Engine Prime: korrekt vernetzen und Ordnung anlegen bzw. halten

G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Moin,

nachdem ich erste Gehversuche mit einem SC6000M mehr oder weniger erfolgreich bestritten habe, stelle ich nun fest, dass es so nicht weitergehen kann: Auf mehreren Datenträgern bzw. Endgeräten schlummern Songs, teilsweise analysiert, teilweise auch nicht, manchmal auch doppelt. Nun hätte ich gerne gewusst, wie in Engine Prime die Daten verarbeitet und abgelegt werden, da dies die Grundlage für eine gewisse Ordnung sein dürfte.

Hier stehen nun 2 Einheiten des SC6000M (in einer der beiden Einheiten befindet sich eine 1TB SSD), am X1850 angeschlossen. Ein Notebook mit Engine Prime gibt es auch.

Wie verbinde ich die beiden SC6000M? Gegenseitig direkt mit LAN-Kabel über deren Link-Buchse, wie beschrieben? Oder mit LAN-Kabel jeweils über den X1850, wie ebenfalls beschrieben, an anderer Stelle? Funktioniert auch im Fall 1 z.B. die Farbzuweisung der jeweils beiden Layer auf die 4 Mischerkanäle (z.B. 1A blau, 1B grün, 2A rosa, 2B gelb), die ich als sehr hilfreich empfinde?

Wie funktioniert die Songverwaltung in Engine Prime? Auf dem Notebook werden anscheinend im unter Windows standardmäßig angelegten Ordner "Musik" die beiden Ordner "Engine Library" und "Engine Library Backup" angelegt? Darin befinden sich aber wohl nur irgendwelche Loop-Punkte etc., die dann auf Songs gelinkt werden, welche in ganz anderen Ordnern liegen können?

Wenn ich richtig verstehe, sollten beide SC6000M problemlos untereinander kommunizieren können (also der Player ohne SSD auf die SSD des Players mit einer solchen zugreifen können)?

Verzeiht, wenn meine Fragen aktuell sehr basaler Natur sind. Es ist nicht so, dass ich nicht auch einfach ausprobiere. Oder die Bedienungsanleitungen lese. So richtig intuitiv lässt es sich mit Engine Prime meines Erachtens nicht arbeiten. Doch ich bin guter Dinge, Ordnung in mein System zu bekommen, mit Eurer Hilfe!

Vielen Dank vorab, LG
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Wie verbinde ich die beiden SC6000M? Gegenseitig direkt mit LAN-Kabel über deren Link-Buchse
geht.

mit LAN-Kabel jeweils über den X1850
geht auch.

Funktioniert auch im Fall 1 z.B. die Farbzuweisung der jeweils beiden Layer auf die 4 Mischerkanäle
ne. wenn nur die player mittels lan verbunden sind, kann das pult ja nicht wissen wie die lage ist.

unter Windows standardmäßig angelegten Ordner "Musik" die beiden Ordner "Engine Library" und "Engine Library Backup" angelegt? Darin befinden sich aber wohl nur irgendwelche Loop-Punkte etc.
korrekt. da ist die datenbank drin und nicht die musikdateien.

die dann auf Songs gelinkt werden, welche in ganz anderen Ordnern liegen können?
genau.

Wenn ich richtig verstehe, sollten beide SC6000M problemlos untereinander kommunizieren können (also der Player ohne SSD auf die SSD des Players mit einer solchen zugreifen können)?
ebenfalls korrekt.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Vielen Dank für die Rückmeldung! :)

Nun möchte ich mir die Songs übersichtlich anlegen. "Erste Instanz" sollte dann stets das Notebook sein, weil nur auf dem Rechner die Songs korrekt angepasst werden können, sollte z.B. das Grid nicht richtig erkannt werden?

Das Notebook hat leider vergleichsweise wenig Speicherplatz. Gerne würde ich die Songs einerseits auf einem großen USB-Stick (oder mehreren) haben und andererseits auch auf der SSD im Player, schon ob des Backups. Ist nun wichtig, dass die Ordnerstruktur der Songs auf dem USB genau der der SSD entspricht? Ich möchte ja mit derselben Playlist (oder mehreren Playlisten) auf die Songs zugreifen können.

