Gutes DJ-Mischpult für Anfänger

Mischpulte Ratgeber ► Welche preiswerten DJ-Mischpulte für den Einsteiger gibt es? Gute Mischpulte finden ✓
Du möchtest mit dem Deejaying beginnen? Dann brauchst du natürlich erst mal ein wenig Ausstattung? Vor allem ein gutes DJ Mischpult. Doch welches Mischpult eignet sich für Anfänger?

Zuerst solltest du dir einmal Gedanken darüber machen - welchen Zweck du mit dem DJing verfolgst und wie intensiv du dieses betreiben möchtest.
Möchtest du ab und zu auf Hauspartys und privaten Feiern mit Freunden auflegen oder dein Hobby zum Beruf machen?
Wie teuer darf ein Mischpult für dich sein? Für Hauspartys reicht in der Regel ein einfaches Einsteigermischpult. Wenn du als DJ Geld verdienen möchtest - solltest du doch auf ein wenig mehr Funktionen achten.

Die besten Mischpulte für Einsteiger in jeder Preisklasse

Mischpulte gibt es in jeder Preisklasse. Die Preisspanne reicht von unter 50,- € bis mehrere Tausend Euro. Wir haben die besten Mischpulte in jeder Preiskategorie für euch herausgesucht.

Welche preiswerten DJ-Mischpulte für den Einsteiger gibt es?

Die günstigsten Modelle der DJ-Mischpulte, auch DJ-Mixer genannt, beginnen bei Preisen weit unter fünfzig Euro. Ein Beispiel dafür ist das Modell Auna TMX-2211 3/2 Kanal. Es bietet übersichtlich angeordnete Dreh- und Schieberegler, mit denen auch die Funktionen Talkover und Fading genutzt werden können. Im Praxistest wurde vor allem die Leichtgängigkeit der Crossfader gelobt. Die Lautstärke im Kontrollkopfhörer lässt sich unabhängig von der Saallautstärke regeln. Die verfügbare Palette an Abschlüssen deckt den Grundbedarf vollständig ab, denn insgesamt stehen fünf Eingänge zur Verfügung, von denen zwei individuell geschaltet werden können. Perfekt und vollkommen ausreichend beispielsweise für Hauspartys oder andere private Feiern.

Die günstige Mittelklasse der DJ-Mixer für Anfänger

Zu den beliebtesten DJ-Mischpulten für den Einsteiger gehört auch das Modell Ibiza DJM-102, für das beim Kauf etwas mehr als hundert Euro verlangt werden. Das Mischpult erweist sich durch die verfügbare Palette an Effekten als echter Battle-Profi. Für beide Ausgangskanäle können je zehn Frequenzen getrennt voneinander ausgesteuert werden. Für das Rollercoaster-Mixing sind drei Kill-Buttons zuständig. Acht Soundeffekte sowie ein individuell regelbares Echo inklusive Repeat- und Delay-Funktion bieten die Chance, seinen ganz einen Stil zu prägen. Praktisch ist, dass sich dieses DJ-Mischpult auf Wunsch auch in ein Rack einbauen lässt. Zehn Eingänge sorgen dafür, dass sich zahlreiche Wiedergabegeräte schnell und einfach anschließen lassen. Die Fader-Kanäle können individuell zugewiesen werden. Der Gain ist für jeden Kanal einzeln steuerbar. Mit diesem DJ-Mischpult kann man sich gern auch einen Co-Moderator mit auf die Bühne holen, denn es weist zwei Mikrofon-Eingänge auf, deren Lautstärke separat geregelt werden kann.

Mittelklasse Mischpulte für Einsteiger

DJ-Komfort für kleinen Preis
Je nach Händler zwischen 160 und 180 Euro kostet das Modell Phonic AM440DP, das für den anspruchsvollen Einsteiger vor allem wegen seiner Übersichtlichkeit empfohlen werden kann. Bei diesem Modell wird ausschließlich auf Drehregler gesetzt. Lediglich ein einziger Schieberegler für die Saallautstärke findet sich. Die Bedienfläche ist geneigt, was ein echtes Plus beim Nutzerkomfort ist. Dieser DJ-Mixer lässt sich auf Grund seiner umfangreichen Funktionspalette später gut auch als Studiomixer verwenden. Dieses DJ-Mischpult stellt vier Mikrofoneingänge zur Verfügung, was auch ein Gruppeninterview auf der Bühne möglich macht. Praktisch ist die LED-Anzeige, auf der eine eventuelle Übersteuerung signalisiert wird. Das Mischpult Phonic AM440DP ist die ideale Ausstattung für den kreativen DJ, da hier mehr als hundert vorbereitete Effekte genutzt werden können. Ebenfalls sehr nützlich ist der Fakt, dass dieser DJ-Mixer einen integrierten USB-Player besitzt, über den Titel im WAV- oder MP3-Format abgespielt werden können.

Was sind die wichtigsten Funktionen für den Anfänger?

Welche Ansprüche an ein DJ-Mischpult gestellt werden, hängt nicht zuletzt davon ab, welches Maß an Kreativität man bei der Darbietung der Musik mit einfließen lassen möchte. Einige Grundfunktionen sollte aber jedes Mischpult haben.
  • Steuerbarkeit der einzelnen Kanäle und Regelbarkeit der Kopfhörerlautstärke
  • Achte darauf, dass mehrere Wiedergabegeräte angeschlossen werden können. Das macht einen schnelleren Wechsel zwischen den einzelnen Playern möglich. So kann auch bei der Arbeit mit Platten und CDs ein wenig Programmvorlauf geschaffen werden.
  • Eine Übersteuerungswarnung ist gerade für den Einsteiger eine sehr ratsame Sache, obwohl auch sie den Gang in den Saal zur Kontrolle des Frequenzmixes und der Lautstärke nicht erspart.
  • Cue-Mix: Achte darauf, dass dein Mischpult über einen Cue-Mix verfügt. Was ist das? Mit einem Cue-Mix kannst du deine Tracks schon im laufenden Betrieb vorhören. Wenn dein aktueller Song läuft, kannst du also über Kopfhörer die nächsten Songs vorhören.
  • Du arbeitest nicht mit Turntables aber du möchtest trotzdem die Effekte des Scratchens nutzen? Dann sollte dein Mischpult für Anfänger mit Jogwheels haben: Damit kannst du ähnlich wie bei Turntables arbeiten - nur digital.
  • Pitchfader: Dieser hilft die Tracks mit unterschiedlicher Geschwindigkeit anzugleichen.

Ein paar abschließende Tipps zum Kauf der DJ-Mixer

Wer später nicht noch einmal in die Tasche langen möchte, der kauft sich am besten gleich zum Start einen DJ-Mixer mindestens aus der mittleren Preisklasse. Das verschafft den Vorteil, sich die Funktionen nach und nach erarbeiten zu können, ohne sich dafür auf ein neues Gerät umstellen zu müssen. Je besser ein DJ seinen Mixer und die Anordnung der Regler kennt, desto schneller kann er auf die individuellen Anforderungen der einzelnen Titel und auf den Geschmack des jeweiligen Publikums reagieren. Vor dem Kauf eines DJ-Mischpults ist ein Preisvergleich ratsam, denn es gibt erhebliche Differenzen, die sich für Einsparungen nutzen lassen. Erfahrungsgemäß sind die günstigsten Preise bei einer Online-Bestellung zu bekommen, wobei es egal ist, ob man bei einem Fachhändler oder einem Anbieter mit universellem Sortiment kauft.
Oben