House und Techno...

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
So, hi Leuts!

Kurze Frage, die ihr doch sicherlich beantworten könnt.  :D

Wo ist beim Auflegen der Unterschied zwischen House und Techno? Sagt jetzt nicht: Effekte.

Ein wenig genauer hätte ichs schon gern. Bitte.

Danke!
Günter-Peter
 

Picknicker

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
133
Ist ne komisch Frage (zumindest ungenau formuliert). Meinst du jetzt von den Übergängen her oder was? Denn da gibt es keinen Unterschied, man mixt die eine in die andere über ohne dass man den Übergang hört. Man kann zwar noch mehr Blödsinn beim Mixen machen, aber das hat doch nix mit den Musikstilen zu tun.

cu
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
Gut, gut,....

Ist ungenau. Also sagt einfach alles, was euch einfällt. ;-)

Lege bisher Techno auf und will mein Repertoir etwas erweitern. Was für neue Möglichkeiten beim Mixen habe ich? Was sollte ich tun? Was nicht?

 

Le_Frog

In Trance He Trusts
Mitglied seit
30 Nov 2000
Beiträge
428
Ort
Bielefeld
was du tun kannst?

kauf dir Dutch-Trance à la Corsten, Tiesto, etc...
:)))))))))))
Das einzig WAHRE!!!

greetz, frog
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
Toll, ihr Spasten! Da ich anscheinend eh keine Antwort hier erhalten kann, muß ich auch nicht mehr nett sein.
Schade eigentlich... Gibt´s hier denn keinen House-DJ, der nicht nur Matsch in der Birne hat?
Vielleicht klappts ja über die provokative Masche.
 

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
550
Ort
Schranzbach
Es gibt einfach nix, dass beim Technomixen üblich ist und beim Housemixen nicht und umgekehrt. Der einzige Unterschied zwischen einem House und einem Technoset sind ca 10 BPM !!!!

@ Le_Frog

*g*
 

Picknicker

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
133
@Gast:
gibt dich wenigstens zu erkennen wenn du schon die Leute beleidigen musst. Hast du dir eigentlich schonmal ein House-Set angehört?

cu
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
@Gast,

also ich glaube wenn du möchtest das dir weitergeholfen wird und man dich überhaupt registriert solltest du der community den nötigen respekt entgegen bringen mit denen wir hier newbies empfangen. alles andere scheint mir ziemlich fehl am platze.

um welche house-richtung geht es hier eigentlich ? Vocal-house oder Hands up ?

bye
djafri
 
G

Gast30

Guest
Ich find' House ist abwechslungsreicher, bedient sich vieler alter Elemente. Daher dieses ganze Jazz-Zeug, viele Instrumente vorhanden die es auch im Real-Life gibt. Wenn man sich die ganze Sparte anguckt wird auf jeden Fall mehr Wert auf Melodie und Gesang bzw. Vocals gelget. (...wenn man mal von diesem Holland Geballer absieht, was allerdings machmal auch spass machen kann)

Ich rocke (die Version von Bob Sinclair, nit Jeans Team) könnte ich z.B. nit genau einordnen. Er ist eigentlich ein House mann (evtl. der House-Mann) und das ist nit wirklich typisch. House hat auch meißt 'ne Baseline (also sowat ähnliches wie dieses Bass-Gitaren Zeug) mit drin.

Da mußt Du beim mixen allet beachten, vocals über vocals machen sich nit gut. Bei den Funky-House Geschichten gibt's Breakdowns, wo eigentlich keine seien sollten, kommt bei teschno nit so oft (da hät man sich meißt an die Spielregeln). Teschno hat meißt auf jedem kick 'ne hihat (meißt open) house vor allem auf #1 und 3.

Poste mir, wenn Du fragen hast, weiß nit genau was Du wissen willst...cya
Editiert von Disco-Honk am 04.07.01 @ 20:53 h
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
ich wil ja nicht unbedingt werbung machen aber du kannst ja mal vorbei schauen unter www.jtbkn.de - history ich erkläre dir den unterschied
 

JTBKN007

New member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1
was ich eigentlich sagen wollte ist.....

