Licht-Set für Partykeller

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.022
Reaktionen
136
Dir ist schon klar, dass Du zwar "Hazer" schreibst, aber eine "Nebelmaschine" verlinkt hast, oder?
Irgendwo im Forum werden die Unterschiede zwischen Hazer, Fazer und Nebelmaschine erklärt.
Vielleicht hilft u.a. dieser Fred weiter?
Ich würde mich mal in dieser Kategorie umschauen.
Der Nachteil beim Grundlicht in Kombination mit der verklinkerten Wand ist, dass man immer die Wandfarbe mitberücksichtigen muss, wenn es darum geht, wie die Farben letztendlich rauskommen.
Gegen LED-Stripes spricht die Anforderung, dass das Equipment auch zusätzlich mobil & outdoors nutzbar sein soll, für Gartenparties wenn ich es richtig gelesen hatte.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Puh, gefühlt wird das Thema für mich zunehmends unübersichtlicher. Aber ich sehe ganz klar, dass es nicht DIE eine Lösung gibt.

Ich fasse aber mal zusammen, was ich bisher als Grundtenor herauslese
- Ein bisschen Stimmungslicht an den Wänden/Böden um eine Grundstimmung zu machen (hier würde ich vielleicht sogar mit meinen Hue Lampen anfangen. Hab 2, die derzeit ungenutzt rumstehen)
- Bewegende Beleuchtung in Form von Flower- oder Mushroom-Effekt (1-2 Stück)
- Fixes Licht (LED Spots, LED-Bar, Nanolead Aurora, LED Stripes mit S2L, etc.)
- die beiden letzteren werden im S2L Modus betrieben
- Moving Heads sind raus

Ich hab mittlerweile auch verworfen, dass das Zeug mobil sein muss. Wenn ich Stripes oder das Nanoleaf nehme, dann ist das eh nicht mehr mobil und die 3 Komponenten, die sonst noch dazu kommen, kosten jetzt auch kein Vermögen. Wenn ich dann eh noch ein Stativ, etc. anschaffen muss um alle 3 Jahre mal ne Gartenparty zu machen, dann leih ich mir das entweder oder tue mich mit 2-3 anderen zusammen und wir holen uns was Kleines gemeinsam.

Bei den bewegenden Effekten, schau ich mir gerade ein paar Dinger bei Youtube an. Da werde ich wahrscheinlich einfach mal bestellen und testen, was passt. Schwieriger wird es eher im Bereich der fixen Beleuchtung. Ich dachte an eine einfache LED Bar, aber ich befürchte, dass diese, wenn ich sie über der Theke anbringe, evtl. die nicht tanzenden dann zu stark blendet und die Theke anstrahlen will ich eigentlich auch nicht. Mal schauen.
21948-3fdfb5ba83f1d9292ab24e379bc07988.jpg

Ich hab mal ein Bild angehängt. Das ist zwar ein sehr alter Status, aber Wand, Decke, Boden und auch ein Großteil der Theke bestehen noch so.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Bin leider immer noch nicht sicher, welche Flower Effekte ich nutzen will. Ich hätte eigentlich gern 2 Stück, die ich rechts und links oben in die Ecken packen würde (auf Höhe der Theke). Mittig oben halte ich aufgrund der Deckenhöhe für schwierig (sind 2,25m).

Ich hab mir mal folgende angeschaut:
- Scanic LED 6 Line DMX
- ADJ Revo 4 IR
- ADJ Quad Phase HP 32-Watt Quad-LED
- Cameo Superfly HP LED Effekt
- Cameo Superfly XS incl. IR-Remote

Wichtig sind mir:
- S2L Funktion (haben sie eh alle)
- Master/Slave
- DMX (man weiß ja nie)
- leise (brauche keine Turbine im Keller, leiser Lüfter wäre aber o.k.)
- einigermaßen kompakt

Wie beurteilt ihr die obigen Geräte. Die sind ja schon unterschiedlich groß und vermutlich auch unterschiedlich hell. Soll natürlich auch nicht so hell sein, dass alle geblendet sind.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.022
Reaktionen
136
Kuck mal hier.
Ich werde mir wohl nächste Woche zwei von den Z-20 holen, wenn das stimmt was in der Anleitung steht:
Es gibt einen Kippschalter auf der Rückseite mit dem man das "stroben" ausschalten kann. Das finde ich super!