Und dann müsste ich in der Folgezeit nur noch dafür sorgen, dass einerseits die Songs auf USB und SSD gleich gehalten werden (sollten z.B. welche dazukommen). Und dass die Playlist immer in der neuesten Version vorliegt? Oder erledigt das der Sync Manager des Engine Prime auf dem Notebook automatisch?

Die SC6000M meckern aktuell dahingehend, dass sie auf gleichem Stand kommen möchten. Was mich kein Stück wundert, denn momentan weiß ich gar nicht, auf welchem Speichermedium welche Version wovon gespeichert ist. Macht es Sinn, Engine Prime auf dem Notebook ganz neu zu installieren, um das System sauber aufzusetzen?

Die Playlist selbst, die wird in einer dieser *.db-Dateien gespeichert? Also hm.db oder ähnlich?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
da gibt es verschiedene varianten und kombinationen und keine davon ist richtig oder falsch. es ist einfach geschmackssache, wie man sich die sachen arrangiert.

sofern du keine rießige sammlung hast, ist die ssd gar nicht nötig und macht das ganze nur komplizierter. in aller regel kommt man mit den größen, die die usb sticks heute haben, gut zurecht.
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
342
Reaktionen
8
Ort
Hamburg
Ich würde dir empfehlen die gesamte Song-Verwaltung NUR über Engine Desktop zu verwalten.
Das heißt alle Tracks erstmal in Engine Desktop importieren.
Dann über den Sync. Manager auf das entsprechende Medium synchronisieren.
Engine Desktop erstellt dann eine Verknüpfung zum Speicherort deiner Tracks. Diese Daten sowie Tags, Beatgrid, Waveform, Hot Cues Loops werden dann in der Engine Database gespeichert. Verschiebst du dann irgendwelche Tracks manuell, findet Engine die Zuordnung nicht mehr und diese werden dann in Rot markiert.
Leider gibt es (noch) keine Funktion wie relocate Tracks oder ähnlich die den Standort der Datei dann sucht und wiederherstellt.

Aus dem Denon Forum gibt es zahlreiche Meldungen, das wenn Tracks einfach auf den Stick oder SSD kopiert werden immer irgendwas nicht funktioniert (rote Tracks= Engine kann keine Zuordnung von der Datenbank zum physikalischen Speicherort herstellen)
Und immer schön eine Backup anlegen- geht im Menü der Desktop Software :)
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Moin,
ssd gar nicht nötig und macht das ganze nur komplizierter
Das sehe ich ein. Aber trotzdem muss das ja funktionieren. Nachdem ich kaum Speicherplatz auf dem Notebook mit Engine Desktop habe, ist der Gedanke, die Musik einmal auf einem USB-Stick zu haben, ein ander mal auf der SSD. [Freilich wären auch 2 Sticks möglich für das Backup, doch die SSD hab' ich schon verbaut.]

über den Sync. Manager auf das entsprechende Medium synchronisieren
Ich denke, dass ich das Prinzip von Engine Prime mittlerweile halbwegs durchschaut habe. Und habe dennoch gleich ein Problem mit einem (aktuell dem einzigen) Song auf der SSD. Dieser wurde über den SYNC MANAGER auf die SSD im SC6000M geladen. Die Loops etc., die ich mittels Notebook erstellt habe, sind brav mitgewandert. Füge ich nun eine weitere Loop im SC6000M ein, dann erkennt der SYNC MANAGER zwar, dass etwas zurück aufs Notebook zu synchronisieren ist und scheint auch die Änderungen zurück aufs Notebook zu spielen ("New data available to sync" --> "Your Engine library will be updated with the information from the drive; Do you wish to continue?" --> "YES" --> "No new data to sync"), doch eben diese Loop wird dann im Notebook nicht angezeigt. Sprich, die Synchronisation war offenbar nicht erfolgreich.
Nun wird man eher auf dem Notebook arbeiten als auf dem SC6000M, doch dennoch läuft hier etwas nicht richtig. Kennt jemand Abhilfe?

