neu vinyl - hab ihr ein paar tips?

anne5201

anne5201

Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
super euch lad ich mal auf ne party in den bergen oder im wald mit freibier / sprit ein wenn ichs drauf hab
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
484
Reaktionen
62
Ort
hinter dir
seitlich am rand mit 2 fingern. ich vermeide and sich und ueberhaupt auf die rillen zu tatschen oder ist das egal?
Ok, dann macht dein Audiofile für mich Sinn.
Das ist schwierig zu beantworten, Jein...^^
Wenn die die Platten nur am Rand mit zwei Fingern berührst, dann schont das auf lange Sicht dein Vinyl. Es lagert sich weniger Dreck (Schweiß/Hautschuppen/Staub/usw.) in den Rillen ab und es bilden sich weniger Kratzer und "Fettdapper". Aus audiophiler Sicht absolut richtig (mach ich bei meinen Scheiben fürs reine Anhören und Aufnehmen genauso).

Aus handwerklicher Sicht ist es teilweise suboptimal. Wenn du die Platten nur seitlich am Plattenrand berührst, hast du niemals die taktile Wahrnehmung, und vor allem Kontrolle, welche das direkte "drauftatschen" auf die Platte bietet. Natürlich kann man auch so mixen, cuen und einpitchen. Es ist allerdings deutlich schwieriger und Lernkurve flacht dadurch nochmal deutlich ab.
Ein Kompromiss wäre noch zusätzlich das Plattenlabel als "Arbeitsfläche" nutzen, bringt aber auch nur minimal einen Mehrwert.

Ich persönlich lebe beim Auflegen nach dem Motto: "Nur nicht so zaghaft, es ist keine Jungfrau". Meine Scheiben zum Auflegen werden angefasst. Und zwar überall. Was aber nicht heißt, dass man das nicht auch vorsichtig machen kann.
Und wenn mal wirklich die ein oder andere Platte richtig verranzt ist, dann kommt sie in die Plattenwaschmaschine. Aber ab nem gewissen Alter und einer gewissen Abnutzung ist so eine DJ Platte halt einfach mal alt und abgenutzt (Kratzer, Cueburn, usw...), das lässt sich nicht mehr abwaschen und ist ganz normal, wie im wahren Leben... Damit muss man sich abfinden.

Netwizard und die anderen haben dir schon ganz hilfreiche Ratschläge gegeben, die machen schon Sinn.
Meine Ratschläge/Basics/10 Gebote:

1. Eine beidseitig rutschige DJ Slipmat (vorzugsweise Filz, Neopren geht aber auch) zwischen Plattenteller und Vinyl. Und bitte eine "vernünftige", nicht die Ultradünnen und/oder extrem Harten. Und keine!!! HiFi Matten/Auflagen.

2. Tonarm ordentlich fürs DJing kalibrieren:
Tonarmhöhe bei aufgelegter Nadel parallel zur Platte (bei der Technics 1200/-10er Serie mit Concorde Tonabnehmern dürfte das i.d.R. bei 0 sein).
Gegengewicht auf die Herstellerempfehlungen einstellen, Antiskating auf 0.

3. 1. Tempo unterschiedlicher Platten angleichen/einpitchen.

3. 2. Die "1" / den Downbeat suchen. Das ist dein Ausgangspunkt/Startpunkt.

4. Durch vorwärts/rückwärtsbewegung im Takt (Babyscratch) ein Gefühl für den Takt bekommen.

5. Die Platte mit dem Downbeat zum richtigen Zeitpunkt loslassen.

6. Nachkorrigieren.

7. Übergang einleiten.

8. Üben, üben, üben.

9. Noch mehr üben.

10. Spass haben (und üben).

Und wenn das dann mal sitzt, dann kann man sich Gedanken über EQ, Filter, Effekte, ect. machen.

Ich hab noch ein Video gefunden, das ist meiner Meinung nach in gut 5 Minuten ganz ordentlich erklärt.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.482
Reaktionen
270
Theoretisch könnte man das Antiskating genau so hoch einstellen wie das Auflagegewicht. (Vor allem zum Hören.)
Ab 3g macht das aber keinen Sinn mehr und dann steht hinten die "0".
Ich lege meist mit 1,5g auf, wenn ich viel scratchen will evtl. mehr, da stelle ich das dann auch ein.
Bei Timecodevinyl wärs egal, das könnte man auch abhobeln, was halt auch den Verschleiß an der Nadel erhöht.
Ist eine Abwägung zwischen Spurtreue und Materialverschleiß.

