[Mixer] Mackie D.2


P
PAAUL
Well-known member
Mitglied seit
12 Mrz 2008
Beiträge
657
Reaktionen
5
Ort
München
Hallo liebes DJ-Forum,
ich schreib jetzt hier meinen 1. Testbericht. Ich hoff das ich nicht so viel vergess. Kritik und Verbesserungen sind natürlich erwünscht.

Der D2 ist mein 1. Mixer, also hab ich leider sehr wenig Vergleichsmöglichkeiten. Deshalb werd ich nur auf die einzelnen Features eingehen und sie nach MEINEM Empfinden beurteilen. Sollte jemand eine andere Meinung haben, dann möge er sich bitte bei mir melden.

Gleich zum Anfang muss ich leider sagen, dass bei meinem 1. Gerät die beiden BassEQPotis gekratzt haben, also ich ihn zurückgeschickt. Beim 2. Gehen leider 2 LEDs nicht und die "ON" Anzeige für das Micro fällt öfter einmal auf. Aber ich hab jetzt nicht die Gedult noch mal auf meinen Mixer zu warten.

Erst ein mal die Features
Sie sind von der Mackie Seite und einfach vom Pro kopiert, da ich die für meinen nirgends finde. Die die ich für unpassend hielt sind natürlich gelöscht.


- Premium 2-channel DJ Production Console with analog VCA circuitry

- 45mm Infinium “contact-free” optical crossfader for years of use

- Mackie-designed mic and turntable preamps for ultra-low noise, and maximum punch

- 2 stereo program channels with CD, Phono/Line, and FireWire input select

- 3-band EQ per channel with complete kill filters and blue backlit knobs

- 3-position spring-loaded Transform switch with latching mode

- Flexible effects routing with variable FX send control

- Neutrik combo jack for XLR and ¼-inch microphone connections

- "Planet Earth" Power Supply—no need for power converters anywhere

- XLR main outs with mic/line switch for easy stage integration

- Crossfader features Resistance and Curve controls plus Reverse switch

- PGM Fader Reverse switches and Curve controls

- Separate mono/stereo booth out

- Individual program meters plus main out meters

- Ideal mixer for turntablists, remixers, and digital DJs alike



Ich Fang einach Vorne an und geh dann weiter nach hinten.

Die Voderseite



Ganz rechts is ganz normal die Kopfhörerbuchse, und daneben die Einstellmöglichkeiten für die Fader.
Jeder hat einen "Poti" für die Kurveneinstellung, und einen Knopf für die Faderumkehrung. Wenn die aktiviert ist, dann Leuchtet die Rote LED.


Die untere Teil der Oberseite - Der Faderteil



Ganz normal 2 Linefader und 1 Crossfader. Darüber sind 2 Transformerswitches.
Der Crossfader: Ist ein 45mm Infinium Fader, ist kontaktlos und der Widerstand lässt sich über ne Schraube einstellen, wenn man die Kappe abzieht. Von "nahezu ohne Widerstand", wo man ihn ohne große Anstrengung auf die andere Seite blasen kann, bis zu "leicht", wo man einen leichten, sehr angenehmen Widerstand hat. Ich hab nicht probiert was passiert wenn man die Schraube noch weiter reindreht, da ich nichts kaputt machen will und ich es eigentlich so sehr angenehm find für elektronische Musik. Also hab ihn ziehmlich schwer eingestellt.
Die Kurve geht von Fast, also des andere Signal is nach ca. 1-2 mm ganz da, bis nach Soft, wo in der Mitte beide Signale ein bisschen abgeschwächt sind.
Also sehr vielseitig und klar zum einstellen.
Was vielleicht noch zu erwähnen wär, ist, das ich schon ein paar mal das Problem hatte das sich die Lautstärke nicht mehr geändert hat wenn ich den Fader bewegt hab. Weiß nicht was da wär, man muss den Fader halt dann über die Stelle bewegen wo man als letztes "Kontakt" hatte und dann gings wieder. Könnt beim extremen Scratchen nicht so toll sein.

Die Linefader: Haben einen ähnlichen Widerstand wie der CF auf hart, also ebenfalls sehr angenehm. Einstellen kann man sie auch von Fast, Signal ist nach einem Drittel fast komplett drin, bis Soft, wo sich erst nach zwei Drittel was tut. Ich habs auf ca. 3-4 Uhr, da wirkt die Kurve am linearsten. Aber ideal find ich die Einstellung auch nicht, muss man halt vorsichtig sein beim hochziehen, da die Fader auch nur 45mm lang sind. Länger wär natürlich für elektronische Musik besser, aber is halt ein Battlemixer und für die Anwendung denk ich das es ziehmlich ideal ist.
Neben den Linefadern ist sehr viel Plat, auf dem man gut seine Hände platziern kann.

Der Transform Switch: In der Mitte is die Musik halt aus, oben und unten an. Oben rastet er ein, unten geht er beim Loslassen sofort wieder in die Mitte. Da ich nicht Scratch brauch ich den eientlich nicht, aber es klingt eigentlich nicht schlecht wenn man ihn schnell hin und herbewegt, einfach bei nem Lied. So bisschen Stottereffekt.

Die LED-Ketten: Sind blau und gehen von Overload, über +10, 7, 4, 2, 0, -2, -4, -7, -10, -20 mach -30 db. Ist der Gain voll aufgedreht blingt Overload mal kurz, um das Pult richtig zu übersteuern muss man schon die Bass- und Mitten-potis aufreisen. Also das ist sehr positiv.


Der obere Teil der Oberseite - Die EQ-Einheit



Der Gain-Poti: Auf ganz Aus ist die Musik wirklich aus, auf ganz An hab ich meistens nen Pegel von +10db, vielleicht blinkt mal kurz das "Overload" Lämpchen, sonst aber eigentlich nicht. Er ist etwas dünner als die Regler vom EQ.

Die EQ-Potis: Sie sind von innen blau beleuchtet, was ein sehr geiler Effekt ist und das Finden in der Dunkelheit sehr erleichtert. Die Kappen gehen sehr schwer abzuziehen, sind außen geriffelt und haben einen Einrastpunkt bei 0db. Die Potis sind jedoch nicht mit der oberen Platte verschraubt. Wies mit der untern Platte aussieht kann ich nicht sagen, da ich die ober noch nicht aufgeschraubt hab, weil es wirklich hart ist die Kappen abzuziehen.
Was negativ auffällt ist, dass sie wirklich sehr nah beieinander liegen und man sie schon mit spitzen Fingern anfassen muss um bei schnellen EQ Bewegungen nicht den Nachbar zu erwischen. Dafür Killen sie aber komplett, was manche Leute ja sehr mögen, jedoch find ich das so am Einrastpunkt bei einer kleinen Bewegung schon viel wegregelen. Aber man kann nicht alles haben.
Jetzt noch die Technischen Daten der Potis für die die es interessiert.
Low: +10/-inf dB @ 300 Hz
Mid: +10/-inf dB @ 1k Hz
High: +10/-inf dB @4k Hz

Dann kommt noch ein Balance Regler, halt ganz normal von Links nach Rechts, gibts eigentlich nicht viel zu erklären. Auch ein Einrastpunkt in der Mitte.
Der FX Send Knopf leuchtet im aktiviertem Zustand blau, und killt das Signal vollständig. Ich weiß aber nicht wie er sonst Funktioniert, da ich noch nicht die Möglichkeit hatte das zu testen.


Die Mikro Einheit



Oben wieder ein Gainpoti, der leichtgängiger ist als die andern 2 und regelt von +3 nach +50. Daneben ist eine rote Overload LED, die Laut Anleitung bei "6dB below clipping" Leuchtet. Die gründe Signal LED Leuchtet bei -20 dB und zeigt, das du Mic geht. Daneben ist ein Schalter, um 48V Phantom Power dazuzuschalten.
Die EQs sind nicht so dick wie der Gainpoti, gehen aber schwerer. Sie regeln alle von +15 nach -15 und wackeln ein bisschen mehr als die EQs von den Channels. Hier die Daten:
Low: @80 Hz
Mid: @ 2,5 kHz
High: @ 12 kHz

Darunter der ON Schalter, bei dem bei mir öfter die LED aufällt, was mich aber nicht stört da ich noch nie n Mikro gebraucht hab. Und dann noch n Balance Regler, der is wie der von den Kanälen.


Die Controll Einheit



Ja groß gibts da auch nichts mehr zu sagen. Die Potis haben die Größe wie wie von den Gains und haben nen ähnlichen, angenehmen Widerstand.
Ganz oben ist der Master, dann der Booth, der auf Mono umschaltbar ist, 2 für FX Send und Return Pegel. Danach noch der für den Pegel des Kopfhörers. Der hat aus irgend einem Grund eine Mittenrasterung. Man kann den Master vorhören oder mithilfe des Vorhör Faders die einzelnen Kanäle vorhören. Aber es ist schwer die beiden Kanäle mit unterschiedlichen Pegeln zu mischen, da der Fader sehr plötzlich und hart zum andern Signal wechselt. Man hätte also auch einfach 2 Tasten hinbauen können. Der Fader hat auch eine Mittenrasterung.


Zu guter Letzt
Die Anschlüsse



Leider ist nur der Master XLR Anschluss vergoldet, der Rest ist normal Silbern, was mich aber nicht stört da ich warscheinlich eh keinen Unterschied hören würde. Für das Mikro gibts ne Neutrik combo Buchse, für XLR und 6,3mm Klinke. Die Phono Inputs sind auf Line umschaltbar und für jeden Kanal ist eine Groundschraube vorgesehen. Der Master ist auf Micpegel umschaltbar, wodurch man das Pult besser an ein "Livepult" hängen kann. Der Cinch Master ist auf Record Pegel umschaltbar.
Alle Klingen Ein-und Aus-gänge sind laut Anleitung sowohl symetisch als auch unsymetrisch nutzbar.



Das wars dann erst mal von der Beschreibung, zum Klang möchte ich nichts sagen da ich keine Vergleichsmöglichkeiten habe und mein Gehör nicht genug geschult ist. Ich kann nur sagen, das das Pult in meinen Ohren ganz "normal" klingt.
Gekauft hab ich es als B-Ware vom Musicstort für 325€ oder so. Es ist eigentlich als Battle Pult gedacht, es lässt sich aber eigentlich auch sehr gut Elektronische Musik Mixen. Er ist imo sowohl für Anfänger gedacht, die gleich mit etwas gutem aber gleichzeitig nicht zu teuerem anfangen wollen, als auch für Erfahrene. Für Profis gibt es bestimmt bessere Geräte, aber ich denke das auch ein Profi mit diesem Gerät zurecht kommen würde.

Und jetzt noch die alt bewährte

+/- Liste
PRO
~ Gutes Preis/Leistungsverhältniss
~ Sehr guter CF
~ gute Verarbeitung
~ Viele Einstell, und Anschlussmöglichkeiten
~ Viel Platz im Unteren bereich
~ Kaum zu übersteuern

CONTRA
~ Leider schon einmal zur Reparatur, ein 2. mal wird folgen
~ Sehr enge EQ Potis
~ EQ Potis wackeln ein bisschen

Mehr fällt mir jetzt nicht mehr ein, den Rest müsst ihr selbst bewerten.

Sollte ich irgendwas falsch eingeschätzt haben, ihr seid mit mir nicht einer Meinung, habt konstruktive Kritik zu äußern oder wollt mir einfach nur sagen das ich euch geholfen hab, dann schreibt mir ne Nachricht. Ist natürlich alles erwünscht.


Grüße vom Paul
der den ganzen Nachmittag nichts zu tun hatte :d
 

Ähnliche Themen

X
Antworten
0
Aufrufe
730
xl_digit
X
P
Antworten
7
Aufrufe
2K
ads disco kid
ads disco kid
Sid
Antworten
52
Aufrufe
10K
Comin'Bert
C
 

Neue Themen


Oben