Und abermals zum Filesystem, welches Engine Prime anlegt: Wenn ich einen Song auf Engine Desktop lade und diesen dann mittels SYNC MANAGER auf die SSD kopiere (also den empfohlenen Weg beschreite, wie letztlich alle Songs auf die SSD zu bringen sind), dann wird auf der SSD (aus Sicht des Notebooks) folgender Pfad erzeugt:
Volume (D:) > Engine Library > Music > Interpret > Album > songname.aiff
Das Programm stellt also dem Titel aus den ausgelesenen Metadaten der Songdatei zunächst den Interpreten, dann das Album, voran. Klingt schon sinnvoll. Aber wird das dauerhaft funktionieren? Ich frage mich zwar, wie ich es anders machen würde (auf dem Ur-USB-Stick, der nur die Songdaten enthält, sind diese "manuell" (und für mich übersichtlicher) nach Band > Album > songname.aiff gespeichert, wobei der Name der Band natürlich nicht zwingend identisch ist mit dem Namen des Interpreten aus den Metadaten. Welche Logik empfiehlt sich denn? Nachdem ich noch ganz am Anfang der Sammlung stehe, könnte ich diese derart anlegen, wie sie sich später auch bewähren wird. Doch weder weiß ich, in welcher Form das der Fall ist. Noch, wie ich Einfluss nehmen kann auf die Namensgebung des SYNC MANAGERS.

Danke für Eure Hilfe! LG
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
342
Reaktionen
8
Ort
Hamburg
zu den nicht sichtbaren Autoloops:
schau mal in der Trackansicht in Engine Desktop ganz links: dort kannst du 3 Ansichten auswählen
1. Cover
2. Grid Edit
3. Loops

Beim Sync Manager gibt's leider nix einzustellen
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
342
Reaktionen
8
Ort
Hamburg
Ich würde mich übrigens nur für EIN Medium als Speicherort entscheiden- alles andere führt in der Regel bei Engine früher oder später zu Problemen. Von diesem Medium kannst du dann ja immer ein Backup anlegen
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
zu den nicht sichtbaren Autoloops
Was sind Autoloops? Die genannte Umschaltung zwischen den 3 Ansichten kenne ich.
Ich meine solche Loops, die man oben über den Tracks anlegt, standardmäßig als "Loop 1" bis "Loop 8" benannt. Solche Loops kann ich, in Engine Desktop angelegt, zwar von dort auf den Player exportieren. Die Synchronisation vom Player - wenn ich im Player eine Loop aufgenommen habe - auf Engine Desktop zurück klappt jedoch nicht, obwohl ich das meines Erachtens korrekt anstelle. Sieht für mich nach nem Bug aus.

EIN Medium als Speicherort
Dann bliebe die SSD mit 1TB leer. In Zeiten von USB-Sticks mit 512 GB Datenvolumen kann man das verkraften. Gibt es denn irgend eine sinnvolle Verwendung dieses SSD-Speicherplatzes im Player?

Dann würde ich wie folgt vorgehen? Gewünschte Songs aus der kompletten Sammlung, die ich standardmäßig als 320er mp3-Dateien und zugleich aiff-Dateien in einer mir logischen Dateistruktur vorliegen habe auf einigen USB-Sticks, öffne ich (z.B. als aiff) in Engine Desktop und exportiere sie analysiert via Engine Desktop auf einen (zunächst leeren) 512GB-Stick in einem der beiden SC6000M? Und auf diesem Stick sind dann die Analysedaten sowie zugleich die ausgewählten Songs vorhanden? Und dieser Stick im SC6000M sollte ab und an ein Backup erfahren?
Ist es sinnvoll, gleich ganze Alben auf den Player zu exportieren, ohne die Songs einzeln zu editieren? Analysiert werden sie wohl automatisch? Anders scheint mir das vom Umfang nicht möglich zu sein.