House

Der House – die Mutter aller Dance-Stile der 90er Jahre – ist zwischen 1981 und 1985 vornehmlich in Chicago und New York entstanden. Er ist eine Vermischung der DISCO-Bewegung der 70er Jahre mit synthetischen Klängen und Rhythmusgeräten. Aus der Grundfigur entstehen in Chicago 1985 der Acid House und 1987 der Deep House, in New York der Garage House, ebenfalls 1987. Erste House-Projekte in Deutschland stammen von den DJs Sven Väth (Frankfurt) und Maximilian Lenz alias Westbam (Berlin). In den folgenden Jahren entwickeln sich viele Untergruppen des House. Die bekanntesten sind u.a. der Dream House (wichtigster Vertreter: Robert Miles), der Reggae House (z.B. Ace of Base) oder der Samba House (Bellini u.a.).

Hörbeispiele - House
- Usura - Open Your Mind
- Piet Blank & Jaspa Jones - Cream

Techno


In der amerikanischen Autostadt Detroit entsteht 1987 die erste Form des Techno (Detroit Techno). Merkmale sind schnelle, harte Beats mit fetten Bässen, atonalen Melodien und stark verfremdeten Geräuschen – oft „industrielle Sounds“, z.B. von Maschinen oder Werkzeugen.
Größter Wegbereiter dieses Musikstils ist die Düsseldorfer Gruppe Kraftwerk. Der Detroiter Techno bildet einen Gegenpol zum Acid House aus Chicago. Dennoch sind diese beiden Stile die Grundlagen vieler folgender Musikrichtungen – sie sind die Begründer des Oberbegriffs „Techno”, der neben dem House zum bedeutendsten und einflußreichsten Genre der elektronischen Tanzmusik wird.
1988 erreicht die Acid House-Bewegung England, der Techno hält in Belgien unter dem Namen New Beat seinen Einzug. In Deutschland touren vor allem Sven Väth, Westbam, Kid Paul & Dr. Motte durch die deutschen Clubs und verbreiten den neuen Musikstil.

Hörbeispiele - Techno
- O.P. - Krankenhaus
- Parade2000 - Plug'n'Play

Gabba / Hardcore


Im Jahr 1989 entwickelt sich in den experimentierfreudigen Niederlanden eine der bis heute noch extremsten Techno-Varianten: Der Hardcore Techno oder Gabbahouse. Sein Geburtsort ist Rotterdam, wo gelangweilte DJs die Musik auf Tempi bis zu 1000 BPM brachten. So ist Gabba eine extrem schnelle, sehr unruhige, zuweilen sehr anstrengende Tanzmusik, die man oft nur durch Einnahme von Drogen längerfristig durchhalten kann.

 

Die Bewegung breitet sich sehr rasch in ganz Holland aus. Zentren sind neben Rotterdam auch Den Haag und Amsterdam. Die Bewegung schwappt nach Deutschland und in die USA über, wo aus ihr der New York Hardcore hervorgeht.

Hörbeispiele - Gabba/Hardcore
- 3 Steps Ahead - Gabbertime
- Gabber Piet - Love U Hardcore

Eurodance (Europop / Eurodisc / Dancefloor)


Viele Namen für die gleiche Bewegung: Anfang der 90er Jahre wird die New Wave-Musik der 80er Jahre – hauptsächlich in England, später auch Deutschland – mit den synthetischen Rhythmen und Instrumenten der House-Szene kombiniert. So entstehen tanzbare Disco-Tracks mit dem Sound der 90er. Schnell ist der Markt überspült mit schlager-ähnlichen Songs, deren Hauptaussagen sich mit Liebesthemen und einem unbekümmerten Leben voller Parties beschäftigen. Wichtig ist beim Eurodance, daß die Stücke melodisch sind, meistens sogar leicht ins Ohr gehen, so daß man gut mitsingen kann.

Hörbeispiele - Eurodance
- Culture Beat - Mr. Vain
- ATC - Around The World

Rave


Mitte der 90er Jahre vermischen sich in Deutschland Eurodance, Techno und Acid House zu einer neuen Bewegung namens Rave. Sie enthält die Melodik des Eurodance, die schrägen Sounds des Acid-House und das harte, schnelle Bass- und Rhythmus-Fundament des Technos (um 160 BPM). Vorreiter der Bewegung sind die Sängerin Marusha oder die Formation Dune, später das Teenie-Idol Jasmin Wagner alias Blümchen. Demnach sind Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren eine sehr wichtige Zielgruppe dieser Bewegung.

Hörbeispiele - Rave
- Dune - Hardcore Vibes
- Marusha - Raveland

Jungle & Drum´n´Bass


Angefangen hat diese Bewegung eigentlich schon mit Jazzgrößen wie Duke Ellington. Wie der Name „Jungle” schon sagt, finden sich in Vertretern dieses Genres entsprechende Klänge vor. Maßgeblich stammt Jungle aus London. Seine Kennzeichen sind vor allem schnelle, jazzige Baßloops und viele, oft komplexe Schlagzeug- und Percussion-Einlagen.
Die Drum ’n’ Bass-Bewegung hat ihre Grundlagen im Jungle. Sie ist jedoch ein wenig langsamer und nicht so komplex, so daß sie sich näher am Mainstream orientiert und daher auch dem eher ungeübten Zuhörer einen Zugang zu diesem Genre verschafft.

House

Der House – die Mutter aller Dance-Stile der 90er Jahre – ist zwischen 1981 und 1985 vornehmlich in Chicago und New York entstanden. Er ist eine Vermischung der DISCO-Bewegung der 70er Jahre mit synthetischen Klängen und Rhythmusgeräten. Aus der Grundfigur entstehen in Chicago 1985 der Acid House und 1987 der Deep House, in New York der Garage House, ebenfalls 1987. Erste House-Projekte in Deutschland stammen von den DJs Sven Väth (Frankfurt) und Maximilian Lenz alias Westbam (Berlin). In den folgenden Jahren entwickeln sich viele Untergruppen des House. Die bekanntesten sind u.a. der Dream House (wichtigster Vertreter: Robert Miles), der Reggae House (z.B. Ace of Base) oder der Samba House (Bellini u.a.).

Hörbeispiele - House
- Usura - Open Your Mind
- Piet Blank & Jaspa Jones - Cream

Techno


In der amerikanischen Autostadt Detroit entsteht 1987 die erste Form des Techno (Detroit Techno). Merkmale sind schnelle, harte Beats mit fetten Bässen, atonalen Melodien und stark verfremdeten Geräuschen – oft „industrielle Sounds“, z.B. von Maschinen oder Werkzeugen.
Größter Wegbereiter dieses Musikstils ist die Düsseldorfer Gruppe Kraftwerk. Der Detroiter Techno bildet einen Gegenpol zum Acid House aus Chicago. Dennoch sind diese beiden Stile die Grundlagen vieler folgender Musikrichtungen – sie sind die Begründer des Oberbegriffs „Techno”, der neben dem House zum bedeutendsten und einflußreichsten Genre der elektronischen Tanzmusik wird.
1988 erreicht die Acid House-Bewegung England, der Techno hält in Belgien unter dem Namen New Beat seinen Einzug. In Deutschland touren vor allem Sven Väth, Westbam, Kid Paul & Dr. Motte durch die deutschen Clubs und verbreiten den neuen Musikstil.

Hörbeispiele - Techno
- O.P. - Krankenhaus
- Parade2000 - Plug'n'Play

Gabba / Hardcore


Im Jahr 1989 entwickelt sich in den experimentierfreudigen Niederlanden eine der bis heute noch extremsten Techno-Varianten: Der Hardcore Techno oder Gabbahouse. Sein Geburtsort ist Rotterdam, wo gelangweilte DJs die Musik auf Tempi bis zu 1000 BPM brachten. So ist Gabba eine extrem schnelle, sehr unruhige, zuweilen sehr anstrengende Tanzmusik, die man oft nur durch Einnahme von Drogen längerfristig durchhalten kann.

 

Die Bewegung breitet sich sehr rasch in ganz Holland aus. Zentren sind neben Rotterdam auch Den Haag und Amsterdam. Die Bewegung schwappt nach Deutschland und in die USA über, wo aus ihr der New York Hardcore hervorgeht.