Das Video ist ganz schick umgesetzt, erklärt aber auch wieder nicht richtig das wie und warum.
(Aber wie auch in 5min..)
Wenigstens wird "Pitchriding" mal kurz erwähnt.
Von "Einpegeln" hat geneigte Plattendreher*in auch noch nix gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
484
Reaktionen
62
Ort
hinter dir
Theoretisch könnte man das Antiskating genau so hoch einstellen wie das Auflagegewicht. (Vor allem zum Hören.)
Davon würde ich dringend abraten, also fürs auflegen.
Das Antiskating ist ein Ausgleich zu den Kräften (Zentripetalkraft? Verflucht, Physik ist schon lange her...), welche beim Abspielen auftreten.
Durch die normale Laufrichtung beim Abspielen wird die Nadel und der Tonarm Richtung Zentrum/Nabe gezogen, somit drückt die Innenseite der Nadel stärker gegen die innere Rillenflanke. Die Feder vom Antiskating gleicht das aus und drückt den Tonarm mit einer (theoretisch) gleichwertigem Kraft nach außen, womit die Nadel möglichst mittig und ruhiger/schonender in der Rille liegen sollte und sich das Stereopanorama verbessert. In der Regel orientiert man sich mit sphärischen und elliptischen Nadeln dabei am Wert vom Auflagegewicht . Bei besonders hochwertigen und scharfen Schliffen wie Fineline, Shibata, Gyger, Van den Hul, usw. würde ich dann beim Antiskating zum Teil sogar 10-20 % abziehen (mach ich bei meiner 40er Nadel, ich bilde mir ein das bringt was).
Das gilt aber nur bei regulärer Abspielrichtung!
Sobald die Platte zurückgedreht wird (Zurückspulen, Cueing, Backcueing, Scratchen, Backspin, usw...), wirkt eine Zentrifugalkraft nämlich in entgegengesetzte Richtung. Wenn dann noch der Federdruck vom Antiskating dazukommt, drückt fast das doppelte Auflagegewicht die Nadel und den Tonarm nach außen, gegen die äußere Flanke der Rille. Das ist weder für Nadel, noch für das Vinyl gut und kann zu üblen Nadelsprüngen führen (böse Kratzer, Beschädigungen an der Nadel). DJ Nadeln sind meist deutlich härter und robuster in der Aufhängung als HiFi Nadeln, halten da schon mehr aus und auch dagegen, die auftretenden Kräfte verschwinden dadurch aber nicht.

Ich lege meist mit 1,5g auf, wenn ich viel scratchen will evtl. mehr, da stelle ich das dann auch ein.
Bei Timecodevinyl wärs egal, das könnte man auch abhobeln, was halt auch den Verschleiß an der Nadel erhöht.
Ist eine Abwägung zwischen Spurtreue und Materialverschleiß.
Das kommt immer aufs Sytem an. Die Shure M44/7 hatten eine sehr untypische, weiche Aufhängung (waren ja ursprünglich auch HiFi Nadeln) und klebten schon mit 1,5 - 2,5 Gramm bombenfest in der Rille.
Bei den DJ Concorde Systemen wären mir 1,5 Gramm zum auflegen zu leicht. Die bewegen sich optimal im Bereich 2-4 Gramm, je nach Nadel. Darunter wird’s wieder gefährlich, weil die harte Aufhängung zu wenig Auflagedruck bekommt um die Nadel sicher in die Rille zu drücken. Kann dann wieder hüpfen und der Klang leidet drunter, besonders bei „leisen“ Platten mit schmalen und kurzen Rillen. Und drüber würd ich auch nicht gehen, da wird das ganze wieder zur Plattenfräse.
Ortofon gibt da schon vernünftige Werte zur jeweiligen Nadel an, damit macht man nix falsch.

Mit Vinyl zu arbeiten war schon immer in Kompromiss aus Spurtreue, Klang und Verschleiß. Und teuer😂😂😂😂
Vinyl only gibts bei mir außer Haus nur noch sehr, sehr selten.

