Pioneer HDJ-X 10 (Kopfhörer)

Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
638
Reaktionen
69
Ort
Hamburg
Bild 1.jpg

technische Daten:
Gewicht: 328 g
Lautstärke (max.): 106 db
Frequenzbereich: 5 - 40.000 Hz
Impedanz: 32 Ohm
Treiber: 50 mm Kalotte
Kabel: 1,2 m Spiral Kabel + 1,6 m gerades Kabel
Anschluss: 3,5 mm Klinke + 6,3 mm Klinke Adapter beide vergoldet
Anschlussart: 90° abgewinkelt
Zubehör: robuste Transportbox

Preis: ca. 330 Euro

Pro:
+ Sehr gute und edle Verarbeitung
+ extrem robust und langlebig (siehe „Stresstest Video“)
+ Hochauflösender Klang, erstmals bei einem DJ Kopfhörer in dieser Brillanz
+ Nanobeschichtung der Ohrpolster und des Kopfbands
+ Sehr angenehmer Tragekomfort, kein starker Druck auf den Ohren oder Kopf
+ Trotz höherem Gewicht lange ohne Probleme tragbar (>2 Stunden)
+ Cooler Schwenk- und Klappmechanismus
+ Abnehmbares Kabel mit 4-er XLR Stecker (zur besseren Soundübertragung)
+ 90° abgewinkelter Stecker zur Vermeidung von Kabelbruch
+ Austauschbare Ohrpolster

Contra:
- Hoher Preis
- keine vordergründige Bassbetonung
- Kabelanschluss nur an der linken Ohrmuschel möglich

[video=youtube;n1HvWVGhRJw]https://www.youtube.com/watch?v=n1HvWVGhRJw[/video]

Der perfekte DJ Kopfhörer?

Seit etlichen Jahren bin ich auf der Suche nach dem perfekten DJ Kopfhörer und habe somit auch schon einige Pioneer Kopfhörer getestet. Diese sind aufgrund der schlechten Verarbeitung oder des mittelmäßigen Sounds bisher immer zurück an den Verkäufer gegangen.
Pioneer DJ hat jetzt aber die HDJ-X Serie herausgebracht, die mir vom Design sofort gefiel – vom Preis weniger, aber das ist man von Pioneer ja schon gewöhnt.

Nach kurzer Überlegung entschied ich mich für das Top Modell, das mich vor allem aufgrund des großen Frequenzbereichs sehr interessierte. Also nahm ich mein Weihnachtsgeld in die Hand und kaufte mir meinen bis jetzt teuersten Kopfhörer.

Um es gleich vorweg zu nehmen, der HDJ-X 10 ist wirklich der erste richtige gute Kopfhörer den Pioneer gebaut hat, zwar nicht ganz perfekt, aber sehr nah dran!

Auspacken

Der Kopfhörer wird in einer schönen Schachtel geliefert, die neben den austauschbaren Kabeln den Kopfhörer in der Kopfhörerbox beinhaltet.

Bild 2.jpg

In der Box sind noch 2 separate Taschen für 1-3 USB Sticks, sowie SD Karten (für den RMX 1000 oder dem alternativen SD Kartenschacht des CDJ 2000 NXS 2) angenäht.

Eine kurze Beschreibung findet man auch in der Packung. Diese informiert u. a. darüber, dass der Kopfhörer über einen 4(!) poligen XLR mini Klinke Stecker verfügt. Dadurch sollen alle evtl. Störgeräusche vermieden werden, allerdings hat das auch zur Folge, dass nur dieses Kabel verwenden werden kann. Alle anderen Pioneer Kabel (z. B. vom HDJ 2000) können somit nicht mehr verwendet werden. Ein Ersatzkabel kostet rund 30 Euro.

Bild 3.jpg

Immerhin hat Pioneer es jetzt endlich nach all den Jahren geschafft, abgewinkelte Klinkenstecker zu entwickeln. Somit sollte die Gefahr eines Kabelbruchs auch entsprechend reduziert gering sein.
Das Kabel lässt sich im Vergleich zu anderen Kopfhörern allerdings nur auf der linken Seite anstecken, nachdem aber alle Pioneer Mixer ihren Kopfhöreranschluss auf dieser Seite haben, sollte das kein Problem sein.

Das Spiralkabel ist mit Gummi überzogen, während das gerade Kabel ein Stoffgewebe hat, dieses hätte ich mir auch für das Spiralkabel gewünscht. Der Geruch von den Kabeln ist am Anfang schon sehr toxisch, gibt sich aber mit der Zeit. Der Kopfhörer hingegen hat einen angenehmen Geruch.

Verarbeitung & Haptik

Obwohl der Kopfhörer fast nur aus Aluminium besteht, ist er verhältnismäßig leicht. Die Scharniere lassen sich leicht drehen und springen nach dem loslassen immer wieder in die Ausgangsposition zurück. Zudem „rasten“ sie ein, wenn man die Muschel einmal komplett herumdreht. Daraus ergeben sich etliche Vorhörpositionen, von denen sich auch einige „headless“ Varianten gut nutzen lassen.

Das Kopfband ist erstaunlich gut gepolstert und soll quasi unzerstörbar ein (s. a. Video).

Die Ohrmuscheln sind außen, sowie am Rand gummiert und fassen sich schön griffig an.
Die nanobeschichteten Ohrpolster fühlen sich sehr angenehm an und sind wirklich Wasser abweisend, die Frage ist nur, ob sie irgendwann zerfallen oder ebenfalls ewig leben.

Die Lackierung der Scharniere sieht zudem sehr stylisch aus und der Kopfhörer wirkt absolut hochwertig, was ich bei dem Preis aber auch mehr als erwarte.

Klang

Nachdem mich das Äußere überzeugt hatte, kam jetzt der alles entscheidende Test – der Klang!
Als Referenz nahm ich meinen bisherigen Kopfhörer den Sony MDR V-700 DJ, der bisher noch jeden Pioneer Kopfhörer geschlagen hatte.

Ich startete das Album „Blueprint“ von Ferry Corsten (das ich im Übrigen sehr empfehlen kann) und hatte meinen „Aha“ Effekt. Der Sound ist so detailliert, wie ich ihn vorher noch nie von einem anderen (DJ) Kopfhörer gehört habe. Zudem vernahm ich Klänge, die ich zuvor noch nie wahrgenommen hatte. Das Klangbild ist dabei so gut, dass ich dachte, ich würde die Musik ohne den Kopfhörer hören.

Der Sound kommt gefühlt aus der Mitte und nicht von den Seiten, ein Effekt den ich bisher auch noch nicht so festgestellt habe. Ich war geflasht, allerdings war irgendetwas anders…

Als ich den Sony Kopfhörer zum Vergleich aufsetzte, wusste ich auch was.

Während der Bass beim Sony Kopfhörer direkt im Vordergrund steht, fügt sich dieser beim HDJ-X 10 in das Klangbild ein. Wobei der Bass ungefähr so betont ist, wie beim Sony Kopfhörer, nur das er halt nicht „in your face“ ist.

Genau hier könnte auch das Manko für etliche DJs liegen, die in erster Linie den Bass/Beat hören wollen und die restlichen Elemente eines Tracks (beim Auflegen) eher nebensächlich finden.

Der HDJ-X 7 soll vom Klangbild dieses DJ Bedürfnis befriedigen, d. h. vom Sound soll er so wie der Vorgänger (HDJ 2000) sein. Dafür muss man dort auf die Nanobeschichtung verzichten, spart aber auch 130 Euro bei gleicher Verarbeitung.

Normalerweise bevorzuge ich zwar auch den vordergründigen Bass, aber nachdem der Sound wirklich so klar ist, musste ich den Kopfhörer einfach behalten, schon weil ich ihn auch zum produzieren nutzen möchte.

Durch die gute Auflösung kann man außerdem direkt hören, ob ein Track gut oder schlecht gemastert wurde, ein Umstand den ich ebenfalls bei meinen Genelec Boxen sehr schätze.

Fazit

Mit dem HDJ-X 10 hat Pioneer wirklich einen ganz besonderen Kopfhörer entwickelt, der durch sein edles Design, die sehr gute, langlebige Verarbeitung und dem sehr detaillierten Klang auffällt.
Im Vergleich zu anderen DJ Kopfhörern kann er zudem längere Zeit (über 2 Stunden) getragen werden, ohne das er drückt und sitzt auch bei der klassischen DJ Abhörstellung, sicher auf dem Kopf.

Als wirklichen Minuspunkt kann man höchstens die Bassbetonung anführen, die im Vergleich nicht zentral angelegt ist, wobei das wiederum dem gesamten Klangbild sehr zugute kommt.

Der Preis ist Pioneer-typisch sehr hoch, wobei ich den Preis/Leistung Aspekt bei dem Kopfhörer noch als akzeptabel einstufe.

Kurz gesagt, wer einen sehr robusten, langlebigen DJ Kopfhörer sucht, der viele Jahre hält und auch etwas mehr Geld ausgeben kann/will, macht mit dem HDJ-X 10 nichts falsch.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht.

Als direkten Konkurrenten sehe ich hier z.B. den Sennheiser HD-8-DJ, der preislich exakt gleich liegt. Was mich an diesem persönlich schon immer stört, sind die nur schwer zu bewegenden Scharniere (mit einer Hand nahezu unmöglich), ist es bei dem X10 möglich diese am Kopf auch mit einer Hand abzuklappen, ohne dass der Kopfhörer verrutscht?

Gegenüber dem HD-8 sehe ich ansonsten eher Nachteile: nur einseitiger Kabelanschluss, knapp 12% mehr Gewicht (ohnehin schon in oberen Gewichtsklasse), zum Sound selbst kann ich nichts sagen, außer, dass der HD8 (subjektiv) richtig gut klingt und er mir bisher in allen Lebenslagen (Club, Radio, Multimedia usw.) gute Dienste geleistet hat.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
638
Reaktionen
69
Ort
Hamburg
Bei dem HDJ-X 10 kann man eine Ohrmuschel mit einer Hand verschieben, ohne das Kopfhörer (merklich) verrutscht.
Geht im direkten Vergleich zu dem Sony MDR-V 700 DJ sogar um einiges besser.
Bei dem Sennheiser hat mir zum einen das Klappsystem nicht so gut gefallen, weil ich hatte schon mal den Technics DJ-1210 mit so einem ähnlichen System und fand auf die Dauer das alternative System vom MDR-V 700 dann schon besser.
Außerdem hat der Sennheiser auch keinen abgewinkelten Stecker.
Als allgemeine Alternative kann ich dafür noch den Aiaiai empfehlen, welchen ich noch als Zweitkopfhörer nutze, ohne Scharniere, leicht, dafür nur aus Kunststoff.
 
 
Oben