Wie auf die Leute eingehen???

Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo!

Also irgendwie fehlt mir hier noch ein Thema. Jeder redet von Mixtechniken, Equipment und so, dabei ist das wichtigste beim Auflegen ja, die Leute positiv zu "beeinflussen". Mich betrifft es zwar noch nicht unmittelbar, aber ich möchte wenigstens die auflegtheorie schonmal drinne haben.

1. Fall: Party/Gig

Wie stellt man sich auf die Leute ein? Wie reagiert man auf welche Situation?

Was ist mit der Regel der ersten Viertelstunde? Ich kann aufwärmen und gute Platten bringen nämlich nicht unter einen Hut brignen.

Inwiefern ist das alles Stilabhängig? Zur Info: Ich mixe alles funkige um die 130-135 BPM, also House und Techno - ("auflegen" nenne ich das bewusst noch nicht)

Wie wichtig sind Übergänge?


2. Fall - Demo

Wie baut man sowas auf? Eher straight und langsam den Flow aufbauen oder auch mal ne persönliche Überraschung bringen?


Wäre kuhl, wenn mir hier jemand Tipps geben könnte!

Gruzz, Badtrans
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
zu 1.)

Vor deinem Gig die Leute beobachten. Auf was stehen sie? Dann überlegst du dir, welche Platten jetzt richtig gut passen könnten. Die holst du dann raus und beobachtest nach zwei/drei Liedern, wie das Publikum reagiert. Sind noch alle auf der Tanzfläche, machst du weiter, ansonsten solltest du deine weiteren Platten überdenken und ein wenig experimentieren - nicht schlecht sind an so einem Punkt ältere, bekanntere Tracks. Überhaupt würde ich - wenn das Publikum schwierig ist, nur bekannteres spielen - wo das Publikum sonst auch immer bei abgeht.

Stilabhängig ist das eigentlich nur mit der Location - ist klar, dass ein Techno DJ nicht unbedingt gut in einer Großraumdisco ankommt (in der Regel).

Übergänge sind eigentlich eher unwichtig. Da macht man sich soviel Gedanken darüber, dass die Platten wirklich super synchron laufen - aber ist eigentlich nur persönlicher Ehrgeiz. Viel wichtiger ist dem Publikum, ob es die nächste Scheibe kennt oder überrascht, etc. Sicherlich sollten die Übergänge nicht holpern oder ähnliches - aber wenn da mal ein ausrutscher passiert, kannst du immer noch schnell den einen Kanal ausfaden...

2.) Ich würde ein Demo mit dem Style "bestücken", den du auch repräsentierst. Du scheinst ja schon deinen Stil gefunden zu haben, also mixe den auch. Es ist blöd, wenn du dann als Trance DJ gebookt wirst, wenn du da nur 10 Platten von hast. Aufbauen würde ich es mit einem netten Einstieg, dann ein, zwei ruhigere Sachen und am Ende dann den Höhepunkt. Das letzte Lied würde ich wieder etwas ruhiger wählen. (Hast ja nur 74 Minuten...)

JohnD.
 
E
Eldorado
Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
Zum Thema Vorgänger:

Also man muss sich nicht unbedingt am Vorgänger orientieren. Wenn der Vorgänger auch noch Resident ist, kann es sein, dass die Leute im Club auch ganz gerne mal was anderes hören.....den Resident bekommen sie ja oft genug zu hören...da brauchen die den Style nicht nochmal.
Ansonsten, wenn die Leute heiss sind (was ja eigentlich der Fall sein sollte, wenn es schon einen Vorgänger gab), dann kannst Du Deinen "Start" gleich mal mit einem Knüller beginnen...um quasi zu sagen: Hallo...hier bin ich!
Im Idealfall ist mal DJ und Producer und hat einen Mega-Knüller produziert, der bei den Leuten auch noch einen Wiedererkennungswert vorweist...aber genug geträumt...
Also wenn Du Main - Time spielst, dann kannste ganz klar den Style vom Vorgänger brechen. Der Rest geht einfach nach dem "Schrei-o-Meter" .. wenn die Leute nicht mehr pfeifen und rumjohlen, dann isses schonmal nicht mehr ganz so der Burner...wird die Tanzfläche schlagartig lichter, dann kommt noch einmal der Vorgänger ins Spiel. Sollte also Dein eingeschlagener Weg absolut nicht ankommen, dann kannste immer noch versuchen in Richtung Vorgänger anzugleichen.