Das Problem mit der DMX Steuerung dieser kleinen Geräte ist meist, dass man dann auch alle Bewegungen steuern muss!
D.h. Du schreibst Programme ohne Ende, nur für ein klein wenig Abwechslung...
Sinn macht das eben bei solchen Geräten, bei denen man per DMX die Musiksteuerung aktivieren kann und trotzdem z.B. die Farben oder das Gobo festlegen kann für einen einheitlichen Look.
 

eBill

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2009
Beiträge
506
Reaktionen
0
@k.k.supporter:

Wie schon erwähnt (und ist auch meine Erfahrung) S2L wird nicht oder nur schlecht funktionieren, weil S2L nur bei größeren Lautstärken spürbar in Aktion tritt.

Sämtliche Strahleneffekte wirken nur oder am besten bei Hazer-Einsatz (Dunsterzeuger)! Bitte nicht von den YT-Videos auch nicht vom Paul Axthelm Foto täuschen lassen - dort sind praktisch ausnahmslos Hazer im Einsatz - ohne Dunst/Nebel keine Strahlen sichtbar!

Die sekundäre Wirkung von Strahleneffekten als Lichtpunkte auf hellen Flächen wird in Deinem Fall bei der sehr niedrigen Raumhöhe und den dunklen Seitenwänden ebenfalls nicht oder kaum wirksam in Erscheinung treten.

Einzig sinnvoll erscheint mir der Einsatz von LED-Bars oder s. g. LED-Bricks entweder hinten über der Bar (weiße Blende unter der Decke) oder mehr zur Raummitte/Tanzfläche hin. Für den Anfang kann man langsame Automatik Farbwechselprogramme laufen lassen.

Bei LED-Scheinwerfern/-Bars/Bricks gibt es welche mit RGB plus Amber, White und UV (HCL/Hex). Ich habe solche LED-HCL-Bars - ich muß sagen, die UV-Wirkung ist überraschend gut, auch sehr beeindruckend finde ich satte Pink-Farbmischungen - kennt man sonst als Licht nicht.

Da praktisch alle Geräte DMX haben, kann man später seinem Spieltrieb freien Lauf lassen. Es gibt auch Lösungen über WiFi und DMX, wo man auf Smartphones/Tablets einfache Szenen programmieren und abrufen kann.


eBill
 
Zuletzt bearbeitet:

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
So,

ich hab mal versucht, basierend auf euren Erfahrungen und Empfehlungen ein für mich passendes Setup zu finden.
Ich hab mich letztendlich für die Nanoleaf Aurora (teuer, aber zur Not auch im Wohnraum einsetzbar) und eine ADJ Stinger Star entschieden. Leider hab ich erst beim Auspacken bemerkt, dass die auch einen eingebauten Laser hat. Da man den aber problemlos per Schlüssel deaktivieren kann, ist das letztendlich doch kein Problem. Hab jetzt eben nur für etwas bezahlt, was ich nicht nutze.

Das es für meine Anwendung eigentlich keine einfache ideale Lösung gibt und es immer ein Kompromiss ist, war und ist mir klar. Daher bin ich mit dem gewählten Setup eigentlich ganz zufrieden. Die Stinger Star ist sicherlich bzgl. des Flowereffektes nicht High-End, aber er wirkt im Raum eigentlich recht gut und durch die helle Decke, verteilt er sich auch recht gut im ganzen Raum. Mal sehen, wie das dann ist, wenn der Raum auch voll mit Leuten ist. Der LED/Strobe-Effekt ist ein nettes Gimmick, das für Abwechslung sorgt. Ich werde mir noch die Fernbedienung dazu holen, damit man mal ein bisschen Abwechslung schafft. Wirklich viel Variation geht damit natürlich nicht. S2L ist ganz o.k., hier muss ich aber noch ein wenig mit der Empfindlichkeit probieren.

