Ist Deejay ein echter Beruf?

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
So lautet die aktuelle Umfrage auf techno.de - ein interessantes Thema, das ich auch hier im Forum zur Diskussion stelle.

Auf Techno.de sind übrigens rund 78 Prozent der Meinung "Ja, DJ ist ein Beruf".

Dem füge ich noch hinzu: "bzw. ein saumäßig teures Hobby!"

Was meint Ihr?
 

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Ort
Schleswig
Naja, ich würde sagen, DJ-ing ist zumindest kein normaler Beruf, so mit 6.30 zur Arbeit, 12.00Uhr Mittagspause Wochenende frei etc

Ich würde sagen, beides geht, Hobby &Beruf!!

Frederik
 

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
550
Ort
Schranzbach
Das kommt ganz darauf an. Kann Hobby als auch Beruf sein. Mein größter Traum wäre es , wenn ich eines Tages vom Auflegen und Produzieren gut leben könnte, da das aber immer schwieriger wird versuche ich auf jeden Fall mein Abi zu machen und zu studieren ! Ich bleibe aber trotzdem optimistisch !
 

knuckles

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
234
ich denke fast so ht !!aber ich find solange man nur auflegt ist mehr ein hobby aber wenn man seine eigene crew oder noch ander produced ist es wie ein beruf!!weil du sitzt fast jeden tag am sampler oder an der  groovebox sitzt und bastels und bastelst!!!ich find ab den zeitpunkt ist es dein beruf den du sehr ernst nehmen must!!!heut zu tage benutzen die meisten das djing wie ein nutte !!sie benutzen es um sich in den mittelpunkt zu stellen und dann werfen sie es einfach weg!!

                   peace
 

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
550
Ort
Schranzbach
Ich nehme das auch sehr ernst. Ich würde alles dafür geben erfolgreicher DJ und Produzent zu werden!!!
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Re: Wer vom Plattenlegen lebt, ist DJ von Beruf

Bin zwar selbst nicht mehr plattenlegenderweise unterwegs, kann Knuckles These aber durchaus bestätigen: Als ich angefangen hab mit dem Auflegen (da war ich 16), gab´s in meinem Freundeskreis wohl kaum jemanden, der NICHT von sich behauptet hat, er wäre DJ. Wer DJ war, war einen Hingucker wert...

Ansonsten bin ich schon der Meinung, dass man Deejaying zum Beruf machen kann - kommt halt immer drauf an, wie ernsthaft man an die Sache rangeht. Aber sobald man dabei soviel verdient, dass man von leben kann, muss es wohl zwangsläufig ein Beruf sein...
 

knuckles

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
234
wieso hast du aufgehört daywalker???genau in meiner umgegend,gibt es auch so viele dumme leute die sich ernsthaft als dj bezeichnen!!einer hat nur mal auf einem fest mit 2 hifi cdplayern rumhandtiert und erzählt jetzt er wäre der big dj und er denkt er ruled jetzt!!!!aber ich denke mal so etwas gibt es auch bei euch!!!!!aber es regt mich immer wieder auf aber trotzdem peace!!!:)
 

teccer

New member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2
also in der damaligen DDR war es ein beruf, denn da konnte man ne ausbildung zum dj machen. wir sprechen natürlich hier über eine andere art des djings. ich sage euch auch ganz ehrlich, im osten finde ich den begriff dj nicht ganz passend, denn die ausbildung war doch mehr animateur als dj. habe die ausbildung zwar selber nicht gemacht, weil ich dort nicht herkommen, aber egal.
das was wir hier meinen ist wohl eine andere art von dj, die einen verstehen es job, wo mir doch glatt roland casper einfällt, ein sehr harter arbeiter an seinem stiel und der tech nik. wahnsinn. für mich ist es ehrlich gesagt eine art von kunst, denn gute djs versuchen sich mit ihrem mixing abzuheben und versuchen aus 2 vorhanden werken ein neues zu erschaffen, das nenne ich einfach mal kunst
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128

also in der damaligen DDR war es ein beruf, denn da konnte man ne ausbildung zum dj machen. wir sprechen natürlich hier über eine andere art des djings. ich sage euch auch ganz ehrlich, im osten finde ich den begriff dj nicht ganz passend, denn die ausbildung war doch mehr animateur als dj.

Deshalb hießen die DeeJayz auch im Osten "SPU" = Schallplattenunterhalter!
Kein Scheiss!!! Is wirklich war, mein Daddy war so einer! Das schlimmste damals war das der Staat einem vorgab was man spielen darf!
So musste an einem Abend mind. 60% DDR-Musik gespielt werden. (Was kaum einer machte da es fast keine gute DDR-Musik gab... mal abgesehen von City)
Aber Scheiss drauf is eh alles vorbei!!!
Katone
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
DJ zu sein is kein Beruf!!!
Es is ´ne Lebenseinstellung!!!
Turntablism 4 ever

Peace
-Katone-Threestyle Crew-1200-
 

Frederik

Opa
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.001
Ort
Schleswig
Ich denke eigentlich, dass es auf diese Frage keine klare Antwort gibt!
Klar, man kann DJ als Beruf ergreifen, also ist es schon ein Beruf.Man kann es aber auch als Hobby machen, dann ist es kein Beruf.Und `ne Lebenseinstellung ist esn auch!
Aber um ehrlich zu sein:
So interessant finde ich die Frage gar nicht!
Allerdings will ich mir damit jetzt nicht den Zorn anderer auf den Hals ziehen![move]):([/move]

Peace!


[move][GLOW=blue,2]Frederik[/GLOW][/move]
 

knuckles

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
234
ich finde das thema schon gut aber man könnte 200 jahre darüber diskutieren man würde trotzdem nicht an einem punkt kommen wo sich alle einig sind!!!    peace
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.128
die frage die sich stellt ist doch ( und diese diskussion hatte ich schon oft mit mehreren freundinen....) arbeitet man oder macht man party, säuft, baggert, etc.? also ich für meinen teil betrachte das auflegen als lebensabschnitt, der mir viel gegeben hat (den meine beruf dj werde ich bald mit dem beruf des steuerberaters wechseln) sowohl an erfahrungen als auch an spaß! was ich daraus mit nehme ist bestimmt kein dickes bankkonto, dafür aber nen haufen platten, von denen viele mit erinnerungen und eindrücken verbunden sind, die ich nicht missen möchte. Es gab "moneyjobs" aber auch geile feiern ohne kohle! Deswegen denke ich ist es wie mit profi-sportlern: wenige schaffen es davon gut zu leben, aber viele haben spaß daran.
 
Oben