Magix sieht sich als Marktführer bei Audio- und Video-Software

S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Der Berliner Softwarehersteller Magix sieht sich selbst als "unangefochtenen Marktführer" im Bereich Musik-Software. Das Unternehmen verweist dabei auf Verkaufstatistiken für die Märkte in den USA (NPD Group Jahres-Charts 2002) und in Deutschland (Jahres-Charts von Media Control 2002). Auch bei Videoschnitt-Software habe Magix in Deutschland die Nase vorn. Dies zeigten sowohl die wöchentlich veröffentlichten Top-20-Listen der GfK als auch die Jahres-Charts von Media Control 2002. Magix hat mit Filme auf CD & DVD, Video deLuxe und Video deLuxe Plus derzeit drei Videoschnitt-Tools im Programm.

Den Titel des Marktführers bei Videoschnitt-Software in Deutschland beansprucht neben Magix auch das US-Unternehmen Pinnacle Systems. Europachef Armin Fendrich hatte Ende Januar erklärt, Pinnacles Marktanteil habe im November 2002 bei 55 Prozent gelegen. Dabei berief sich das Unternehmen ebenfalls auf Informationen der GfK. Auf Nachfrage von heise online räumte ein Pinnacle-Sprecher ein, dass sich die zitierte GfK-Studie nur auf Videoschnitt-Software beziehe, die im Bundle mit Hardware wie FireWire- oder Analog-Capture-Karten verkauft worden sei. (hod/c't)

Heise.de

Am Lustigsten sind aber immer noch die Foren-Beiträge dort:

ich krieg die scheisse nicht stabil zu laufen :(
Magix MusikMaker ist ein Witz
Magix hat mit Audiosoftware soviel gemein wie ein Fertigteilhaus mit
Maurerhandwerk.
Magix sieht sich als Marktführer bei KlickiBunti Deppensoftware auf
Computerbild Niveau würde eher passen.
Magix hat nämlich sicher keine Verluste durch illegal hergestellte Raubkopien.
Denn die Software ist so schlecht, daß die niemand
haben möchte, nicht mal geschenkt
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Hehe, das ist lusitg!

Magix-Produkte scheinen ja die "Reloops" unter den Musikproduktionsprogrammen zu sein. ;) :-D
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
ich glaube, die meinte hier music maker und solche sachen...
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Heise.de

Am Lustigsten sind aber immer noch die Foren-Beiträge dort:

Zitat:
ich krieg die *******e nicht stabil zu laufen

Zitat:
Magix MusikMaker ist ein Witz

Zitat:
Magix hat mit Audiosoftware soviel gemein wie ein Fertigteilhaus mit
Maurerhandwerk.

Zitat:
Magix sieht sich als Marktführer bei KlickiBunti Deppensoftware auf
Computerbild Niveau würde eher passen.

Zitat:
Magix hat nämlich sicher keine Verluste durch illegal hergestellte Raubkopien.
Denn die Software ist so schlecht, daß die niemand
haben möchte, nicht mal geschenkt


... Ich glaube jetzt bin ich hier richtig zum Thema Magix Musikmaker:) hoffentlich

Ich habe mir eure Zitate und Meinungen gelesen und kann selber nur sagen das ich bisher fast nur gute Erfahrungen damit gemacht habe (außer das MuMa manchmal einfach "stecken" bleibt und ich nichts mehr anklicken kann).
Meist mache ich damit samplerstücke und mixe diese z.B. in eine andere Platte rein die nur Bässe bzw. Bässe und Vocals hat. Ich habe natürlich auch Reason 2.5, aber ich muß zugeben das ich mit MuMa viel besser klarkomme und außerdem kann man auch neue Wavedateien dazu downloaden was ich mit Reason nicht kann. Mu aber auch dazu zugeben das ich Reason nur "grob" benutzt habe und die feinheiten nicht herausgefunden habe.
würde gerne mal wissen was noch andere darüber denken... und hoffe das ich hier zum Thema MuMa endlich hier richtig bin im Thread
 
I

insanity

Well-known member
Mitglied seit
10 Sep 2007
Beiträge
258
Reaktionen
25
Ort
Nebenan
Na ihr müsst auch mal bedenken welche Zielgruppe die haben und die Bewerden die über die Software eingehen sind im Vergleich zu den Verkäufen dann bestimmt eher gering.

