Wie Effekte abmischen? Frage an die Profis

N

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
485
Reaktionen
0
Hi,
momentan mische ich alles noch direkt auf meinem XL-1 ab.
Allerdings ist die Gradwanderung zwischen zuviel Effekten wie bsp. zuviel Hall (schwammiger, undefinierter Klang) und zuwenig (fader, trockener Sound) recht schwierig.

Vorallem für Leads braucht man eine gewisse Soundbreite, die sich nur mit dem richtigen Hall/Delay Verhältniss erzeugen lässt. Welche Erfahrung habt ihr damit gemacht? Komponiert ihr eure Traxx erst trocken (ohne Effekte) und macht am Schluß die Abmischung? Oder setzt ihr gleich am Anfang die Effekte??

Fragen über Fragen... :) :) :)
Ich bin sehr dankbar für euere Tipps
 
G

Gast30

Guest
am effektivsten ist es, wenn du die sounds trocken aufnimmst, und dann die audiospur wieder in die effekte schickst. so kannst du an jedem arbeitsschritt ggf. wieder die fxs steuern, oder wechseln.
 
T

Thundrix

Active member
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
43
Reaktionen
0
Ort
Bochum
Hi

Also, ich würd mich nicht als Profi bezeichnen, aber vielleicht nützt dir das ja was :)

Ich habe meistens 1-2 Mellows im Hinterkopf, mit denen ich was probieren will. Dann fange ich an, ein Instrument zu basteln und auf die Mellows abzustimmen. Dabei reize ich meisstens meine 2 Effekt-Prozzy´s im General Music WX 2 (kennt bestimmt kein Schwein ... :) ), wo ich auch den Sound herhole (ist ein FAST-Synthie, hat Boxen ;) ). Und dann fange ich an, mir die ersten Cubase-Loops dafür zurechtzulegen. Aussortiert wird später ... :)

Vielleicht hilfts ja.

Bis dann
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Die Möglichkeit den Effektanteil bis zum Schluss einer Abmischung noch verändern zu können sollte man sich auf jeden Fall offen halten. Allerdings gibt es natürlich auch eine Reihe von Sounds, die erst mit Effekten so richtig funktionieren, so dass man evntl schon direkt beim Einspielen/Arrangieren mit Effekten arbeiten möchte, da sich diese ja auch schon direkt auf die Komposition auswirken.
Ansonsten gibt’s natürlich bei Effekten auch Tonnenweise an Tricks, die aber hier vielleicht den Rahmen sprengen würden
Generell würde ich sagen: Je mehr Kontrolle man über den Signalprozessor hat, desto besser: Besteht die Möglichkeit einer Midi/Sysex-Steuerung so sollte man diese ruhig benutzen, wenn möglich mit Software-Enviroments , Faderboxen etc..Auch von einer Automation kann man gebrauch machen....wird’s im Arrangement mal allzu dick, so kann man ja mal den Hallraum dynamisch kleiner machen, oder andere Parameter verändern.
Effekte und gerade Hall müssen immer EQ´t werden: Damit kriegt man oftmals nicht nur das Waschige weg, sondern kann auch z.B. einen ganz anderen Raumeindruck entstehen lassen.
Bei einem entsprechend dimensioniertem Pult ist es immer ratsam die FX-Returns auf normale Kanäle zu legen um maximale Kontrolle zu erhalten.
Eine weitere Gefahrenquelle für Mansch-Sound sind falsch eingestellte Verzögerungszeiten – Chorus, Flanger und co sollten immer in Time, möglichst zur Midiclock wabern, aber auch bei Hallräumen empfiehlt es sich die Earlyreflections auf einen musikalischen Wert zu bringen.
Immer noch gerne praktiziert wird der Delay-Hall.: Signal geht in ein musikalisch synchrones Delay und nur dieses Delay-Signal wird dann richtig verhallt. Geschickt gebaut erhält man einen recht präzisen Hall, der nicht alles zumüllt
Auch noch gern gemacht: die Effektspur auf HD aufnehmen und dann zum Original verschieben, kann man sich aber auch viel Müllsound mit einhandeln.  
 
N

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
485
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Tipps (insbesondere SChrauber!)
Mittlerweile habe ich rausgefunden, wie ich die Effekte zur
Midiclock synchronisieren kann. Da ich mom. nicht über
externe Effektgeräte und Mischpulte verfüge, muß
ich in den sauren Apfel beissen und die Effekte direkt
im Gerät abmischen. Aber die Idee mit dem Delay-Hall
werde ich auf jeden Fall aufgreifen :)


 
 
Oben