Kaufempfehlung für (Wieder)einsteiger

ZKY

ZKY

Mitglied
Dabei seit
19 Sep 2023
Beiträge
5
Reaktionen
0
Liebes Forum!

Ich möchte mir nach gut 15j Abstinenz wieder einen DJ Controller anschaffen. Vor etlichen Jahren habe ich mit Vinyl (Technics 1210SL und Numark TTX mit ECLER SMAC PRO30) begonnen. Jetzt wären die Anforderung digital. Ich möchte mal gut in das Thema kommen und bin mir noch nicht so ganz sicher ob es eher Traktor oder Serato wird.

Styles: Techno, Acid, Dub, House. Von 120 bis 180 BPM.

Einsatzort: Heimischer Schreibtisch, vielleicht kleine Parties von Freunden, kein Club.
Die Auswahl ist eher impulsiv, allerdings ein paar Reviews gelesen und Videos geschaut. Ein mechanischer Drehteller wäre schon toll, ist für den Einstieg aber wahrscheinlich überzogen. Mir sind gute Haptik und durchdachtes Layout sehr wichtig. Zusatzschnickschnack sind eher optional, schadet nicht aber FX und beat machine werden wahrscheinlich erst später zur Anwendung kommen.

Habt ihr vielleicht die ein oder andere Überlegung zu meinem Vorhaben? Vielleicht sogar ein paar Tipps?

Danke!

LG David
 
Der Roland 505 ist schon ganz amtlich.

Pro:
Schaltet automatisch Serato DJ Pro ohne extra Lizenz frei, hat einen eingebauten Sequenzer mit den Roland TR Drumsounds , einen Mikrofoneingang und zwei Eingänge für Line/Phono Quellen.

Contra:
Ist gut 5 Jahre alt, die Jogwheels sind meiner Meinung nach einfach nur grausam und die Pitchfader sind für meinen Geschmack etwas zu kurz geraten.


Das derzeit heißeste Eisen in der Mittelklasse hat für mich Hercules mit dem T7 im Feuer.

Pro:
Aktive Plattenteller (und die fühlen sich wirklich gut an), neu auf dem Markt, lange Pitchfader, durchdachtes und aufgeräumtes Layout.


Contra:
Schaltet "nur" Serato DJ Lite frei (Lite bringt aber tatsächlich alles mit was man braucht) und hat bis auf das Mikrofon keine zusätzlichen Eingänge.

Hier mal zwei Videos für einen Vergleich:






Alle anderen Controller in deiner Liste sind Einsteigergeräte, ich weiß nicht ob du damit glücklich wirst. Vor allem wenn du schon mal mit professioneller Hardware gearbeitet hast.

Luft nach oben ist immer, allerdings geht das dann auch im Preis nochmal ordentlich nach oben.

Die Frage nach der Software ist meiner Meinung nach nur teilweise von Belang.

Traktor ist so ziemlich mit allem an Hardware irgendwie kompatibel, du brauchst dafür aber eine kostenpflichtige Lizenz oder ein entsprechendes Abo.

Serato ist dagegen auf zertifizierte Hardware beschränkt.
Dafür dient diese Hardware als Dongle und aktiviert entweder Pro oder Lite, womit (abgesehen von diversen Clubmixern) keine zusätzliche Lizenz für den Gebrauch erforderlich ist. Die Hardware kann aber mit so ziemlich allen anderen Softwarelösungen am Markt verwendet werden.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.
 
Danke für deine Empfehlungen! Der Hercules T7 sieht wirklich spannend aus, allerdings bin ich mit den 700 EUR dann schon auf einem anderen Niveau unterwegs. Ganz klein sieht das Gerät für den heimischen Schreibtisch in Relation auch nicht aus, es sind dann doch nochmal 20 cm mehr.

Ich fürchte auch, dass sich Einsteigercontroller gaaanz anders anfühlen als high-end Turntables anno damals. Aber ist das mit "sync" button und co noch so ein Thema? Ich kann's wirklich nicht beurteilen.

