Auswirkungen Coronavirus

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.845
Was wurde eigentlich aus Skolstrejk för Klimatet und Fridays for future?
Schätze Greta sitzt jetzt auch zuhause...
 
Zuletzt bearbeitet:

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
457
Ort
Köln Süd-Ost
Schulen zu bestreiken, wenn sie eh geschlossen sind, und zudem Versammlungen verboten sind - wie sinnvoll ist das wohl? Aber gerne einfach nochmal bashen? Oder einfach nur trollen?
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
884
Ort
Hannover
..falsch, sie vermutet es selbst bei sich weil sie zu weit ins Abseits geraten ist..
Hm, eine Annahme als falsch zu titulieren, weil die Formulierung nicht präzise genug war, um dann eine tendenziöse Behauptung aufzustellen, die jeder Grundlage entbehrt?

Läuft bei Dir.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
290
Versteh den Zusammenhang generell nicht. Mit erscheint daher auch Netwizards Frage selbst schon tendenziös.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.845
Tendenziös zielte die Frage darauf ab, was denn jetzt mit all den Themen ist, die uns vor Corona beschäftigt haben.
Zumindest sehe ich kaum bis keine Berichterstattung mehr über Wahlen, "Dieselgate", Klimaschutz, Hunger in Afrika, Die Mauer zu Mexico, Krieg oder andere Naturkatastrophen.
Ist halt grad nicht so interessant, verständlicherweise.
Insgesamt betrachtet haben aber Wissenschaftler bereits Auswirkungen auf die Umwelt feststellen können.
So ist in Venedig z.B. das Wasser klarer und in chinesischen Städten die Luft besser geworden. (Logisch eigentlich.)
Es wäre schön, wenn als Auswirkung des Coronavirus die Menschen vielleicht einige gute neue Angewohnheiten beibehalten würden,
z.B. im Umgang miteinander und mit Resourcen.
Da habe ich einen interessanten Bericht über ?Thailand oder Taiwan? gesehen, was die aus SARS (1?) gelernt haben und was es ihnen jetzt für SARS (COV2) gebracht hat.
Aktuell geht der Trend bei uns ja wieder zur regionalen Produktion, das könnte man auch versuchen beizubehalten.
Greta hätte ich nicht persönlich erwähnen müssen, das war nur für den humoristischen Unterton. Ein Schubladenwitz sozusagen.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
290
Ok, dann nehme ich das zurück, habe ich falsch verstanden :)

Es geht gerade vieles unter, leider. Was gerade an den europäischen Außengrenzen passiert wird auch einfach ausgeblendet. Gerade dort und in anderen Flüchtlingslagern wird der Virus vermutlich noch stärker zuschlagen. Aber Europa schottet sich einfach ab, die Leute werden auf sich alleine gestellt bleiben.... Naja, langes Thema.

Wäre ja wünschenswert, wenn die Menschheit erkennt, dass es auch ohne immer weiteres (Wirtschafts-)Wachstum, Jet-Set, globale und jederzeitige Verfügbarkeit aller Waren etc. etc. funktioniert, bzw. was es wirklich für Konsequenzen hat, was wir dem Planeten da antun... Ein paar Wochen mal einen Gang runtergeschalten und schon lassen sich positive Effekte auf die Umwelt messen.

Wenn dann noch die aktuell von allen Seiten hochgepriesenen "systemrelevanten Berufe" (schon interessant wie wenig relevant viele hochbezahlte Tätigkeiten sind) künftig auch mehr als nur ein bisschen Applaus für ihre Arbeit bekommen, könnte man sich ja fast auf die Zukunft nach Corona freuen. Ich bezweifle aber, dass der Mensch dahingehend lernfähig ist. Vieles wird "post Corona" sehr bald bestimmt wieder genau so laufen wie zuvor. Leider.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
539
Ort
Hamburg
Wenn man zynisch sein will, kann man sagen, dass sich gewisse "Probleme" durch Corona von selbst lösen.
Die Umwelt erholt sich und die Leute verhalten sich im großen und ganzen so, wie sich das Greta gewünscht hat (auch wenn es gezwungenermaßen ist).
Alle Ländergrenzen sind dicht und nachdem sich wohl Corona in den Flüchtlingslagern ausbreiten wird und diese das Lager dann erst recht nicht verlassen dürfen, wird es dann wohl auch nicht mehr so viele Flüchtlinge geben... 😞

Insgesamt eine sehr unschöne Situation und nach Corona wird sehr wahrscheinlich alles so sein wie vorher, nur dass dann jeder einen großen Vorrat an Klopapier im Keller haben wird. :poop:
 

kric11

K. Richter
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
912
Ort
Bielefeld

DJMatzeB-aka-MaBad

Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
961
Ort
Hannover
jaha --60 seiten . sämtliche rechnungen und überschüsse musst du preis geben . ein mega aufwand wo kaum einer durch steigt ohne berater das sind nicht nur steine die im weg geworfen werden . sonder ganze planeten ... da werden 90 % der antragsteller dran scheitern ...
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.301
Ort
Luzern (CH)
So ist in Venedig z.B. das Wasser klarer
Das ist korrekt, jedoch legt es einen falschen Schluss nahe. Das Wasser in den Kanälen von Venedig wurde klarer, weil aufgrund der fehlenden Schifffahrt kein Schlamm mehr aufgewirbelt wird. Es ist also nicht weniger verschmutzt.

