[Mixer]Korg KM 402

Moses

Moses

**** you, you ****in ****
Mitglied seit
28 Mai 2005
Beiträge
720
Reaktionen
63
Ort
Solingen/Köln/Hamburg
So Jungs,

nachdem Korg den 202 und den 402 auf den Markt geworfen hat und die gerade die Newbies nach mehr Infos zu dem Mixer schreien schreib ich maln bissl Gedöns dazu.

Warum zum Teufel Korg?
Nun nachdem ich dringend einen 4 Kanäler brauchte der mich eigentlich nur über die nächsten 2 Monate bringen sollte war meine Kaufentscheidung eigentlich klar. Es sollte ein Urei 1603 werden. Dummerweise war der nicht lieferbar und ich schaute mich um nach einer Alternative. Der Korg mit dem integriertem Kaosspad schien da recht lohnenswert...grade für mich um etwas mit den effekten zu experimentieren.

Gesagt getan, 3 Tage später öffnete ich einen schicken Karton und hob ein schickes weisses Pult heraus. Über das Design mag man sich streiten, zweifelsohne asiatischer chic, weisses pult, grünes pad..viele bunte Knöpfe

Das Hauptaugenmerk lege ich auf das Kaosspad und die wechselbaren EQ Einstellungen da dieses die innovativsten Funktionen des Mixers sind.

Klang:

* Frequenzgang: 20 Hz-20 kHz ±1,0 dB
* Rauschabstand: 90 dB (Standard) @IHF-A (Typ.)
* THD+N: 0,02% (Standard) 20 Hz–20 kHz

Wir sprechen hier von einem volldigitalem 24 bit Mixer, der Klang ist phänomenal. Sowohl Phono als auch die Line In Quellen werden glasklar wiedergespiegelt. Für den Preis unglaublich!

Anschlüsse:

INPUT

* Anschlüsse: RCA Buchsen L/R
* Eingangsimpedanz: 10 kΩ
* Nominalpegel: 0dBu

PHONO

* Anschlüsse: RCA Buchsen L/R
* Eingangsimpedanz: 40 kΩ
* PHONO RIAA konform

MIC INPUT

* Anschluss: 6,3mm Monoklinke
* Eingangsimpedanz: 50kΩ
* Nominalpegel: -50dBu

MASTER OUTPUT L/R

* Anschlüsse: RCA Buchsen L/R
* Nominalpegel: +0 dBu
* Lastimpedanz: größer als 10 kΩ

BOOTH OUTPUT L/R

* Anschlüsse: RCA Buchsen L/R
* Nominalpegel: +0 dBu
* Lastimpedanz: größer als 10 kΩ

PHONES OUTPUT

* Anschluss: 6,3mm Stereoklinke
* Ausgangsimpedanz: 32 Ω
* Maximalpegel: 80 mW + 80 mW @32 Ω

Es fehlen sicherlich die XLR Anschlüsse...für den Hausgebrauch stört das allerdings nicht. 4 vollwertig nutzbare Kanäle, wobei der erste als line in und mic verwendet wird reichen mir vollkommen aus. Für Webradiodjs die den ersten Kanal mit einem CD Player belegen stört es allerdings etwas das auf dem selbigen auch das Mic liegt. Während die cd läuft wäre umschalten auf mic etwas hinderlich. Die Faderwege sind mit 45mm etwas kurz geraten die für schnelle Übergänge und Cuts perfekt sind. Als ein Dj der lange und weiche übergänge bevorzugt ist das ein wenig hinderlich, fällt aber nicht grossartig ins Gewicht da sie eine schöne weiche kurve bieten.

Der Crossfader ist wunderbar leichtgängig und lässt sich natürlich in seiner Kurve einstellen

Die Effekte:

Nun es befindet sich ein Kaosspad in diesem Mixer der einem Kaosspad Mini ähnelt. 100 Effekte die auf 3 verschiedene Presets abspeicherbar sind erschlagen mich mit Vielfalt. Neben den klassischen flanger, phaser und hall effects kann man das Signal schon kräftig zerstückeln. Ein kleiner synthie und eine loop funze runden das Programm ab. Die Effekte synchronisieren sich selbstständig auf die dementsprechende BPM Zahl, nachträgliches eintappen ist natürlich auch möglich. Selbst bei etwas "komplizierteren" Tracks habe ich diese Funktion aber noch nicht benötigt.

Die EQ´s

Mein Sorgenkind. Ich finde hier wackelige dünne Potis vor bei denen ich Sorge trage sie würden unter meinen kräftigen Fingern zerbrechen. Ich bin erstaunt was die alles aushalten. Dennoch wird man in Langzeiterfahrungen sehen müssen ob sie auch zu dem taugen was sie sollen. Die EQ`s killen aber sauber und klingen gut. Was nervt sind die LED´s. Ich bin es gewohnt für jeden Kanal einzelne nicht zu kurze LED Ketten zu haben...nun hab ich 2 ziemlich kurze Reihen für den Master und eine für den Cue.

Die grösste Innovation hier sind aber die 6 verschiedenen Presets. Hierzu verwende ich mal den offiziellen Text der Korg Page:

"Darunter finden sich steile Hochpassfilter wie auch EQs, die nur die tiefen Frequenzen beschneiden und gleichzeitig den Mittenbereich anheben, oder extrem drastische Modelle, die die Regler als Isolatoren für jedes Frequenzband benutzen. Jeder Kanal besitzt einen drei-bandigen EQ (Hi/Mid/Low), wobei das EQ-Modell über einen griffigen Schalter ausgewählt wird. Die EQ-Regler werden so zu einem Kernelement der DJ-Performance und lassen sich zusätzlich mit den Filtern der KAOSS Effekte kombinieren."

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Fazit:

Mit den neuen KM Modellen bietet Korg eine sehr günstige und gute Alternative zu den Mixern in diesem Preissegment. Wenn man nur die Basics anstöpseln möchte und eh über die Anschaffung eine Kaosspads nachgedacht hat ist dies der ideale Mixer. Definitiv nicht geeignet für den Clubeinsatz schafft er doch ein ausgeglichenes gutes Feeling und Klangbild für den ambitionierten Bedroomer und bietet gleichzeitig die Möglichkeit wirklich in die Musik "einzugreifen". Die Effekte machen irre Spass und auch die EQ´s tun ihr übriges zu einem spassigen Samstag Abend. Aufgrunddessen das sich Korg in sachen Mischpulten noch nicht etabliert hat wird sich sicherlich das klassische DJM Setup in den meisten Schlafzimmern nicht ablösen lassen. Ein guter und adäquater Anwärter ist das Pult aber!

+ Preis
+ EQ- Presets
+ integr. Kaosspad
+ Klang
+ Haptik

- dünne wackelige Potis
- LED Ketten zu kurz
- Anschlussmöglichkeiten speziell Mic

Ich hoffe geholfen zu haben

Quelle: Korg und mein Schlafzimmer :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
1K
mumumu
M
D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
N
Antworten
15
Aufrufe
3K
Nikki_Nonsense
N
R
Antworten
0
Aufrufe
625
ron*rollschuh
R
H
Antworten
0
Aufrufe
703
humax
H
 
Oben