Wichtig für mich ist: Lege Dein eigenes Tempo, Deine eigene Atmosphäre vor...sei mutig...oftmals wissen die Leute auch gar nicht, was sie bisher verpasst haben. Man kann in den schlimmsten Bretterläden auch mal melodische Klänge anschlagen, so lange der Sound treibend ist und die Party nach vorn geht, sind die auch mal heilfroh ohne den gewohnten Stuff ins Aus geschossen zu werden.
Auch hilft manchmal eine Absprache mit dem LJ...nichts finde ich schlimmer, wie den penedranten Einsatz eines Strobos...Das Licht ist sehr wichtig für die Atmosphäre...soll diese ein wenig aufgelockert werden, kann man da auch mal sich mit dem LJ absprechen (im Normalfall sollte jedoch ein guter LJ selbst mit der Musik "mitfühlen" können).

Schwieriger wird es jedoch, wenn man nicht einen Vorgänger hat, sondern der Vorgänger ist...
Da muss man sich eben mehr Gedanken machen. Man möchte ja eben die Leute warm bis heiss machen, darf sie aber nicht komplett abkochen. Ich gestalte meinen Sound an dieser Stelle Plateaux bzw. stufenförmig. Ich kategorisiere meine Platten in..na sagen wir mal Schubklassen....am Anfang dann eine Stufe spielen mit wenig Schub, ein bisschen Geplänkel vielleicht....dann kommt die nächste Stufe mit ein bisschen mehr Schub...etc etc...bis dann irgendwann richtig Dampf dahinter ist...wichtig hierbei: geht das Publikum nicht mit...ist man zu lahm in der Erhöhung des Schubs, dann kann man auch mal eine Stufe überspringe etc.....oder wenn man eine Stufe wechselt, kann man auch gerne mal auf einen kleinen Knüller zurückgreifen....so ein Knüller zwischendurch sorgt dafür, dass die Leute, die noch nicht tanzen auf die Tanzfläche stürmen...Also schön wäre es, mit jeder Stufe ein paar neue Leute zum tanzen aufzufordern....

Ich gebe zu, das klingt sehr theoretisch, aber anders ist es für mich grad schwer zu erklären..*lol*

Bei Demo Cd's ist es relativ einfach, die kann man ja tatsächlich richtig durchplanen. Auch hier spielt der Schubfaktor eine Rolle, jedoch ist ja die Gesamtspieldauer so kurz, dass man fast Track für Track den Schub erhöht!

Was ich noch ganz wichtig für jede dieser obengenannten Umstände finde:

Am Schluss muss auf jeden Fall etwas gespielt werden, was die Leute mit einem Grinsen im Gesicht nach Hause gehen lässt...etwas, wobei die Melodie noch Stunden im Kopf weiterspielt...

Und: Wenn man Mainact ist oder bei einer Demo CD: hier ist es auch nicht schlecht, wenn man die Schubfaktor kurzzeitig wieder reduziert...quasi als Verschnaufpause...dann kann man die Spannungskurver erneut aufbauen....-> die Theorie des multiplen Orgasmus *hehe*

Nun gut...jetzt aber genug darüber...

Guten Schub bei der nächsten Party..

Viele Grüße Marco
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
dankeschön für Eur Tipps!