Das Nanoleaf finde ich ziemlich genial. Es ist ordentlich hell, die Farbdarstellung ist sehr gut und blendet absolut nicht. Das Rythm Modul funktioniert auch hervorragend. Es gibt eine Mindestlautstärke, aber die erreicht man eigentlich schon fast bei laufender Hintergrundmusik. Danach funktioniert S2L annähernd unabhängig von der Lautstärke extrem gut. Natürlich wie alle anderen S2L Systeme nur, wenn entsprechend die Bassspur ausgeprägt genug ist. Dafür dass das eigentlich nur ein Addon ist und es keinerlei Einstellmöglichkeit gibt, bin ich tatsächlich begeistert, wie gut das funktioniert.
Es gibt viele vorgefertigte Szenarios, die man sich aus dem Netz laden kann. Da ist schon ordentlich Abwechslung geboten. Ich werde nochmal versuchen, entsprechende Muster im Layout zu nutzen, bin mir aber nicht sicher ob das aus der App heraus funktioniert. Bei Youtube sind da einige Videos zu finden, aber ich denke, die wurden ausschließlich mit dem DMX Modul erstellt.

Hier nochmal 2 Bilder des aktuellen Status.
Ob da nochmal ein Hazer dazu kommt, weiß ich nicht. Eigentlich bin ich kein Freund von Vernebelung von Räumen (Saal, Club, etc. ausgenommen). Aber vielleicht mal was einfaches für die Kinderdisko der Kurzen.

21952-a3003a363af139ccb355655a4942fbe5.jpg

21951-47cc9844b475ed69d4bf53a898a2ad2b.jpg
 

Haui70

Spätzünder
Mitglied seit
Nov 2008
Beiträge
99
Reaktionen
2
Ort
Bei München
Gibt es eigentlich was wirklich einfaches zum DMX programmieren bzw. DMX Geräte zu nutzen?
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Gibt es eigentlich was wirklich einfaches zum DMX programmieren bzw. DMX Geräte zu nutzen?
Kurze Antwort: Nein
Ich hab mich damit ein bisschen beschäftigt und muss sagen, das es durch die SW wesentlich einfacher geworden ist wie vor 15 Jahren, da es viel besser visualisiert ist und man auch mehr Copy-Paste machen kann, aber nichtsdestotrotz muss man sich noch immer intensiv einarbeiten und auch das Programmieren von Szenen ist nach wie vor sehr zeitaufwändig. Mir wäre zumindest nicht bekannt, dass es "halbautomatische" Lösungen gibt, wo man in irgendwelchen Grundprogrammen laufen lassen kann und dann nur mal einzelne Aktionen (Strobe, Farbe, Blackout, etc.) triggern kann. Im Normalfall ist es entweder ganz (komplette Programmierung) oder gar nicht (S2L o.ä.)
 

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
348
Reaktionen
11
Ort
Wien
Das Nanoleaf finde ich ziemlich genial. Es ist ordentlich hell, die Farbdarstellung ist sehr gut und blendet absolut nicht. Das Rythm Modul funktioniert auch hervorragend. Es gibt eine Mindestlautstärke, aber die erreicht man eigentlich schon fast bei laufender Hintergrundmusik. Danach funktioniert S2L annähernd unabhängig von der Lautstärke extrem gut. Natürlich wie alle anderen S2L Systeme nur, wenn entsprechend die Bassspur ausgeprägt genug ist. Dafür dass das eigentlich nur ein Addon ist und es keinerlei Einstellmöglichkeit gibt, bin ich tatsächlich begeistert, wie gut das funktioniert.
Gratulation zu den Auroras. Bin mit den Dingern ebenfalls extrem zufrieden und hab sie de facto jeden Tag im Einsatz. Bei mir hängen bzw. picken sie im Wohnzimmer. Muss dich kurz korrigieren, je nach Szene reagieren die Panele auch auf Mitten, Höhen usw. Sieht man ganz gut in der APP wenn man selbst eine Szene "programmieren" will.

