Lautsprecher/ Anlage für 25qm Altbau Tanzraum

T
TanzphysioSandra
New member
Mitglied seit
29 Apr 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,
ich werde eine Tanzphysiotherapie eröffnen und habe zwei 25qm räume (durch eine flügeltür getrennt) die ich mit Musik beschallen möchte. Folgende Fragen kommen auf: die Praxis liegt in Hochparterre und über mir wohnt jemand. Da ich mit Tänzern arbeite, ist Musik ein elementarer Bestandteil meiner Arbeit.
Welche Anlagen/ Boxen könnt ihr bei der Raumgröße empfehlen ?
Wie stelle ich die Box/Boxen auf, um Lärmausbreitung zum Nachbarn zu verringern?
Gibt es eine praktische Lösung bei der ich mein Handy/Tablet einfach an die Box stecken kann? Ohne Mischpult o.ä?
Reicht vielleicht sogar eine Bluetooth Box aus?
Die maximale Anzahl der Leute in den Räumen liegt zukünftig bei rund 30 Personen.
Ich weiß, es sind wahrscheinlich sehr einfache Fragen für euch, für mich ist es jedoch Neuland und ich brauche daher eure Hilfe 😅.
Danke schonmal.
Sandra
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.564
Reaktionen
306
Eine große Frage steht über allem:
Wie ist das Budget?
Legst du Wert auf Klangqualität oder reicht es wenn es hauptsächlich laut ist?

Neben der reinen "Eignung" würde ich auch andere Überlegungen mit einbeziehen:
Wirst du sicher dort bleiben und bietest du deine "Kurse" ausschließlich in diesen Räumlichkeiten an?
Es gibt prinzipiell zwei Möglichkeiten:
Festinstallation oder eine mobile Anlage in den Raum stellen.
Bei der Festinstallation steht halt schlicht nichts nicht so viel im Weg rum und man läuft nicht Gefahr Lautsprecher "umzutanzen" oder über herumliegende Kabel zu fallen.

Auf der anderen Seite muss bei einer mobilen Anlage eben nicht gebohrt werden und sie kann je nach Modell sehr einfach mitgenommen werden.

Auch die Kombination wäre denkbar, ein Saal so, einer so.

Eine weitere Überlegung wäre noch, dass eine höhere Anzahl an Lautsprechern eine gleichmäßigere Lautstärkeverteilung und leisere Einzelboxen bedeutet.
Das kann man sich leicht vorstellen, dass eine einzelne Box pro Raum lauter brüllen muss um die gegenüberliegende Seite zu erreichen, als wenn in jeder Ecke eine Box ist.

Auch die Akustik kann ich kleinen rechteckigen Räumen mit glatten harten Wänden ein Problem werden.
Diesem wird begegnet durch Drehen und Neigen der Lautsprecher (Montage an einem Bügel notwendig, gibt es aber auch für Stative, nur die Box muss es können.)
und / oder Einbringen von großen, schweren Vorhängen z.B. über eine ganze Seite oder zwei.
Auch spezielle Absorber gibt es.

25qm ist halt schon sehr klein, bei "konventionellen" Tänzen (Standard & Latein usw.) muss jeder Zentimeter ausgenutzt werden, da sollte dann nicht noch quadratmeterweise Tonanlage rumstehen.
Also ich hoffe mal du meinst 15 Personen pro Raum, weil sonst hat nichtmal jeder einen m² Platz für sich.

Eine Möglichkeit Bluetooth angeschlossen zu bekommen gibt es immer.
Je nach Aufbau der Anlage haben die "Quellen" erstmal nichts mit der Wiedergabeseite zu tun.
Interessant wäre auch, ob man die Musik schneller / langsamer stellen können muss.

