Das erste Mal auflegen...wie war es bei euch?

Also zum Thema Rolling Stones,
Ich halte es für fast unmöglich einen auf der Bühne stehen Hündin Gitarristen quasi simultan zu Klonen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
 
@Schneehenry
Bei Scofield oder Mclaughlin wäre das sicherlich problematisch.
Aber die Riffs von Richards? z.B Satisfaction oder Jumping Jack Flash? Naja.....

Wenn der 2. Gitarrist haargenau den selben Sound hat,dann denke ich,wär das kein Problem.
Ich stell mir das so vor: wenn der Mann am Mischer bemerkt,dass der Keith den Faden verliert,fadet der einfach auf den "Backup-Gitarristen" um.Der ist natürlich selber eine Koryphäe an seinem Instrument.Wir reden hier schliesslich von einem Einspielergebnis von 560 Mio.Dollar für die letzte Tour!
 
Also bei uns hat sich noch kein Veranstalter wegen des Alkohol Konsums beschwert. Solange die Leistung passt die man abliefert und der Chef zufrieden darf man sich auch was gönnen.
 
Also bei uns hat sich noch kein Veranstalter wegen des Alkohol Konsums beschwert. Solange die Leistung passt die man abliefert und der Chef zufrieden darf man sich auch was gönnen.

Gesunde Einstellung. Alles in Maßen und Situationsangepasst.Wie so oft im Leben. Aber wie Du siehst sind hier die Meinungen extrem unterschiedlich.
 
Alles in Maßen und Situationsangepasst. Aber wie Du siehst sind hier die Meinungen extrem unterschiedlich.
Und wie du siehst, hast du uns nicht verstanden.

Wenn du schreibst, dass du deine obligatorischen 3 Jackycola brauchst, dann ist das nicht situationsangepasst. Obligatorisch heißt immer noch "die brauche ich sowieso erstmal".
 
Hiess das Thema nicht mal "wie war euer erster Gig"?
 
Schade das es hier nicht mehr ums Thema geht.
 
@Ronny: Du kannst gern von deinem ersten Mal erzählen, mit allen schlüpfrigen Details. ;)
 
Mist...jetzt hab ich den Übergang verpasst,weil ich euch mailen wollte:(

Aaaaaber: Hat Ronny doch schon geschrieben....auf Seiten 2 und 3.

Fände es toll,wenn noch jemand von den 100.000 DJs hier im Forum Lust hätte,mal zu berichten.
Muss ja nicht genau das `erste Mal ´ betreffen.
Vielleicht hat ja noch eine*r eine gute Geschichte oder den einen oder anderen Kalauer auf Lager;)
 
Das erste Mal? Ich war 17 und sie 31.
Achso, das erste mal auflegen. Also. Und es war Sommer. Ne, Winter. Genauer gesagt Silvester.
Ich hatte die Chance mit nem Kumpel ein bisschen Silvesterunterhaltung in so ner Art Sporthalle zu machen. Müsste 2003 gewesen sein und alles lief analog. Ein 2-Kanäler und 2 1210er. Was anfangs ziemlich aus dem Ruder lief, war das Beatmatching und die Lautstärke. Ab da hab ich mich (auch für die Zukunft) nur noch auf meinen Kopfhörer verlassen. Gut war, dass es mir jemand gesagt hat. Die nicht deutbaren Blicke aus dem Publikum hab ich zwar gemerk, aber gekonnt ignoriert. Wollte mich auch nicht ausm Konzept bringen lassen und mir selbst Fragen stellen.
Nach den Anfangsschwierigkeiten und etwas ruhigeren Fingern lief es dann ganz gut. Meine Zeit war das Warmup zwischen 22 und 24 Uhr. Die Leute kamen zwar in (Miracel-)Wipp-Laune, aber auf der Tanzfläche hat man kaum jemand gesehen.
Mit dem DJ nach mir hat sich das zwar gut geändert, aber ich schieb das hauptsächlich auf die Wirkung von 24 Uhr Silvester. Das Feedback war recht positiv. Man hat aber schon gemerkt, dass ich Anfänger bin. Zusammengefasst wurde mir gesagt, dass es schon ein recht solides Set war, indem ich mir auch Gedanken über passende Reihenfolge und Harmonik machte, aber es war eher auf Nummer sicher gespielt, ohne große Überraschungen oder Experimente. Sprich, bissl langweilig.


Thread erfolgreich gefleddert.😂
 
Ich kann mich nicht genau an das erste mal erinneren. Welches jetzt "DIE" erste Party war.
Aber ich glaube es war eine Schulparty unserer Klasse.

Zu meinen Anfängen gab es kein youtube und auch keine DJ Bereiche in den Läden.
BPM Studio war das höchste der digitalen Gefühle wenn mans genau nimmt konnte es damals schon 90 Prozent von dem was heutige Software kann. CDs gab es noch nicht in den Clubs und sonst wurde ausschließlich Vinyl gespielt. Denon Doppel Decks waren die ersten echten DJ CD Player. Key oder Mastertempo gab es nicht.

Ich hatte meine DJ Karriere direkt am Anfangspunkt der CD Boom Zeit platziert. Ich denke mein erster Auftritt müsste so 94 gewesen sein und meine "Prime" war so zwischen 98 und 2014.

Ich erinnere mich das ich der erste DJ in Süddeutschland war der komplett mit CDs aufgelegt hat und dafür von vielen gehasst wurde und ich sei ja kein richtiger DJ... Im Prinzip das gleiche was dann 10 Jahre später CD DJs sagten über Laptop DJs...
und die dann später über DJs die nur Synq nutzen usw. usw.

In jedem Fall war es so das früher DJs wirklich eher Künstler waren als heute. Es war auch nicht so das es viele DJs gab oder das viele machen wollten. Es war eher wie wenn jemand ein spezielles Instument spielt wie sagen wir mal Oboe oder so. :D
Und auf Partys waren die Leute froh wenn jemand da war der sich um die Musik gekümemrt hat machen wollte das keiner freiwillig der nicht selbst komplett musikverrückt ware.

Bei vielen DJs heutzutage muss ich sagen das Sie leider gar nicht mehr wissen was "echte" Party ist. Wie man Leute wirklich mit seiner Musik berührt. Das ist aber kein Vorwurf denn woher sollten Sie es denn auch wissen.
Heute wird alles vorgekaut wie man Sets "baut" nach Schema x oder Schema y nach welchen Tabellen wie welches Hamonic Mixing funktioniert wie angeblich ach so wichtig Effekte xyz sind. Und nein - schreinde Leute mit Händen in der Luft ist sicher besser als Tanzfläche leer ist aber für mich persönlich nur ein kleiner Teil einer "echten" Party. "Echte Party" ist dann wenn die Leute auch noch Monate oder gar Jahre danach noch von diesem einen Abend sprechem.

Aber heute ist das Publikum auch viel undankbarer. Weil alle in einem so schnelllebigen Medienkonsum leben. Man muss überlegen früher war der DJ wirklich derjenige der Unterhalten hat weil die Leute wirklich der Musik zugehört hatten weil der "Normalo" vor 30 Jahren gar keinen Zugriff auf die Musik hatte. Das maximale für den Normalbürger war Radio und alles andere hätte zuviel Zeit gekostet. Dadurch wurde der DJ wirklich zum Unterhalter der durch den Abend führt und sein Publikum auf eine Reise mitnimmt und dieses Publikum auch wirklich dankbar dafür war.

Welcher Gast ist denn heute noch dankbar? Heute deckt ein DJ in erster Linie Erwartungshaltungen ab jeder Gast hat selbst 30 Playlists auf seinem Spotify und Co Account und jeder 5 Gast hält sein Smartphone an die Kanzel - spiel dies spiel das. Und jeder 20. Gast hat selbst einen Controller zu Hause und hält sich eh für den besseren DJ.

Es geht auch nicht mehr darum Leute wirklich emotional zu erreichen. Es geht nur noch darum ob eine Nummer "drückt" und wann der nächste "Drop" kommt wo dann alle auf Suff und doof wild durch die Gegend springen und versuchen den Alltag der heutigen Reizüberflutung hinter sich zu lassen anstatt das es darum geht wirklich in eine positive Welt der Schönheit von Musikalität einzutauchen. Mit etwas Glück kommen am Abend vielleicht ein, zwei Leute die nicht besoffen oder druff sind und sagen ehrlich Danke. Aber das ist selten geworden. Früher war der großteil des Publikums nach einem gelungen Abend dankbar und wird sich da auch heute noch dran erinnern. Es war viel eher wie ein Live Konzert und nicht das abhoppen von Playlists, Trends und dem X tausendsten Special Mashup und Remix aus dem X tausendsten Pool.

Früher konnte man als DJ leute zum weinen bringen. das halte ich heute für fast ausgeschlossen. Ich hatte 10 Jahre wo ich zwischen 150 - 200 Tage im Jahr aufgelegt habe. Ich habe über 2000 Partys gemacht und für mich fühlt es sich an das es seit ca. 2012 mit der Welt musikalisch steil bergab geht. Musikalische Geniestreiche werden immer selten. Nummern werden nur produziert nach Trends und noch schlimmer nach dem perfekten Algorhytmus damit er möglichst oft bei Spotify geklickt und wiederholt wird.
Ein Song wird nach einem Suchalgorhytmus konstruiert! Wie abstrus um nicht zu sagen pervers ist das denn!!! Seit knapp 10 Jahren sind die deutschen Single Charts AUSSCHLIESSLICH manipuliert und die deutsche Musikindustrie schweigt weil es die noch einzige Möglichkeit ist in einem toten Markt noch ein bisschen Geld zu verdienen.

Früher war man als DJ als besonders angesehen wenn man besondere tolle Mixe gespielt hat - Heute ist man als DJ wirklich was besonderes wenn man die Originale spielt (unter jungen DJs übrigens oft verpöhnt).
Viele vergessen das der Grund der meisten alten Hits warum Sie Hits waren deren musikalische Genialität war. Da ist das X-tausendste Cover und Mashup zu 99 Prozent eine Abwertung was den Emotionsgehalt angeht. (Ausnahmen bestätigen die Regel.)

Ihr seht schon die Schwermut und Trauer um die Musikkultur hat mich etwas befallen und ich bin auch vollkommen vom Urspungsthema abgekommen. Aber wollte ich mal los werden. Aus genannten Gründen bin ich auch fast in DJ Rente und mache nur noch Partys die sich konzeptionell zu 100 Prozent mit meinem Musikgeschmack denken. Neue Musik kommt bei mir nur zu maximal 5 Prozent auf den Teller.

Aber einen Tipp habe ich noch für junge DJs:

Wenn ihr heutzutage wirklich noch Leute als DJ emotional erreichen wollt und nicht einfach nur "geil Party machen und Hände hoch ey" dann tut etwas womit keiner rechnet. etwas das vollständig außerhalb der Erwartungshaltung des Publikums liegt.

Wenn Ihr zum Beispiel EDM DJ seit auf einem Festival. Dann einfach mal im größten Hypemoment - CUT - und dann Ben E. King Stand by Me im ORIGINAL! und die Nummer komplett ausspielen und dann wieder zum Programm zurück - dann könnt Ihr auch heute noch Menschen berühren und habt eine Chance das man in 5 Jahren noch über diese eine Party redet...

Fazit:

Das DJ-Tum ist tot - und zwar in etwa so tot wie dieses Forum. - Nur ein kleines gallisches Dorf hört nicht auf dem Eindringling Widerstand zu leisten....


Viel Spaß euch allen an der Musik! Bleibt Bewahrer von Kultur! und werdet nicht Botschafter der Schnelllebigkeit von Medien und schlechter Musik.

Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
Deswegen mag ich so gerne Tanzmusik, weil es da immer viel Abwechslung gibt. Verschiedene Stilrichtungen, Geschwindigkeiten usw.. Es werden neue Titel und ganz alte gemischt, den ganzen Abend über und
auch Nachts um halb zwei kannst du mit einer Rumba die Fläche vollkriegen wenn der Titel gut ist.
Du entscheidest, wieviele schnelle Tänze die Leute "vertragen" bevor sie ein oder zwei ruhige Nummern brauchen.
Die Leute sind dankbar wenn man auch mal eine exotische Nummer bringt, weil z. B. in den letzten Ferien ein Spezialkurs war für Merengue oder Tango Argentino.
Außerdem gibts nicht so viele Besoffene.
Das war auch mein erster Abend, zumindest wo ich mich bewusst dran erinnere. Möglicherweise waren schon vorher ein oder zwei Schulparties, da kriege ich die Reihenfolge leider nicht mehr genau hin.
Im Prinzip war das aber so: Du kennst dich doch aus, kannst du mich mal (kurz) vertreten, ich muss mich um xy kümmern. Danke!
Aus "mal eben kurz" wurde dann der gesamte restliche Abend und eine Woche später auch wieder ein halber Abend und so weiter usw..
Dann nicht mehr "nur" die wöchentliche Tanzparty, sondern auch die Afterparty nach dem Abschlussball (Ja, früher ging es nachdem die Band um Mittwernacht in der Halle aufgehört hatte in der Tanzschule weiter bis es hell wurde...). Zusätzlich wie gesagt ein paar Schulparties und Schulbälle. Diese meist ausschließlich mit CD, das war ja 95/96 dank Jason schon etabliert in Süddeutschland;-)
In der Tanzschule gab es aber auch noch einige Platten. Der 1210er war seitlich auf der kurzen Seite der L-Booth auf einer Halterung die direkt in der Wand verschraubt war und zusätzlich noch eine fette Marmorplatte direkt unter dem TT. Das war auch notwendig, denn wir hatten das Parkett öfter ordentlich zum Beben gebracht, dass teilweise sogar die CDs gehüpft sind (Damals gab es noch keinen Pufferspeicher und es waren anfangs noch normale Hifi-Bausteine mit Pitch-Tasten). Die Mixe für die Shows wurden damals auf DAT aufgenommen. Kennt wahrscheinlich auch keiner mehr.
Auch damals gab es schon Cover und Remake von alten Hits. Die Titel kommen grad in der 4. Inkarnation wieder. Das funktioniert gut, weil die jeder kennt, ob jung oder alt. Die Jungen feiern die Tracks weil zeitgenössische Geschwindigkeit und Bassline drunter liegen und die Erwachsenen erkennen die Melodie und den Text (der Samples) von früher. Die Großeltern von noch früher. Die für das "Original" nötigen Ur-Großeltern sterben langsam aus.
Mir hat es auch immer Spaß gemacht in so ein Remake längere und/oder andere Stücke des "Originals" einzubauen und die verdutzten Gesichter zu sehen, wenn eben nicht an erwarteter Stelle der (moderne) Beat einsetzte.
 
Tja… das ist das selbe wie mit dem Knoppers, der in der dritten Klasse besser geschmeckt hat als heute!
Früher war alles besser😀 Glückwunsch du hast so wie ich gemerkt das wir alt sind.
 

Anhänge

  • IMG_8792.jpeg
    IMG_8792.jpeg
    81,5 KB · Aufrufe: 123

Neue Themen


Zurück
Oben