[quote author=JohnD link=board=17;threadid=6524;start=0#62232 date=1046695214]
Stilabhängig ist das eigentlich nur mit der Location - ist klar, dass ein Techno DJ nicht unbedingt gut in einer Großraumdisco ankommt (in der Regel).[/quote]

..aber da reden wir andeinander vorbei... ich meine sowas wie: verschiedene Genres ---> verschiedene Regeln des Setaufbaus???
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Eigentlich wurde schon alles gesagt, aber ich moechte die ein oder andere Anmerkung hier noch hinzufuegen.

Man kann als Warming-up die Leute nicht zum Tanzen zwingen. Wenn sie noch nicht wollen, dann lieber nochmal einen Gang zurueckschalten bevor man die wirklich gute Munition benutzt. Mit den Platten verhaelt es sich so, man hat solide gute Platten und man hat die absoluten Knaller. Ein Aufwaermset sollte interessant sein und neugierig machen auf das was kommt, dabei aber schon durchaus tanzbar. Es hat keinen Sinn vor leerem Saal kraeftig zu brettern. Lass dir alle Zeit der Welt, der Abend ist noch jung.
Wenn die Leute noch an der Bar rumstehen, aber schon kraeftig mit dem Kopf wippen und ab und an ein paar Tanzschritte machen, bist du auf dem richtigen Weg. Ich persoenlich suche mir immer eine Gruppe aus fuer die ich spiele. Wenn du deine Posse mithast, dann spiele fuer die, denn die werden wahrscheinlich den ersten Schritt auf die Tanzflaeche machen. Dadurch ziehen die die anderen Leute automatisch mit.
Was das perfekte Mixen angeht, wuerde ich hier eher ruhiger und genauer mixen, denn man hoert es zu Beginn etwas mehr.

Generell ist es von Vorteil, wenn man vor dem Auflegen durch den Saal laeuft und sich Akkustik genau anhoert. Ist es zu laut/zu leise, wie klingen die Hoehen, Baesse, wo kickt der Sound? Wenn man Primetime spielt kann man dadurch auch relativ gut mit dem Publikum connecten. Wie ist die Stimmung? Worauf wird gefeiert? Was fehlt eventuell? Wohin koennte man sein Set steuern? Wenn man dann sein Set im Kopf vorbereitet hat, kann man dann entweder sofort mit einem Brett eroeffnen oder aber erst nach ein paar Liedern im Stil vom Vorgaenger, damit man sich ans Equipment oder den Sound von den Monitoren gewoehnt.
Primetime fallen Mixfehler fast garnicht auf, denn das Publikum ist aufs Feiern fixiert und erwartet vom DJ Aktion. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, d.h. es ist selbstverstaendlich, dass sich beim schnellen Mixen eher Fehler einschleichen. Toedlich sind meiner Meinung nach zuviele von den gleichen Effekten. Sie sollten gezielt und variationsreich eingesetzt werden, damit sie auch den gewuenschten Erfolg haben. Zum Beispiel ist ein Backspin noch richtig toll, beim zweiten wird es schon weniger, beim dritten faengt es an zu nerven...
Auch hier ist es wiederum sinnvoll sich eine Gruppe aus dem Publikum zu suchen fuer die man spielt. Man kann anhand deren Reaktionen sehen, ob der Sound gefaellt oder nicht.

Mixtechnische Unterschiede zwischen den Stilen sind nicht sooo gravierend. Mal wird schneller gemischt mit mehr Tricks, mal weniger. Ausnahme: DnB mit seinen "Rewinds". Wenn man bei normaler 4/4 Takt-Musik die gleiche Platte zweimal hintereinander spielt, wird man schlichtweg gelyncht!