Das Video ist ganz schick umgesetzt, erklärt aber auch wieder nicht richtig das wie und warum.
(Aber wie auch in 5min..)
Wenigstens wird "Pitchriding" mal kurz erwähnt.
Von "Einpegeln" hat geneigte Plattendreher*in auch noch nix gehört.
Ich finds ganz nett, das wichtigste ist eigentlich kurz und knapp ganz anschaulich erklärt. Vielleicht täusch ich mich aber auch, wir hatten damals keine Videos und mussten uns das alles selbst beibringen...
Eins nach dem Anderen. Erstmal vernünftig Beatmatchen, dann einpegeln, dann der Mix, dann die EQs, dann Filter, dann Effekte.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.482
Reaktionen
270
Wenn metroplex am Auflagegewicht mein System erkennt, dann weißt du dass hier Fachleute unterwegs sind...
Geile Nummer!
Außerdem hatte ich überlegt, man müsste auch was zum Sinn von Antiskateing zu schreiben, das steht jetzt schon da und mein innerer Sheldon hat Ruhe. Klopf klopf klopf ... Penny! Klopf klopf klopf ... Penny! Klopf klopf klopf ... Penny!
Danke!
Kommt halt auf die Musikrichtung an. Wenn ich Elektro spiele mit der Nightclub MKII E dann scratche ich ja nicht wirklich außer beim Loslassen, dann kann man schon mal ein wenig Kräfteausgleich reindrehen finde ich. Da reichen mir auch die 1,5g - 2g. Man muss halt ein wenig Gefühl in den Fingern haben.
Klar für Turntableisten ist das nix. Die kleben aber teilweise noch Münzen auf die Headshell für mehr Auflagegewicht.

Prinzipiell aber 100% d'accord, was in der Anleitung steht sollte man einstellen.
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
484
Reaktionen
62
Ort
hinter dir
Ich hab auch noch ne Nighclub MKII bzw. das Reloop Vibe (die sind bis auf den Aufdruck identisch), und ich würde sie trotzdem nicht unter 2 Gramm fahren. Hat was mit der Nadelnachgiebigkeit/Compliance zu tun. Die härteren DJ Aufhängungen brauchen den höheren Anpressdruck auch weil die Nadel in einem bestimmten Winkel (nicht der Azimut) in der Rille stehen soll(te). Dieser Winkel ändert sich je nach Auflagekraft und in der Regel bauen die Hersteller ihre Systeme so, daß bei angegebener empfohlener Auflagekraft dieser Winkel halbwegs optimal erreicht wird.
Aber ich schweife schon wieder ab (es gibt so viele Mythen und Internetvoodo bzgl. den richtigen Einstellungen, das würde Ganze Threads füllen) und es wird Off-topic, das hilft dem Threadersteller nicht weiter...😉
 
anne5201

anne5201

Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Ok, dann macht dein Audiofile für mich Sinn.
Das ist schwierig zu beantworten, Jein...^^
Wenn die die Platten nur am Rand mit zwei Fingern berührst, dann schont das auf lange Sicht dein Vinyl. Es lagert sich weniger Dreck (Schweiß/Hautschuppen/Staub/usw.) in den Rillen ab und es bilden sich weniger Kratzer und "Fettdapper". Aus audiophiler Sicht absolut richtig (mach ich bei meinen Scheiben fürs reine Anhören und Aufnehmen genauso).

Aus handwerklicher Sicht ist es teilweise suboptimal. Wenn du die Platten nur seitlich am Plattenrand berührst, hast du niemals die taktile Wahrnehmung, und vor allem Kontrolle, welche das direkte "drauftatschen" auf die Platte bietet. Natürlich kann man auch so mixen, cuen und einpitchen. Es ist allerdings deutlich schwieriger und Lernkurve flacht dadurch nochmal deutlich ab.
Ein Kompromiss wäre noch zusätzlich das Plattenlabel als "Arbeitsfläche" nutzen, bringt aber auch nur minimal einen Mehrwert.

Ich persönlich lebe beim Auflegen nach dem Motto: "Nur nicht so zaghaft, es ist keine Jungfrau". Meine Scheiben zum Auflegen werden angefasst. Und zwar überall. Was aber nicht heißt, dass man das nicht auch vorsichtig machen kann.
Und wenn mal wirklich die ein oder andere Platte richtig verranzt ist, dann kommt sie in die Plattenwaschmaschine. Aber ab nem gewissen Alter und einer gewissen Abnutzung ist so eine DJ Platte halt einfach mal alt und abgenutzt (Kratzer, Cueburn, usw...), das lässt sich nicht mehr abwaschen und ist ganz normal, wie im wahren Leben... Damit muss man sich abfinden.

Netwizard und die anderen haben dir schon ganz hilfreiche Ratschläge gegeben, die machen schon Sinn.
Meine Ratschläge/Basics/10 Gebote:

1. Eine beidseitig rutschige DJ Slipmat (vorzugsweise Filz, Neopren geht aber auch) zwischen Plattenteller und Vinyl. Und bitte eine "vernünftige", nicht die Ultradünnen und/oder extrem Harten. Und keine!!! HiFi Matten/Auflagen.