Anstatt des eingebauten Mirkofons könntest du auch über einen extra Ausgang vom Mixer (Rec Out) oder von wo auch immer mit Mini-Klinke in die Nanoleafs reingehen. Dann bist du gänzlich unabhängig vom Pegel im Raum.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Muss dich kurz korrigieren, je nach Szene reagieren die Panele auch auf Mitten, Höhen usw. Sieht man ganz gut in der APP wenn man selbst eine Szene "programmieren" will.
Da hast du natürlich recht. Ich hab mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Natürlich reagiert das System auch auf Mitten/Höhen, aber das passt bei mir dann normalerweise nicht gut zur Musik. Für mich persönlich ist das kein "Gutes" S2L.

Anstatt des eingebauten Mirkofons könntest du auch über einen extra Ausgang vom Mixer (Rec Out) oder von wo auch immer mit Mini-Klinke in die Nanoleafs reingehen. Dann bist du gänzlich unabhängig vom Pegel im Raum.
Das stimmt, aber bisher bin ich ja extrem positiv überrascht von dem Mikro bzw. der SW-Implementation. Dafür das das ein reines Consumer-Produkt ist, bin ich echt beeindruckt. Den Miniklinkenanschluss habe ich noch nicht getestet, denke aber, dass man darüber wahrscheinlich das ganze noch gut feintunen könnte. Oder eben dann direkt mit dem (recht teuren) DMX-Controller.
 

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
348
Reaktionen
11
Ort
Wien
Da hast du natürlich recht. Ich hab mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Natürlich reagiert das System auch auf Mitten/Höhen, aber das passt bei mir dann normalerweise nicht gut zur Musik. Für mich persönlich ist das kein "Gutes" S2L.
Da hast du Recht, viele der Szenen sind einfach "oasch". Hab selbst nur wenige die ich da gerne nutze bzw. wechsle ich die einfach gerne durch.

Ist die DMX Anbindung nicht mehr in der Beta Phase? Hatte mir kurzzeitig überlegt das DMX Set zu bestellen um mich einfach ein bisschen damit zu spielen. :) Aber wie auch dir, wars mir dann zu teuer.
 
Mitglied seit
Jul 2020
Beiträge
5
Reaktionen
0
Für diesen Anwendungsbereich kann es nur eine Lösung geben:
Vergiss alles, was mit DMX zu tun hat, das ist insgesamt Geldverschwendung für diesen speziellen Fall, denn es ist nicht mit dem einen DMX-Controller/Software getan, für eine vernünftige Lightshow braucht man dann noch dieses und jenes und und und.
Stecke Dein Geld lieber in ein vernünftiges kleines S2L Setup, daran hast Du mehr Freude und Du willst Dich ja nicht die ganze Zeit mit Lichtsteuerung beschäftigen.

Die Licht-Add-Ons aller DJ-Soft-Hersteller sind nicht mehr als Gimmicks. Sie taugen maximal um unbewegtes Licht zu steuern, die Automatik taugt schon gar nix.