Neben der Praktikabilität ist auch immer die Frage nach der Zuverlässigkeit.
Bei Bluetooth kann es schon mal sein, dass du dich ein wenig mit zickendem Pairing aufhalten musst,
oder dein Abspielgerät erfährt ein Update und es geht plötzlich nichts mehr.
Häufiges rumstecken ist gerade für kleine (und in meinen Augen ungeeignete) Miniklinkenstecker / Buchsen auch nicht so gut auf Dauer.
Wenn du also keine Quellen mit ordentlichen Signalausgängen (Cinch oder XLR oder ggf. 6,3mm Klinke) verwenden möchtest würde ich trotzdem eher auf das verschleißfreie Bluetooth setzen.
Was du auch ausprobieren solltest ist was passiert, wenn du während des Kurses Nachrichten kriegst oder angerufen wirst.
Ggf. beeinflusst das die Bluetoothwiedergabe.

Wegen der Lärmausbreitung kommt es auf die Bausubstanz an und auf deine Arbeitszeiten.
Generell breitet sich der Bassanteil mehr aus und ist eher bei den Anwohnern zu hören.

Arbeitest du außerhalb der Regelzeiten, also z.B. eher abends so gibt es die Möglichkeit deine Anlage beschränken zu lassen durch einen sog. Limiter.
Alternativ könnte man eine Lautstärkemesseinrichtung betreiben, oder man muss eben sehr diszipliniert sein, was in der Regel bedeutet es darf niemand außer man selbst die Lautstärke regeln.
Ein sehr gutes Verhältnis zu den hoffentlich freundlich gesinnten oder stark schwerhörigen Anwohnern (ggf. auch in den Nebenhäusern) ist eigentlich Pflicht.

Welche Musikrichtung(en) werden denn verwendet?
Hip Hop würde ich z.b. als kritischer einstufen wie Klassik (für Ballett).

Zusätzlich gibt es auch noch die Schallemissionen durch die Tänzer, sei es beim Tanz oder beim Rauchen vor der Tür.
Wir hatten mal einen rel. vollen F-Kurs für Erwachsene und die Männer waren anscheinend alle beim Bund gewesen;-)
Jedenfalls hat beim Paso Doble dann der Betreiber des Billardsalons unten drunter angerufen und gefragt was wir machen würden, seinen Gästen würden die Kugeln von den Tischen hüpfen, so doll haben die gleichzeitig "gestampft".

Und wer kennt es nicht, wenn Kinder irgendwo früh wach sind und durch eine Wohnung laufen, da kann man manchmal als Anwohner dann nciht mehr schlafen.

Im Übrigen beeinflussen die Trittgeräusche auch die nötige Abspiellautstärke der Musik im Raum, es hilft ja nix, wenn man nur noch Schuhgeklapper hört sobald die Tänzer loslegen.
Wird natürlich barfuss getanzt o. ä. entfällt das Problem.

Ich hoffe das hat jetzt nicht mehr verwirrt, als aufgeklärt. Ich möchte es auch nicht komplizierter machen als nötig.
Gerade bei mobilem Equipment könne man bei einem großen Anbieter kaufen bei dem man 30 Tage moneyback hat und notfalls die Ausrüstung umtauschen wenn es nicht passt.

Im Idealfall reichen tatsächlich zwei Boxen pro Raum auf Stativen, wobei die eine Box mit der anderen verlinkt ist und der "Master" ein kleines Mischpult integriert hat, sowie einen Bluetoothempfänger.
 