Es wäre natürlich auch schade sehr viel zu investieren, um dann zu merken, dass das Gerät lediglich verstaubt
 
Kannst du vielleicht präzisieren was du an den Jogwheels nicht gut findest? Bei mir wird scratchen zB gar kein Thema sein.
 
Ich habe nochmal genauer meine Liste recherchiert, so unwesentlich finde ich die Software Packages zum Controller ehrlich gesagt aber nicht. Selbst beim genannten Hercules um knapp 700e ist nur Serato Lite dabei, was schon ein wesentlicher Nachteil ist. Gleiches gilt für den Einsteiger von Pioneer.

Insofern finde ich den Native Instruments Kontrol S2 gar nicht so verkehrt. Es schmerzt halt dass gar kein Fx Modul dabei ist.

Was Material betrifft scheinen die Einsteigermodelle alle erstmal mit Plastik bestückt zu sein. Gibt's da irgendwas wertiger es um 300e? Beim Pioneer bin ich mir zwecks Material gar nicht so sicher.

Grundsätzlich scheints mir eher sinnvoll 200-300e auszugeben und später irgendwann knapp 1000e statt 500-700e zu investieren, und dann zu merken, dass ich doch ganz andere Ansprüche hab.

Mach ich irgendwas falsch oder ist hier nicht besonders viel los? :)
 
Traktor hat 4 unabhängige FX-Einheiten. Du hast halt keine Fernbedienungsknöpfe dafür auf dem S2.
Du kannst aber jederzeit irgendeinen zusätzlichen MIDI-Controller hinhängen und die paar Knöpfe mappen.
Oder du nimmst einen (gebrauchten) X1 (MK 1 oder 2) dazu, damit könntest du neben den FX auch gleichzeitig noch die Decks 3 & 4 bedienen, auch wenn die beim S2 auch über Kanal 1 & 2 rauskommen würden.
Aber um mal einen Track nur vorzuhören während der nächste der "Live" geht schon im Arbeitsdeck fertig geladen bleibt reicht das allemal.

Wenn ich die Wahl hätte würde ich persönlich lieber den S3 nehmen als den S2, schon allein wegen der Anschlüsse.
Der S2 ist wirklich nur für zuhause. Mit dem S3 hat du bereits alle Anschlüsse um professionell auflegen zu gehen und eine PA sowie Booth-Lautsprecher zu bespielen.
Auch hast du da die vier Kanäle, die ich gerade im elektronischen Bereich nur empfehlen kann.
Ein drittes Deck willst du ganz schnell haben, vielleicht sogar ein "Sample Deck".
Außerdem kannst du eine externe Quelle anschließen.
Hier finde ich lohnt sich der Aufpreis von rund 170€ voll.
 
Mach ich irgendwas falsch oder ist hier nicht besonders viel los? :)
Nö, hier ist einfach nicht viel los;)

Um mich kurz einzuordnen worauf mein Vorschlag gleich basiert.
DJ seit über 30 Jahren, von Vinyl zu Cd und letztendlich Controller. (Wunschdenken, extra Raum mit zwei 1210er und nem A&H, naja usw.)
Clubs, Bars, Illegal etc alles dabei. Musik Techno mit all seinen Genres, wenns Fett klingt dann passt es.
Immer wieder Pausen dazwischen und trotzdem immer auf der Suche nach dem Ultimativen Controller der Transportabel ist und das wichtigste abdeckt.

Mein Vorschlag ist der Pioneer DDj-FLX4, hat nur RCA Ausgänge aber Shit Happens das reicht.
Die Verarbeitung ist Super, es wirkt nichts Billig an dem Gerät.
Er ist der Dongle für Rekordbox und du brauchst kein Abo oder sonst was. Die Handy App verlangt nur ein Abo wenn man mehr Effekte nutzen will und noch irgendwas
war es, habs aber vergessen weil ich mir da das Abo gönne. Ansonsten ist auch auf der Handy App der FLX4 der Dongle und man kann die App sinnvoll nutzen.

Für mal eben auf den Schreib- Couch - Küchen- oder Nachttisch stellen ist das Ding genau das Teil.
Der ist groß genug um Sinnvoll bedient zu werden aber immer noch Handlich genug um ihn in den Rucksack zu werfen.
Von den Funktionen her hat der alles was ich brauche und soviel was ich gar nicht nutze (Du kommst von Vinyl, du wirst merken was ich meine wenn du ihn bespielst).
Für mehr gehts da dann eh wieder in Preisklassen die nicht Feierlich sind und von mal eben auf den Schreibtisch stellen fangen wir gar nicht erst an.
Hab den FLX4 an einer Bluetooth Box mit AUX Eingang hängen und eine Moderne Powerbank für Unterwegs,
das Setup macht mehr Ballett als ein Numark Mixstream Pro Go :-D Das kannste so mit auf die Wiese in den Park nehmen.
Wenn du Beatmatchen willst dann geht das auch mit den Jogwheels hervorragend, einfach kein Sync benutzen, Quantise ausschalten und loslegen.
Die Pitchfader sind auch gut nutzbar, da du diese fein justieren kannst über die Software auf eine Empfindlichkeit von 6% und das ist dann sehr genau (Also keine sorge das die zu kurz sind weil sie so kurz aussehen). Wenn die Sonne drauf scheint sieht man leider die Beleuchtung sehr schlecht. Ansonsten, keine Ahnung, ich Feier das kleine Ding.
Mit Rekordbox muss man etwas Warm werden aber wenn man es verinnerlicht hat ist es eine wirklich Mächtige Software.

Gruß
djPlauze
 
Doch, du brauchst zwingend ein Abo, z. B. den "Free Plan".
Ja, okey, hast recht... aber der Abo Plan kostet ja nichts, da muss man sich halt Registrieren um es zu nutzen zu können.
Ist das aber nicht bei jeder vernünftigen DJ Software bereits so, Serato ja, VDJ ja, Allgoryddim djay ja, Traktor weiss ich nicht.
 
Dass man sich registrieren muss ist schon lange so.
Man muss nur bei den anderen eben nicht zwingend ein Abo abschließen / einwilligen, auch wenn es (aktuell) finanziell kostenlos ist.
Das ist vertragsrechtlich gesehen ein Unterschied.
Man bezahlt momentan mit seinen persönlichen Daten und hat jemand mal gelesen, ob die Software nicht auch Nutzungsdaten erhebt und heimfunkt?
 
Naja, kaufen musst die andere DJ Software auch und mit Kreditkarte, Paypal oder sonst irgend ein Onlinetaugliches Zahlungsmittel bezahlen. ich hab schon lange keine Boxen mehr gesehen die man mal eben bei Mediamarkt oder sonstwo für Bares bekommt.
Sollte es doch noch solche Boxen mit CD/DVD/Downloadlink geben bist du spätestens wenn du die Software starten willst gezwungen diese zu Registrieren. Da könnte man dann falschen Namen und E-mail eintragen ,okey.
Was bleibt also Übrig? Du kannst dich Registrieren und danach deinen Rechner Offline nehmen um zu verhindern das die Software nach Hause funkt.
Oder du nimmst Software wie zbsp. Little Snitch und checkst das ab und schaltest den verkehr der rausgeht aus.. mehr geht wohl nicht.
Rekordbox bietet diese Option.
Bildschirmfoto 2023-09-27 um 00.19.00.png



Ich denke wer heutzutage Digital DJ sein möchte muss unweigerlich in diesen Sauren Apfel beissen und wird Daten von sich Preisgeben müssen.
Versteh mich nicht falsch, mir gehen diese Datenkraken auch auf den Sack aber an manchen stellen komm auch ich nicht drum herum.
Wenn also hier irgend eine Software so drauf ist dann ist das leider so, ich werde es nicht ändern können, weil mir das Hobby (als DJ Rentner) einfach zu viel Bock bringt, und diese Firmen einen Schei* auf meine Meinung geben :)