Was Demo's betrifft, so wuerde ich eher ein Set daheim konzipieren und langsam aufbauen. Man sollte allerdings schon eine persoenliche Note einbauen und z.B. durch eine nicht evidente (=logische) Trackauswahl sich vom Durchschnittstape unterscheiden. Was JohnD mit dem letzten Lied ansprach, so waere es gut, eine Linie im Set zu haben. Im Klartext heisst dass, man hoert dort auf, wo man angefangen hat. Als hilfreich kann sich z.B. ein Lied mit zwei verschiedenen guten Mixen erweisen, aber das ist persoenlicher Geschmack...
Natuerlich kann man auch immer zwei Tapes verschicken, die mit einem jeweils anderen Sound bestueckt sind, oder eine andere Seite von dir repraesentieren...

Sooo, das war's fuer's erste. ;D
 
Marc G.
Marc G.
Make my Day!
Mitglied seit
22 Okt 2002
Beiträge
459
Reaktionen
1
Ort
Am Arsch der Welt
ola´;)

[quote author=tossit link=board=17;threadid=6524;start=0#62474 date=1046804381]
Eigentlich wurde schon alles gesagt, aber ich moechte die ein oder andere Anmerkung hier noch hinzufuegen.

Generell ist es von Vorteil, wenn man vor dem Auflegen durch den Saal laeuft und sich Akkustik genau anhoert. [/quote]

Yap! fand ich damals in Marienthal ziemlich interessant. Rush ist ab 23 Uhr durch den Bunker gedümpelt und stand alle 20 Minuten in´ner anderen Ecke *lol* Warum weiß ich aber dann auch net. Sein Set war wieder mal hemmungslos üüübersteuert und man mußte Gefahr laufen von den schon mehr als bebenden 6mtr. Glasscheiben (Fenster der Halle) ,im Falle der "totelen Zerstörung", zerfleddert zu werden, muaahhh. War trotzdem klasse!

Gruß
Marc G.
 
Cedric D
Cedric D
:-)
Mitglied seit
23 Mai 2007
Beiträge
397
Reaktionen
25
Ort
München
*Sorry, ausgrab*

Ich lege nun unter anderem in meinem Lieblingsclub auf. Musikrichtung ist Kommerz/Mainstreamhouse, wie in vielen anderen Clubs in der Umgebung.
Der Unterschied zu den anderen Locations ist, dass der Samstagsresident extremen Party-MTV-House spielt.
Tracks mit hohem Wiedererkennungswert und ich würde sie als größtenteils "frech" bezeichnen ( zb. Kernkraft 400, Run DMC vs. ...).
Die Gäste finden das super, grölen mit und werfen ihre Hände in alle Richtungen!
Doch die Barkeeper und vielleicht auch der Resident haben diesen Sound etwas satt.
Dazu kommt, dass meine Tracksammlung auf diese Art von Partysound kaum vorbereitet ist, weil so etwas in anderen Locations nicht gespielt wird.
Deswegen lautet meine Frage:
Kann man das Publikum an ein anderes "Houseniveau" gewöhnen bis man auf dem Level der anderen Clubs liegt - oder sollte ich mich eher anpassen?
 
A
Atom
Banned
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
1.541
Reaktionen
133
Ort
In Imsy
Erstmal musst du dich prinzipiell anpassen, das ist mal Fakt! Wenn die Leute dort auf diese Musik abgehen, kannst du sie vorerst nicht "zwingen", was anderes zu hören. So ne Frage kann man sich aber auch mit lgischem Menschenverstand und ein bißchen Erfahrungen selbst beantworten.
Du kannst höchstens versuchen, immer mal etwas anderes (was du mehr magst) mit in die Sets einzubauen. Wirst ja sehen, wie das ankommt. Und wenn's halbwegs klappt, dann kannste du ja nach und nach versuchen, deinen Stil etwas mehr durchzubringen. Nur frage ich mich bei so nem Thread / so ner Frage mal wieder:

1. Warum ist das dein Lieblingsclub, wenn dort nicht diene Musik läuft?

und

2. Warum nimmt man Bookings an, bei denen man weiß, dass man die Anforderungen nicht erfüllt? Pure Geldgeilheit oder was?
 