Und selbst viele unzufrieden sind, die Software wurde verkauft und allein das zählt für die Statistik. Und es gibt bestimmt viele Kinder/Jugendliche die ihren Spaß an solchen Programmen haben.
Ich kann mich noch erinnern als ich klein war, da kam auch grad die erste Version vom Musikmaker raus und nen Freund hatte sich das geholt. Wir hatten ne Menge Spaß damit und fanden unsere Songs natürlich ziemlich geil :)

Die Software ist ja auch nicht für den professionellen User bestimmt der sich hier in den Foren herumtreibt.
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Und selbst viele unzufrieden sind, die Software wurde verkauft und allein das zählt für die Statistik. Und es gibt bestimmt viele Kinder/Jugendliche die ihren Spaß an solchen Programmen haben.
...mmh, währe bestimmt interessant zu erfahren wie viele tatsächlich damit "unzufrieden" sind und dann das zu vergleichen mit anderen Musikprogrammen
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Naya, der Thread ist von 2003 und ich denke mal man müsste schon seeehr masochistisch veranlagt sein, wenn man jetzt noch die damals erhältlichen Versionen von Maghicks Produkten benutzen würde – Denke das würden jetzt auch die damaligen Anhänger so ganz langsam mal verstehen.

Insgesamt hat sich aber in der Tat recht viel getan bei Magix – Man hat recht erfolgreich einige existentiellen Features der professionellen Audiosequenzer abgekupfert und dadurch seine Zielgruppe erweitert, wobei Magix nun aufpassen sollte, dass sie die Dinge nicht zu kompliziert machen, um das Stammpublikum der Nicht-Musiker und Balkenschieber nicht ganz zu vergraulen.

außerdem kann man auch neue Wavedateien dazu downloaden
Das klingt aber nun wirklich mal nach einem Sagenhaftem Feature und könnte mich in der Tat mal reizen Magix Produkte zu testen – Unglaublich.

Ansonsten spricht natürlich nix dagegen sich irgendwelche Samples mit Musicmaker zusammenzuklicken, für derartige Tätigkeiten gibt’s auch inzwischen endlos viel Software, wobei sowas bestimmt auch bald in MS Wordpad integriert wird.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
erstaunlich wie dumm man selbst bei heise.de zu sein scheint und sonen müll vonnem konzern tatsache veröffentlicht :rolleyes:
videoschnitt ok, aber nur hobbymäßig...hat sich aber mitlerweile auch verschoben denk ich, die meisten nutzen privat ja pinacle(erfahrungswert)...
audio: kann ich nur lachen :p
 
I

insanity

Well-known member
Mitglied seit
10 Sep 2007
Beiträge
258
Reaktionen
25
Ort
Nebenan
Huch das seh ich ja jetzt erst, dass der von 2003 ist...

Na also AAC warum hast du das Ding denn aus dem Keller geholt?
 
Plangin

Plangin

Digital Jockey
Mitglied seit
22 Jun 2004
Beiträge
759
Reaktionen
35
Ort
Mannheim
Posthunting halt. Man darf auf seinen ersten Thread gespannt sein. *SCNR*
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
machen wir einfach mit der thread-nekrophilie weiter :D

Der Berliner Softwarehersteller Magix sieht sich selbst als "unangefochtenen Marktführer" im Bereich Musik-Software.
klar, behringer und reloop sehen sich ja auch als hersteller höchstqualitativen dj- und producer-equipments.

don't you believe it :)

das abartig lustige daran ist, dass es leute gibt, die auf deren komisches marketing reinfallen. aber darüber rege ich mich nicht auf - es ist wie eine scheinwelt für deppen, die gerne producer wären, es aber nie schaffen werden, weil sie noch nicht mal in der lage sind, hörbaren müll von musik zu unterscheiden. sollen sie da drin leben, und auf ihren 1996-level-websites ihre 1992-level-musik zum download anbieten.

das hört und kauft doch eh keiner. eigentlich müsste man magix dankbar sein.
 
I

insanity

Well-known member
Mitglied seit
10 Sep 2007
Beiträge
258
Reaktionen
25
Ort
Nebenan
machen wir einfach mit der thread-nekrophilie weiter :D


klar, behringer und reloop sehen sich ja auch als hersteller höchstqualitativen dj- und producer-equipments.

don't you believe it :)

das abartig lustige daran ist, dass es leute gibt, die auf deren komisches marketing reinfallen. aber darüber rege ich mich nicht auf - es ist wie eine scheinwelt für deppen, die gerne producer wären, es aber nie schaffen werden, weil sie noch nicht mal in der lage sind, hörbaren müll von musik zu unterscheiden. sollen sie da drin leben, und auf ihren 1996-level-websites ihre 1992-level-musik zum download anbieten.

das hört und kauft doch eh keiner. eigentlich müsste man magix dankbar sein.

Aber es macht ihnen Spaß und das ist doch die Hauptsache. Ist doch viel besser als wenn sie sonst irgendwo in der Gegend herumgammeln und ncihts mit sich anzufangen wissen :)
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
:eek: ...ups habe nicht gesehen das dieser Thread so lange hier schon da ist

Insgesamt hat sich aber in der Tat recht viel getan bei Magix – Man hat recht erfolgreich einige existentiellen Features der professionellen Audiosequenzer abgekupfert und dadurch seine Zielgruppe erweitert, wobei Magix nun aufpassen sollte, dass sie die Dinge nicht zu kompliziert machen, um das Stammpublikum der Nicht-Musiker und Balkenschieber nicht ganz zu vergraulen.

...endlich mal jemand der MuMa nicht verteufelt.:)
Und für die anderen die es verteufeln: ich habe eben gute erfahrungen damit gemacht und würde gerne wissen ob ihr auch mal MuMa probiert habt weil ihr es ja so als "unprofessionell" deklariert. OK ich gebe zu ich hatte noch nie mit Cubase oder Ableton oder den anderen Musikprogrammen zu tun aber vielleicht kann man dies als alternative sehen...und ist nicht so teuer.
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Huch das seh ich ja jetzt erst, dass der von 2003 ist...

Na also AAC warum hast du das Ding denn aus dem Keller geholt?

...mußte einfach mal meine meinung dazugeigen vorallem weil ich MuMa die 2007 version geholt und damit super klarkomme.

...habe auch jetzt erst gesehen das dieser Thread sehr alt ist, dachte er ist nicht so alt:rolleyes:
 
I

insanity

Well-known member
Mitglied seit
10 Sep 2007
Beiträge
258
Reaktionen
25
Ort
Nebenan
Naja kann ja mal passieren. Ich glaube auch dass sich in den 3 Jahren einiges an der Software getan hat und man daher nicht die Berichte von 2003 hernehmen kann
 
A

AAC

Active member
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Naja kann ja mal passieren. Ich glaube auch dass sich in den 3 Jahren einiges an der Software getan hat und man daher nicht die Berichte von 2003 hernehmen kann

...es hat sich auch vieles geändert. kannst wirklich damit "professionelle Musik" damit machen oder zumindestens Musiksamples machen die sehr gut klingen (so mach ich es) und lasse sie in mein Set mit einspielen.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Man muss das ganze eben einmal aus der historischen Perspektive betrachten.
Die ersten Magix Produkte kamen vielleicht so um die Jahrtausendwende auf und richteten sich an eine Zielgruppe, die „gerne würde, aber nicht kann“
Eine Zielgruppe die praktisch 100% der Jugendlichen zwischen 12 und 18, sowie ein paar frustrierte Familienväter, die keine Modelleisenbahn besitzen umfassen.

Wer wollte/will in dem Alter bitte sehr nicht Popstar, Gangxter, blabla etc.. sein und dadurch mehr Frauen und Geld als die anderen abbekommen?
Doof irgendwie, dass man fürs Musikmachen und auch andere künstlerische Tätigkeiten dann aber doch Talent, Disziplin, Zeit und eine gewisse Leidensfähigkeit benötigt, die wiederum kaum jemand aus der anvisierten Zielgruppe mitbringt.

Somit waren die ersten Magix Produkte dann auch keine Produktionswerkzeuge im eigentlichem Sinne sondern eben eine Art Baukasten mit dem man aus vorgefertigten Schnipseln irgendwas zusammenklicken konnte.
Das wäre so ähnlich wie wenn man eine Textverarbeitung anbietet mit der man aber nicht schreiben sondern nur Zitate aus schon existierenden Büchern neu zusammenstückeln kann.

Macht nix – denn Magix macht alles richtig: Penetrante TV-Werbung auf Musiksendern zwischen Jamba und nochmal Jamba, sowie Schülerkompatible Kampfpreise haben den Schrott sicherlich recht populär gemacht.
Für den Produzenten und Musiker hatten die Magix Produkte dann im Prinzip alles, was eine Software als unbrauchbar auszeichnete: Neben fehlenden Funktionsumfang und den Möglichkeiten, diese auf seine Bedürfnisse anzupassen kam auch noch eine Bonbon-Bunte Raver-Oberfläche – oder im Falle der Hiphop-Variante eine K-ackbraune etwas verwegene Spielart dazu.
Das ganze vielelicht noch kombiniert mit proprietären Formaten und mangelhafter Performance und fertig ist das perfekte Stückchen Schrottsoftware, die man ja eigentlich nur seinen ärgsten Feinden schenken würden.

Macht nix – denn zum Glück ist ein Großteil der pupertären Kaufinteressenten ja bekanntlich erweise – nunja – unerfahren in Sachen Sinn und Unsinn in Sachen Trash-Produkten, und wer sich freiwillig Kommerzhiphop, Klingeltöne und billige Plastikhandys kauft, der merkt auch bei Magix nicht mehr viel.

Alles in allem kann Magix machen was sie wollen – Der Mythos „Trash-Produkte“ für diejenigen, die keine Ahnung von Nix haben und das selber noch nichtmal wissen umweht diese Firma eben immer noch so ein wenig und für den professionellen User stellt sich am Ende nur die Frage – Warum so ein Produkt ausprobieren, wenn hier nun auf einmal Features hinzukommen sind, die eigentlich schon seit Jahren Standard sind bei den professionellen Varianten.

Achja –
Nein, ich habe keine Angst, das mir ein verpickelter halbwüchsiger Hiphopper mit Aldi-PC und Music-Maker den Job wegnimmt und ich hab auch nix dagegen, dass die Zielgruppe „Spass“ hat.
Nene – ich hab mit 16 auch Spass gehabt und ich bin heilfroh, dass niemand je erfahren wird mit was für einem ******* das so war und für was für einen Schrott ich damals so mein Geld ausgegeben hab.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AAC

Active member
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
44
Reaktionen
2
Man muss das ganze eben einmal aus der historischen Perspektive betrachten.
Die ersten Magix Produkte kamen vielleicht so um die Jahrtausendwende auf und richteten sich an eine Zielgruppe, die „gerne würde, aber nicht kann“
Eine Zielgruppe die praktisch 100% der Jugendlichen zwischen 12 und 18, sowie ein paar frustrierte Familienväter, die keine Modelleisenbahn besitzen umfassen.

Wer wollte/will in dem Alter bitte sehr nicht Popstar, Gangxter, blabla etc.. sein und dadurch mehr Frauen und Geld als die anderen abbekommen?
Doof irgendwie, dass man fürs Musikmachen und auch andere künstlerische Tätigkeiten dann aber doch Talent, Disziplin, Zeit und eine gewisse Leidensfähigkeit benötigt, die wiederum kaum jemand aus der anvisierten Zielgruppe mitbringt.

Somit waren die ersten Magix Produkte dann auch keine Produktionswerkzeuge im eigentlichem Sinne sondern eben eine Art Baukasten mit dem man aus vorgefertigten Schnipseln irgendwas zusammenklicken konnte.
Das wäre so ähnlich wie wenn man eine Textverarbeitung anbietet mit der man aber nicht schreiben sondern nur Zitate aus schon existierenden Büchern neu zusammenstückeln kann.

Macht nix – denn Magix macht alles richtig: Penetrante TV-Werbung auf Musiksendern zwischen Jamba und nochmal Jamba, sowie Schülerkompatible Kampfpreise haben den Schrott sicherlich recht populär gemacht.
Für den Produzenten und Musiker hatten die Magix Produkte dann im Prinzip alles, was eine Software als unbrauchbar auszeichnete: Neben fehlenden Funktionsumfang und den Möglichkeiten, diese auf seine Bedürfnisse anzupassen kam auch noch eine Bonbon-Bunte Raver-Oberfläche – oder im Falle der Hiphop-Variante eine K-ackbraune etwas verwegene Spielart dazu.
Das ganze vielelicht noch kombiniert mit proprietären Formaten und mangelhafter Performance und fertig ist das perfekte Stückchen Schrottsoftware, die man ja eigentlich nur seinen ärgsten Feinden schenken würden.

Macht nix – denn zum Glück ist ein Großteil der pupertären Kaufinteressenten ja bekanntlich erweise – nunja – unerfahren in Sachen Sinn und Unsinn in Sachen Trash-Produkten, und wer sich freiwillig Kommerzhiphop, Klingeltöne und billige Plastikhandys kauft, der merkt auch bei Magix nicht mehr viel.

Alles in allem kann Magix machen was sie wollen – Der Mythos „Trash-Produkte“ für diejenigen, die keine Ahnung von Nix haben und das selber noch nichtmal wissen umweht diese Firma eben immer noch so ein wenig und für den professionellen User stellt sich am Ende nur die Frage – Warum so ein Produkt ausprobieren, wenn hier nun auf einmal Features hinzukommen sind, die eigentlich schon seit Jahren Standard sind bei den professionellen Varianten.

Achja –
Nein, ich habe keine Angst, das mir ein verpickelter halbwüchsiger Hiphopper mit Aldi-PC und Music-Maker den Job wegnimmt und ich hab auch nix dagegen, dass die Zielgruppe „Spass“ hat.
Nene – ich hab mit 16 auch Spass gehabt und ich bin heilfroh, dass niemand je erfahren wird mit was für einem ******* das so war und für was für einen Schrott ich damals so mein Geld ausgegeben hab.


:eek: :eek: oohhhhh... ich glaube ich höre besser auf mit dem Thema MuMa,
bevor ich hier mir sehr viele Feinde mache die mich am liebsten "kreuzigen und vierteilen" würden. Ursprünglich hatte ich mich in diesem Forum registriert weil ich mich mit Leuten unterhalten möchte die auch interesse am Djing und Musikproduktion haben.Schade, stattdessen wird man hier zur Schnecke gemacht.
 
 
Oben