Wenn man komplett Anonym DJ sein will gibt es wohl kein Weg an Vinyl/CD/Magnetband vorbei. Wenn man Bock drauf hat, yhea... wie gesagt ich hätte auch gerne wieder zwei 1210er und meine Plattensammlung von damals. Beatmatchen an Turntables macht Saumässigen Spaß und ich vermisse das sehr, doch das muss man sich leisten können ;)

Aber nochmal zurück zum Topic.
Der DDJ-FLX4 kann auch mit Serato benutzt werden ;)
 
Man muss nur bei den anderen eben nicht zwingend ein Abo abschließen / einwilligen, auch wenn es (aktuell) finanziell kostenlos ist.

Man bezahlt momentan mit seinen persönlichen Daten und hat jemand mal gelesen, ob die Software nicht auch Nutzungsdaten erhebt und heimfunkt?
Was haben diese beiden Punkte miteinander zu tun? Ob Freeware, Abo oder Einmal-Kauf hat doch nichts mit Nutzungsdaten zu tun... und IMHO muss man heutzutage auch den Nutzern die Möglichkeit zum Opt-Out geben!
 
Genau, das sind zwei verschiedene Punkte.
Das Abo ist im Unterschied zur einmaligen Registrierung ein Laufzeitvertrag.
Wenn ich mich lediglich als Besitzer registriert habe dann habe ich mMn ein dauerhaftes Nutzungsrecht.
Habe ich dagegen nur ein Abo abgeschlossen, so können die Bedingungen zum Ende des Zeitraumes jederzeit geändert werden und wenn mir das nicht gefällt habe ich mein Nutzungsrecht verwirkt.
Das muss auch nicht unbedingt ein Kostenpunkt sein, es würde schon reichen, wenn die Software nur noch funktioniert wenn man online ist.
Bestimmt gibt es Firmenanwälte, die das irgendwie aushebeln können durch Winkelzüge und im Zweifelsfall hast du als Einzelperson gegen keinen der Konzerne eine Chance, aber ein Abo ist einfach keine Einmalanmeldung.

Der zweite Punkt ist die Datensammelei, das müsste man aber in den AGB jeder Software nachlesen. Da ging es darum den "Preis" abzuklopfen für die "kostenlosen" Services.

Ich habe meinen DJ-Laptop nie online, schon gar nicht beim auflegen und es werden auch keine Medien von Kunden oder Gästen da drangesteckt.
Viel zu riskant. Wenn der Laptop dadurch irgendwas kriegt muss ich auf eine Notfalllösung umschwenken und habe hinterher einen Haufen Arbeit.

Beispiel: Microsoft Word (365?): Ich kenne jemanden der hat von der Uni eine Office-Lizenz gestellt bekommen für die Dauer des Studiums.
Diese Lizenz bedeutete, dass man entsprechende Dateitypen (z. B. die Masterarbeit auf der eigenen HDD) mit der Software nur dann öffnen konnte, wenn das Gerät online war.
Das ist für jemanden der z. B. am Wochenende mit dem Zug nach Hause fährt und während der Fahrt arbeiten will ggf. doof.
Für einen DJ ist das genauso. Ich kann mich nicht darauf verlassen, dass überall wo ich auflegen will ein wie auch immer gearteter Internetanschluss vorhanden ist.
Schon deswegen kann ich auch keine Streaming-Musik nutzen.

Aber hat mit dem Thema nur marginal zu tun, auch wenn man in seiner Kaufentscheidung berücksichtigen sollte, welche Nutzungsbedingungen man mit dem gewünschten Equipment hat.
 
Da haste wohl insgesamt recht Netwizard, das ist halt der Saure Apfel.
Da muss man sich halt die Frage stellen wie lange will man eine Software, die Controller und das Betriebssystem dahinter nutzen.
Irgendwann gibt es halt für all das keine Updates mehr wenn man eine vor Jahren mal erworbene Software auf Lebenszeit gekauft hat.
Die Technik wird immer weiterentwickelt und Software muss angepasst werden und wird immer besser in Funktionen und Umfang. Damals war es Hud/HiD/Firewire ach was weiß ich wie das alles genannt wurde und es kommt immer mehr dazu oder wird zu Grabe getragen. Ich hab Ordentlich gekotzt als es irgendwann hieß meine SL2 wird nicht mehr Unterstützt oder irgend so eine Roland Soundkarte ab der MacOs Version BlaBla. Klar kann man Retro mäßig drauf sein und sich 15 Jahre alte Laptops gönnen um die noch älteren Geräte am laufen zu halten, ist nur die Frage die sich jeder selbst stellen muss.. macht das Bock?
Wir sind aktuell bei Standalone Geräten die so ziemlich alles können was damals viel extra Equipment vorausgesetzt hat.
Die Entwickler wollen halt auch von irgend was leben und mit einer Einmalgebühr wird das auf Dauer schwierig vor allem in dieser Nische DeeJay. Daher kann ich die schon verstehen das immer wieder neuere Versionen rauskommen die dann halt bezahlt werden müssen oder halt mit Abomodellen gelockt werden die Features versprechen. Ich glaube hier gibt es nur eine Ausnahme und das ist Serato, ich hab so 2013-2014 mal bei einer Aktion die Pro Lizenz für schlappe 70€ erworben die bis heute immer wieder mit Updates versorgt wird. Wie ist der Stand der Dinge, hat Pioneer Serato übernommen? Wenn ja, wird sich das vermutlich auch irgendwann ändern. Wie sieht das bei VirtualDJ aus, updaten die ihre Lizenzen von vor 10 Jahren? Traktor kloppt immer wieder neue Versionen raus die bei nem Schnäppchen für nen Fuffi zu bekommen sind. Djay Algoriddim setzt nur noch auf bezahl Abos, bei Denon und Numark sind es die Geräte das Dongle für EngineDj. Rekordbox hat auch die Dongle Variante. Das sind so die größten in der Szene würd ich mal sagen, auf wen will man setzen der Zukünftig seine Hardware unterstützen wird?

Also ich denke mal Pioneer wird auf großen Events/Festivals und in den meißten Clubs der Platzhirsch bleiben.
Im HipHop vermute ich mal bleibt es Rane mit Serato.
Virtual DJ deckt wie eh und je den Mobilen DJ Sektor ab.
EngineDj und dem darin enthaltenen Streaming Angebot ist aktuell auch der absolute Killer, wo sich Denon und Numark einreihen die teilweise Hammer Geile Geräte bauen .Doch denke ich werden Sie Pioneer nicht den Rang ablaufen.
Traktor hat meines Erachtens schon lange den Zug verpasst wenn es um reines Djing geht, irgendwie immer am Thema vorbei. Die waren mal so Genial aber lange ist es her.
Algoriddim ist irgendwo und nirgendwo, keine Ahnung, haben halt keine eigene Hardware.
So schnell wird denke ich aber keiner von denen vom Markt verschwinden.
Das ist so meine Meinung aktuell.

So jetzt hab ich nen Roman geschrieben und weiß gar nicht mehr was ich sagen wollte oder hab ich alles gesagt!?^^Lach, egal :-D
Aber, trotzdem Respekt Netwizard vor deiner Disziplin in Sachen Sicherheit!

Ich setze auf Rekordbox weil mir das was die zur Zeit bieten am besten Gefällt.

Jetzt noch mal back to topic, weil ZKY fragt ja was er sich vielleicht holen könnte ;)
Mein Setup sieht aktuell so aus und macht mir richtig Laune, das schmeiß ich in den Rucksack und kann Party machen, überall. :)


DSC07815DJ-Setup.jpg
 
Danke für die zahlreichen und detaillierten Postings, ihr dies großartig!!!

Ich bin ja gar nicht so an den Traktor gebunden, ich denke aber 200-300e die ein Deck, was ausschließlich Zuhause im Einsatz ist und selten im Betrieb ist, wäre fair. Wenn ich wieder so richtig auf das Thema reinkippe, wie früher, würde ich auch 2000-3000e locker machen. Aber das muss mMn nicht gleich in den ersten 2-3 Jahren sein.

Mir ist Haptik ganz wichtig, ich fand das am Numark TTX mit der Plastikschale schon irgendwie abturnend. Aber ich denke für das Geld bekomme ich kein Metall oder?

Ja und die Frage der Software... da bin ich echt zu unsicher. Bei 200-300e machen natürlich 50-100e für ein Abo schon einen Unterschied. Ich weiß nicht ob sich für Elektro die eine oder andere besser eignet. Persönlich sehe ich keine Präferenz als Einsteiger, beide habe Nach- und Vorteile.
 
Wie gesagt, für 300€ kann ich dir den DDJ-FLX4 nur empfehlen. Rekordbox/Serato/AlgoriddimDJ werden unterstützt.
Natürlich ist das alles Plastik, die Verarbeitung und Haptik ist für diesen Preis absolut Top. Aktuell leider schwer zu bekommen.
Das Gerät selbst ist der Dongle für Rekordbox (Registrieren und den Free Plan aktivieren). Serato Lite kannste auch nutzen.
Am PC/Laptop (Windows/Macos) kannst Du die Rekordbox Software komplett nutzen und hast keine weiteren kosten.
Am Handy/Tablet (Android/IOS) schaltest du die Rekordbox.App bedingt frei. Da sind dann ein paar Sachen limitiert und müssen mit einem Kostenpflichtigen Abo freigeschaltet werden. Stinknormales Mixen funktioniert auch ohne Abo einwandfrei.

Um noch Alternativen mit Jogwheels zu nennen, um 300€, dann würden diese beiden Geräte für mich noch ins Spiel kommen.
-Traktor s2 Mk3 (Vollversion von TRAKTOR PRO 3)
-Numark Mixtrack Platinum Fx (Serato DJ Lite)
VDJ unterstützt die beiden Geräte. Algoriddim DJ auch aber im kostenpflichtigen Abo.
Dann wäre da noch DJPlayerPro https://djplayerpro.com/


Denon baut in dieser Preisklasse nichts mehr soweit ich weiß. Hercules, Reloop, Gemini und so weiter stehen für mich nicht mehr zur Debatte aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit.
 
was hast du denn jetzt genommen?
Wenn die Entscheidungen noch offen sind, hätte ich ein paar Sachen zu sagen,
 
Würde mich auch interessieren, da ich momentan vor der gleichen Entscheidung stehe!
 
Folgende Voraussetzungen:
>Ich möchte mir nach gut 15j Abstinenz ...
>Einsatzort: Heimischer Schreibtisch, vielleicht kleine Parties von Freunden, kein Club.

IMHO spielt es für die DJ-Skills und den Spass dabei erst mal keine Rolle, welche Hard- und/oder Software du verwendest. Wenn man von Spezialgebieten einmal absieht, geht alles mit allen Systemen. Nach Harmonic Mixing sind Stems gerade die neueste Sau die durchs Dorf getrieben wird - da gibt's noch Unterschiede.

Ansonsten schau mal hier, da habe ich die wesentlichen Sachen geschrieben:


Ich würde auf jeden Fall erst mal was Günstiges, Gebrauchtes aus der Bucht nehmen. Wenn du wieder "online" bist mit dem DJing wirst du sehen, was du wirklich brauchst. Dann reden wir weiter.
Ich könnte dir einen gut erhaltenen Mixon 4 von Reloop abgeben, da wäre Serato schon dabei (neueste Version muss ich checken). Das Teil liegt seit Jahren bei mir im Keller (hoffentlich :)), ich nutze ja schon lange den Prime 4.
 

Neue Themen


Zurück
Oben