Cedric D
Cedric D
:-)
Mitglied seit
23 Mai 2007
Beiträge
397
Reaktionen
25
Ort
München
Zu Erstens: Das Publikum ist gut. Viele meiner Freunde gehen dort weg. Das Ambiente gefällt mir. Die Musik geht schon klar, doch ist sie eben nicht mein Repertoire

Zu Zweitens: Ich verlange dafür noch kein Geld. Ich mach das, weil es mir Auflegen Spaß macht! Lege dort auch nicht für einen kompletten Abend auf sondern teile ihn mit dem Resident. Geld kommt wenn ich weiß worauf ich mich einlasse.
Diese Vorurteile...
 
A
Atom
Banned
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
1.541
Reaktionen
133
Ort
In Imsy
War ja in dem Sinn kein Vorurteil und du hast immerhin auch ne Antwort auf deine Fragen bekommen.
Find es halt nur immer wieder seltsam, dass Leute bzw. (angehende) DJs fragen, was sie spielen sollen usw. Denn normalerweise weiß man bevor man ein Booking annimmt, ob man die Kriterien erfüllt. Und das kam jetzt wieder so rüber wie: "Habn Booking. Cool ne? Nur weiß ich nicht, was ich da machen soll..."

Nichts für ungut, ist nicht böse gemeint. Aber auch das kam schon oft vor...
 
GambaJo
GambaJo
Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
4 Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Wenn man einen Frosch in kochendes Wasser wirft, hüpft er raus. Setzt man ihn in kaltes Wasser und erwärmt es langsam immer mehr, bleibt er sitzen.
 
Dreams
Dreams
Otus+ Novice
Mitglied seit
6 Okt 2006
Beiträge
208
Reaktionen
20
Ort
Teilchenbeschleuniger
Ich finde neben der "Technik" immer mal über den Abend verteilt was Unbekannteres einzustreuen, bietet sich vor allem das Warm-Up und der Schluss an. Da sind dann noch nicht so viele Leute da, bzw. nicht mehr so viele. Man läuft also kaum Gefahr den Tanzflur leer zu spielen, weil er eh fast leer ist. Aber gerade die letzten Gäste haben in der Regel noch schwer Bock zu feiern und wenn die deinen "neuen" Sound dann auch schon nicht mögen, kannst du ihn (zumindest für die Location) getrost knicken.
Beim Warm-Up ist das ähnlich. Die Leute, die schon früher da sind, noch relaxt einen bechern wollen, sind ebenfalls ein guter Indikator. Wenn du da dann z.B. etwas minimaler mit dem Sound wirst, oder etwas breakig-funkiger und die Meute sich schon beschwert, dann lass es in Zukunft.

Und je nach dem wie es ankommt, kannst du dann besonders die "Schlussphase" ausdehnen und früher untergrundigere Bretter spielen (Bretter sollten es aber schon immer sein, gerade in einem Kommerzschuppen sollte man seinen echten "Erziehungsanspruch" schön flach halten). Dann traust du dich nach und nach an vollere Dancefloors ran und irgendwann bist du dann da wo du hin willst: dein Sound zur Primetime!

Und wenn nicht: neuen Club suchen. Meine ich ernst.

Greetz, Dreams
 
Cedric D
Cedric D
:-)
Mitglied seit
23 Mai 2007
Beiträge
397
Reaktionen
25
Ort
München
Vielen Dank!
Werde mich nun passend "einkleiden".
Hatte mich nur gewundert, dass die Reaktionen des Publikums so entzwei gehen.
Diejenigen Gäste, die in verschiedenen Clubs unterwegs sind hat es gefallen, doch die sind dort wohl in der Minderheit.
 