Beim Sync Manager gibt's leider nix einzustellen
Und die Datenstruktur auf dem 512GB-Stick im Player ist dann eben so, wie sie ist :)
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Und die Datenstruktur auf dem 512GB-Stick im Player ist dann eben so, wie sie ist :)
es gibt einen weg das selbst zu gestalten. als ich einen denon hatte, hab ich das gemacht wie folgt:

ich hatte meinen musikordner auf dem rechner mit der struktur, die ich wollte. in engine prime (heißt jetzt glaube ich engine dj) habe ich alles basierend auf diesem ordner gemacht. habe also alles ohne usb oder andere externe laufwerke gemacht.
wenn ich alles fertig hatte, habe ich sync nicht benutzt, sondern die neuen lieder und den engine prime ordner mit der datenbank selbst auf den usb stick kopiert. etwas wie rsync macht sowas mühelos. wichtig dabei ist nur, daß die ordner den gleichen "abstand" pro laufwerk haben. d.h. wenn mein musikordner auf dem rechner direkt am anfang des dateisystems sitzt, z.b.:

Code:
/Volumes/platte/musik

oder bei windows

Code:
D:\musik

dann muß das auf dem stick auch so sein. das funktioniert, weil die denon datenbank nicht den absoluten pfad zu den einzelnen musikdateien speichert, sondern nur den relativen.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Vielen Dank für die Antwort!

Die von Dir genannte Vorgehensweise gefällt mir dahingehend, dass ich keine Logik aufgezwungen bekomme, die für mein Verständnis potenziell unlogisch ist. Sofern ich das Speicher-Prozedere mit dem relativen Pfad richtig verstanden habe, scheint mir das ohnehin die wesentlich flexiblere Variante zu sein (im Vergleich zum Beginn ab root), weil dann das Speichermedium nicht an ein bestimmtes Endgerät gebunden ist?

Ist bekannt, dass Drag and Drop mit Songs in Engine DJ Probleme bereitet? Mache ich das mit einem Album mit relativ wenigen Songs, dann wird die Reihenfolge beibehalten. Sind hingegen über 20 Songs in einem Ordner, dann werden diese in offenbar willkürlicher Reihenfolge in Engine DJ abgelegt, obwohl sie im Dateinamen fortlaufend nummeriert sind. So etwas nervt ziemlich, denn die Abhilfe "einzeln nach Engine DJ ziehen" ist sehr aufwändig. Oder mache ich etwas falsch?
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Ich hab damit geliebäugelt zu Denon zu wechseln, aber wenn ich das hier lese, werde ich sicher Rekordbox nicht den Rücken kehren. Irgendwie scheint es Denon nicht zu schaffen, ihre Software auf das gleiche Level zu bringen wie ihre Hardware.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
weil dann das Speichermedium nicht an ein bestimmtes Endgerät gebunden ist?
genau. du kannst das so auf jeden datenträger kopieren, den man an die denons anschließen kann.

in offenbar willkürlicher Reihenfolge in Engine DJ abgelegt, obwohl sie im Dateinamen fortlaufend nummeriert sind
das ist ein ganz häufiges problem mit jeder art von computer oder computerähnlichen geräten. der knackpunkt sind sachen wie zahlen oder großbuchstaben. z.b. sortieren manche geräte und/oder programme groß vor klein. d.h. erst kommen alle dateien mit großem anfangsbuchstaben in der liste und dann die mit kleinem. bei anderen ist das wiedrum nicht so und entsprechend ist die reihenfolge anders.
das gleiche bei zahlen. manche brauchen die gleiche anzahl an zahlen für die richtige reihenfolge. also z.b. 09 anstatt nur 9 usw.

Ich hab damit geliebäugelt zu Denon zu wechseln, aber wenn ich das hier lese, werde ich sicher Rekordbox nicht den Rücken kehren
von der verwaltung her nehmen sich rekordbox und engine nicht viel. man kann sich auch bei rekordbox standardmäßig die ordnerstruktur auf dem stick nicht aussuchen. auch damit allerdings geht das mit einem kleinen trick.
das hauptproblem von denon ist nicht die verwaltung, sondern die firmware "engine os". genauer gesagt deren klang. der fairness halber muß man aber dazu sagen, daß bei pioneer auch nur die cdjs in dieser hinsicht gut sind. und zwar nur, wenn sie alleine spielen. rekordbox selbst klingt nicht gut und sobald man etwas damit betreibt, übernimmt das entspr. gerät den klang von rekordbox -> also nicht gut.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Moin,
ein ganz häufiges problem mit jeder art von computer
Gut zu wissen. Besonders schräg wird es auch, wenn Umlaute (also Sonderzeichen) allem vorangezogen werden. Dass man den Dateien hinsichtlich der Nummerierung Zahlen mit der Ziffernanzahl des höchsten Tracks gönnt, sollte klar sein. Doch auch dann ist man offenbar gut beraten, das Resultat zu überprüfen und händisch nachzuarbeiten, denn beim Inport in Engine DJ scheint eine führende Nummerierung mit vorangestellten Nullen keine Abhilfe zu schaffen.. :/

das hauptproblem von denon ist nicht die verwaltung, sondern die firmware "engine os". genauer gesagt deren klang
Heißes Thema, das - wenn es nach mir geht - an dieser Stelle nicht weiter vertieft werden muss. Sofern ich auch nur minimale Zweifel am ordentlichen Klang der Geräte hätte (Spielereien wie time stretching etc. mal außen vor, da hab' ich kaum Erfahrung), hätte ich mir sicher keinen zweiten SC6000M gegönnt.

Andere Frage: Welches Programm (idealerweise freeware) bietet sich denn unter Windows an, um digital aufzunehmen?

Vorab vielen Dank für Tipps, LG
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Andere Frage: Welches Programm (idealerweise freeware) bietet sich denn unter Windows an, um digital aufzunehmen?
Audacity, oder eines welches du schon hast oder 100 andere. Kommt darauf an welches Ergebnis du erwartest und welche Funktionen.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Audacity habe ich, doch hier hatte ich mich vor einiger Zeit wohl zu doof angestellt bzgl. einer Anpassung der Samplingrate. Vielleicht bekomme ich das ja doch noch zum Laufen.

welches Ergebnis du erwartest und welche Funktionen
Aufnehmen, fade in sowie fade out, evtl. bisschen schneiden. Eher schlicht, aber funktional wäre schön.
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
342
Reaktionen
8
Ort
Hamburg
Ich persönlich finde die Orga von Tracks nach Ordner etwas überholt.
In Zeiten von Playlisten nimmt uns doch die Software viel Arbeit ab.
Ich habe auf meinem Mac eine grobe Ordnerstruktur nach Jahren und Genres.
Alles andere organisiere ich über Smart-und Playlisten. Da ist mir die Ordnerstruktur die dann auf ext. Medien angelegt wird, egal welcher Software, völlig egal.
Wenn ich nicht alles auf einem Stick haben will kopiere ich eben nur die Playlisten die mir wichtig sind.
Zum hin und her switchen verschiedener Software wie RB, Serato und Engine verwende ich Lexicon- läuft wunderbar und sie ermöglicht Smartlisten in Engine
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
342
Reaktionen
8
Ort
Hamburg
Falls es noch unklar sein sollte:
1. Import deiner Tracks in Engine Desktop
2. Analyse der Tracks in Engine , Hot Cues, usw Tagging nach Bedarf Genre Rating usw , Playlisten anlegen
3. Export der gewünschten Playlisten via Sync. Manager - hierbei werden die Engine Datenbank und die Tracks der Playlisten übertragen

Das bedeutet es gibt keine Notwendigkeit Tracks manuell auf den Stick zu kopieren -
folglich muss man sich auch keine Gedanken um Ordnerstrukturen oder Sonderzeichen und Schreibweisen machen
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Moin,
Ich persönlich finde die Orga von Tracks nach Ordner etwas überholt.
Aber wenn ich nunmal ein ganz bestimmtes Album mit allen Songs in der Reihenfolge haben möchte, die auch auf dem Album anliegt (betrachtet man z.B. Konzeptalben, die man Song für Song abspielt (autoplay --> continue)), dann macht mir doch folgendes Verhalten ein riesengroßes Problem: In eine Playlist namens "PF_Animals" ziehe ich alle 5 Songs gemeinsam hinein (Steuerung "a", drag-and-drop). Und "04. Sheep.aiff" landet vor "03. Pigs (Three Different Ones).aiff". Reproduzierbar falsch. Also ziehe ich jeden Song einzeln in die Playlist, 5 Wiederholungen dieses Prozesses. Habe ich mehrere hundert Alben vorliegen, dann ist das nicht nur ein Ärgernis, sondern ein Limit..
Meine gewünschte Struktur mag altmodisch erscheinen. Doch welche Alternative habe ich denn?

PS: Dass der Song "09. Donaueschingen (Peter Kruder's Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitänskajütenremix).aiff" nicht in eine Playlist von Engine DJ gezogen werden mag, das sehe ich ja ein. Nach Kürzung des Liedtitels ist das jedoch problemlos möglich (und das werden Nutzer, die die Limitierung von Filenamen auf 8 Zeichen aus den 1980ern noch kennen, verzeihen)

PPS: Ein USB-Stick ist bei mir schon deshalb immer eingebunden, weil das (moderne) Notebook leider nur eine SSD mit 256 GB verbaut hat.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
ein ganz simples thema, das sich mit lediglich 2 messungen komplett klären lässt, sofern man es nicht sowieso schon vorher gehört hat. für jeden audioprofi eine sache von wenigen minuten.

Andere Frage: Welches Programm (idealerweise freeware) bietet sich denn unter Windows an, um digital aufzunehmen?
audacity ist da die unangefochtene nr. 1, wenn es kostenlos sein soll.

- pult mit usb an den rechner
- samplingrate von pult und audioprogramm abstimmen
- im audioprogramm eingangskanäle wählen. in aller regel will man den master vom pult, was bei einem 4 kanal stereo pult kanal 9 und 10 wäre. also 9 master links und 10 master rechts.

Das bedeutet es gibt keine Notwendigkeit Tracks manuell auf den Stick zu kopieren -
folglich muss man sich auch keine Gedanken um Ordnerstrukturen oder Sonderzeichen und Schreibweisen machen
genau das wollen aber viele (mich eingeschlossen) so haben. einige gründe dafür kamen im forum hier schon öfter zur sprache.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Moin,
das sich mit lediglich 2 messungen komplett klären lässt
Gerne nehm' ich besagte Passage des einst ins Auge gefassten Testlieds auf. An dessen Aufnahme ist es einst gescheitert. Sobald ich aufnehmen kann.

audacity ist da die unangefochtene nr. 1
Rechner und Pult sind verbunden (die Wiedergabe klappt mittlerweile problemlos). Der X1850 arbeitet aktuell mit 48 kHz, in audacity hab' ich 48.000 Hz ("Projekt-Rate") eingestellt.

Als "Aufnahmegerät" kann ich wählen zwischen
- Microsoft Sound Mapper - Input
- Multichannel (Denon DJ X1850 Pr
- Mikrofonarray (Realtek (R) Audio
- Line 3/4 (Denon DJ X1850 Prime)
- Line 5/6 (Denon DJ X1850 Prime)
- Line 7/8 (Denon DJ X1850 Prime)
- Line 1/2 (Denon DJ X1850 Prime)

Was ich auch auswähle, sofern ich den Aufnahme-Dialog starte (also den roten Knopf in audacity bediene), bekomme ich folgende Fehlermeldung:
"Fehler beim Öffnen des Aufnahmegerätes. Fehlercode: -9999 Unanticipated host error."

Was mache ich denn falsch? :/
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Möglicherweise ist noch ein anderes Programm offen, welches sich die Soundkarte schon "gesichert" hat und damit kann Audacity nicht mehr drauf zugreifen.
Hier gibt es so ein Highlander-Prinzip, ähnlich wie bei den Webcams. Die erste aktive Software die auf das Device zugreift bekommt es exklusiv zugeteilt und andere Programme die später kommen "schauen in die Röhre".
Alternaitv hat Audacity keine Datenschutzfreigabe für den Zugriff auf "das Mikrofon", was in einem Rechner anscheinend der Code ist für "alles was mit Audio zu tun hat".
Das wären meine Tipps.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Gerne nehm' ich besagte Passage des einst ins Auge gefassten Testlieds auf. An dessen Aufnahme ist es einst gescheitert. Sobald ich aufnehmen kann.
ist eigentlich nicht mehr nötig. vor einer weile hat mir jemand eine aufnahme von version 2 von engine os zukommen lassen und es war kein unterschied zu den vorgängern. es war glaube ich version 2.1. auch die release notes seither geben nichts in der richtung her.
falls du aber denkst, daß sich in der zwischenzeit was geändert haben könnte, kannst mir trotzdem was schicken und ich teste es.

Was mache ich denn falsch? :/
nichts. windows ist schuld :p
eine kurze suche hat ergeben, daß die sache mit den rechten des mikros, die Netwizard schon erwähnt hat, die häufigste ursache ist. das hat nichts damit zu tun, ob du tatsächlich ein mikro hast, sondern bezieht sich wohl generell auf eingehendes audio.
wie man das behebt steht z.b. hier: https://appuals.com/audacity-error-code-9999-unanticipated-host-error/
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
Moin,
Die 3 auf der Webseite genannten Ursachen (ausstehende Mikrofonzugriffsberechtigung, Skype-Blockade oder AV-Software-Blockade) waren nicht schuld.
Abhilfe brachte der "Selbsttest" von Windows: Einstellungen --> System --> Sound --> Eingabe --> Problembehandlung
Windows legt dann z.B. die Kanäle "Denon 9/10" für alle Anwendungen fest, wenn ich das richtig verstehe. Bis zum Neustart. Windows scheint mir hier in Verbindung mit der preiswerten Soundkarte wenig professionell aufgestellt zu sein. Wobei der Rechner seinen Dienst auch nicht primär für Audio-Zwecke verrichten muss.

Und hier gleich das nächste Problem: Mir gelingt es nicht, eine Aufnahme in Originalgeschwindigkeit und in Originaltonhöhe zu erstellen. Die Aufnahme wird dann stets zu langsam und zu tief wiedergegeben.
Sampling-Rate am Pult ist 48 kHz. Die "Projekt-Rate" in Audacity (links unten) kann ich wählen, wie ich mag (natürlich zunächst auf 48.000 Hz), da tut sich nichts. Die Bit-Tiefe in Audacity hat ebenfalls keinen hörbaren Einfluss.

Wie einst schon angemerkt, kann ich zwar die Sampling-Rate am Pult z.B. auf 44.1 kHz ändern. Doch einerseits ändert sich nichts an der zu langsamen und zu tiefen Aufnahme in Audacity. Und andererseits habe ich dann bereits in der Wiedergabe hörbare Qualitätseinbußen, welche genau in die Richtung gehen, wie sie von Mitglied RAC fortwährend beschrieben werden.

falls du aber denkst, daß sich in der zwischenzeit was geändert haben könnte
Es hat sich in meinen Augen, Verzeihung: Ohren absolut nichts geändert.. Die Wiedergabe mittels Engine Prime klingt für mich identisch wie die mittels foobar2000. Aber nur, solange der Mixer auf 48 kHz läuft.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
hehe da sind wir wieder an der gleichen stelle angekommen wie letztes mal. irgendwo ist bei dir der wurm drin.
einerseits scheint das für dich den vorteil zu haben, daß sich, zumindest subjektiv, der klang auf wundersame weise verbessert. andererseits kannst du nicht aufnehmen, was natürlich auf dauer nicht praktikabel ist.

wie sieht es denn aus, wenn du die samplingrate am pult und in audacity änderst? hast du mit der aufnahme mit 44 und 96 die selben probleme?
 
 

Neue Themen


Oben