Überlege Dir ein ordentliches Grundlicht (Stimmungslicht), das hat den größten Effekt. Das dürfen gerne 8-12 Lampen sein. Das könnte man sich sogar überlegen evtl. anzusteuern, am besten drahtlos.
Dazu ein wenig Effektlicht, 2-3 Geräte reichen völlig aus.
Davon hast Du viel mehr als von 2 Moving-Heads. Das sind zwei eng gebündelte Lichtstrahlen und sonst gar nichts.
In so beengten Räumlichkeiten wirkt das auch nicht, da brachst Du etwas raumfüllendes mit möglichst großem Abstrahlwinkel.
Ich habe hier die gleiche Meinung wie Netwizard. Habe schon von vielen gehört, dass alles was mit DMX zu tun hat zu aufwändig ist und es sich für das Geld nicht lohnt. Wäre den eine Discokugel so als Pünktchen auf dem i auch eine Option für dich?
Auf Amazon gibt es eine grosse Auswahl. Ansonsten würde ich gleich vorgehen wie Nezwizard.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Danke für dein Feedback, auch wenn der Tread schon über ein Jahr alt ist.
Wie bereits geschrieben, hab ich die Nanolead Auroras und den ADJ Stinger. DMX macht bei beiden wenig Sinn, da der ADJ eine recht bescheidene DMX Steuerung hat und es sehr aufwändig ist da was zu programmieren. Das ist mir allerdings schon bei fast allen "Multieffekt-Geräten" aufgefallen. Die sind nicht für DMX gemacht. Bei Nanoleaf gibt es zwar ein proprietäres DMX Modul, aber das kostet mMn einfach zu viel und die integrierte S2L Funktion ist recht gut.

Ich hab mittlerweile allerdings einen SW DMX Controller für mein externes Lichtsetup (4er LED Bar + ADJ Quad Phase + ein paar PAR-LEDs für Uplighting). Das funktioniert mit Lightrider eigentlich ziemlich gut, ohne das man da viel Zeit reinstecken muss. Eine 2 Jahres Lizenz für DasLight war bei dem Interface auch dabei, hier hab ich mich mal ein wenig eingearbeitet und für ein kleines Setup ist das auch rel. einfach umzusetzen. Wenn man Spaß daran hat, kann man da viel realisieren und kann dann bei Events ohne viel Aufwand vieles individualisieren. Da ich Rekordbox Nutzer bin, schreckt mich DasLight aber gerade noch ab, da ich keine Möglichkeit gefunden habe, DasLight mit Rekordbox zu syncen, damit es beatgesteuert laufen kann. Bei Lightrider und Rekordbox 6 geht das mittlerweile sehr gut per Ableton Link. Ich hoffe das es da in Zukunft noch eine Möglichkeit gibt Ableton Link auch mit DasLight zu nutzen oder eben über eine Midi-Steuerung.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.022
Reaktionen
136
Wenn du eh schon recordbox nutzt und dir "syncen" anscheinend sehr wichtig ist, dann solltest du dir das RB-DMX1 anschauen, das ist ebenfalls von Pioneer und sollte daher die Spitze der Integrationsfähigkeit darstellen.
Die anderen Lichtsoftwares müsste man z.B. über MIDI (Clock) "syncen", was mit etwas mehr Aufwand verbunden wäre aber eigentlich fast immer möglich ist.
Ich persönlich würde für die Lichtsteuerung sowieso einen separaten Computer nutzen, von daher stellt sich die Frage des internen "syncens" bei mir nicht.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Das RB-DMX1 hatte ich mir kurzzeitig geholt, die Lichtsteuerung über Rekordbox ist aber absolut miserabel. Mittlerweile soll es ja zumindest die Möglichkeit geben, dass ganze per Performance Pads zu steuern, aber trotzdem halte ich das Ding noch für zu unausgereift. Man kann ganz rudimentäre Programme machen. Das geht aber nur bei einfachen LED-Bars, PARs oder MHs. Flower- oder Mushroomeffekte kann man damit gar nicht sinnvoll nutzen. Zudem passt zwar die Musik zu dem Licht, aber die Lichter untereinander nicht. Da ist noch viel Arbeit für Pioneer, bevor das tatsächlich eine Alternative ist, wobei ich die Idee eigentlich genial finde. Evtl. kommt da ja noch was, immerhin hat Pioneer in der Vergangenheit die SW regelmäßig stark verbessert, wenn man bedenkt, wo RB vor 3 Jahren war und das sie heute Marktführer sind. Das einzige, was mich ein bisschen zweifeln lässt ist, dass Mobile DJs nicht unbedingt die Hauptzielgruppe für Pioneer sein dürfte.