Fillibuster
Fillibuster
Well-known member
Mitglied seit
23 Jan 2008
Beiträge
66
Reaktionen
0
Ort
Weisskirchen
so ichs mach immer so
sollte ein grottenschlechter dj vor mir gewesen sein der die leute nicht in schwingung bringt dann kommt nach dem seiner letzten platte ne explosionseffekt und dann kommt der ein track der richtig abgeht (richtig gewählt leute gehen von anfang an mit / falsch gewählt- leute brauchen lange das sie mitgehen)
 
missnapalm
missnapalm
Elektro-lyter
Mitglied seit
19 Jan 2008
Beiträge
25
Reaktionen
3
Ort
Duisburg
Problem ist nur wenn man wie ich vor ein paar jahren völlig fehlgebucht wird.
also wenn man um 6 uhr morgens in brodelnden laden kommt, wo full on goa trance läuft, bei 150bpm und man selber aber elektro/proggy bis max 134 bpm zockt, da stehste dann mit deinem kurzen hemd. nix mit auf leute eingehen. die wollten mich eher lynchen weil zu langsam, aber ging nun mal nicht anders, habe dann irgendwann von kollegen alten trance mix, von ner trancenation sampler cd 1996 holen lassen, die eingelegt, hoch gepitscht und mich verabschiedet. haha... das war echt der horror... frag ich mich auch was der veranstalter sich dabei gedacht hat.

aber generell isses halt so das wenn man z.B. den anfang macht, man nicht sofort auf voll gas gehen sollte und wie schon in anderem post erwähnt seine munition verschiesst. leute müssen erst ma ankommen.
auf jedenfall ist es immer wichtig die leute ständig im auge zu haben um zu sehen wie die music ankommt, um gegebenenfalls die strategie zu ändern.
 
missnapalm
missnapalm
Elektro-lyter
Mitglied seit
19 Jan 2008
Beiträge
25
Reaktionen
3
Ort
Duisburg
und im zweifel immer:
Stur lächeln und winken... hahahaaaa....
 
Bruce
Bruce
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
völlig fehlgebucht wird [...]full on goa trance läuft, bei 150bpm und man selber aber elektro/proggy bis max 134 bpm zockt
Jup, da kann man wirklich nich mehr viel machen :D ... 'Augen zu und durch' ...

Ansonsten hab ich das in letzter Zeit immer nur positiv erlebt, wenn ich oder steki (oder beide zusammen) irgendwo gespielt haben: Vorher lief oft Mnml, wir spielen eher straighten Techno und doch war es irgendwie ziemlich einfach: Groovende Technoplatten mit Mnml-Einschlag zum Anfang und dann immer härter werden, zwischendurch n bißchen Acid o.ä. und dabei sind die eigentlich immer gut abgegangen. Vorteil für uns ist/war aber auch, dass das jetzt keine konsequenten Mnml-Verfechter (das sind meist nur DJs oder Mnml-Produzenten ;) ) waren, sondern Leute die einfach tanzen wollten und das will ich auch!

Schwieriger ists nur (was hier in Brandenburg nicht selten ist), wenn vorher Hardcore, Gabba oder so läuft, da wirklich Leute sind die voll drauf abgehen und man dann erstmal runterbremsen darf/muss - ehrlich gesagt: Da tun mir eher die Tanzenden leid, die jetzt den Fehler desjenigen ausbaden müssen, der das LineUp gemacht hat (ähnlich: Goa 155bpm --> Elektro 134 bpm, s.o.) ...

Ansonsten zum Thema allgemein: Ich habe unheimlich viiiel Spaß dabei auf die Leute einzugehen, das fetzt so dermaßen, wenn die dabei abgehen - gibt mir selbst noch n Kick - und trotzdem muss ich dabei nicht Sachen spielen, die ich selbst nicht hören will ... allerdings muss ich dafür auch einfach mal Bookings ('Nein' zur 30er-Geburtstagsfete ;)) ablehnen!

mfG Bruce
 
 

Neue Themen


Oben