2. Tonarm ordentlich fürs DJing kalibrieren:
Tonarmhöhe bei aufgelegter Nadel parallel zur Platte (bei der Technics 1200/-10er Serie mit Concorde Tonabnehmern dürfte das i.d.R. bei 0 sein).
Gegengewicht auf die Herstellerempfehlungen einstellen, Antiskating auf 0.

3. 1. Tempo unterschiedlicher Platten angleichen/einpitchen.

3. 2. Die "1" / den Downbeat suchen. Das ist dein Ausgangspunkt/Startpunkt.

4. Durch vorwärts/rückwärtsbewegung im Takt (Babyscratch) ein Gefühl für den Takt bekommen.

5. Die Platte mit dem Downbeat zum richtigen Zeitpunkt loslassen.

6. Nachkorrigieren.

7. Übergang einleiten.

8. Üben, üben, üben.

9. Noch mehr üben.

10. Spass haben (und üben).

Und wenn das dann mal sitzt, dann kann man sich Gedanken über EQ, Filter, Effekte, ect. machen.

Ich hab noch ein Video gefunden, das ist meiner Meinung nach in gut 5 Minuten ganz ordentlich erklärt.
danke, erstmal alles genau durchlesen :)
 
anne5201

anne5201

Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Ich hab noch ein Video gefunden, das ist meiner Meinung nach in gut 5 Minuten ganz ordentlich erklärt.


..das video kenn ich gut, fands allerdings neulich fuer den greenhorn start ohne jegliche ahnung nicht zu verstehen, jetzt duerfte es schon besser gehen und schau ich mir nochmal an
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.428
Reaktionen
87
Ort
Berlin
Wie haben wir damals nur ohne Internet das Auflegen erlernt? Autodidaktisch! Probiere aus. Üben, üben und nochmals üben heißt die Devise. Fehler machen, verstehen und daraus lernen.

Keiner kann dir aus der Ferne das Auflegen mit Platten beibringen. Sorry, aber das ist leider die Wahrheit! Musik ist ein Gefühl, folge dem Takt der Musik, entwickle deinen eigenen Stil beim Auflegen. Alles andere wäre nur eine Kopie, von etwas das es schon gibt.

Höre dir DJ-Sets von damals an und verstehe was passiert.

Auch die DJ-Sets der Stars von damals klingen teilweise aus heutiger Sicht schrecklich, weil es mit dem Beatmatching nicht immer so hingehauen hat.

Dazu laufen die alten Vinyls auch nicht durchgehend bei einer festen BPM-Zahl, sondern "eiern" meist etwas.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.482
Reaktionen
270
An dieser Stelle bin ich nicht der Meinung.
Man kann jemandem sehr wohl das Auflegen beibringen, auch aus der Ferne.
Es verlangt auch keiner, dass man einen eigenen Style aus dem Nichts erschaffen muss.
Man kann sich durchaus einiges anschauen was es schon gibt und sich überall das Beste rausholen.
Das führt mit der Zeit automatisch zu Individualität.
Gerade was technische Grundlagen betrifft muss man sich sein Wissen aber irgendwo herholen.
Warum ist es nicht ok, wenn man sich den Zusammenhang zwischen Crossfader- & Lautstärkekurve von jemandem erklären lässt? Tatsächlich geistert viel zu viel "Aberglaube" und "Voodoo" durch das DJ-Business wegen viel zu wenig Aus- & Weiterbildung. Zahlen, Fakten und handwerkliche Fertigkeiten kann man lehren und lernen. Das sollten auch DJs tun.
 
D

daswadan

Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
355
Reaktionen
21
Hier ist ein Bild, welches das Arrangement eines Housetracks zeigt:
Track
Die zweite Zeile von oben (grün) stellt die Spur der Kickdrum dar. Immer, wenn die grüne Spur nach einer Lücke wieder einsetzt, befindet sich dort die "1". Wenn Du dieses Arrangement im Kopf hast, musst Du nur noch die "1" des neuen Tracks auf die "1" des laufenden Tracks setzen. Man kann auch deutlich erkennen, dass der Track bereits auf das Mixing des DJs ausgerichtet ist, das Arrangement wird langsam und gleichmäßig auf- und abgebaut. Man darf halt nicht zu früh reinmixen, sondern sollte immer dann, wenn im laufenden Track ein Element verschwindet (auf dem Bild eine Spur aufhört) oder nach einem Break (einer Lücke in den Spuren) den neuen Track bringen. Idealerweise passen die Strukturen der Tracks so gut aufeinander, dass im laufenden Trakc ein Element verschwindet und im neuen Track ein neues Element dazukommt.

Wenn ich so ein Bild damals gehabt hätte, hätte mir das vermutlich 6 - 12 Monate mehr oder weniger planloses rumprobieren erspart ;)

PS: Für alle, die schon mixen können: Man verpasst keinen Drop mehr (auch nicht nach ungewöhnlich endenden Breaks), wenn man nicht die "1" auf die "1" setzt, sondern die "5" auf die "5". Hat Jahre gedauert, bis ich auf die (eigentlich naheliegende) Idee gekommen bin.
 
Bishop Benjamin

Bishop Benjamin

Say Whaaat
Mitglied seit
14 Okt 2009
Beiträge
214
Reaktionen
7
Ort
Bielefeld
Also ich habe mir zu Anfang das Werk "Gut aufgelegt" von Dirk Duske damals zugelegt. Das hat schon echt geholfen um Sachen wie Arrangement und Basic-Mixing zu verstehen. Kann ich nur weiterempfehlen.

Und den Youtube Kanal von ellaskins finde ich auch sehr informativ und lehrreich. Wenn man Englisch kann, ist das definitiv ein guter Channel zum erlernen der Grundlagen und sogar mehr ;) https://www.youtube.com/user/ellaskins
 
metroplex2005

metroplex2005

alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
484
Reaktionen
62
Ort
hinter dir
Und mittlerweile ist der gute ellaskins total durchgeknallt...
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.482
Reaktionen
270
W

warismoney

Member
Mitglied seit
17 Okt 2011
Beiträge
6
Reaktionen
1
Mir hats damals geholfen einfach Sachen zu mischen. Solche Sachen wo als Intro nur ein Basskick zu hören ist eignen sich super, um Beatmatchen zu üben.

Wenn die Platten gleich schnell laufen, kommt als nächstes dran Phrasen passend übereinander zu legen - wenn das sitzt bekommst du schon brauchbare Übergänge, auch ohne EQ oder FX hin.

Bis da hin ist schon mal ein Stück Arbeit.
 
anne5201

anne5201

Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Hier ist ein Bild, welches das Arrangement eines Housetracks zeigt:
Track
Die zweite Zeile von oben (grün) stellt die Spur der Kickdrum dar. Immer, wenn die grüne Spur nach einer Lücke wieder einsetzt, befindet sich dort die "1". Wenn Du dieses Arrangement im Kopf hast, musst Du nur noch die "1" des neuen Tracks auf die "1" des laufenden Tracks setzen. Man kann auch deutlich erkennen, dass der Track bereits auf das Mixing des DJs ausgerichtet ist, das Arrangement wird langsam und gleichmäßig auf- und abgebaut. Man darf halt nicht zu früh reinmixen, sondern sollte immer dann, wenn im laufenden Track ein Element verschwindet (auf dem Bild eine Spur aufhört) oder nach einem Break (einer Lücke in den Spuren) den neuen Track bringen. Idealerweise passen die Strukturen der Tracks so gut aufeinander, dass im laufenden Trakc ein Element verschwindet und im neuen Track ein neues Element dazukommt.

Wenn ich so ein Bild damals gehabt hätte, hätte mir das vermutlich 6 - 12 Monate mehr oder weniger planloses rumprobieren erspart ;)

PS: Für alle, die schon mixen können: Man verpasst keinen Drop mehr (auch nicht nach ungewöhnlich endenden Breaks), wenn man nicht die "1" auf die "1" setzt, sondern die "5" auf die "5". Hat Jahre gedauert, bis ich auf die (eigentlich naheliegende) Idee gekommen bin.
hi, na momentan weiss ich schon wo eins ist aber bin noch dabei den beat zu matchen was natuerlich nicht ganz leicht ist. dazu nehme ich einfach immer die naechste eins die kommt. ahcja, die nadel ist ein paar mal ueber den teppich geschrammt, geht die davon kaputt bzw so kaputt dass sie die platten kaputt macht? lg

Hier ist ein Bild, welches das Arrangement eines Housetracks zeigt:
Track
Die zweite Zeile von oben (grün) stellt die Spur der Kickdrum dar. Immer, wenn die grüne Spur nach einer Lücke wieder einsetzt, befindet sich dort die "1". Wenn Du dieses Arrangement im Kopf hast, musst Du nur noch die "1" des neuen Tracks auf die "1" des laufenden Tracks setzen. Man kann auch deutlich erkennen, dass der Track bereits auf das Mixing des DJs ausgerichtet ist, das Arrangement wird langsam und gleichmäßig auf- und abgebaut. Man darf halt nicht zu früh reinmixen, sondern sollte immer dann, wenn im laufenden Track ein Element verschwindet (auf dem Bild eine Spur aufhört) oder nach einem Break (einer Lücke in den Spuren) den neuen Track bringen. Idealerweise passen die Strukturen der Tracks so gut aufeinander, dass im laufenden Trakc ein Element verschwindet und im neuen Track ein neues Element dazukommt.

Wenn ich so ein Bild damals gehabt hätte, hätte mir das vermutlich 6 - 12 Monate mehr oder weniger planloses rumprobieren erspart ;)

PS: Für alle, die schon mixen können: Man verpasst keinen Drop mehr (auch nicht nach ungewöhnlich endenden Breaks), wenn man nicht die "1" auf die "1" setzt, sondern die "5" auf die "5". Hat Jahre gedauert, bis ich auf die (eigentlich naheliegende) Idee gekommen bin.
was meinst denn du mit 5 statt 1?

Mir hats damals geholfen einfach Sachen zu mischen. Solche Sachen wo als Intro nur ein Basskick zu hören ist eignen sich super, um Beatmatchen zu üben.

Wenn die Platten gleich schnell laufen, kommt als nächstes dran Phrasen passend übereinander zu legen - wenn das sitzt bekommst du schon brauchbare Übergänge, auch ohne EQ oder FX hin.

Bis da hin ist schon mal ein Stück Arbeit.
hi, ich krieg das aktuell nicht hin. stand der dinge ist dass ich die platte per babyscratch auf schlag auch gezielt starten kann aber dann weiss ich nicht welche schneller ist usw... gibts da einen trick?

Also ich habe mir zu Anfang das Werk "Gut aufgelegt" von Dirk Duske damals zugelegt. Das hat schon echt geholfen um Sachen wie Arrangement und Basic-Mixing zu verstehen. Kann ich nur weiterempfehlen.

Und den Youtube Kanal von ellaskins finde ich auch sehr informativ und lehrreich. Wenn man Englisch kann, ist das definitiv ein guter Channel zum erlernen der Grundlagen und sogar mehr ;) https://www.youtube.com/user/ellaskins
danke buch bestell ich mir gerade.
 
anne5201

anne5201

Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
sorry noch ne frage: der split auf dem kopfhioerer hilft einiges beim beatmatching, mir zumindest. aber: es ist verkehrt rum, rechts hoere ich den plattenspieler links und auf dem linken ohr den rechts. hilft es einfach den kanal des linkne plattnespielers umzustecken?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.482
Reaktionen
270
Oder du drehst den Kopfhörer rum.
Ich habe seit jeher meinen anders herum auf, weil er so bequemer sitzt. Ich habe anscheinend ein besondere Schädelform;-)

Aber mal wieder ernsthaft.
Beim Split Cue sollte der Master immer auf der gleichen Seite zu hören sein und auf der anderen Seite die "neue" Platte bzw. die Cue-Auswahl (könnten ja auch mehrere Kanäle sein).
Oder irre ich mich da? Hab das noch nie richtig aktiv genutzt.
Kann aber fast nicht anders sein, denn woher weiß denn der Kopfhörer welcher Kanal "links" und welcher "rechts" bei dir ist?
Stell dir mal einen 6-Kanal Mixer vor, wo man wild die Decks durcheinander mixt.
Auch gibt es Mixer mit freier Zuordnung der Kanäle.
Da könntest du immer zwischendurch umstellen, dass z.B. das Mastersignal immer rechts ist und du immer nach links überblendest.
 
anne5201

anne5201

Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
okay. kleine info, gestern hab ich ein paar bier und ein paar ukgarage platten abgespielt und gemischt, rumprobiert und ein paar mal ist mir sogar ein akzeptabler beatmatch und uebergang gelungen und auch das einblenden von vocals. hat richtig spass gemacht!
das wird was! schade um die platten nur! :)
 

Ähnliche Themen

Deeptronic
Antworten
72
Aufrufe
19K
Jan.S
Jan.S
Bamboochaa
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
722
Bamboochaa
Bamboochaa
S
Antworten
75
Aufrufe
14K
coffeinum
C
 
Oben