Sollte man als DJ sein Fokus auf wenige Genre legen?


R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
138
Reaktionen
4
Grüße,

Ich habe folgendes Anliegen.
Ich habe letztens bei Instagram ein Post von James Hype gesehen wo er gefragt wurde was ist den für DJs im Jahr 2022 wichtig worauf sie sich konzentrieren sollen.
Und da hat er einen schönen Satz gesagt der mir nicht aus den Kopf geht.
DJs sollten die Musik spielen womit sie sich identifizieren.
Und seitdem bin ich am überlegen wie ich das am besten heraus finde.

Die Musik die ich auflegen bzw. Die ich gut finde ist so Electro House ( Dimitri Vegas, afrojack Style)
Tech/Bass House ( r3wire , James Hype Style)
Future Rave/ Techno (Hardwell, David guetta Style)
Und habe zu jeden Style mir jeweils drei Sets gemacht.
Nur ist es ja so das ja jedes Genre ein anderen Schwerpunkt hat wie man Übergänge macht ist ja Klar.
Ich bin immer am überlegen mich von einen zu trennen aber im gleichen Moment sage ich mir mach es nicht weil du es gerne hörst.

Die Frage die ich mir und an euch Stelle sollte ich ein oder zwei kicken und mein Fokus minimieren und auch weniger Tracks hören und damit ich auf bestimmte nur noch einen Fokus habe.
Oder dabei es lassen soll und irgendwann sich alles gibt

Vielen Dank im voraus
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.141
Reaktionen
455
DJs sollten die Musik spielen womit sie sich identifizieren.
Warum solltest du auf irgendwas verzichten, was du gerne magst?
Du hast die Antwort doch selbst schon geschrieben.
Warum willst du dich mit Gewalt einschränken?
Ich persönlich mag gerne Acapella-Musik, bedeutet das nun, dass ich nicht mehr auflegen darf, weil man damit keinen Dancefloor füllen kann?
Du beherrschst mehr Übergangstechniken als der gewöhnliche DJ, weil du diese für verschiedene Stilrichtungen benötigst? Super!
Vielleicht kannst du diese auf andere Stile anwenden wo man sie nicht erwartet. Oder du kombinierst Titel miteinander wo die Schubladen-Scheuklappen-Leute nicht draufkommen?
Plötzlich hast du einen eigenen Stil!
Perfekt!
 
Zuletzt bearbeitet:
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.017
Reaktionen
14
Ort
Hannover
die antwort hast du dir selber gegeben und liegt auch in der aussage selber drin, lege das auf was dir spass macht und womit du dich wohl fühlst

wenn du keine bestimmte musikrichtung hast . was ja durchaus möglich ist , kannst du auch allround dj sein dewr genere ubergreifend spielen kann . klar einige werden sagen dass das dann keine richtigen djs sind . aber sorry . wer nur stumpf auf ein 4/4 takt auflegen kann und meint das wäre die wahre gebe eines djs, hat den job eh nicht verstanden . spiele das was du selber gern hörst und auch auflegen möchtest . was du machen kannst ist für verschiedene generes ein anderen dj nahmen zu geben . da kenne ich auch einige die sowohl hardstyle als auch deephouse oder progerssive house spielen .
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
413
Reaktionen
91
Es ist doch auch super, wenn man mehrer Genres/Stile bedienen kann und diese auch persönlich mag.
Ich habe in meiner Plattensammlung alles mögliche: Viel (harten und schnellen) Techno, Trance, House (klassisch und moderne Sachen), (Minimal-) Dubtechno, Bummeltechno und Disco/Funk Zeugs. Nicht alles davon kann ich immer und überall spielen aber dafür hat man dann ja auch die Variation, je nach Anlass entsprechen reagieren zu können. Von daher ist es doch gut, wenn man nicht nur auf ein Genre begrenzt ist
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
805
Reaktionen
161
Ort
hinter dir
Man sollte sich niemals ohne Notwendigkeit selbst einschränken...

Ich bin schon seit den 90ern in dem Metier, habe meine Wurzeln in der HipHop-Turntableism Ecke und konnte mir lange Zeit nichts anderes vorstellen.
Aber man wird zwangsläufig älter, und wenn man (nicht nur musikalisch) offen ist, entwickelt man sich gerne weiter.
Insbesondere wenn man bedenkt das so ziemlich jedes Genre der letzten 1000 Jahre eine Weiterentwicklung und Verschmelzung von bereits bestehenden Musikrichtungen war und ist.
Natürlich liegt meine Vorliebe immer noch im HipHop Bereich, aber mittlerweile würde ich mich mehr als "Open Format" DJ bezeichnen.
In so ziemlich jedem Genre finde ich etwas was mir gefällt, egal ob House, Pop, Oldies, Black Music, Rock, Klassik, Jazz, usw., egal aus welcher Epoche.
Und ohne Vorgabe wird generell genreunabhängig gemixt was sich gut anhört und ankommt.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
702
Reaktionen
112
aus professioneller sicht spielt es keine rolle was man persönlich mag. als dj ist man dafür zuständig, daß das publikum der jeweiligen veranstaltung so zufrieden ist wie möglich. ob einem selbst davon 30% oder 90% gefällt interessiert weder gäste noch veranstalter.
natürlich macht es keinen sinn veranstaltungen zu bestreiten, bei denen man großteils fachfremd wäre. grundsätzlich sollte man aber wenigstens ein paar stilrichtungen abdecken können. das bringt einen zudem auch handwerklich und "künstlerisch" weiter.
 
