Beruf DJ: Tipps zur Selbstvermarktung

Gerade bei den selbstständigen Berufen ist die Vermarktung der eigenen Leistungen das A und O. Je größer die Konkurrenz ist, desto wichtiger ist sie. Die Musikbranche ist ohnehin eine harte Branche, weshalb nur mit einem optimalen Konzept der Durchbruch geschafft werden kann. Hier gibt es Tipps für die erfolgreiche Selbstvermarktung für DJs.
Traumberuf DJ


Tipp 1: Eigene Webseite aufbauen

Der Aufbau und die Aktualisierung der eigenen Webseite nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Während der Aufwand anfangs größer ist, wird er mit der Zeit geringer und beläuft sich auf einen durchschnittlichen Wert von zehn Minuten täglich. Bei Wordpress oder Blogger kann eine Seite erworben und/oder teilweise kostenlos geführt werden, die sich selbst mit wenigen Kenntnissen aufbauen lässt. Beispielmöglichkeiten und Bausteine bei der Gestaltung machen den Aufbau noch einfacher, was in der Selbstvermarktung vorteilhaft ist. Mit einem großen Kostenaufwand muss hier nicht gerechnet werden.

Tipp 2: YouTube als Sprungbrett

YouTube ist seit vielen Jahren ein Kanal, der nicht unterschätzt werden sollte. Schon so manche Künstler haben dadurch den Sprung auf die große Bühne geschafft, indem sie ihren Song oder ein entsprechendes Video hochgeladen und die richtige Zielgruppe darauf aufmerksam geworden ist und dieses geteilt hat. Es kommt dabei nicht unbedingt auf die Qualität des Videos an, wenn der Inhalt überzeugen kann. Schließlich will der gefilmte DJ mit seinen Künsten überzeugen, und nicht der Kameramann. Es muss nicht um einen gesamten Auftritt handeln, sondern ein Ausschnitt von 10 bis 15 Minuten ist für die Veröffentlichung auf YouTube ideal. Dieser dient als Promotion und gibt potenziellen Auftraggebern die Möglichkeit, die Fähigkeiten bereits im Vorfeld anzusehen. Jede angemeldete Person kann nach Belieben allerhand Videos veröffentlichen. Kosten entstehen dadurch nicht.

Tipp 3: Fremdmeinungen einholen

Es ist kein Geheimnis, dass die Freunde einem nicht immer die ganze Wahrheit sagen. Dies gilt vor allem dann, wenn diese nach den Fähigkeiten gefragt werden. Die voreingenommene Meinung kann im schlimmsten Falle zu einer Blamage führen, sodass es wichtig ist, sich fremde Meinungen einzuholen und mit guten Bewertungen auf sich aufmerksam zu machen. Ein Profil bei Soundcloud kann dem DJ ehrliche Meinungen von Laien und Profis bringen. Der Service ist kostenlos nutzbar. Es wird die eigene Arbeit eingestellt, die von anderen Mitgliedern bewertet wird. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Benotung, sondern ebenfalls um eine Beschreibung. So kann sich dort jeder Tipps einholen und ein objektives Bild verschaffen.

Tipp 4: Soziale Netzwerke zur Eigenvermarktung nutzen

Die sozialen Netzwerke sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Sie ermöglichen eine rasche Erhöhung des Bekanntheitsgrades, wenn man es schafft, von sich selbst zu überzeugen. Um immer wieder auf sich aufmerksam zu machen, sollten die Accounts auf dem aktuellen Stand sein und stetig interagiert werden. Hochladen und teilen kann man Auftritte und viele andere aktuelle Informationen in Bild, Audio und Video. Zu den empfehlenswerten sozialen Netzwerken gehören u. a. Facebook, Twitter und Instagram. Eine weitere, ähnliche Möglichkeit bieten Portale, die speziell auf die Musikbranche oder das Gewerbe ausgerichtet sind. Dazu gehören MySpace oder XING, wo ein Account eingerichtet und Kontakt zu eventuellen Geschäftspartnern aufgenommen werden kann.

Tipp 5: Musik selbst digital vertreiben

Die eigenen Werke selbst an den Mann zu bringen ist nicht einfach, wenn man zu den bislang noch unbekannten Künstlern zählt. Um die Aufgabe nicht allein bewältigen zu müssen, bietet es sich an, sich von Profis helfen zu lassen. Das Internet ist dabei die ideale Schnittstelle. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach, wenn man sich auf Plattformen wie Feiyr zur Unterstützung beim Vertrieb verlässt. So besteht die Aufgabe lediglich aus dem Anlegen eines Accounts und dem Hochladen der Musik – alles Weitere übernimmt der digitale Musikvertrieb. Dieser versucht die Musik zu verkaufen und zahlt das Geld bei Erfolg aus, wobei er nur einen geringen Erlösanteil selbst behält. Die Kosten für die Nutzung des Services werden ausschließlich im Erfolgsfall fällig, wobei oft zum Freischalten eine einmalige Zahlung fällig ist. Wer einen digitalen Musikvertrieb nutzt, erreicht eine große Kundschaft und ist auf verschiedenen bekannten Plattformen vertreten, ohne sich mehrmals zu registrieren und viel Zeit und Energie aufzuwenden.
Oben