Hörbeispiele - Gabba/Hardcore
- 3 Steps Ahead - Gabbertime
- Gabber Piet - Love U Hardcore

Eurodance (Europop / Eurodisc / Dancefloor)


Viele Namen für die gleiche Bewegung: Anfang der 90er Jahre wird die New Wave-Musik der 80er Jahre – hauptsächlich in England, später auch Deutschland – mit den synthetischen Rhythmen und Instrumenten der House-Szene kombiniert. So entstehen tanzbare Disco-Tracks mit dem Sound der 90er. Schnell ist der Markt überspült mit schlager-ähnlichen Songs, deren Hauptaussagen sich mit Liebesthemen und einem unbekümmerten Leben voller Parties beschäftigen. Wichtig ist beim Eurodance, daß die Stücke melodisch sind, meistens sogar leicht ins Ohr gehen, so daß man gut mitsingen kann.

Hörbeispiele - Eurodance
- Culture Beat - Mr. Vain
- ATC - Around The World

Rave


Mitte der 90er Jahre vermischen sich in Deutschland Eurodance, Techno und Acid House zu einer neuen Bewegung namens Rave. Sie enthält die Melodik des Eurodance, die schrägen Sounds des Acid-House und das harte, schnelle Bass- und Rhythmus-Fundament des Technos (um 160 BPM). Vorreiter der Bewegung sind die Sängerin Marusha oder die Formation Dune, später das Teenie-Idol Jasmin Wagner alias Blümchen. Demnach sind Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren eine sehr wichtige Zielgruppe dieser Bewegung.

Hörbeispiele - Rave
- Dune - Hardcore Vibes
- Marusha - Raveland

Jungle & Drum´n´Bass


Angefangen hat diese Bewegung eigentlich schon mit Jazzgrößen wie Duke Ellington. Wie der Name „Jungle” schon sagt, finden sich in Vertretern dieses Genres entsprechende Klänge vor. Maßgeblich stammt Jungle aus London. Seine Kennzeichen sind vor allem schnelle, jazzige Baßloops und viele, oft komplexe Schlagzeug- und Percussion-Einlagen.
Die Drum ’n’ Bass-Bewegung hat ihre Grundlagen im Jungle. Sie ist jedoch ein wenig langsamer und nicht so komplex, so daß sie sich näher am Mainstream orientiert und daher auch dem eher ungeübten Zuhörer einen Zugang zu diesem Genre verschafft.

Hörbeispiele - Jungle & Drum'n'Bass
- Aphrodite - I Got Five On It (D&B Remix)
- More Rockers - Dub Plate

gez :JTBKN

http://www.jtbkn.de

 
G

Gast30

Guest
Ja nu is aber gut! Wer Techno auflegt, der hat mit House (auch Heckpopper Mucke genannt) nux zu tun! Zieh dir lieber mal Schranz oder Acid rein aber doch nich House! House is cool zum chillen aber findet sich in keinem Set eiens Techno DJs, höchstens zu beginn seines gigs, wenn noch keiner da ist und er die Leute einstimmen will. Also nich frech werden, sondern erst ma ein bischen Mucke hören...
 

Le_Frog

In Trance He Trusts
Mitglied seit
30 Nov 2000
Beiträge
428
Ort
Bielefeld
@ Disco-Honk
ich hoffe du meinst mit "Holland-Geballer" Gabba und so'n mist Zeugs! Weil ein großer Teil Hollands und Umgebung ballert nicht!!! Die trancen nämlich einfach nur ;) Und ein andere Teil Hollands hört wiederum Klubbheads und so'n Holland-House Zeug...

greetz, frog
 

aurel

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
8
so ein Blödsinn?!!!


[  anscheinend bist du noch zu jung,ansonsten würdest du nicht solche behauptungen aufstellen  wieso soll man in einem Techno Set keine House Nummern spielen es gibt etliche Protuktionen die mehr Power haben als die ewige Schranzerei schöne grüsse aus Wien.
 
G

Gast30

Guest
Ja, bin zu Jung! Ich liebe und lebe Techno und will da kein House in einem Techno Set hören, is ja abtörend! Allen anderen die Techno hören geht es genauso, damit Basta!! Weisst du denn auch schon was Techno ist?
 

aurel

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
8
in ein einigen Jahren wirst vieleicht anders darüber denken aber macht nichts eine gute Party ist eine Gute Party und wenn du keine House Nummer spielst dann halt nicht.
 
G

Gast30

Guest
Da hast du Recht und ich hab ja nix gegen House nur das mit dem Set... Aber egal, wir sind uns einig!?!
 
Oben