Kleiner Rotary Mixer, Bozak - MasterSounds - Taula2 & Co

S

springginckerl

Member
Mitglied seit
6 Okt 2003
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

ich würde mir gerne einen kleinen Rotary Mixer zulegen.
Wichtig für mich ist eigentlich eher der Klang! Mit dem mixen habe ich es nicht mehr so...
Ich will meine Vinylsammlung weiter digitalisieren (mit externer Soundkarte)...Der jetzige Mixer ist ein Vestax PMC 46.
Aber dieser ist mir einfach zu groß. Ich benötige auch wenn überhaupt nur zwei Anschlüße (2 x Phono).

Ins Visir habe ich mir einen Bozak AP2 ins Auge gefasst. Leider werden ja so kleine Mixer nur fast auf Bestellung
gefertigt und da wird es schlecht mit probehören...

Hat jemand vergleiche oder kann mir ein wenig über den Sound zu Bozak und Co geben...?
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
488
Reaktionen
65
Ort
hinter dir
Der Bozak sollte in der Preisklasse schon relativ gut klingen.

Die wären auch interessant:

Aber wenn du nur recorden und eigentlich nicht mixen willst, halte ich einen neuen Mixer jenseits der 1000 Euro für etwas übertrieben. Insbesondere wenn du den PMC46 hast, welcher in der selben Preisklasse mitspielt. Mit einem ordentlichen Phono Preamp, einem ordentlichen HiFi System und einem anständigen Interface fährst du da entweder deutlich günstiger, oder bekommst bei gleicher Ausgabe nochmal einen um Welten besseren Klang. Und das sind genau die Komponenten auf des es beim digitalisieren ankommt. Der bestklingenste Mixer bringt nichts, wenn in der Signalkette eine ranzige Rundnadel, bescheidene Preamps und beschissene Wandler verbaut sind...

Ich recorde und "höre" überhaupt nicht mit meinen DJ Setups. Dafür nutze ich eine relativ puristische Signalkette mit einem Technics SL1200 mit Gummimatte, einem Art DJ Pre II Preamp, als Systeme je nach Laune und gewünschtem Klangbild ein Tonar Diabolic E (Low Budget HiFi Geheimtipp, ist im Endeffekt ein elliptisches Nagaoka 321/Technics EPC270 mit etwas härterer Aufhängung) oder Ortofon 2m Blue, und als Interface ein Steinberg UR22.
Der Klang ist allem überlegen was ich bislang als DJ Setup hatte und die Ausgaben lagen unter 500 Euro.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

springginckerl

Member
Mitglied seit
6 Okt 2003
Beiträge
17
Reaktionen
0
Vielen Dank für deine Antwort, ja das mit ner Phonovorstufe hatte ich auch schon auf dem Schirm. Die habe ich aber eigentlich schon im Vorverstärker (ein alter Technics SU A60). Leider läßt sich da die Aufnahmelautstärke nicht regeln. Zwei Plattenspieler (1210 MK5 und nen 1200 GAE) hätte ich halt schon gern gleichzeitig angeschloßen. Ich hör gern mal mit meiner 2m Blue oder einer Broadcast...Spiele halt halt gerne auch ein wenig mit den 3 Band Eq bei der Aufnahme...Deswegen halt ein kleiner Mixer ;-) Ich weiß es gibt auch Vorverstärker mit ähnlichen Optionen...Deine Ausstattung werde ich mir mal ergoogeln ;-) Soundkarte brächte ich eigentlich auch langsam mal eine neue...Die ESi @Julia spielt nicht mehr so ideal mit Win10 (schlecht programmierte Treiber).
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
488
Reaktionen
65
Ort
hinter dir
Das ist mir persönlich fürs reine digitalisieren von Vinyl zu teuer.
Das ur22 reicht mir da aus und ist meiner Meinung nach besser als die DJ Karten die ich hier sonst noch rumliegen hab (DJM S9, ddj100srt, ttm57, audio8).
Ich hätte noch eine alte RME Hammerfall RPM, die war damals klanglich wirklich fein. Leider passt die Expresskarte in keinen meiner aktuellen Rechner^^
So tief bin ich nicht im produzieren verankert, dass ich mich in diese preislichen Regionen begeben möchte. Der klangliche und anschlusstechnische Mehrwert Und für die Saxophonaufnahmen vom Junior taugts bis zum Studium auch noch;-)
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
451
Reaktionen
48
So tief bin ich nicht im produzieren verankert, dass ich mich in diese preislichen Regionen begeben möchte
der punkt ist die ausgewogenheit. sieht man leider öfter, daß bei vinylaufnahmen die soundkarte der schwachpunkt ist. es muß klar sein, daß das schwächste glied der kette das ergebnis bestimmt. ein extra preamp z.b. macht überhaupt keinen sinn, wenn das ganze am ende in eine 140 euro karte geht.
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
488
Reaktionen
65
Ort
hinter dir
der punkt ist die ausgewogenheit. sieht man leider öfter, daß bei vinylaufnahmen die soundkarte der schwachpunkt ist. es muß klar sein, daß das schwächste glied der kette das ergebnis bestimmt. ein extra preamp z.b. macht überhaupt keinen sinn, wenn das ganze am ende in eine 140 euro karte geht.
Wenn wir jetzt von einer 10-50 Euro Karte sprechen würden, wäre ich deiner Meinung.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.016
Reaktionen
487
Ort
Oberhausen
Ist vielleicht ein wenig OT, aber ich schreibe mal, welche Kette ich nutze.

Kenwood KD-990 mit Audio Technica OC-7 Moving Coil
ASR Emitter Vollverstärker mit Phonoplatine
Apogee Duet Interface
Steinberg Wavelab

Davor habe ich folgendes benutzt:

Technics 1210 mit Goldring 1022
Graham Slee Gram Amp Communicator 2 Preamp
RME Fireface 800
Steinberg Wavelab 7

Die Kombi mit dem 1022 bringt allerdings sehr hochtonlastige Ergebnisse, weshalb ich dann die andere Variante benutzt habe.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
451
Reaktionen
48
Wenn wir jetzt von einer 10-50 Euro Karte sprechen würden, wäre ich deiner Meinung.
das ist keine frage der meinung sondern einfach die marktlage. die vorteile, die ein guter externer vorverstärker bringt, im vergleich zu einem guten mischpult, erfasst eine billige (unter 300) soundkarte nicht. macht daher keinen sinn.
vorverstärker und soundkarten im bereich von um die 100 euro lohnen sich nie, wenn sie eine verbesserung zu dem was man schon hat sein sollen. es sei denn man hat ein absolutes schrottpult, was im falle eines ttm57 und s9 definitiv nicht der fall ist.
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
488
Reaktionen
65
Ort
hinter dir
Hmmm... Na wenn das keine Meinung, sondern die Marktlage ist, dann bilde ich mir das wohl ein.

Angesichts der (wohl eingebildeten) deutlich „besseren“ Ergebnisse gegenüber Aufnahmen mit dem 57er und dem S9 kann ich aber ganz gut damit leben.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.662
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Also ALLES habe ich sicher nicht gehört, aber doch ne ganze Menge. Und das einzige, was mich klanglich über Phono so geflasht hat, dass man selbst mit sehr hochpreisigen Preamps keine Verbesserung erzeugen konnte, war ARS. Und die haben ja nun auch einen kleinen Mixer. Aber teuer sind sie natürlich.

Dennoch ist natürlich über Tonabnehmer noch viel rauszuholen und ggf. über's Interface.

Von Bozak hab ich immer noch den Iso-X, der nicht dolle is.

Wenn du wirklich ein wenig mischen und etwas rumregeln willst, dann wäre es bei mir der ARS, ansonsten würde ich eher nur nen Preamp und ein gutes Interface nehmen.


Aber alles das fänd ich nur interessant, wenn das Kleingeld übrig ist. Alles in allem gebe ich nicht mehr so viel auf endloses Klangvergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
p.hase

p.hase

Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
326
Reaktionen
18
raumakustik und lautsprecher sind 95% der wahrheit. den rest entscheidet eine saubere rille oder ein dreckiger und speckiger xaphir. platten in sammlungen sind generell SO verschieden, da gehört etliches mehr gemacht als nur "überspielt" von schlecht nach schlecht!
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.662
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Bin ich voll dabei @p.hase

Wobei die Raumakustik und Lautsprecher für den Digitalisierungsprozess erst mal egal sind. Ich kenne auch ein paar, die halt mit ihren DJ-Abnehmern und dem normalen DJ-Mixer digitalisieren und die Platten dann halt klingen, wie sie beim direkten Auflegen ja auch klingen würden.

Man kann es sich immer zurechtbasteln, wie man mag, daher halte ich mich da wie gesagt immer mehr raus, den heiligen Gral zu suchen...
 
Zuletzt bearbeitet:
S

springginckerl

Member
Mitglied seit
6 Okt 2003
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo Zusammen, das mit mit dem Audiointerface stimmt, gute Aufnahmen sind mir wichtig! Ich digitalisiere und mache meine Mixe mit Ableton (nicht Live). Umso besser die Aufnahme um so besser die Bearbeitung der .Wav (warpen etc)! Ich mache das schon fast 20Jahre und ich muss sagen ALLE Geräte haben da ordentlich Einfluß! Das beste Interface war, hört sich jetzt komisch an, das erste, eine Terratec. Eine M-Audio und die jetzige von ESI sind nichts dagegen. Leider habe ich damals als Speicheplatzgründen nur alles auf .mp3 (128 kbps) gespeichert und die hören sich jetzt noch besser an wie meine jetzigen .Wav's...Ich habe mir jetzt mal eine Focusrite Scarlett mit interner Preamp am Line Eingang bestellt und werde mal ein paar Aufnahmen mit dem Technics Vorverstärker und dem Vestax Mixer machen. Dann weiterüberlegen was für einen kleinen Mixer ich mir noch zulege..
 
S

springginckerl

Member
Mitglied seit
6 Okt 2003
Beiträge
17
Reaktionen
0
Also ALLES habe ich sicher nicht gehört, aber doch ne ganze Menge. Und das einzige, was mich klanglich über Phono so geflasht hat, dass man selbst mit sehr hochpreisigen Preamps keine Verbesserung erzeugen konnte, war ARS. Und die haben ja nun auch einen kleinen Mixer. Aber teuer sind sie natürlich.

Dennoch ist natürlich über Tonabnehmer noch viel rauszuholen und ggf. über's Interface.

Von Bozak hab ich immer noch den Iso-X, der nicht dolle is.

Wenn du wirklich ein wenig mischen und etwas rumregeln willst, dann wäre es bei mir der ARS, ansonsten würde ich eher nur nen Preamp und ein gutes Interface nehmen.


Aber alles das fänd ich nur interessant, wenn das Kleingeld übrig ist. Alles in allem gebe ich nicht mehr so viel auf endloses Klangvergleichen.
die ARS Mixer sind mir schon fast zu groß, ich will von 19 Zoll Breite weg, und der kleinste (nicht 19 Zoll) ist mir fast noch zu breit, sind aber sicherlich geile Teile...
 
S

springginckerl

Member
Mitglied seit
6 Okt 2003
Beiträge
17
Reaktionen
0
Der ARS Model 9000 in 2 Kanal Version wenn es geben würde wär interessant, aber über 3000 Euro? Die hört man glaub wirklich nicht mehr raus...
 
S

springginckerl

Member
Mitglied seit
6 Okt 2003
Beiträge
17
Reaktionen
0
Bin ich voll dabei @p.hase

Wobei die Raumakustik und Lautsprecher für den Digitalisierungsprozess erst mal egal sind. Ich kenne auch ein paar, die halt mit ihren DJ-Abnehmern und dem normalen DJ-Mixer digitalisieren und die Platten dann halt klingen, wie sie beim direkten Auflegen ja auch klingen würden.

Man kann es sich immer zurechtbasteln, wie man mag, daher halte ich mich da wie gesagt immer mehr raus, den heiligen Gral zu suchen...
Jo hatte ich auch mal ne Zeit mit nem Denon x600 Mixer..Aufnahme schön Laut, aber das war es dann auch..
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.662
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Dann hol dir zur Aufnahme nen Lehmann Black Cube und ein RME Babyface. Damit biste grad so bei nem Tausender und hast ein erstklassiges Ergebnis worüber hinaus man nur noch mit unschönen Geldbeträgen kommt. Und dann mixt du halt, womit du willst.

Wie gesagt, ich habe bisher nur den ARS (allerdings den 4100 mit wenig Gliedern im Signalweg) kennengelernt, der an sowas wie den Black Cube rankommt und traue es daher dem kleinen ARS am ehesten zu. Aber ich möchte nicht ausschließen, dass es auch mit anderen geht. Aber teuer würde es so oder so. Und: nicht jeder Boutique-Mixer klingt astrein. Manche auch nur gefällig, manche überhaupt nicht besonders. Vergleiche einen E&S DJR 400 z.B. nicht mit einem DJR 100.

Und klar: Denk an ne gute Nadel. Da hab ich aber keine wirkliche Ahnung von. Zu wenig Vergleichsmaterial. Schon da wäre die Frage, eher den Black Cube zu nehmen, damit du auch jedes MC-System in die Auswahl bekämst.

Und wäschst du deine Platten vernünftig?




Ach, Klangdiskussionen und Vinyl sind immer irgendwie problematisch. Nagut... Klangdiskussionen überhaupt... 😁
 
 
Oben