• Testbericht: Sennheiser HD8 DJ

    Ausstattung & Verarbeitung

    Dass der HD8 DJ für den professionellen Einsatz vorgesehen ist, merkt man sofort, wenn man ihn in der Hand hält. Mit ca. 280g nicht zu schwer, fühlt er sich dennoch sehr solide an. Es wurde an vielen Stellen auf Plastik verzichtet und stattdessen Leichtmetall verwendet. Vor allem bei den Gelenken fällt dies positiv auf und sorgt für eine angenehme und solide Haptik.

    Das mitgelieferte Hartschalen-Case ist sehr robust und bietet Platz für die zusammengeklappten Kopfhörer, Ersatz-Ohrpolster und Kabel. Hier sind übrigens auch gleich zwei unterschiedliche Varianten beigelegt; ein Spiralkabel und ein glattes Kabel. Ebenso werden auch zwei Paar Ohrpolster mitgeliefert. Hier hat man die Wahl zwischen Kunstleder und Velours.

    Klang

    Der Kopfhörer vermittelt ein sauberes Klangbild, das sich besonders in den tieferen Bereichen durch Brillanz hervortut. Die Höhen werden etwas niedriger dargestellt, was gerade bei höheren Lautstärken sehr angenehm ist und bei einer längeren Verwendung positiv zu Buche schlägt. Im Bassbereich glänzt der HD8 DJ mit einer machtvollen, aber dennoch akzentuierten Wiedergabe. Zu keiner Zeit wird das Gesamtbild durch den Bass überlagert, vielmehr wird sehr viel Wert auf ein ausgewogenes Klangbild gelegt.
    Die passive Geräuschdämmung funktioniert sehr gut und ermöglicht analytisches Hören auch in lauteren Umgebungen.


    Tragekomfort

    Der HD8 DJ verteilt den Anpressdruck sehr gut und ermöglicht somit ein langes Tragen, ohne das man sich Sorgen um Druckstellen machen muss.
    Dennoch sitzt der Kopfhörer solide auf dem Kopf und macht auch heftige Bewegungen mit, ohne einen Abflug zu machen.

    Auf jeden Fall müssen auch die Gelenke Erwähnung finden, die es ermöglichen, eine der Ohrmuscheln nach hinten zu klappen, ohne dabei auf den guten Sitz verzichten zu müssen. So kann man mit einem Ohr auf den Live-Sound hören, ohne sich verrenken zu müssen oder den Kopfhörer in der Hand zu halten.
    Auch ist es möglich, das Audiokabel sowohl links oder rechts anzuschließen. Je nach Präferenz oder Arbeitsumfeld.

    Fazit

    Sennheiser hat mit dem HD8 DJ einen exzellenten DJ-Kopfhörer abgeliefert.

    Man lernt die robuste Verarbeitung und hohe Flexibilität schnell zu schätzen und auch der Klang entspricht der Oberklasse. Der Preis mag einem auf den ersten Blick recht hoch erscheinen, jedoch muss man hier die Haltbarkeit und das hochwertige Zubehör mit einrechnen.

    Unterm Strich ist der HD8 DJ mehr als nur sein Geld wert.
    Kommentare 1 1 Kommentar zu Testbericht: Sennheiser HD8 DJ
    1. BØRJE -
      Mit ca. 280g nicht zu schwer

      Das stimmt zwar, nichts desto trotz ist er relativ zu anderen Kopfhörern doch deutlich schwerer.

      Auf jeden Fall müssen auch die Gelenke Erwähnung finden, die es ermöglichen, eine der Ohrmuscheln nach hinten zu klappen, ohne dabei auf den guten Sitz verzichten zu müssen. So kann man mit einem Ohr auf den Live-Sound hören, ohne sich verrenken zu müssen oder den Kopfhörer in der Hand zu halten.

      Ich habe den HD8 selbst auch im Club im Einsatz, es stimmt, dass der Kopfhörer auch mit geklappter Ohrmuschel noch gut auf dem Kopf sitzt. Allerdings ist es auf Grund der straffen Gelenke, die zudem nicht stufenlos verstellbar sind, sondern ab einem gewissen Punkt einrasten, nicht oder nur sehr schwer möglich die Muschel mit einer Hand abzuklappen. Definitiv ein Punkt, der im Workflow für mich eher störend ist, allerdings überwiegen die +Punkte diese Schwäche, so dass ich mir wohl keinen neuen zulegen würde.

      Den restlichen Punkten bzgl. Sound, Isolation usw. kann ich bedenkenlos zustimmen.
Seite wurde generiert in 1.563.503.562,87753 Sekunden mit 64 Queries