Gewerbeschein nötig?!

Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
hi

wie die überschirft schon verrät bin ich mir nicht im klaren ob ich einen benötige, ich dachte immer es nicht nötig weil mir das von allen erzählt wurde und ich auch keinen dj kenne der einen besitzt...

heute war ich beim ordnungsamt weil ich einige informationen bzgl partys organisieren haben wollte und da kam ich mit der netten dame darauf das ich auflege und sie wies mich darauf hin das ich das bisher schwarz tat und ich mir schleunigst einen gewerbeschein holen solle da ich sonst ziemlich am arsch wäre wenn mal jemand kontrollieren kommt...

jetzt zu mir, ich leg ja zusammen mit meinem besten kumpel auf und wir verdienen zusammen an einem Abend in etwa 80€ und legen im schnitt einmal monatlich auf...das is ja erstmal nicht viel jetzt halt die fragen:

- müssten wir jetzt etwa auch noch steuern abzahlen von dem wenigen geld?
- stimmt das, dass ich von platten- und equipmenteinkäufen die mehrwertsteuer abrechnen lassen könnte weils als "arbeitsmittel" gild?

was käme noch auf mich zu wenn ich einen gewerbeschein beantrage???

Grüße Scheusche

Ps: bevor ein hinweis auf die suchfkt kommt, ich hab mir schon 5 schräds durchgelesen, sorry aber ich werd einfach nicht schlau daraus was da steht vorallem weil man da gleich auf irgendwelche anderen dinge abschweift von denen ich noch weniger ahnung habe o_O
 
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Es ist doch klar das du Schwarz arbeitest, du bist ja kein Angestellter im Club, außer du bist Freiberufler oder besitzt ein Gewerbeschein!! Ärger könntest du bekommen.


- müssten wir jetzt etwa auch noch steuern abzahlen von dem wenigen geld?

1. Nein muss du nicht! Wenn du willst kannst du dich freiwillig anmelden das du auch die Umsatzsteuer (die Steuern = MwSt.) bezahlst, dann könntest du auch von den Platten die MwSt. (Vorsteuer) zurück kassieren.

- stimmt das, dass ich von platten- und equipmenteinkäufen die mehrwertsteuer abrechnen lassen könnte weils als "arbeitsmittel" gild?

2. Siehe erste Antwort!!





Es ist kein Halsbruch wenn du dir ein Gewerbeschein meldest und bei deinen Verdienst kommst du niemals über 15000 €, denn ab dort wird es richtig versteuert!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Ist den meisten aber egal, weil du deine Arbeit ja ehrenamtlich, gö! ;)
Und da springt halt ein bissal Trinkgeld raus

Du kannst VERSUCHEN platten, Equipment und so weiter und sofort von der Steuer abzusetzen. Manches lassen sie durch, manches nicht.

Ich würd aber jetzt ehrlich gesagt, wenn ich einmal im monat wo aufleg, mir keinen Gewerbeschein anschaffen.......

15000 EURO!?!? Hallo!?! es wird schon bei viel niedrigeren Beträgen versteuert! Das wäre ja unfair gegenüber arbeitnehmer, bei denen schon gehälter um die 900 Euro versteuert werden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
rabbbit schrieb:
Wenn du willst kannst du dich freiwillig anmelden das du auch die Umsatzsteuer (die Steuern = MwSt.) bezahlst, dann könntest du auch von den Platten die MwSt. (Vorsteuer) zurück kassieren.
hm ok
ist die umsatzsteuer als genauso hoch wie die mwst? also 16%?
weil das heist doch eigendlich das ich dadurch besser dran bin oder? weil wenn jetzt monatliche ausgaben an steuern auf mich zukämen wären das 6,40€
wenn ich aber überlege was ich monatlich manchmal für platten ausgebe was zwischen 50 und 250€ schwankt bekäme ich ja jenachdem 8€ bis 40€ wieder, was ja im endeffekt sinn macht, und meine einnahmen vom dj'ing gehen sowieso sofort in neues equipment und in platten...derwarts...