R
Rider2244
Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2020
Beiträge
138
Reaktionen
4
Danke für eure antworten, es hilft mir auf alle Fälle sehr.

Das habe ich eben auch schon viel gehört das die Menge bestimmt was der DJ spielt aber da kommt es ja eben auch darauf an wo man ist und was man Spielt.

Wie macht ihr das eigentlich wenn ihr Zuhause übt wie baut ihr eure Sets auf hört ihr Spotify um zu schauen welche ihr Spielt oder guckt ihr in eure DJ Software welche zusammen passen wie geht ihr vor?
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Ich höre vor allem, was zusammen passt. Als erstes schaut man natürlich ob sie von der BPM und Genre und idealweise auch vom Key zusammen passen. Was auch hilft, wenn man. In der SW den Energie Level für sich selbst noch bewertet. Und dann hörst du vor (beim Gig) oder mischt den Track mal (beim Playlist erstellen). Dann merkt man in der Regel in das passt oder nicht. Ist natürlich auch Erfahrung. Spotify ist immer eine nette Inspiration, aber 95% der Playlisten die ich kenne sind nicht so zusammen gestellt, das sie genau in dieser Konstellation gespielt werden können, sondern immer nur einen ungeordnete Zusammenstellung von Titeln zu einem bestimmten Thema/Genre.
Richtig gut wird dein Set, wenn es einen Flow hat. Auch bei der besten Titelzusammenstellung ist es langweilig, wenn du 2 Stunden nur TechHouse mit der gleichen BPM im absolut gleichen Stil spielst. Genauso kannst du bei Big Room nicht eine Stunde lang Drop an Drop spielen, weil die Leute auf der Tanzfläche das nicht durchhalten. Entweder wird sie also leer oder die Leute brechen dir dort zusammen (in der Regel ersteres). Daher macht es Sinn Mal einen längeren Breakdown einzubauen um Verschnaufpausen zu haben oder ein anderes Genre, um die Leute wachzurütteln oder zu überraschen. Ein Tempowechsel (wenn auch vielleicht nur für einen Song) hilft auch oft. Im größten Underground Club kannst du auch Mal einen Mainstream Banger anbauen wenn die Stimmung eine Peak hat, genauso wie du in der Großraumdisco auch Mal einen Underground Track einstreuen kannst, wenn er thematisch gerade passt. Ich hab im Club schon Schlager gespielt (was aber im Moment bei 40 Jahre die Flippers wohl nichts besonderes mehr ist), genauso hab ich schon auf Hochzeiten Techno oder abgefahrene Remixe gespielt, wenn es von der Crowd und der Stimmung gerade gepasst hat.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.061
Reaktionen
83
Ort
Heidelberg
Ich kann das Dilemma des ursprünglichen Posts schon nachvollziehen. Von mir selber kann ich schildern, dass ich damals, was das Bedienen verschiedener Genres betrifft, die fast perfekte Schule hatte - ein kleiner lokaler, aber recht bekannter Club, in dem alle Altersgruppen von 18-60J einkehrten und entsprechend verschiedene Ansprüche hatten, die man von 10-04 Uhr bedienen sollte. Da habe ich meine ersten kleinen Brötchen verdient (wenn der Abend 'gut' lief gab's ganze 150€ auf die Hand) und noch mehr dabei gelernt. Genug um mich zwischenzeitlich, nachdem viele Clubs und Großraumdiskotheken leider zugemacht haben, auf den mobilen Bereich auszuweichen. Diesen bediene ich nun seit 10+ Jahren und prinzipiell mache ich es auch gerne, zumal ich mich nicht um die ganze Technik und Transport kümmern muss (werde nur als Dienstleister gebucht, Lichter/PA stellen entweder Kollegen oder der VA selbst), es ist also ein Kofferjob wie im Club, nur etwas besser bezahlt, dafür aber auch stressiger (Musikwünsche, oft 'nervige' Schlager/Malle, Publikum breiter gemischt).

Ich sehe mich bisher als Dienstleister, der das spielt was am Abend passt und gewünscht wird. Jedoch ist es nie so, dass ich mich selber 100% mit der Musik identifizieren kann. Das wäre auch eher ungewöhnlich, denn in der Regel hat man selber einige bevorzugte Genres. Bei mir ist es alles Elektronische, welches oftmals bei den mobilen Buchungen zu kurz kommt. Daher arbeite ich parallel an einem ambitionierten Projekt, der es mir ermöglichen soll, nicht mehr als Dienstleister sondern als Künstler aufzutreten, und dann endlich das zu spielen, was mir auch selber zu 100% Freude bereitet. Auch würde ich mich da endlich noch viel stärker auf das Mixing fokussieren können, während bei mobilen Gigs eher die Musikselektion selber im Vordergrund steht und sich auch härtere Cuts oft nicht vermeiden lassen (Genrewechsel, spontan "wichtiger" Wunsch des Brautpaars, etc.)

Je nach dem wie gut das klappt, werde ich die Buchungen als mobiler DJ sukzessive zurückfahren. So oder so ist es aber stets eine gute Schule. Worauf ich hinauswill - das eine muss das andere nicht ausschließen. Einige DJs treten sogar mit unterschiedlichen Pseudonymen/Alias auf, je nachdem welche Genres bzw. Kundenstamm sie gerade bedienen.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben