[Mixer] Allen&Heath Xone:32

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

Hallo liebe Leutz

Also gibt viel zum Lesen... lehnt euch schonmal zurück und genießt einen Test der neuen Art... Ich sag nur: Es gibt was auf die Ohren... :)

Wie ihr im Forum sicher mitbekommen habt, war ich auf der Suche nach einem Neuen Mischpult… (siehe Threads von Slex unter MIXERY)


Ich hab mich damals dann für ein Vestax PCV 275 in Verbindung mit dem Korg Kaoss Pad II entschlossen… Diese Kombi ging nach einem Tag wieder zurück an den Händler. (beyers-music.de) Das Equipment war zwar gut, aber es hat meinen Vorstellungen überhaupt nicht entsprochen.

Dann hab ich mir gesagt: Nimm das XONE 32 von Allen Heath.

WARUM?

In dieses Pult habe ich mich beim ersten Anblick schon verliebt. Das war schon bevor ich die Vestax & Korg Kombi hatte. Nur habe ich es damals nicht bestellt, da ich mir einfach nicht sicher war. Es kamen Fragen auf, wie:

Werde ich mit den Fadern klar kommen...

Schau mal die Gains an...

Also hab ich es gelassen...

UND DAS WAR FALSCH!

Ich hätte auf mein Gewissen hören sollen und hätte sofort das Xone 32 von Allen Heath ordern sollen. Tja aus Fehlern lernt man…

Aber jeeeeetzt steht es bei mir zu Hause...

So, und nach mehrfachen Vergewaltigungen will ich Euch das Xone 32 von Allen Heath vorstellen.



Der Drei Kanäler sieht so aus...

KLICK FOR THE PIC.... THE XONE 32 from Allen Heath

weitere Bilder kommen im Testbericht vor


Maße und Gewicht:

Breite - 257 mm (10.1”)
Höhe - 89 mm (3.5”)
Tiefe - 358 mm (14.1”)
Gewicht - 4 kg

-Features –


• 3 Stereo Kanäle mit Umschaltung zwischen Line- und Phono-Eingängen

• DJ Mikrofon-Eingang

• Unabhängige Ausgänge für Hauptmischung, Record, Booth (DJ-Kabine) und Kopfhörer-Monitor

• Stereo Aux Ausgang für Effekte

• 3 Band +6/-26 asymmetrischer EQ mit erweitertem Cut-Bereich

• Austauschbarer VCA CROSSFADER mit Reverse und variabler Kurvenform

• Crossfade-Position ist von TRANSMUTE Schalten für Transform- und Punch-Effekte abhängig

• Analoge “state variable” VCF Filtereffekte mit Reglern für Filtertyp, Frequenz und Resonanz

• Filterfrequenz-Regelung für LFO mit Finger-Tap Tempowahl

• DRS™ Digital Recall System mit 4 User-programmierbaren Presets für Filtereffekte

• Modernes Cue-System mit Interlock und Cue/Mix fader für Previews

• Umfangreiche Kanal- und Ausgangs-Pegelmessung

• Übersichtliches Layout der Einstellungs- und Liveperformance-Regler auf drei Flächen

• Hochwertige Doppel-Schienen Crossfader mit Goldkontakten

• Universelles internes Netzteil, das mit beliebigen Netzspannungen weltweit arbeitet


Zubehör:

-Netzkabel (ca. 1,5 m lang)

-Bedienungsanleitung auf Englisch, Bedienungsanleitung auf Deutsch kann auf der Allen Heath Homepage gedownloadet werden. (Hab sie aber für euch hochgeladen, da ich sie auf der Neuen Allen Heath Site nicht mehr gefunden habe)

-6 einzelne Schutzstecker für Cinchbuchsen. Was das ist?

Hier ein Bild: www.djslex.de/20.jpg

Anschlussmöglichkeiten:


Master - Klinkenform


Booth - Klinkenform --- Hat einen eigenen Pegelregler, der von den Masterreglern der
Hauptmischung und des Cue-Systems unabhängig ist.


Aux Out - Klinkenform

Record Out - Cinch

3 x Line

3 x Phono

1 x Erdungsschraube

Sieht dann so aus--> http://www.djslex.de/back.jpg


Was man wissen sollte…
------------------------------
Crossfader:

Im Xone 32 wird ein hochwertiger Doppelkontakt-Fader mit langlebigen Goldkontakten verwendet. Als Option kann auch ein extrem hochwertiger Fader von Penny&Giles eingebaut werden. -> Kostenpunkt ca. 100 Euro

Der Crossfader hat eine Kurveneinstellung und was noch viel geiler ist, er ist ABSCHALTBAR… sehr gut für jemanden der nur mit den Linefadern arbeitet.

LINEFADER vom Xone:

Linefader sind 60 mm lang und haben in der Führung nur minmalen Spielraum. Vom Gefühl her vergleichbar mit:
-   Gemini UMX Linefader
-   Pioneer Djm 600 Linefader

Wenn man sich den Xone von oben anschaut sieht man am Faderweg die Striche: Der Fader öffnet gleichmäßig, ab da wo die Strichle aufhören und der größere Bereich der Striche anfängt, da öffnet der Fader mit voller Power. Dachte am Anfang, na ja kleiner Nachteil, aber nach ner Stunde mixen, hab ich es gemerkt… die Kurve verleitet dazu, den Fader schön smooth zu bewegen und nicht gleich voll rein.. Auch lassen sich mit dieser Kurve coole Sachen anstellen… kurz auf leise und dann mal schnell volle Power.

Durch darki wusste ich schon in etwa wie die Kurve von den Linefadern öffnet… jetzt weiß ich es genau und micht stört es wie die anderen Xone User keineswegs :)

Hier mal ein Bild vom Fader, damit ihr wisst welche Striche ich meine...

--- http://www.djslex.de/fader.jpg ---


Die Faderkappen sind sehr stabil und man kann super den Finger reinlegen und schön langsam mixen… aber auch HARTE CUTS sind KEIN PROBLEM. Wirklich sehr gut gelöst.

Der Fader von CH1
routet das Signal zur X-Seite des Crossfaders. Von Kanal CH3 zur Y-Seite des Crossfaders. CH2 geht nicht durch den Crossfader. Der Fader wirkt auch auf die AUX-Sends!!!


AUX SEND

Hier wird die Stärke des Kanalsignals im Stereo-Auxweg eingestellt. Das Signal wird ‘Post-Fade’ (‘nach dem Fader’) verzweigt, so das der Kanalfader den Pegel zum Auxsend-regler mit bestimmt.

EQ vom Xone 32:

Gigantisch, einfach geil. EQ ist für Hi, Mid and Low -26 db und + 6db.

Der EQ trennt sooo geil und vor allem nur das was er soll. Die Potis sind erste Sahne. Schön gummiert, fasst man gerne an.

Die Potis rasten ein. Auch fällt beim harten anfassen gleich auf: NICHTS WACKELT!
Wenn man mit RICHTIG VIEL DRUCK rummacht, merkt man einen minimalen Spielraum… Beim POTI-drehen was man ja beim mixing macht, merkt man NICHTS… GAR NICHTS…
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

BALANCE Regler

Damit wird die Balance zwischen den rechten und linken Stereosignal-Seiten
eingestellt. Jede Seite kann von ganz an bis ganz aus gehen.

Kanal Led´s

Hier zitiere ich mal die Bedienungsanleitung:

Die Pegelanzeige aus 4 LEDs zeigt immer das Signal eines Kanals vor dem Fader.
Stellen Sie den Pegel-Trimmer so ein, dass normale Musik bei 0 dB liegt, während die lautesten Passagen =5
erreichen. Falls das rote PEAK LED ständig blinkt, drehen Sie den Eingangspegel mit Trim zurück. Das PEAK
LED leuchtet bei +8dB auf, um zu warnen, dass Sie im Bereich von 12 dB von einer Übersteuerung liegen. Eine
Übersteuerung führt zu einem harten verzerrten Sound, der die Lautsprecher beschädigen kann und für den
Zuhörer sehr unangenehm ist. Ein guter DJ wird das vermeiden.

TRANSMUTE Knöpfe!

Hier übernehme ich auch aus der Manual, da man es net anders formulieren kann *G*

Der XONE:32 führt diese einmalige Funktion ein, die die bekannten DJ-Effekte
‘Transform’ und ‘Punch’ mit einer Intelligenz verbindet, die eine neue Welt von kreativen Live-Effekten eröffnet.
Die Funktion des Knopfes hängt von der Stellung des Crossfaders ab. TRANSMUTE wird zum Transform
Schalter, wenn der Crossfader von der gegenüberliegenden Seite wegbewegt wurde. Es arbeitet als
kurzfristiger Mute-Schalter, der das Signal wegschaltet, während der Knopf gedrückt bleibt. TRANSMUTE wird
zu einem Punch –Schalter, wenn der Crossfader ganz an der gegenüberliegenden Seite steht und der andere
Track gespielt wird. Dann wird das Signal kurz über den anderen Track angeschaltet. So könnte zum Beispiel
ein Track auf CH1 laufen… drückt man den X TRANSMUT-Knopf wird dieser Track stummgeschaltet, während
ein Druck auf den Y TRANSMUTE Knopf den Track von CH3 über den Track von CH1 stellt.


Filter speichern? Kein Problem

Man hat vier Plätze frei, finde die Funktion so geil, da sich das Xone dann echt alles merkt.

Also ich stelle alles schön ein und halte dann einfach für ca. 2 Sekunden eine der vier Tasten.
Schon gespeichert. Auch wenn ich das Pult ausschalte und später wieder anmache.. Speicherplätze sind NICHT WEG.

Gespeichert wird:

• CH1-3 FILTER ON Schalter – für welche Kanäle VCF an ist
• VCF Type – die aktive Kombination der Filter HPF, BPF und LPF.
• LFO ON Schalter – ob VCFmanuell kontrolliert oder durch den LFO moduliert wird.
• LFO x2 Schalter – ob das Tempo des LFO die einfache oder doppelte momentane
Geschwindigkeit ist.


VCF Control Regler:

Der Regler ist sehr leichtgängig (genau wie linefader) und er liegt wie die Linefader gut in der Hand… ist der einzige Fader der wirklich bissele Spielraum hat… aber merkt man auch nicht wirklich.

Ist der LFO aus, kann man mit den Regler manuell die Cutoff- oder Mittelfrequenz des Filters von sehr
niedrigen 100Hz bis zu ultra-hohen 20kHz verändern. Wenn der LFO angeschaltet ist, kontrolliert der
VCF-regler die Stärke der LFO-Wirkung auf die Frequenz des Filters.

Hörproben kommen in dem Test auch noch vor…


Master Led´s

Ich zitiere mal, ist nämlich ganz interessant, also:

Dieses Paar von LED-Ketten zeigt den Pegel am MAIN MIX Ausgang. Jedes
der Anzeigesinstrumente hat 12 LEDs, um Pegel ab niedrigen –20dB zu zeigen. Grüne und gelbe LEDs zeigen
normale Betriebspegel, während die obere rote PEAK-LED bei +8dB leuchtet, um Sie zu warnen, das Sie nur
noch 12 dB von einer Übersteuerung entfernt sind.
Die Anzeigen haben Spitzenwert-Charakteristik mit schneller Ansprechszeit und können so auch schnelle
Spitzen exakt anzeigen. Die oberen fünf LEDs sind ‘Peak Hold’, was bedeutet, daß die höchste von ihnen noch
für eine kurze Zeit anbleibt, nachdem das Signal schon weg ist. So ist es einfacher, die höchsten Spitzenwerte
und Pegel zu erkennen. Die Anzeigen dürfen nicht mehr als manchmal kurz aufflackern. Sonst kann es zu
starken Verzerrungen kommen, die zu Schäden an Geräten führen können.


Cue/Mix Regler

Da ich ja EX – UMX 7 User war, bin ich diese schöne Vorhörfunktion ja schon gewohnt, einfach genial… leicht, schnell und sauber. Erklärt sich ja von selbst… (siehe auch Bild vom Xone am Anfang des Tests)

So dann halt noch Sachen die ich sicher nicht erklären muss:

-Crossfade Reverse

-Crossfader Kurve

-Mic Eingang (XLR)

-Crossfader Off Schalter (richtig genial, wenn man nur mit Linefader arbeitet)

So und jetzt ein Tipp von Allen Heath:


PHONES Kopfhörerbuchse

Es gibt viele Bauarten,
Impedanzen und Lautstärke-Charakteristiken von Kopfhörern. Für die besten Ergebnisse empfehlen wir für ihr
System den Einsatz hochwertiger geschlossener Kopfhörer mit einer Impedanz von ungefähr 70 Ohm, obwohl alle Modelle zwischen 30 und 600 Ohm verwendbar sind. Kopfhörer mit 8 Ohm sind nicht empfehlenswert.
Vermeiden Sie die Verwendung von ‘Miniklinken auf Standard-Klinken’-Adaptern, da diese schnell unzuverlässig werden.

AND NOW...

... meine Meinung:

Warum ich mir das Xone geholt habe?


Ja es ist so, ich habe schon mehrere Pulte unter den Fingern gehabt und bis jetzt war einfach nicht der richte dabei…
Das waren schon:

-Vestax Pcv 175 und 275 (275er in Verbindung mit Korg Kaoss Pad II)

-Behringer VMX 100

-Gemini Umx 7

-Pioneer Djm 500 und 600

-Hi level pm 2000

-Ecler Hak 360

Das sind Pulte die ich schon wirklich oft getestet habe, das Hi Level in unserem Plattenladen, das Vestax bei nem Kumpel (175er beim Kumpel und das 275er stand ja bei mir), Djm im Jugendhaus, Behringer auch im Jugendhaus…
Den Hak bei einem Kumpel…

Ja und jetzt steht das Xone 32 bei mir auf dem Tisch und das werde ich nicht mehr so schnell hergeben.

Das Pult gefällt mir optisch und vom Handling her soooo gut, ich bin wirklich seeeehr zufrieden!

Die Fader sind echt der Hammer, so wie ich es liebe.

Die Verarbeitung ist einfach gut, wirklich. (made in england *G*)
Der Preis von derzeit ca. 750 Euro (im März lag der Preis noch bei 900! Euro) ist meiner Meinung nach vollkommen gerechtfertigt.

Das Pult ist von der Verarbeitung her genau wie ich es mir gewünscht habe, keine wackligen Fader oder Potis, das Gehäuse ist gut. Passt alles :)

Auch erklärt sich beim Xone alles von alleine… wie hört man vor… wie bediene ich die Filter usw. Alles einfach und schnell.
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

Und jetzt DAS THEMA ÜBERHAUPT, überall reden sie drüber, überall ist es DAS THEMA ÜBERHAUPT -> DIE GAINS am XONE 32 von ALLEN HEATH

So und jetzt mal gleich was:

Ich hätte die Leutz im Forum (deejayladenforum, technoforum usw.) einzeln fragen sollen, OB SIE ÜBERHAUPT SCHONMAL AN EINEM XONE 32 gestanden sind!!!!!!!!

Ich geh jede Wette ein, von den 100 Leutz die sagen, boah scheiße mit den Gains, wie kann man nur damit mixen und was sind das für Deppen bei Allen Heath und das geht doch gar nicht usw. von den 100 Leutz ist KEINER VOR DEM Xone 32 gestanden, KEINER.

Im Technoforum hat jemand das Pult und auch ist jemand vertreten der das Pult schon öfters getestet hat, diese Leutz sind die einzigen die sagen: KEIN PROBLEM mit den Gains! Die restlichen ca. 20 Leute die das Gegenteil behaupten haben das Pult einfach noch nicht getestet.


Die Gains sind KEIN PROBLEM, wirklich und ihr wisst ich beurteile jeden Mixer ehrlich !

Im djmagazine steht, nach kurzer Eingewöhnungszeit geht das mit den Gains klar… Ich sage es so:

Nach ZWEI MINUTEN geht es klar. Man weiß einfach… ok in die Richtung lauter in die leiser.

Auch berüht man keine Kabel oder so, es ist einfach KEIN PROBLEM.

Man kommt sofort klar, dieses Thema wird im Forum völlig übertrieben.

Ich gebe zu, für den Einbau ist es sicher nicht geeignet, aber eine Lösung würde es sicher geben, wenn man das Pult so wie ich leicht nach oben stellt. Also so, dass man an die Gains noch ran kommt.

Auf den Bildern werdet ihr sehen, bei mir steht der Mixer auch leicht nach oben, mache dies aber nicht weil ich net an die Gains kommen, hehe nein, ich habe dies auch schon beim UMX gemacht weil ich persönlich einfach besser klar komme… hatte es Anfangs EXTRA FLACH STEHEN um zu sehen, wie kommt man mit den Gains klar? Fazit >>> Auch kein Problem.

Aber da ich es vom UMX gewohnt bin, hab ich es wieder hoch gestellt… den Tipp habe ich damals vom ccg (hier aus dem deejayforum) bekommen. *thx*

Ich will jedem User hiermit sagen: Testet das mit den Gains selber und Ihr werdet sehen das die ganzen Storys die im Netz rumschwirren nicht wahr sind...

So sachen wie: Will mal den Dj sehen wie der dann verzweifelt am Xone gainen will oder boah diese Verrenkungen und lauter so Sachen.

Selber testen und dann seht ihr: ALLES SCHWACHSINN.
Habe am Anfang selber so geredet, also boah wie dumm und boah wie können die das nur machen usw.

Heute sag ich: Slex du hast einfach einen Scheiß gelabert. Ohne es zu testen, hast du geurteilt. Das war falsch.

Heute stehe ich vorm Xone und merke keinen Unterschied, ob ich mit dem UMX gaine oder mit dem Djm oder mit dem Xone... alles kein Problem

Man sollte nur mal bissele weiter denken---- Beim Xone32 und auch bei der restlichen Xone Serie haben Dj´s bei der Entwicklung mitgeholfen und ich glaube die haben das mit den Gains schon beachtet...
Machen wir uns da mal keine Sorgen *g*

So das war mein Beitrag zu der Sache: XONE UND GAINREGLER



So jetzt die PLUS UND MINUS Bewertung:
------------------------------------------------------
+Sehr leichte Fader (in etwa so wie Umx, Djm 600)

+Super Verarbeitung (Gehäuse, Buchsen usw.)

+Potis sind gummiert und sind richtig gut zum Anfassen. Sauber gemacht.

+Crossfader lässt sich abschalten, für mich als Houser perfekt. Beim Umx musste ich den CROSSFADER immer in die Mitte stellen, aber die Gefahr war halt da, dass man mit der Hand hinkommt und der Cross-Fader auf einmal leicht drüben war…

+VCA Crossfader super leichtgängig und auch hat er eine Crossfaderkurve. Für Hip Hopper somit auch geeignet.

+Wer auch mal Filter braucht, die sind vorhanden (lowpass-bandpass und hipass Filter), klingen tun sie sehr gut. Mp3 Files am Ende des Testberichtes.

+Sehr sauberes Eq Verhalten, trennt nur das was er soll. -26 db und +6 db sind für mich voll ausreichend… für wen nicht? Das gesamte Klangbild ist sehr gut. Ist Allen Heath wirklich gelungen.

+Genaue Led´s pro Kanal, konnte ich erst nicht glauben, da es ja nur vier Led´s sind. Aber es funzt wirklich einwandfrei.

+Der Standard Crossfader kann entfernt werden und es kann ein Penny and Giles Fader eingebaut werden (wird nur gesteckt – laut bedienungsanleitung)

+Sehr geil vom Handling, stand auch schon vor Djm´s und das Handling vom Xone kommt da gut mit. Aber wer nur auf Djm´s mixt, der muss sich ca. 5-10 Minuten am Xone einspielen…

Dann mal Minus:

-Linefader können soweit ich weiß nicht gegen Penny and Giles Fader ausgetauscht werden, nur der Crossfader.



So und jetzt kommt mal was neues... Immer nur lesen ist sicher sehr gut, aber was bringt es, wenn ich lese: HiPass Filter, BandPass usw...

Bringt doch nicht wirklich viel wenn ich es nur lese, oder?

Deswegen gibts jetzt mal wat auf die Ohren.

Die Tracks sind ca. 30 sekunden lang und Format wäre MP3 in 128 kbit/s

Filter wären: HiPass, BandPass und LowPass Filter.

Die Filter können einen Track richtig interessant machen, habe ich aber auch schon beim Korg Kaoss Pad II gemerkt.

Der Vorteil beim Xone ist halt, alles schön IM Mixer. Wie beim Djm und das schätze ich an einem Pult: SCHÖN KOMPAKT muss es sein.

Die Bedienung ist zwar kinderleicht, ABER auch hier gilt: Üben, üben üben… man muss wirklich wissen wie setze ich die Filter ein und vor allem wann.

Ich bin natürlich auch noch voll am üben, was die Filter angeht, da es wirklich seine Zeit braucht.

Ich weiß es halt von den anderen Xone Usern, also das man üben muss.

Nicht das es jetzt so rüber kommt wie: Slex der checkt das schon und der sagt euch jetzt, dass ihr erst üben müsst, dann checkt ihr die Bedienung… Bitte nicht falsch auffassen.

Ich denke aber auch: Hat man als Dj den Dreh raus, boah da geht’s dann echt ab… Aber eins sagt euch jeder: Mit den Filtern bzw. Effekten nicht übertreiben…

Ich habe mir mal die Arbeit gemacht und habe die Filter aufgenommen:

Dann gehts jetzt mal ab...

Als Beispiel nehme ich jetzt mal:

Robbie Rivera mit Funk a tron

Der Track in unveränderter Form:

-------- http://www.djslex.de/test.mp3 --------

OK und jetzt spielen wir mal ne Runde... ;)


Track mit LOW PASS FILTER...

http://www.djslex.de/low.mp3


Track mit BAND PASS FILTER...

http://www.djslex.de/band.mp3

Und dann noch mit HI PASS FILTER...

http://www.djslex.de/hi.mp3

---------------------------------------

So viel Spaß beim Hören... und ich hoffe ich konnte euch helfen...

Hat mich wirklich viel Zeit gekostet (ca. 10 Stunden verteilt auf drei Tage)


So dann haut rein Leute...

Greetz
Slex   

PS:

Das Pult habe ich beim Hr. Hanta gekauft. Dies ist der Geschäftsführer von
>>>>> www.laconic-records.com

Ich wollte das Pult eigentlich gar nicht dort kaufen...siehe den Preis auf der Homepage...

Aber ich dachte mir: Schreib dem mal ne Mail und frag was der dir für einen Preis macht... der Preis wurde besser, aber noch nicht gut genug. Da der Djservice.com das Pult derzeit für einen noch besseren Preis verkauft hatte.

Djservice.com hatte es kurze Zeit für 725 Euro.

Hr. Hanta meinte: Ok mach ich dir den Preis...

Slex hat sich dann entschlossen:

KAUFEN WIR HALT BEI LACONIC RECORDS

Und ich habe diese Entscheidung nicht bereut.

- super schnelle Lieferung

- meine Email Fragen wurden immer super schnell beantwortet (geschrieben--- antwort kam nach ca. 1-2 STUNDEN, manchmal noch schneller)

-Preislich lässt er immer mit sich reden, sowieso wenn andere günstiger sind... :)


Bin zufrieden und finde ich sollte das auch erwähnen... da laconic (www.laconic-records.com) sich diese Werbung wirklich verdient hat...

Cu
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

Danke Dago...

Wenn ich wat mache, dann richtig :)

So jetzt noch die Bilder...

Die Luftschlitze... http://www.djslex.de/19.jpg

Die Schutzstecker... http://www.djslex.de/20.jpg

Und noch so:

http://www.djslex.de/18.jpg

http://www.djslex.de/17.jpg

http://www.djslex.de/16.jpg (Potis aus Plastik mit Gummi)

http://www.djslex.de/15.jpg (cue regler...)

http://www.djslex.de/14.jpg

http://www.djslex.de/10.jpg

http://www.djslex.de/9.jpg

http://www.djslex.de/8.jpg

So greetz
Slex
 
J
Junah
Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
200
Reaktionen
0
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

sehr schöner Testbericht

freu dich, dass die Gains hinten sitzen; manchmal mag man eine Sache gerade, weil sie nicht perfekt ist...
dadurch bekommt der Mixer Charakter
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

was sollte man nach solch einem Bericht noch für fragen haben? eine fällt mir glatt noch ein. Kann er fliegen?
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

@DAGO

Also hat sich meine Mühe gelohnt...

Keine Fragen... cool ;)

So hier noch die Bedienungsanleitung in DEUTSCH

>>>> www.djslex.de/bedien.pdf


Greetz
Slex
 
IloveTechno
IloveTechno
Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

Ein wirklich schöner und ausführlicher Bericht von Dir Slex .

Man merkt das Du sehr zufrieden bist!

Also ich bin auch begeistert. Ist genausogut wie ich es erwartet habe.

Super Filter, super Klang, super Verarbeitung...

Preis ist auch ok.

Das mit dem -26db eq ist auch kein Problem??
Wenn man mit kill gewöhnt ist??

Also ich bin ebenfalls begeister und wünsch Dir ma viel Spass beim mixen!

Und kümmer Dich mal um ein anständiges Set von Dir. Jetzt mit neuem Mixer und Webspace stehn Dir ja alle Türen offen...

;-))
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

Sehr schön Slex...
Aber wenn du schon so einen Monster Bericht abgeliefert hast... Nimm doch den Track von da oben und dreh sukzessiv Bässe, Höhen usw. raus, damit wir uns das mal anhören können.
 
M
minimalniemand
New member
Mitglied seit
22 Sep 2003
Beiträge
2
Reaktionen
0
Re:Allen Heath Xone 32 - Der Testbericht

[quote author=Overhead link=board=18;threadid=8538;start=0#86012 date=1064222917]
[...]
Mir persönlich ist es lieber, wenn der EQ richtig kill. Mein Behri hat -32 und da geht schon bissl mehr. Hab auch mal nen Stanton getestet, da hat mich das richtig genervt mit den -26. Aber das ist jetzt nan anderes Thema...
[/quote]

Da muss ich mich jetz aber doch mal einschalten.
Das ist so nicht ganz korrekt. Bei allen low-price-mixern, Behringer inklusive, ist die Killfunktion gefaked.
Das heisst, drehst du den Poti komplett zu wird der Kanal abgeschalten. Es liegt hier also nicht an tollen Bauteilen, sondern an einer Vermarktungstechnisch implementierten Schaltung, die ein besonders tolles Killverhalten vorgaukelt. Über solche Sachen wie Flankensteilheit verliert jedoch keiner ein Wort.

Aber scheint ja ganz offensichtlich zu funktionieren...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Schmodastic
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
1K
Schmodastic
Schmodastic
m.o.e.
Antworten
0
Aufrufe
923
m.o.e.
m.o.e.
S
Antworten
12
Aufrufe
2K
bossa
bossa
 

Neue Themen


Oben