und gleich noch die sache, könnte ich dann bereits erkauftes equipment abziehen, also quasi mit meinen rechnungen von vor nem halben jahr unsrer TT's und mir die Mwst wiedergeben lassen, eher nicht oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beak

Beak

Schumschumdidum
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
782
Reaktionen
34
Ort
Wien
Ich weiß nicht wie das bei euch in Deutschland abrennt, aber bei uns machst du jährlich einen Steuerausgleich, nicht monatlich.... theoretisch könntest du da auch dein altes equipment VERSUCHEN unterzujubeln.
Es kann sein, dass sie auch überhaupt nichts durchgehen lassen, also nicht darauf spekulieren.

Und die Einkommenssteuer wird ein bisschen anders erechnet (bei uns ÖSIS jetzt) als die MWST. Das ist eher zu vergleichen mit der Lohnsteuer, weil im endeffekt ists ja dein Lohn. Und der teilt sich eben in klassen auf, wobei du davon ausgehen kannst, dass 80 Euro eigentlich fast gar nicht, wenn überhaupt versteuert werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Gabs da nicht sowas wie ne Bagatellgrenze bei so wenig Einkommen? :confused:
 
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Scheusche schrieb:
hm ok
ist die umsatzsteuer als genauso hoch wie die mwst? also 16%?
weil das heist doch eigendlich das ich dadurch besser dran bin oder? weil wenn jetzt monatliche ausgaben an steuern auf mich zukämen wären das 6,40€
wenn ich aber überlege was ich monatlich manchmal für platten ausgebe was zwischen 50 und 250€ schwankt bekäme ich ja jenachdem 8€ bis 40€ wieder, was ja im endeffekt sinn macht, und meine einnahmen vom dj'ing gehen sowieso sofort in neues equipment und in platten...derwarts...

und gleich noch die sache, könnte ich dann bereits erkauftes equipment abziehen, also quasi mit meinen rechnungen von vor nem halben jahr unsrer TT's und mir die Mwst wiedergeben lassen, eher nicht oder?

Ich mach mal eine kleine Einführung:

Wir haben einmal die Umsatzsteuer und die Vorsteuer, das sind unsere Hauptmerkmale:

Betrachtet im kaufmännischen Sinne:
Die Umsatzsteuer ist die Kohle die du an das Finanzamt geben muss.

Die Vorsteuer ist die Kohle die du vom Finanzamt zurück erhälst.

Die MwSt. kassiert der Staat im diesem Fall das Finanzamt!

Wenn du jetzt z.B. ein Gig hast und du würdest dort 160 € Brutto (beinhaltet 16%) verdienen, dann müsstes du 22,07 € (also die 16% MwSt.) an das Finanzamt zahlen.

Wenn du jetzt aber für dein Gewerbe z.B. Platten kauft die einen Wert haben von 250 € Brutto, dann erhälst du 34,48 € (also die 16% MwSt.) vom Finanzamt zurück.



Jetzt denkst du aber, hey dann bekomme ich ja jeden Monat vom FA ja Kohle. Nee das geht nicht so einfach. Denn wenn du jetzt über 9 Monate nur Verlust macht, d.h. deine Umsatzsteuer ist niedriger als die Vorsteuer, dann kann es passieren, das das Finanzamt zu dir hingeht und sagt, das Sie wirtschaftlich keinen Zweck bringen und somit dein Gewerbe schließen. Man könnte es auch als Scheingewerbe Bezeichnung.

Der erste Jahr ist sowas wie eine Probezeit und solltest du danach auch nur Verlust machen, dann können Sie gegebenfalls ein Teil der Vorsteuer zurück verlangen, aber dass kann dir ein Steuerberater viel besser erklären.
 
Zuletzt bearbeitet:
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Scheusche schrieb:
und gleich noch die sache, könnte ich dann bereits erkauftes equipment abziehen, also quasi mit meinen rechnungen von vor nem halben jahr unsrer TT's und mir die Mwst wiedergeben lassen, eher nicht oder?
Nee das geht nicht, die Sachen gehören nicht zur Neuanschaffung in deinem Geschäftjahr!!
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
rabbbit schrieb:
Jetzt denkst du aber, hey dann bekomme ich ja jeden Monat vom FA ja Kohle. Nee das geht nicht so einfach. Denn wenn du jetzt über 9 Monate nur Verlust macht, d.h. deine Umsatzsteuer ist niedriger als die Vorsteuer, dann kann es passieren, das das Finanzamt zu dir hingeht und sagt, das Sie wirtschaftlich keinen Zweck bringen und somit dein Gewerbe schließen. Man könnte es auch als Scheingewerbe Bezeichnung.

ok danke erstmal aber das macht mich stutzig...heist das jetzt wenn ich mich da anmelde und ich mache keinen gewinn, das ich dann nichtmehr auflegen darf???

bzw bezieht sich das auf dieses freiwillige steuerzahlen was oben genannt wurde? muss ich denn nun wenn ich das anmelden gehe steuern zahlen oder nicht?!
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Scheusche

such innerhalb von diesem Sub nach "Gewerbeschein". (dieses Forum durchsuchen)

Da findeste alle Antworten darauf ;)
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
hab ich doch, wurde aber wiegesagt nicht schlau draus :(
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Solange sich Deine Beträge im überschaubaren Bereich pro Monat halten, kannst Du das als Privatperson abrechnen bzw. in Rechnung stellen und musst keinen Gewerbeschein dafür beantragen.

Du kannst aber auch keine Platten, Equipment etc. absetzen.

Der Gewerbeschein lohnt nur, wenn Du sehr oft auflegst und Deine Gagen im Monat weit über 400 Euro gehen.

Dann solltest Du Dir auch einen guten Steuerberater zulegen, der Dir Tips und Tricks geben kann, was Du absetzen kannst und den Steuerkram für Dich erledigen.
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
rabbbit schrieb:
Jetzt denkst du aber, hey dann bekomme ich ja jeden Monat vom FA ja Kohle. Nee das geht nicht so einfach. Denn wenn du jetzt über 9 Monate nur Verlust macht, d.h. deine Umsatzsteuer ist niedriger als die Vorsteuer, dann kann es passieren, das das Finanzamt zu dir hingeht und sagt, das Sie wirtschaftlich keinen Zweck bringen und somit dein Gewerbe schließen. Man könnte es auch als Scheingewerbe Bezeichnung.

Der erste Jahr ist sowas wie eine Probezeit und solltest du danach auch nur Verlust machen, dann können Sie gegebenfalls ein Teil der Vorsteuer zurück verlangen, aber dass kann dir ein Steuerberater viel besser erklären.
Genau, das ist relativ wichtig.

Also wenn du das alles regelmäßig machst, solltest Du schon einen Gewerbeschein haben. Sonst könnte es wirklich Probleme mit dem Finanzamt geben. Heisst zwar nicht dass du Steuern zahlen müsstest.
Es ist aber natürlich ein Unterschied ob du beim FA gemeldet bist, und die es wissen dass du keine Steuern zahlen musst. Als wenn die irgendwann mal so Wind von der Sache bekommen.

Gewerbeschein kostet so etwa 10-20€ Gebühr.
Den holst Du dir auf deinem Ordnungsamt.

einige Zeit später bekommst Du einen Bogen vom Finanzamt, dort musst du einige Sachen ankreuzen.
Und hast dann die Wahl ob du Kleinunternehmer sein willst oder ob du Umsatzsteuervoranmeldung machen willst.

Kleinunternehmer heisst: Du hast Gewerbe, darfst Rechnungen schreiben, du darst aber auf diesen Rechnungen keine MWST ausweisen. Heisst auf der Rechnung steht dann z.B. Gesamt: 80€.

Willst Du Umsatzsteuervoranmeldung machen, musst du das dann im Bogen ankreuzen. Das heisst dann: Du schreibst deine Rechnung und MUSST die MWST ausweisen sprich 80€ zzgl. MWST (12,80€) = 92,80€.
Die 12,80€ kannst du aber leider nicht behalten, die führst du an das Finanzamt ab.
Du kannst aber in diesem Falle von deinen CDs, Platten etc. die 16% Mwst, die du gezahlt hast wieder zurückholen.
Dazu musst du dann (früher vierteljährlich, mittlerweile monatlich) mit dem ELSTER Programm jeden Monat ne Erklärung zur Umsatzsteuer machen.
Geht Online und ist ruckzuck gemacht.

Läuft folgendermaßen: Du trägst Dort deine Netto-Einnahmen auf der einen Seite ein: z.B. 80€. Das Programm errechnet dann automatisch, wieviel MWST du "für das Finanzamt eingenommen" hast.

Auf der anderen Seite zählst du von deinen Rechnungen die gezahlte MWST zusammen und trägst sie dort ein, das Programm errechnet dann wieviel Geld du bekommst oder abführen musst.

So weit so gut.

Beispiel 200€ Lohn und 32€ MWST eingenommen.

Platten im Wert von 100€ gekauft, davon 16% MWST gezahlt= 16€.
Insgesamt müsstest du dann noch 16€ dem FA geben.
Prinzipiell haste dann im Vergleich zum Kleinunternehmer 16€ "gutgemacht".
Es ist natürlich jeden Monat ein bisschen Arbeit: (Die Erklärung musst du jeweils bis zum 10. des Folgemonats abgeben)

Manche Diskotheken verlangen sogar eine Rechnung mit ausgewiesener MWST.
Aber keine Angst, du kannst jederzeit vom Kleinunternehmer "aufsteigen" und das ändern lassen.

Wer auf jeden Fall auf dich zukommt ist die IHK, die wollen Mitgliedsbeitrag, musst du die ersten Jahre aber nicht zahlen, bzw. solange du unter nem gewissen Umsatz bleibst.

Was bei beiden Formen gleich ist: Einmal im Jahr machst du dann Steuererklärung da musst du dann alle EInkünfte eingeben, alle Ausgaben, und kannst dann verschiedene Sachen sogar "von der Steuer absetzen".

Bevor du Umsatzsteuer zahlen müsstest, wäre es allerdings ein weiter Weg. Das werden 99% aller DJs niemals schaffen.

Was wichtig ist: Abklären ob du bzw. deine Eltern noch Kindergeld bekommen. Dann darfst du nicht zu viel mit deinem Gewerbe einnehmen.

Und bis 7000€ im Jahr musst du auch keine Einkommensteuer zahlen.

Allerdings: hast du noch einen Hauptberuf, gibt es diese Freigrenze nicht, weil du sie wahrscheinlich durch dein gehalt schon überschritten hast.
Dann zählen deine DJ-Einnahmen zu deinem Einkommen dazu und du musst dafür dann ebenfalls Steuern & Sozialabgaben zahlen....

Also: Gewerbe anmelden kann man auf jedenfall machen, naja, immerhin hat man dann auch so nette Möglichkeiten in Großmärkten wie Metro oder C+C einzukaufen ;o)
 
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Wie Mando schon sagte,

wenn du kein Gewerbeschein hast und die Option "Freiwllig die Umsatzsteuern" beantragt hast, dann kannst du auch garnichts absetzen und du könntest keine Rechnung mit ausweisbaren MwSt. stellen.

Solltest du wirklich ernsthaft Djing machen, das heißt beruflich, dann wäre ein Gewerbeschein absolut nötig, es bringt auch wirklich nur Vorteile!

heist das jetzt wenn ich mich da anmelde und ich mache keinen gewinn, das ich dann nichtmehr auflegen darf???
Ja, wenn du jetzt über einen ganzes Jahr oder länger nichts einbringst, wieso hast du dann dein Gewerbe? Damit du deine Platten absetzen kannst? :D Du möchtest ja einen erfolgreiches Geschäft führen.


@MANDO

Ein Steuerberater brauche ich nicht! :D So schwer ist es wirklich nicht!
 
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
jenz schrieb:
Dazu musst du dann (früher vierteljährlich, mittlerweile monatlich) mit dem ELSTER Programm jeden Monat ne Erklärung zur Umsatzsteuer machen.
Geht Online und ist ruckzuck gemacht.
Es gibt eine neue Reglung: Die ersten zwei Jahre muss man jeden Monat seine Umsatzsteuervoranmeldung machen!!!!!! Gibt auch viel Kohle zurück! :D
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Ja, hab ich doch geschrieben, früher war es immer vierteljährlicher mittlerweile muss man monatlich machen.

Also, das heisst ja dann nicht, dass du nicht mehr auflegen darfst.

Es geht halt darum, dass manche versuchen sich Ihre Hobbies vom Finanzamt finanzieren zu lassen.
Beispiel Aquarianer. Die melden dann ne Fischzucht an, haben null Einnahmen aber wollen dann das komplette Equipment, Futter etc von Ihrer Steuer absetzen und am besten noch die Umsatzsteuer.
Du solltest schon bissle was einnehmen, zumindest nach nem Jahr oder zwei.
Aber wenn Du regelmäßige Einnahmen hast, dann mach das auf jedenfall. Die werden dir das schon nicht aberkennen.
Wenn Du dein Gewerbe anmeldest, dann lass dir Diskjockey und "Handel mit DJ-Equipment" oder sowas in der Art eintragen. Dann könntest Du eventuell bei Händlern wie recordcase zu Händlerpreisen einkaufen.
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
rabbbit schrieb:
Ja, wenn du jetzt über einen ganzes Jahr oder länger nichts einbringst, wieso hast du dann dein Gewerbe? Damit du deine Platten absetzen kannst? :D Du möchtest ja einen erfolgreiches Geschäft führen.
aber dis is doch sche*ße!...wozu denn das ganze?hmmm

aber nochmal...also wenn ich das mache kreuze ich am besten "kleinunternehmer" an da ich dann nichts zahlen brauch bei den paar euros, hab aber kein problem damit wenn mich mal einer kontrolliert und monatlich muss ich sone abrechnung machen mit dem elster programm indem ich einnahmen/ausgaben aufrechne...

aber ich habe, das kann ich im vorhinein sagen min 300% mehr ausgaben als einnahmen, in manchen monaten legen wir garnicht auf in manch andren 2-3 mal aber egal wie die ausgaben sind weitaus höher, und wieso das? weil die disco vonner stadt ist und den dj's niemals mehr als 80€ bezahlt aber wenn ich mich wirklich daran halten würde nur für 80€ platten/equip zu kaufen dann würde ich ja nie vorankommen!
dis is doch doof...

was meint ihr? soll ich das weiterhin *schwarz-machen* oder mir lieber sonen ollen wisch holen?....obwohl das ja affig ist da ich dann nach nem jahr wieder schwarz anner arbeit bin, da sie mit den wegen fehlenden einnahmen abknöpfen....mhhhh
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Wenn Du Kleinunternehmer bist, brauchst du die monatliche Abrechnung nicht machen.

Darfst dann zwar Rechnungen schreiben, die darf aber keine MWST enthalten.

Tja, wenn du wirklich mehr Ausgaben als EInnahmen hast ist es natürlich so ne Sache.
Aber auf jedenfall wärst Du auf der sicheren Seite.
Frag doch einfach mal deinen "Arbeitgeber"
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
najatürlich wie soll das auch sonst anders gehen...
 
B

boundpaul

-[Special Paul]-
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
597
Reaktionen
18
mal eine kl. frage:
mhhwenn ich eine gewerbeschein habe..kommen irgenwie monntanliche kosten noch hinzu...

weil ich mach ab und zu folgendes:

llege auf div kl. partys (firmen interene feiern usw..) (gema usw.. ist klar ) und manchmal gibt mit der chef geld..wieviel ist immer unterschiedlich...

PS:
bin bei dieser firma beschäftigt...
darum frage ich nach eine gewerbeschein
 
 
Oben