AlphaTheta kauft Serato

_ray

_ray

Power-User
Dabei seit
15 Dez 2007
Beiträge
481
Reaktionen
46
Ort
Wien
Siehe Topic.

Hier das offizielle Statement: https://the-drop.serato.com/announc...ation-acquires-serato-audio-research-limited/

AlphaTheta, das Unternehmen welches PioneerDJ besitzt, kauft Serato.
While the partnership will capitalize on the combined expertise of both companies, AlphaTheta and Serato will continue to operate as standalone brands. This includes the continuation of their longstanding partnerships with key players in the DJ hardware and software industry.

Meine Meinung dazu:
Mittelfristig wird Serato aufgelassen, die wichtigsten Features davon in rekordbox integriert und nur noch über Abo laufen.
 
Da bin ich fast sprachlos.
Im positiven Sinne.
Meine größte Befürchtung in den letzten Jahren war, dass sich InMusic auch noch Serato unter den Nagel reißt.
Damit dürfte das endlich vom Tisch sein.
Und ich bin gespannt wohin die Entwicklung jetzt geht, für beide Parteien dürfte das ein Win-Win Szenario sein, wenn sie ihre Karten richtig ausspielen.
 
Und ich bin gespannt wohin die Entwicklung jetzt geht, für beide Parteien dürfte das ein Win-Win Szenario sein, wenn sie ihre Karten richtig ausspielen.
für die Unternehmen sicher top. Spannend wird es halt, wie es am Ende für die User ausgeht.

Lustig wärs ja, wenn inMusic von NI Traktor rauskauft.
 
Naja, wenn InMusic sich Serato gekrallt hätte wär es dann mangels Konkurrenz meiner Meinung nach für die User fatal(er) gewesen.

Das einzige was denen noch im Portfolio fehlt ist eine vernünftige DJ Software, da die Zusammenarbeit mit VirtualDJ nicht so verlief wie erhofft.

Wenn sie sich stattdessen Traktor einverleiben würde sich da evtl. mal wieder was in bewegen.

Das hat NI ja jetzt ein paar Jahre ordentlich brach liegen lassen…
 
Da bin ich fast sprachlos.
Im positiven Sinne.
Meine größte Befürchtung in den letzten Jahren war, dass sich InMusic auch noch Serato unter den Nagel reißt.
Damit dürfte das endlich vom Tisch sein.

Dass die "Variante" mit AlphaTheta jetzt so viel besser ist, wage ich stark zu bezweifeln - eher im Gegenteil. Das Club-Monopol hat noch immer Pioneer, nicht Denon/InMusic. Zudem besitzt Pioneer mit Rekordbox bereits eine ausgewachsene DJ-Software (eher schon Ökosystem), inkl. Abo-Modelle, mit rund 30% Marktanteil. Serato liegt ebenfalls bei etwas über 30%. Ich sehe an der Akquirierung nichts Positives, alleine schon wegen der Lizensierungspolitik.

Bildschirmfoto 2023-07-11 um 17.35.51.jpg


Das hier ist gut zutreffend:

 
Dass die "Variante" mit AlphaTheta jetzt so viel besser ist, wage ich stark zu bezweifeln - eher im Gegenteil. Das Club-Monopol hat noch immer Pioneer, nicht Denon/InMusic. Zudem besitzt Pioneer mit Rekordbox bereits eine ausgewachsene DJ-Software (eher schon Ökosystem), inkl. Abo-Modelle, mit rund 30% Marktanteil. Serato liegt ebenfalls bei etwas über 30%. Ich sehe an der Akquirierung nichts Positives, alleine schon wegen der Lizensierungspolitik.

Ich sehe das komplett anders und werd da jetzt mal ein paar Gedanken rauslassen.

Serato stand zum Verkauf, warum weiß kein Mensch.

Entweder die bisherigen Eigentümer haben für sich genug Geld daran verdient und wollen sich anderweitig (evtl. in den Ruhestand) orientieren, oder das Unternehmen wirft finanziell nicht genug oder sogar viel zu wenig ab, egal es wurde nunmal einfach verkauft.

Und wenn AlphaTheta nicht zugeschlagen hätte, dann hätte als direkter Konkurrent InMusik zugeschlagen.

Das wäre meiner Meinung nach noch schlimmer gewesen, da die ja in den letzten 22 Jahren so ziemlich alles aufgekauft haben was auf dem Markt war (das sind mittlerweile immerhin 19 Marken/Firmen aus dem Bereich Audioproduktion). Die haben mittlerweile fast eine Monopolstellung und man sieht ja was da aus dem Support der etwas "älteren" Hardware oder Software wie Mixmeister geworden ist...

