DDJ 1000-SRT - passendes MacBook?


P
peter-silie
Member
Mitglied seit
7 Jul 2021
Beiträge
7
Reaktionen
2
Liebes Forum,

nach Jahren muss ein neues MacBook her. Es soll ein DDJ-1000SRT „füttern“ mit Serato DJ pro und nur zu diesem Zweck genutzt werden.

Welches aktuelle MacBook würdet Ihr mir empfehlen? Ein MacBook Air (weil leichter) oder lieber ein MacBook Pro. Und dann 13 oder 16 Zoll? 16 Zoll ist natürlich kostenintensiver.

Lieben Dank für Eure Hilfe und Einschätzung!
 
Lösung
SORAR
Ich arbeite bei meinem alten SX noch mit dem MBP 15" aus 2015 und für etwa 2 Jahre musste sogar ein Air 13" herhalten. Auch diese Displaygröße hat funktioniert bzw. tut es immer noch, zumindest wenn Du nur mit 2 Decks auflegst bleibt noch genügend Platz für die Library. Das 16 MBP ist schon ein kleines Schiff und verdeckt eher deinen Blick auf die Crowd.

Beim 1000SRT kommt fördernd hinzu, dass bereits sehr gute DJM-Effekte in der Hardware integriert hast. Du brauchst also gar nicht auf die Serato-Effekte zuzugreifen was zusätzlich die CPU entlastet. Jedes Macbook der letzten 4-5 Jahre mit mindestens einem i5 Prozesser (i7 oder M1 natürlich noch besser) kommt spielend mit Serato zurecht. Notfalls die Latenz in den Settings ein bisschen...
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.026
Reaktionen
66
Ort
Heidelberg
Ich arbeite bei meinem alten SX noch mit dem MBP 15" aus 2015 und für etwa 2 Jahre musste sogar ein Air 13" herhalten. Auch diese Displaygröße hat funktioniert bzw. tut es immer noch, zumindest wenn Du nur mit 2 Decks auflegst bleibt noch genügend Platz für die Library. Das 16 MBP ist schon ein kleines Schiff und verdeckt eher deinen Blick auf die Crowd.

Beim 1000SRT kommt fördernd hinzu, dass bereits sehr gute DJM-Effekte in der Hardware integriert hast. Du brauchst also gar nicht auf die Serato-Effekte zuzugreifen was zusätzlich die CPU entlastet. Jedes Macbook der letzten 4-5 Jahre mit mindestens einem i5 Prozesser (i7 oder M1 natürlich noch besser) kommt spielend mit Serato zurecht. Notfalls die Latenz in den Settings ein bisschen höher stellen.

Ich schaue mich übrigens auch gerade nach einem SRT um ;) - für den Preis schon ein sehr feines Teiles, ebenso wie sein RB-Zwillingsbruder.
 
djtwok
djtwok
Manicjay
Mitglied seit
6 Jul 2005
Beiträge
184
Reaktionen
7
Leistungstechnisch reicht ein air sicher. Was man allerdings bedenken sollte- die air Modelle sind passiv gekühlt. Bei zu großer Hitze wird die CPU gedrosselt. Wer weiß wie leistungshungrig Programme und das os in den Nächsten Jahren werden. Bei mir ist es daher ein Pro geworden.
 
P
peter-silie
Member
Mitglied seit
7 Jul 2021
Beiträge
7
Reaktionen
2
Vielen Dank schonmal für Euer Feedback - dann wird es auf jeden Fall ein neues MacBook Pro werden. Das Air
ist raus.

Stellt sich nur noch die Frage ob 13 mit M1/8 GB Ram oder 16 Zoll mit i7/16 GB Ram.

Mehr als 2 Decks bei Serato werden es nicht werden.

Hat noch jemand eine Meinung/Empfehlung?

Tausend Dank!
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Also mein 2019er Intel MacBook Air (Mojave) läuft mit Serato genauso zuverlässig und stabil wie das 2020er (Big Sur) mit M1 CPU.
Das 2019er ist mir aufgrund der Intel Prozessorarchitektur sogar noch lieber, da ich zum analysieren und verwalten meiner Serato Datenbank nach wie vor ScratchLive nutze und ich hier noch die Möglichkeit hab ab und zu meinen alten TTM57SL zu nutzen.

Wenn der Rechner nur fürs Auflegen/Serato gebraucht wird, dann gibt es derzeit keinerlei vernünftigen Grund auf ein topaktuelles Modell umzusteigen. Im Gegenteil, da lohnt sich sogar noch die Neuanschaffung eines Refurbish- oder Auslaufmodells mit Intel CPU. Das macht wirtschaftlich gesehen einfach mehr Sinn.

16 GB sind immer zukunftssicherer als 8 GB.
8 GB reichen für Serato mit Pitch&Time und DVS. Allerdings weiß kein Mensch wie sehr sie das Programm noch künstlich aufblähen wollen. Da würde ich immer zu 16 GB raten.

Ansonsten: Ich persönlich würde von einem 16 Zoll Modell die Finger lassen. Das Ding ist für den mobilen Einsatz viel zu groß, unhandlich und der Aufpreis ist das nicht wert. Bei meinem Windows Gaminglaptop bin ich jetzt auch von den jahrelangen genutzen 17 Zöllern auf 15 Zoll runtergegangen.
Das war bei identischer Hardware (i7-10870H, RTX3080, 32 GB RAM) preislich deutlich günstiger und ist einfach praktischer wenn man seine Workstation auch mal mitnehmen möchte. Für die Ersparnis kann man sich dann einen deutlich größeren Bildschirm für zu Hause besorgen, falls es da denn unbedingt ein "Big Screen" als Desktopersatz sein muss.
 
 

Neue Themen


Oben