Aber sonst ist es schon so. Die Luftqualität ist global so gut wie schon lange nicht mehr. Ich habe die These gehört, dass in China sogar wegen der untypisch guten Luftqualität weniger Menschen gestorben sind, als es ohne Corona gewesen wäre (denn auch die Luftverschmutzung führt zu einem früheren Tod).

Die Geschichte mit der Bürokratie für Hilfeleistungen gibt mir auch bei uns zu denken. Einmal mehr profitieren dort die Betriebe, die gross genug sind, um eigene Juristen zu haben. Die können sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen und jeden Spielraum ausnützen. Der kleine Mann hat das nicht so konfortabel.

Ich frage mich, wie es nach der Viren-Krise weiter geht. Werden alle noch viel mehr feiern wollen, um den Koller zu besiegen oder kommt die grosse Depression, weil es sich gar niemand mehr leisten kann, zu feiern? Müssen wir uns auf eine andere Art von Kultur einstellen?
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.845
Es wird gerade angefangen zu überlegen, ob man nicht spezifisch nach "Gefährdungsgrad" die Betriebe wieder öffnen könnte.
Hier haben wir wieder das Nachsehen. Sonst sind die Veranstaltungstechniker immer die ersten in der Location und die letzten die wieder gehen.
Aktuell waren wir die ersten die zuhause bleiben mussten und wir werden wohl die letzten sein die wieder arbeiten dürfen, weil wir eben den riskantesten
Part darstellen mit unseren organisierten Menschenansammlungen (Konzerte, Disco, Kongresse).
Feiern werden die Leute ziemlich sicher wieder wollen, die Frage ist eher wie schnell wird das wieder möglich sein und in welchem Umfang.

Wegen Venedig, habe ich nicht behauptet, dass die Wasserqualität jetzt besser ist, aber ich schätze sie haben schon davon profitiert, dass die ganzen Kreuzfahrtschiffe aktuell ausbleiben, die sonst quasi fast in die Stadt reinfahren und wenn das Wasser klarer ist kann die Sonne tiefer hineinscheinen, was die Unterwasserpflanzen freuen dürfte.
Schätze damit auch die Wasserqualität besser wird müsste man sich das "städtische Abwassersystem" anschauen, oder wird das nicht einfach da reingeleitet?
Ok, es wird vom Meer aus zwei Mal am Tag durchgespült, aber man muss es ja nicht immer über die Verdünnung regeln...

Das mit den Unterstützungsmaßnahmen ist nicht so einfach. Die kannst du erst beantragen, wenn du sonst nichts mehr hast und falls sie hinterher doch feststellen dass du noch was gehabt hättest was sie meinen du hättest es erst noch einsetzen müssen, dann musst du alles zurückzahlen und die wegen Betruges verantworten.
Zumindest in Bayern steht nämlich dabei dass man mit dem Antrag eine eidestattliche Versicherung abgibt, die bestätigt, dass man sonst nix mehr hat.
Das ist genau so behindert wie bei den Behinderten, die dürfen auch selber nix verdienen, sonst bekommen sie keine staatliche Unterstützung mehr.
 

ZIG

dorftechno.ED
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
1.604
Ort
erding
also meine persönliche coronakrise ist hoffentlich bald vorbei... ;) ich wurde positiv getestet und bin jetzt den 10. tag in quarantäne. ich hatte einen mittleren verlauf mit fieber, halsschmerzen und ziemlicher schwäche. letzteres ist auch nach 10 tagen noch deutlich spürbar. das ganze ist schon eine zähe angelegenheit und ich hoffe in 5 tagen wieder arbeitsfähig zu sein.
aus meinem umfeld wurden ca. 30 personen getestet und nur eine person mit der ich eigentlich sehr wenig zu tun hatte ist (symtomfrei) positiv. ich kann mir absolut nicht erklären wie oder wo ich mich angesteckt habe.
auf jeden fall freue ich mich wenn das ganze vorbei ist und werde mir als aller erstes ein bier in der sonne gönnen... :)
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.845
Na dann gute Besserung!
Immerhin musst Du Dich hinterher nur noch fragen, ob und wenn ja wie lange Du zukünftig immun bist.

Ich würde nicht davon ausgehen, dass Du Dich bei den engeren Kontaktpersonen angesteckt hast.
Oder es war jemand, der zum Zeitpunkt der Testung bereits schon "durch" war.
Das ist schon denkbar, wenn derjenige "krank" war und Du kurz vor Ende das Virus abgegriffen hast.
Dann hat es bei Dir noch 7-10 Tage gedauert bis es bei Dir ausgebrochen ist.
Bis dahin war der Verursacher dann schon wieder negativ im PCR Test.
Wenn nicht auch alle 30 einen IgM Test machen wirst Du das aber nie mehr genauer rausfinden.
Dieser Test würde aussagen, ob jemand die Krankheit durchgemacht hat (oder geimpft ist).
Der PCR Test der landläufig aktuell gemacht wird sagt nur aus, ob Virus-Bestandteile aktuell direkt vorhanden sind.
Er sagt nicht, ob das Virus noch "lebt" und in welchem Stadium der Patient ist oder ob er es bereits hatte.
 
  • Danke
Reaktionen: ZIG
Oben