Das "Club-Monopol" ist ein sehr überschaubarer Anteil in der DJ Industrie, die wenigsten Privatpersonen haben ein highend Pioneer Clubsetup zu Hause.
Die breite Masse (und das sind deutlich mehr Hobby-Bedroomer als professionelle DJs und Clubbetreiber) setzt auf halbwegs bezahlbare Geräte im Consumerbereich.

Und da setzt InMusic meiner Meinung nach deutlich mehr ab, ansonsten wären sie da in der Breite nicht so aufgestellt und die Geräte hätten nicht so kurze Halbwertszeiten.
(der Konsument soll ja konsumieren, und nicht langfristig mit einem Gerät glücklich werden).

Die Grafik (woher auch immer) gibt keinerlei Auskunft über verkaufte Hardware oder Software.
Eigentlich sagt sie in der Form überhaupt nichts aus. Wenn das Marktanteile von Software sein sollen, dann hat sich da der Ersteller nicht besonders viele Gedanken gemacht, da gut die Hälfte der Rekordbox Produkte auch mit Serato Lizenzen ausgeliefert wurde. Die Abgrenzung Rekordbox DJ und Rekordbox Standalone fehlt ebenfalls.

Bei verkaufter Hardware liegt aber der Hase, bzw. das Geld begraben. Darum war Serato auch nie "offen" für unlizensierte Hardware, die haben ihr Geld mit dem Verkauf von Lizenzen an Hardwarehersteller (nicht an den Endkunden) verdient.

Ich hab mir da mal die Mühe gemacht und nachgerechnet.
Pioneer DJ hat bis jetzt 34 Geräte produziert welche mit einer Serato Lizenz (Lite/Pro/Upgrade ready) ausgeliefert wurden.
Alle davon werden nach wie vor von der aktuellen Version von Serato unterstützt.
InMusic, bzw. die Marken Denon, Numark, Korg und Akai, haben im gleichen Zeitraum 60 Geräte produziert welche mit einer Serato Lizenz (Lite/Pro/Upgrade ready) ausgeliefert wurden.
16 davon werden seit 2.5.5/2.6 nicht mehr unterstützt oder waren mangels Treibersupport von InMusic sogar davor schon mehr oder weniger "obsolet".

Bestes Beispiel ist der Rane TTM57mk2. Der ist deutlich jünger als der Pioneer DJM-S9 und wird seit 2.5.5 nicht mehr unterstützt (obwohl er sogar class compliant wäre) nur weil man nicht in ein Update für das Einstellungsprogramm investieren wollte...
Oder der Sixty-One, dessen Treiber schon bei Windows 10 zum Teil für massive Probleme gesorgt haben.

Ich weiß nicht ob ich ein gutes Gefühl hätte, wenn die dafür verantwortliche Firma auch noch als Eigentümer für die weitere Entwicklung von Serato verantwortlich wäre.
Insbesondere wenn ich keine (oder vielleicht noch mehr wenn ich doch?) Hardware aus deren Herstellung besitzen würde.

Die Lizensierungspolitik von Rekordbox und Serato unterscheidet sich nicht so sehr.
Der Hardwareunlock unterscheidet sich so gut wie gar nicht, je nach angeschlossenem Gerät werden unterschiedliche Funktionen aktiviert.
Bei Rekordbox ists halt der Performance Mode + DVS Plugin + Video Output + Sequenzeraufzeichnung des Samplers + Lichtsteuerung.
Und bei Serato ists Serato Light + Serato Pro + DVS Plugin + Video Output + Flip (Sequenzeraufzeichnung der Cuepunkte) + FX.

Rekordbox DJ hat da noch den "Vorteil", dass unlizensierte Hardware mit einem entsprechend kostenpflichtigen Aboplan trotzdem genutzt werden kann, Serato hingegen ist ein in sich geschlossenes Ökosystem und funktioniert ausschließlich mit lizensierter Hardware.

Rekordbox setzt zwingend einen Account mit einem Aboplan voraus. Bei entsprechend lizensierter Hardware reicht da aber der kostenlose "Free" Account aus, da die Funktionen durch den Hardwareunlock aktiviert werden.

Für die im Besitz befindlichen Lizenzen für Zusatzfunktionen ohne Hardwareunlock muss man sich auch bei Serato mit seinem Account anmelden.

Und Abopläne für zusätzliche Funktionen oder Upgrades gibts ja (leider) auch bei Serato schon länger.

Wie gesagt, ich würde bei der Konstellation "Serato gehört jetzt AlphaTheta" nicht so schwarz sehen, die Alternative wäre aus meiner Sicht deutlich düsterer.
 
Was passieren wird?

Es wird einen offiziellen Migrationspfad von Serato auf Rekordbox geben und dann wird Serato asap eingestellt und evtl. nützliche Features werden in Rekordbox integriert.

Und dann wird die Unterstützung für ältere - vor allem nicht-Pioneer - Geräte eingestellt sobald dieses rechtlich möglich ist.

Ob sich andere Hersteller (Wer bleibt übrig?) in die Rekordbox-Unterstützung einkaufen werden können möchte ich nicht einschätzen... :rolleyes: Diese Hersteller werden sich dann wohl oder übel mit EnginePrime, VDJ oder Traktor arrangieren müssen.
 
Wer weiß...
Vielleicht gibts ja auch eine positive Überraschung, keiner von uns hat eine magische Glaskugel.
Wir werden es sehen.
 
Ich mache mir da keinen Kopf drum. Mein System bestehend aus MBA und Serato, Xone DB2 und 2 Technics läuft. Das MBA wird nur dafür genutzt. Das ganze läuft stabil und macht, was es machen soll. Und zur Not hab ich noch ein Rane SL2 mit einem alten MB 2008 und Scratch live. Das löppt auch noch.
Warten wir es einfach ab.
 
Auch wenn ich Rekordbox User bin, finde ich die Konstellation auch nicht soo gelungen. Für mich als Nutzer wird sich vermutlich nicht viel ändern, da die Club-Layout Geräte tendenziell bei Rekordbox bleiben werden. Somit bin ich sicherlich auch in Zukunft versorgt und ich glaube nicht, dass Rekordbox den Performance Modus wieder abschafft, dafür ist der mittlerweile zu ausgereift. Für Serato Nutzer sehe ich die Situation eher schwieriger, da ich mir vorstellen könnte, dass man es anderen Hardwareherstellern jetzt schwer macht oder die ganz außen vor bleiben. Für Rane müsste das eigentlich eine Katastrophe sein. Genauso fehlt nun ein Partner im globalen Konkurenzkampf. Engine DJ wird noch ewig brauchen, wenn sie auch als Controllersoftware nutzbar sein soll und Virtual DJ hat sicherlich seine Anhänger, aber aus meiner Sicht nicht die Power um mit Serato oder Pioneer in den Ring zu steigen (soll keine Beurteilung der generellen Qualität sein). Ich glaube nicht, das Serato ganz eingestellt wird, weil dafür ist es zu weit etabliert und verbreitet und viele werden sich dann eine Alternative suchen und nicht zu Rekordbox wechseln. Somit verliert man Kunden. Ich denke eher, dass man mit Serato weiterhin die "Scratch-DJs" beliefern wird und somit alle DVS oder Phase Nutzer sowie die Rane Ones und Rev7 Nutzer dieser Welt weiter supporten wird. Das macht auch Sinn, da Pioneer das Thema DVS in den letzten Jahren etwas stiefmütterlich behandelt hat und es sich bei den Controllern wie dem Rev1 und Rev7 auch schon abgezeichnet hat. Somit muss ich leider weiter von einem Rev7 für Rekordbox träumen oder gar einem Pendant zum Rane Twelve.

Letztendlich ist es aber wie immer alles Kaffeesatzleserei.
 
Wenn Investoren nur viel Geld verdienen wollen und auf Dauer die Qualität der Produkte hinten runterfällt ...

Ob da nicht "Heuschrecken" am Werk sind?
 
Ah spannend, das wusste ich nicht.
Das wussten wohl ausserhalb der Industrie und der in Frage kommenden Unternehmen/Personen die Wenigsten. Man geht ja während etwaiger Verhandlungen auch nicht öffentlich damit Hausieren (außer das Unternehmen muss ASAP weg und man hofft das irgendein Idiot ohne nachzudenken den abschmierenden Scheiß kauft...).

Es wirkt auf mich, als ob du generell etwas mehr Insiderinfos hast, als du preisgeben kannst/darfst.
Nein. Ich bin nur verantwortlich für das was ich sage (schreibe), nicht für das was andere da reininterpretieren.

Also folge ich deinem Rat und lasse mich überraschen.
Das ist vernünftig.
 
Ist bekannt, wie viele Menschen an Serato entwickelt haben?
 

Neue Themen


Zurück
Oben