Ich will eigentlich nicht noch einen PC mitschleppen. Hatte sogar schon über einen Standalone-System nachgedacht um den Laptop loszuwerden. Mit Lightrider auf dem Ipad ist das gerade noch o.k. DasLight braucht rel. wenig Resourcen, sodass ich da für mich keine Probleme sehe, das über den gleichen PC laufen zu lassen, aber die Anbindung an RB ist eben derzeit für mich nicht gegeben.

Du sagst, dass das Syncen per Midiclock fast immer möglich ist. Hast du dafür eine Lösung für meine Situation (Windows-Nutzer). Ich weiß, das es über Ableton Live funktionieren sollte, ich mag aber eigentlich weder das Programm kaufen nur für die Midiclock und zudem will ich so einen Softwarekracher nicht noch parallel laufen lassen, da ich dann schon Angst vor einem Performanceeinbruch hätte.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.022
Reaktionen
136
Da kommt wieder meine Unwissenheit über recordbox zum Vorschein. Da man in Traktor die Masterclock einfach so raus senden kann habe ich angenommen, dass recordbox das auch kann, weil "man das ja braucht". DasLight "hört" dann auf dieses MIDI-Clock/Takt-Signal, Synchronisation fertig. Das sollte so auch z.B. mit Hardwarepulten funktionieren die einen MIDI-Anschluss haben.
Ich verwende DasLight seit der Version 1, aktuell habe ich das 4er GZM. Das man für die Nutzung ein Zeitabo zahlen müsste wäre mir neu.
Das wäre für mich aber ein No-Go. Wenn ich mir Hard- oder Software kaufe, dann nur welche die ich jederzeit und in vollem Umfang nutzen kann und wenn ich sie ein Jahr lang nicht nutze, dann ist das eben so und kostet nix extra. Auch Sachen, die nur in Kombination mit dem Internet funktionieren sind mir zu unsicher, ich kann es mir nicht leisten, dass ich auf irgendeiner Veranstaltung stehe und wegen "schlechtem Empfang" nicht arbeiten kann.

Wenn im RB-DMX die Lichter untereinander nicht zueinander passen, dann hat der Nutzer das entsprechende Programm eben falsch angelegt, da kann die Software nix dafür.

Flower- und Mushroomeffekte kann man mit fast keiner Software sinnvoll nutzen oder mit jeder, je nach Anspruch.
Das Problem ist hier aber oft, dass das DMX-Protokoll der Geräte schlecht programmiert wurde.
Ein Beispiel für gute Programmierung waren die Scanner vom Thomann, da konnte man per DMX-Befehl die Soundsteuerung der Spiegel aktivieren.
Farben, Gobos usw. konnte man trotzdem selbst per DMX "dazumischen".
Sowas findet man sehr selten, wäre aber gerade für die genannten Effekte extrem hilfreich.

Mein Problem z.B. mit SoundSwitch war damals, dass man den "Aktionsradius" der Ablenkspiegel bzw. Moving Heads nicht auf eine bestimmte Fläche (z.B. Tanzfläche) begrenzen konnte. Damit war der "Automodus" sowieso nicht nutzbar.