T
TanzphysioSandra
New member
Mitglied seit
29 Apr 2021
Beiträge
2
Reaktionen
0
@Netwizard Vielen Dank für deine schnelle und so ausführliche Antwort. Tatsächlich ist noch vieles unklar. Ich werde keine Tanzkurse geben, sondern einzeln mit den Tänzern maximal ein Tanzpaar arbeiten. 1-2x im monat soll dann eine Übungsparty stattfinden, eher im sinne von Tanztee. Musik ist Bachata, Kizomba, Zouk, falls dir das was sagt. Liegt eher ruhig, kann aber auch mit viel bass daherkommen. Schuhwrk sind die normalen flachen und hohen tanzschuhe, fußboden ist schon parkett drin.
Deine Vorschläge werde ich mal genau bedenken und nochmal die Räume inspizieren (Mietvertrag ist frisch unterschrieben daher noch nicht viel gelegenheit gehabt musik zu testen) und gegef. lautsprecher probe zu kaufen. Über mir ist eine studenten WG, da denke ich geht das mit dem freundlich gesinnen :)
Wie gesagt, vielen Dank, ich melde mich nochmal falls noch weitere fragen auftreten.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Für den Zweck würde ich ein Kompaktsystem ins Auge fassen. Z.B. das Achat mini Bundle:https://www.thomannmusic.ch/the_box_pro_achat_mini_bundle.htm

Das braucht kaum Platz, kann gut alleine transportiert werden und klingt ansprechend. Dazu einen Bluetooth-Empfänger deiner Wahl direkt über Cinch (RCA) anschliessen.

Damit die Nachbarn nicht direkt alles mitbekommen, würde ich den Subwoofer auf eine dicke Yogamatte (oder vergleichbar) legen. Dann überträgt er wenigstens nicht so viel Körperschall auf das ganze Gebäude.

Mir ist bewusst, dass noch viele Fragen offen sind - ist nur mal ein konkretes Beispiel, um sich ein paar Gedanken zu machen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.564
Reaktionen
306
Prinzipiell ja.
Allerdings würde ich tatsächlich "richtige" Lautsprecherstative wählen (in dem Bundle sind Mikrofonstative für die Boxen, da darf keiner drankommen, sonst fällt das um) und die passenden U-Bügel dazukaufen, da ich davon ausgehe, dass die Neigemöglichkeit für die Lokation wichtig sein wird.
Auch sollte das Stativ so hoch sein, dass man über Kopfhöhe kommt, damit man nicht dem vor der Box ins Ohr brüllt und derjenige das Signal für die anderen abschattet.
Zusätzlich könnte man sich überlegen von den Topteilen die aktive Variante (mit eigener Stromversorgung) zu nehmen, das erhöht die Ausfallsicherheit, weil jede Box unabhängig ist. Auch vereinfacht es die Installation, obwohl man erstmal mehr Kabel braucht. Dafür kann man aber total unabhängig positionieren und das Signal durchschleifen ohne auf irgendwas achten zu müssen.

Die Anlage muss für die maximale Belastung ausgelegt werden, also für die Übungsparty, weil sie ja auch das aushalten muss.
Leiser geht immer.
Wenn ich mir ein Auto kaufe und damit eigentlich nur zum einkaufen fahre, aber ein Mal im Monat fahre ich damit ein Autorennen, dann muss ich ein Auto kaufen was in der Lage ist beim Rennen mitzuhalten.

Meine Idealausführung wäre eine 4-Punkt-Beschallung, also in jeder Ecke einen Lautsprecher (4 pro Raum) und einen Subwoofer pro Raum.
Die Topteile mit U-Bügel an der Wand fest installiert.

Als Zuspieler reicht denke ich ein kleines 19" Universalgerät aus.
Falls die Titel doch in der Geschwindigkeit verändert werden sollen könnte man die Traktor Smartphone-App probieren, allerdings weiß ich nciht, ob man damit auch über Bluetooth raus kann.
Dazu einen Verteiler / kleines Mischpult für die Basisfunktionen.
Vorschlagen würde ich diesen Medienplayer (den hatte ich mal herausgesucht aufgrund seines "Umgangs" mit USB-Sticks im Menü) mit diesem Kleinmixer.
Was damit ebenfalls möglich ist: Für die Party kann man problemlos das Musiksignal des einen Raumes in den anderen senden (symm. Zone 2).
Alternativ ginge auch dieser Player, der könnte sogar den Mixer ersetzen, allerdings hat der kein Bluetooth und keinen "Handyeingang".
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben