Kopfhörer Vergleich AIAIAI TMA-1, Sennehiser HD-25, Audio Technica ATH-PRO700 MK2

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
User seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Standort
Ostalbkreis
Seit längerem war ich auf der Suche nach neuen Kopfhörern. Da sich die Ohrpolster nach 4 Jahren an meinen aktuellen Sony MDR-7505 auflösen musst nun ein neues Modell her.

Neben meinem AKG K 271 MKII fürs Studio war bislang meine DJ-Kopfhöreristorie recht einfach gehalten.

  • Numark HF125
  • Numark PHX
  • Shure SRH-750 DJ
  • Sony MDR-7505

Kurzerhand habe ich mir einige Modelle beim Musikhaus bestellt und nun für mich getestet.
Zur Auswahl standen nun:
  • Pioneer HDJ-1500 K
  • AIAIAI TMA-1
  • Sennheiser HD-25 C II
  • Audio Technica ATH-PRO700 MK2

1.jpg

Hier nun meine Gedanken zu den Kopfhörern (es wird hier nur meine Meinung wieder gegeben)

Pioneer HDJ-1500 K - ca. 150 €
  • Mittelweg aus Ohraufliegend und Ohrmuschließend (kommt vielleicht auf die Größe eurer Ohren an...)
  • Viel Verpackung für Kopfhörer, auch unangenehmes Hartplastik
  • Zubehör: Tasche, Kabel mit Klinke Adapter und Garantie
  • Oberflächen wirken sehr wertig.
  • Bügelform ist oben leicht spitz zulaufend.
  • Bügel ist dreiteilig aufgebaut, beim aufsetzen gibt es kleine Lücken in die ich direkt die Haar eingeklemmt habe. Polstert wenig und drückt am Kopf.
  • Die beweglichen Elemente zwischen Bügel und Lautsprecher wirken sehr stabil, dazu rasten diese in einigen Positionen ein, gefällt mir gut.
  • Ohrpolster sind irgendwie komisch zu tragen, nicht angenehm am Ohr, dazu eine komische ovale Form.
  • Klinke mit Mini-XLR Anschluss am Kopfhörer, daher ein wechselbares Kabel
  • Das Gewicht ist relativ groß für eine Kopfhörer
Kurzerhand hat mich der Tragekomfort so abgeschreckt, dass ich diese Kopfhörer auch nicht mehr groß angehört habe.

AIAIAI TMA-1 - 180 €
  • Ohraufliegend und offene Bauweise
  • Verpackung ist überwiegend aus Karton, wirkt aber sehr wertig, kein Hartplastik
  • Zubehör: eine relativ schicke Tasche, Ohrpolster, Spiralkabel, Garantie-Zettel, kleiner Aufkleber. Kabel und Folie sind in eine Plastikverpackung eingeschweißt. Am Kopfhörer selbst ein kleines Etikett welches zugleich ein Aufkleber ist und darauf hinweist das die Kopfhörer eine kleine Einspielzeit von ca. 1-2 Stunden brauchen und nicht gleich auf Vollast genutzt werden sollen.
  • Oberfläche ist mit Kunstofflack überzogen. Sogenanntes Rubber-Finish. Da bin ich kein Fan von.
  • Sehr leichter Kopfhörer
  • Kein Drehmechanismus der Lautsprecher
  • Habe in meiner großer Kabelsammlung kein passendes Kabel zum testen gefunden, Es ist eine kleine Klinke mit die recht dünn gehalten ist und dazu noch einen Bajonettverschluss hat. Daher musste ich zwangsweise die Verpackung des Kabels öffnen. Dennoch ist das Spiralkabel das mit der größten Federwirkung.
  • Sitzt überraschend bequem auf dem Kopf - kommt auch vom geringen Gewicht. Die
  • Sitzt auch bequem auf den Ohren
  • Klangbild: Viel Bass, sehr viel Bass - vor allem bei sehr großer Lautstärke vibrieren die Kopfhörer richtig an den Ohren. Im Vergleich zu den anderen etwas verwaschene Mitten und gedämpfte Höhen. Ein etwas eigenwilliges, basslastiges Klangbild, man kann damit aber auch sehr gut über einen längeren Zeitraum hören, da eben die Höhen nicht so präsent sind.

Sennheiser HD-25 C II - 178 €
  • Ohraufliegende, offene Bauweise
  • Verpackung überwiegend aus Karton, der Kopfhörer, das Kabel und der zweite Satz Ohrpolster sind in einer dünnen Folie gehüllt.
  • Zubehör: eine Tasche (wirkt sehr sehr billig) und ein zweites paar Ohrpolster.
  • Der leichteste Kopfhörer im Vergleich.
  • Oberfläche: Die Kunststoffe wie auch die Größenverstellung wirken sehr minimalistisch, fast schon billig. Dennoch wahrscheinlich am langlebigsten.
  • Das Spiralkabel ist "wechselbar", jedoch gibt's das Ersatzspiralkabel erst ab ca. 37 € aufwärts. Das Kabel hat schon leichte Druckstellen durch die Knickung in der Verpackung, federt nicht so schön zurück wie der AIAIAI.
  • Ein Drehmechanismus auf der linken, nicht kabelführenden Seite.
  • Sitzt etwas lockerer auf dem Kopf als der AIAIAI, keinerlei Druckstellen auf dem Kopf.
  • An den Ohren angenehm, die Ohrpolster wirken sehr bequem.
  • Klangbild: sehr sehr ausgewogen, im Vergleich etwas schwacher Bassbereich - aber eigentlich ausreichend. Klare Mitten und Höhen. War wirklich überrascht was aus diesem Leichtgewicht für ein Sound kommt. Dennoch auf lange Dauer etwas anstrengend durch die klaren Höhen.

Audio Technica ATH-PRO700 MK2 - 144 €
  • Ohrumschließende, geschlossene Bauweise
  • Verpackung: etwas kompliziert gehalten, große Hartplastik Verpackung, das Zubehör ebenfalls in Plastikfolie eingepackt.
  • Zubehör: eine passende Tasche, zwei paar Kabel (Spiral und Gerade)
  • Oberflächen und Verarbeitung wirken sehr wertig.
  • Die Kabel werden mit einer kleinen Klinke mit Gewinde am Kopfhörer befestigt. Was ich schon von den Numark PHX Kopfhörern kenne. Daher auch auswechselbar.
  • Der Dreh- und Knickmechanismus der Ohrmuscheln wirkt äußerst stabil. Auch die Größenverstellung wirkt sehr wertig, ist schon fast schwerläufig.
  • Sitzt sehr gut auf dem Kopf, keinerlei Druckstellen durch dein einteilig gehaltenen Bügel, der sehr gut gepolstert ist.
  • Am Ohr drückt der Kopfhörer schon fast, da sitzt er schon richtig stramm. Jedoch nicht unangenehm da er erben ohrumschließend ist und die großen Polster sehr bequem sind. Im Vergleich den besten halt am Kopf, man kann da direkt Headbangen, ohne Probleme.
  • Klangbild: nach meinem Empfinden nach das ehrlichste Klangbild der drei Kopfhörer. Satter Bass und ausgeglichene Mitten gepaart mit klaren Höhen. Bei großer Lautstärke entfaltet sich das ganze zu einem super Klangerlebnis. In der Preisklasse wirklich sehr gut.

Meine Kaufentscheidung:

Im Grunde habe ich Äpfel mit Birnen verglichen, unterschiedliche Bauarten, Aufbauten und Klangbilder. Dennoch nennen sich alle DJ-Kopfhörer, daher muss man sie im Endeffekt doch verlgeichen und den für sich besten Kopfhörer finden.
Generell waren alle 3 Kopfhörer "besser" als mein alter Sony MDR-7505, der vor allem im Bassbereich relativ schwach ist.

Pioneers Kopfhörer hat sich durch schlechten Tragekomfort schon selbst Disqualifiziert. Habe ihn daher gar nicht groß gegen gehört.
Der ATH-PRO700 MK2 war mir etwas zu schwer, zu rubust, der Sitz fürs DJing, wo ich diesen öfter auf- und absetze, zu stramm. Kann mir diesen Kopfhörer aber sehr gut als Studio Kopfhörer oder Kopfhörer für Schlagzeuger vorstellen. Das Klangbild war eigentlich für mich das beste.

Daher standen nun der AIAIAI und Sennheiser zur Auswahl. Beide haben ihre Vorteile und am liebsten hätte ich direkt beide behalten.
Zwei sehr ähnliche Kopfhörer mit ganz unterschiedlichem Klangbild.

Im Endeffekt viel die Entscheidung zu Gunsten des AIAIAI TMA-1, dabei spielten eher kleiner Punkte eine Rolle.
  • Einen Kopfhörer mit sehr klaren Höhen habe ich bereits - nämlich den AKG
  • Die Verarbeitung hat mir beim TMA-1 besser gefallen, wenngleich ich kein Fan vom Rubber-Finish (der Kunstoffbeschichtung) bin.
  • Den AIAIAI kann ich auch mal länger als HiFi Hörer nehemen, da es ihm in den Höhen etwas fehlt.
  • Im Direktvergleich zum HD-25 hatte der TMA-1 einen etwas höheren aber noch sehr angenehmen Druck am Ohr und sitzt dadurch besser Sitz auf Kopf und Ohr.
  • Zubehör und Verpackung haben mir besser gefallen (ja auch so was hat eine - wenn auch kleine - Rolle gespielt)

IMAG1391.jpg
 

lazer_185

Member
User seit
7 Nov 2017
Beiträge
12
Danke Jan, dieser alte Post von dir hat mich zum Kauf des TMA-1 animiert. ;)
 

bossa

Moderator
User seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.527
Standort
Berlin
Nichts für ungut :p
Das ist ne Kaufberatung von 2014!!!!!

Mittlerweile gibts besser! z.B den Hdj c70 von Pioneer:cool:

Mfg Alex
Wie unfassbar egal ;)


Beim Test bitte ich zu beachten, dass der Aiaiai (wie auch alle anderen Modelle) KEINE offene Bauweise hat, sondern eine geschlossene. Offen/geschlossen hat nichts mit ohraufliegend/ohrumschließend zu tun. Ansonsten finde ich das alles nachvollziehbar und empfinde ähnlich :)
 

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
User seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Standort
Ostalbkreis
Nichts für ungut :p
Das ist ne Kaufberatung von 2014!!!!!

Mittlerweile gibts besser! z.B den Hdj c70 von Pioneer:cool:

Mfg Alex
Überlege mal wie lange der 25er von Sennheisser bereits auf dem Markt ist und warum dieser Hörer Beispielsweise heute noch seine Berechtigung hat. Es gibt einfach gute Modelle die fast zeitlos sind und sich dadurch relativ lange am Markt halten. Dazu zählt der 25 und auch einige AKG Modelle im HiFi und Studio Sektor.

Den AIAIAI gibt's mittlerweile in der TMA-2 Variante mit denselben Treibern nur modular aufgebaut mit Bügeln, Ohrpolster und anderern Treibern. Habe mir davon nun sogar den TMA-2 DJ Pereset gekauft und eine komplett zweite Variante mit dem neuen Bluetooth Bügel und den hochwertigeren Treibern für HiFi geholt. Hat sich echt gelohnt!

Der Markt für Kopfhörer ist eigentlich nicht so schnelllebig, dennoch gibt's von Pioneer z.B. ein komplett neues Sortiment - was auch der Abspaltung der Pioneer DJ Sektion in eine eigene Marke geschuldet ist.

Wie dem auch sei, Kopfhörer sind immer Geschmackssache und es spielen einige eigene Vorlieben und Ansprüche mit rein. Pauschalisieren kann man hier nicht - einfach selbst ausprobieren was einem gefällt.
 

Chris Le Bear

Well-known member
User seit
17 Apr 2017
Beiträge
210
Kann hier jemand was im direkten Vergleich von AIAIAI TMA-2 und Sennheiser HD25 sagen, v.a. im Bezug auf die Schallisolierung?
Habe die TMA-2 schon länger und fand sie bisher auch immer ganz gut. Allerdings hatte ich jetzt schon ein paar mal die Situation, dass ich kaum was beim Cuen gehört habe bzw. den Kopfhörer so laut aufdrehen hätte müssen, dass mir die Ohren wehtaten. War dann teilweise nur noch Matsch der bei mir ankam, was das Beatmatchen echt kompliziert machte.
Auf Dauer möchte ich das meinem Gehör natürlich nicht zumuten...

Isolieren die Sennheiser besser? Schwören ja extrem viele auf die - mir haben sie vom Klangbild nie so gefallen, aber wenn die Isolation besser ist, wären sie vielleicht doch eine Option...

Oder habt ihr sonstige Geheimtipps (Pioneer, Audio Technica?)
 

bossa

Moderator
User seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.527
Standort
Berlin
Isolation hat ihre Grenzen, so viel Unterschied sollte da nicht sein. Ich würde da einen Gehörschutz empfehlen. Wenn er mit halbwegs linearem Filter ist und du ihn früh genug am Abend einsetzt haben deine Ohren (nagut, eigentlich dein Hirn) genug Zeit, sich an den Klang zu gewöhnen, sodass musikalisches Mixing sehr gut möglich ist.
 

BØRJE

Pitch it!
User seit
29 Dez 2015
Beiträge
742
Standort
Hannover
Oder habt ihr sonstige Geheimtipps (Pioneer, Audio Technica?)
Booth runterregeln :D Zumindest ein bisschen dürfte ggf. wirklich helfen.

Aber ernsthaft: hast Du schonmal eine Over-Ear Variante probiert? Ich habe HD8 von Sennheiser und die C70, ich benutze im Club zwar die C70, das hat aber eher damit zu tun, dass diese im Handling besser sind (leichter, kein Scharnier mit fixer Position), aber die HD8 isolieren besser.
 

Chris Le Bear

Well-known member
User seit
17 Apr 2017
Beiträge
210
Ja, das mit dem Booth war in der letzten Location eh so eine Sache...:D

Hab schon überlegt mir mal Over-Ear Polster für die AIAIAI zu besorgen. Wenn das was hilft, wäre es so die günstigste Option.

So ein Gehörschutz ist ne feine Sache, kostet aber auch entsprechend, wenn man einen guten haben möchte. Mit den Alpine Pro, über die ja immer mal wieder zu lesen ist, habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht, da sie doch eher dumpf klingen. Für den Preis ist das allerdings auch kein Wunder :D
 

BØRJE

Pitch it!
User seit
29 Dez 2015
Beiträge
742
Standort
Hannover
Habe selbst die KINDSoundPro mit nahezu linearem Filter, gerade bei einem langen Abend, bei dem ich nicht nur auflege, sondern dann auch mitfeiere usw., ist das schon echt nice, wenn man - und wenn es nur zeitweise ist - die Ohren ein wenig entlasten kann. Auflegen könnte man damit auch, habe ich aber noch nicht gemacht, nur zu Hause getestet. Wenn ich mich recht entsinne, höre ich zu Hause bei meinem DB:4 auf der Stufe 3 vor, mit dem Gehörschutz kann man locker 8 oder höher gehen.
 
Oben