Gutes Licht ist halt Arbeit & Aufwand, so wie alles andere auch.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Wenn im RB-DMX die Lichter untereinander nicht zueinander passen, dann hat der Nutzer das entsprechende Programm eben falsch angelegt, da kann die Software nix dafür.
Danke für die Blumen. Wenn man die einzelnen Geräte ja selbst programmieren könnte, wäre das ja super, aber man kann nur GLOBAL die aktuelle Farbe, die Geschwindigkeit und ein paar bewegungsvarianten auswählen. Aber eben nicht für die Geräte einzeln. Den Bewegungsradius für MHs kann man auch so gut wie gar nicht kontrollieren, während man das bei Lightrider super easy machen kann. Bei lighrider hat man leider auch das Problem, dass die Effekte nur schwer unter Kontrolle zu bekommen sind und man manchmal eben was ganz spezielles zu bestimmten Songs machen will. Da ist dasLight natürlich klar im Vorteil. Da muss ich aber eben auch viele viele Stunden programmieren um überhaupt in die Nähe der Grundfunktionen von LightRider zu kommen. Wenn lighrider nich ein wenig ausgebaut wird, das man z.b. Uplighting mit integriert, sodass man diese statisch oder bei bedarf auch synchron mit allen anderen Lichtern steuert, dann wäre das schon fast perfekt für den Hochzeits DJ.

bei dem lightrider Interface gab es eben eine kostenlose 2 Jahres Lizenz dazu. Nehme ich gerne mit und spiele ein wenig mit dem Programm. Danach kann ich immer nich entscheiden, ob ich die Vollversion kaufe (Interface funktioniert für LR und DAslight) oder eben bei Lightrider bleibe.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.022
Reaktionen
136
Das wusste ich noch nicht, dass das Interface für beides geht.
Der "Typ" ist übrigens auch der gleiche;-)
Simon heißt er. Als das LightRider neu war hat er das auf der Prolight genauso gerne vorgeführt wie das DasLight.
Für mich hatte es aber schon immer zu wenig Funktionen bzw. Zugriffs-/Eingriffsmöglichkeiten.

Die Sache mit dem "Uplighting" kann man ganz einfach lösen indem man dafür ein kleines Stellpult nimmt und ggf. einen Merger, wenn man nicht zwei Leitungen legen will.

Ich kombiniere öfter zwei Pulte oder Pult und Software um bestimmte Funktionen von beiden zu nutzen oder mir Programmierarbeit zu sparen.
Der spart Zeit.
 

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Das ist natürlich auch eine Idee, wobei das dann wieder ein Gerät mehr ist und ich finde die Möglichkeit gut, in bestimmten Situationen die Uplights mit einzubinden. Ansonsten brauch ich die auch gar nicht per DMX zu steuern und hänge sie alle aneinander.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.022
Reaktionen
136
Das ist halt immer die Abwägung. Entweder man kauft sich ein teures Produkt, das alles kann, oder man spart Geld und muss dafür Kompromisse in Kauf nehmen.
Bei mir war das damals so: Kaufe ich mir ein Lichtpult für mehrere Tausend Euro, welches noch dazu ziemlich groß ist im Case, was halt auch viel Transportplatz verbraucht und schwer ist, oder ich nehme ein kleines billiges Stellpult für 100-200 Euro und eine Software für 400-500 Euro, einen Merger für 60-80 Euro und habe im Prinzip die gleichen Möglichkeiten für unter 1000 Euro, wenn man den Laptop jetzt mal nicht mitzählt, weil ich den schon hatte. (Natürlich wäre das Arbeiten am Pult komfortabler.)
Letztendlich ist es aber an physisch zu tragenden Teilen nicht mehr, denn das LightRider-Interface und der Merger würden locker in das kleine Case für das Lichtstellpult mit reinpassen. Das wären aktuelle Produkte, mit denen man das problemlos realisieren kann und noch mehr (so kleine Pulte mit Effektgenerator gabs damals noch nicht). Das Interface und den Merger legt man einfach hinten in das Case rein, zusammen mit einer Dreifachsteckdose für die Netzteile von Pult und Merger und den kurzen XLR Verbindungskabeln. Theoretisch würde man noch einen Abschlusswiderstand mit einpacken, falls man den irgendwann brauchen sollte. Auf diesen Tag warte ich aber noch immer...
 
 
Oben