Das ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit.
Indoors in einer Studiosituation 16 Mikros für ein Drumset? Who are you? Marco Minnemann?

Wenn man es nach Qualitätskriterien beurteilt, so ist stets das schwächste Glied in der Kette maßgeblich.
Wenn die 16 Mikros also Low-Budget sind, dann kann auch der Mixer von Behringer sein.
Wenn es aber ordentlich sein soll, dann muss halt auch ein passender Mischer her.
"Mackie ONYX" ist von der Bezeichnung her ungefähr so als würdest Du schreiben:
Soll ich mir einen VW Golf kaufen.
Das kommt drauf an, einen Golf 1 oder 2 vielleicht eher nicht so.
"Mackie ONYX" bezeichnet eigentlich nur die Mic-Preamps von Mackie und die wurden in eine ganze Serie an unterschiedlichen Mischpultgenerationen und aktuell auch in Audiointerfaces verbaut.
Beziehst Du dich denn z.B. auf ein 32.4 oder ein 1640i? Letzteres hätte nämlich eine 16 Kanal Firewire Karte drin, was gut wäre.

Ich würde nach wie vor dafür plädieren wenn dann gleich einen Mixer mit integrierter Mehrspurschnittstelle zu kaufen, denn so einfach ist das mit dem "Nachrüsten" nicht.
Mackie wäre von der Qualität her geeignet, wie gesagt es sollte halt die neue Serie sein mit Schnittstelle, dann bist Du safe.
Falls Du ein älteres kaufst für das es zwar offiziell eine optionale Schnittstellenkarte zum Nachrüsten gab heißt das noch lange nicht, dass Du auch noch an eine solche ran kommst.
Wegen der Mehrkanalkarte hatte ich auch die Soundcraft Signature MTK Serie verlinkt gehabt, die gibt es auch mit 22 Kanälen.
Das große hat sogar zwei Lexicon Effektengines mit drin.
Das "MTK" ist der entscheidende Unterschied zur normalen Version, denn die hat jeweils nur ein Stereointerface.
Wenn Du Dich aber mal umschaust, was Audiointerfaces mit mehr als 2 Mic-Kanälen kosten dann merkst Du schnell warum die 200€ Aufpreis beim 22er ein Schnäppchen sind.
Oder du gehst doch gleich auf digital, die Mixer von Presonus haben auch Mehrspurinterfaces dabei, auch wenn mir der Aufbau des Mixers an sich nicht so gefällt.
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.827
Ort
Oberhausen
Wenn die 16 Mikros also Low-Budget sind, dann kann auch der Mixer von Behringer sein.
Ich sehe das ein wenig anders:

Wenn man nur Low Budget kauft, dann addiert sich jedes Glied der Kette. Am Ende kommt dann nix Gutes mehr raus.
Habe ich aber nur ein Glied Low Budget in der Kette und der Rest ist kein Low Budget, dann liege ich qualitativ besser.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.857
Ja ok, ich dachte wenn ich es so rum schreibe dann kommt der TE auch darauf, dass der Satz eigentlich "Kauf kein Behringer" bedeutet...
 

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Hallo

Na ja das mit den 16 + MIC beim Drumset ist nicht abwegig denn wenn du 2 mic pro Bassdrum (2x) rechnest - 2 an der Snare oben und unten wegen besserer Abnahme vom Teppich - 6 Toms - 1 oben eventuell 1 von unten bei der Hi-hat dann noch 2 overhead mic und 1 Raum mic dann kommt das schon hin und dieses Instrument wird sich sicherlich auch noch weiter ausbauen also von daher ist es nicht so unrealistisch finde ich

Ok was meinst du dann zum Samson L 2000 der würde die Kriterien doch erfüllen oder ist das ein Trugschluss ???
 

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Ich denke das das Ergebnis dadur bessere ist oder wird
Natürlich ist mir auch bewusst das es auch an einer guten Stimmung der Instrumente liegt und natürlich auch an demjenigen der diese bedient 😇😇😇😇
 

audio_anarchy

drummbaaser
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.139
Ort
karlsruhe
Dann sollte in dem Mischpult auch eine Soundkarte mit entsprechend vielen Kanälen eingebaut haben z. B.
 

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Hallo
nochmals danke an alle die sich meiner Sache hier angenommen haben und euren Bemühungen
Es war sehr hilfreich in meiner Entscheidungsfindung
DANKE !!!!
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.857
Das Samson L 2000 ist wieder ein altes Teil (discontinued) und hat nur eine Stereosoundkarte.
Für Mehrspuraufnahmen also ungeeignet. Außerdem mag ich diese "Mini-Master-EQ-Schiebeteile" auf Mischpulten nicht.
 

Spidercrash44

Member
Mitglied seit
26 Mrz 2020
Beiträge
8
Deine Antwort hätte ich zu spät gesehen aber wäre im Budget eh nicht drinnen gewesen aber trotzdem danke
Zu dem Zeitpunkt war ich gerade meiner neu gebrauchte Erwerbung holen
Ich denke für den Anfang als Einsteiger für private Zwecke ist es für mich derzeit ausreichend
Da ich einen Haufen Mikrofone Kabel usw als Grundausstattung zugelegt habe kann man keine großen Sprünge machen aber auf lange Sicht kann ich die einzelnen Komponenten nach Erfahrungswert gegen qualitativere austauschen
Das Mischpult Samson L2000 ist 1 Jahr alt und hat 200€ gekostet denke da kann man nicht viel falsch machen
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben