neu vinyl - hab ihr ein paar tips?


anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
hallo servus,
ich hab das ganze equipment am start und alle meine platten durchgehoert und sortiert.

komme aber nicht mit dem beat zurecht.
Jetzt nur mal das gezielte starten und anhalten. Angenommen ich habe die kopfhoerer auf und hoere platte 2 auf kopfhoere, halte platte 2 an, lasse los aber es passt nicht auf den ersten schlag. wie finde ich de richtige stelle zum anhalten und wie haelt man genau an (schnell, langsam, abrupt,..), wenn ich die platte mit dem finger zurueckdrehe finde ich diesen ersten schlag nicht. und wie laesst man die platte los langsam, schnell, schiebt man an... usw.

muss ich mir eine bestimmte stelle raussuchen und die dann immer wieder zureckdrehen?

ich habe 2x 2 identische platten.

muss ich erst die geschwindigkeit matchen und dann die richtige stelle auf der neuen platte zurueckdrehen und exakt starten oder wie geht das?

wenn ich den beat gematcht habe, sollte ich erst den bass der neuen platte mit dem filter oder mit dem eq rausnehmen und dann langsam kanal 1 aus und kanal2 sychron einfaden?

gruss anne

 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Ja, das ist der deutliche Mehraufwand beim Auflegen mit "echten" Platten.
Man muss immer per Hand und Gehör zum "Cuepunkt" zurückspulen und man kann einmal "abgeworfen" nur noch entweder nochmal zurückspulen und neu oder durch Manipulation am Pitchfader oder anschubbsen/abbremsen der Platte "synchronisieren".
Das ist auch die Kunst daran, dass man nicht wie bei digitalen Medien mal eben schnell auf "Cue" drückt und schon im nächsten Bar wieder die Chance hat.
Auch mit "Beat Jump" den verpassten Bar wieder aufholen geht nicht.

Du könntest dir mit Aufklebern eine kleine Hilfestellung basteln um die Position des Cuepunktes auf der Platte anzuzeigen, aber das hilft nur grob, denn die angezeigte Richtung kommt ja nach jeder Umdrehung wieder. Solche Markierungen sind beim Scratchen aber durchaus üblich.

Ja, genauso funktioniert es, du suchst die Stelle auf der Platte mit dem ersten Taktschlag und dann drehst du immer wieder dahin zurück.
Vorausgesetzt der erste Beat ist auch eine "1", das wäre zusätzlich zu prüfen.
Die Methode mit den zwei identischen Platten ist hier super zum üben geeignet, da vorausgesetzt deine Plattenspieler laufen auf 0% synchron das Tempo keine Rolle spielt.

Verbreitet ist die Methode zum loslassen einen "Baby-Scratch" zu nutzen, also den ersten Taktschlag im Rhythmus der ersten Platte "zu spielen" und dann eben passend "abzuwerfen". Als nächstes versucht du immer die gleiche Anzahl an Bewegungen, damit du auch auf die "1" in Platte 1 loslässt.
Zum Beispiel zählst du die ersten vier Beats nur mit, dann scratched du die 5 - 6 - 7 - 8 und lässt auf die 1 los.
Das funktioniert natürlich relativ leicht mit "4 to the floor" Stücken.
Ich finde Minimal oder House recht leicht zum üben, wegen der "geraden" Beats und dem mäßigen Tempo.
Auch würde ich "Extened Version" oder "Club Edit" Titel empfehlen, dann hast du mehr Zeit.
Zu den "Radio Version" Titeln kommst du dann erst später.

Du wirst außerdem feststellen, dass es dir mit einer Hand leichter fallen wird, als mit der anderen, auch das ist normal und wird mit der Zeit besser.
Neue Tricks wirst du aber eher mit deiner bevorzugten Seite erlernen und sie dann auch mit der anderen Hand versuchen.
Ist aber ok. Irgendwann wird es dich dann nerven, dass du immer genau die Platte am laufen hast auf der Seite wo du den Mix besser kannst.
Dann fängt man manchmal an sein Set so umzustellen, dass für den gewünschten Übergang die Platte in der "richtigen" Reihenfolge ist, also du die "richtige" Hand nutzen kannst. Irgendwann kannst du aber alles wichtig mit beiden.

Auch kannst du mal versuchen komplett im Kopfhörer zu mixen, das ist generell gut, wenn man das kann.

Ansonsten kann ich dir auch nur das raten wie die anderen auch: üben, üben und zwischendurch üben.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
"
Verbreitet ist die Methode zum loslassen einen "Baby-Scratch" zu nutzen, also den ersten Taktschlag im Rhythmus der ersten Platte "zu spielen" und dann eben passend "abzuwerfen". Als nächstes versucht du immer die gleiche Anzahl an Bewegungen, damit du auch auf die "1" in Platte 1 loslässt.
Zum Beispiel zählst du die ersten vier Beats nur mit, dann scratched du die 5 - 6 - 7 - 8 und lässt auf die 1 los.
Das funktioniert natürlich relativ leicht mit "4 to the floor" Stücken."

das verstehe ich nicht ganz. vielleicht find eich was bei youtube. ist immer schwierig in worte zu fassen, einfacher waer das wenn jemand vor ort waere. naja ist eben keiner.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
wie finde ich beim zurückdrehen den ersten taktschlag?
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
350
Reaktionen
84
Solange zurück drehen bis du nichts mehr hörst auf dem Kopfhörer.
Dann wieder laufen lassen und am ersten Beat die Vinyl festhalten, und eventuell etwas zurück das du den ersten schlag mit der Hand hin und her schiebst.
Das hört sich beim vor schieben "pow" an und beim zurück "wop" an.

Zum Thema Youtube, da zeigen ganz viele wie es geht und wie gut Sie das alle können, aber keiner erklärt es genauer mit worten was Sie da halt machen.
Deswegen empfinde ich es als sehr schwieirig, sowas per Video rüber zu bringen.


Alternative ist such dir jemanden aus deiner näheren Umgebung, wo du mal gucken kannst und geziehlt fragen stellen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Ich hab mir zwischenzeitlich schon öfter mal Gedanken gemacht, ob man das nicht über zoom machen kann. Bei den DJ-Lehrer Angeboten und Gesuchen ist es auch oft an der Entfernung gescheitert...
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
350
Reaktionen
84
Ich hab mir zwischenzeitlich schon öfter mal Gedanken gemacht, ob man das nicht über zoom machen kann. Bei den DJ-Lehrer Angeboten und Gesuchen ist es auch oft an der Entfernung gescheitert...
Das wäre ein möglichkeit...

Ich mache sowas ja auch hin und wieder, das ich DJ Nachhilfe gebe.
Aber selbst vorort wenn die Leute direkt neben einem stehen, begreifen Sie es nicht immer... es dauert dann.
Dazu kommt noch, das viele oft zu sehr vom Visuellen abhängig sind (Laptop, Anzeigen, Display usw.)

Musik tut man ja hören nicht gucken.... einfach mal die Augen schließen und sich von der Musik und Rhythmus leiten lassen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Ja, aber wenn es darum geht WIE etwas gemacht wird muss man schon mal hinschauen können.
Das Problem sehe ich eher beim Schüler, der bräuchte ja auch passendes Kameraequipment und die Kenntnis damit umzugehen, damit man sich anschauen kann was evtl. "falsch" gemacht wird.
Ok zugegeben das ist nicht unbedingt davon abhängig. Es gibt bestimmt genug super DJs die nicht mit Kameras und Onlinemeeting umgehen können.
Daher kurz: es müssen beide die technischen Voraussetzungen haben und mit dem Kommunikationsmedium umgehen können.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Solange zurück drehen bis du nichts mehr hörst auf dem Kopfhörer.
Dann wieder laufen lassen und am ersten Beat die Vinyl festhalten, und eventuell etwas zurück das du den ersten schlag mit der Hand hin und her schiebst.
Das hört sich beim vor schieben "pow" an und beim zurück "wop" an.

Zum Thema Youtube, da zeigen ganz viele wie es geht und wie gut Sie das alle können, aber keiner erklärt es genauer mit worten was Sie da halt machen.
Deswegen empfinde ich es als sehr schwieirig, sowas per Video rüber zu bringen.


Alternative ist such dir jemanden aus deiner näheren Umgebung, wo du mal gucken kannst und geziehlt fragen stellen kannst.
genau, aber ich hab gestern ein gutes video gefundenund dank deiner textanleitung dazu schon mal hingekriegt unterschiedliche platten mitten drin anzuhalten ein paar mal zu scratchen und auf den ersten taktschlag zu starten ;-)

. - der erklaerts ganz gut

allerdings jetzt das problem wenn die zweite platte laeuft: ich hab die erste platte angehalten und ein paar mal gescracht und dabei auf das pow gehoert. um in den takt der zweiten platte reinkommen halte ich die hand mit der ersten platte still, inzwischen hab ich vergessen wo der pow ist um platte 1 genau mit dem 1. takt von platte 2 zu starten. gibts da einen trick?

ich haeng mal ein video an vom stand der dinge
zu gross.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
wie wird der kopfhoere eingestellt? lauter als aussen, leiser als aussen, nur die neue platte oder beide? danke
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Anfänger und ihre Fragen, alles schön und gut. Aber du suchst ja anscheinend einen 1:1 Anleitung?
Versuch dich doch einfach aus, probiere herum. Stell den Kopfhörer einfach so ein, wie es für dich angenehm und sinnvoll ist. Da hat jeder seine eigenen Vorlieben.
Ich meine auch "lauter als außen"... Was soll das bedeuten? Lauter als die Musik im Club aus der PA? Dann aber "Adieu Trommelfell". Die DJ-Karriere wird nicht lange dauern.

Viele der Fragen wirken einfach so, als hättest du dich noch nicht wirklich alleine mit der Materie auseinandergesetzt.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Sorry, aber das verlinkte Video ist Käse.
Davon lernt man leider nix.

Ich hab dir oben eine ausführliche Anleitung hingeschrieben, also versuche es bitte auch mal so.
Wenn du nicht weißt, was ein "Baby Scratch" ist, dann youtube doch das mal.
Dann weißt du auch was du mit dem "pow" "wop" anfängst wenn die 5-6-7-8 kommt.
Funktioniert alles ohne Kopfhörer, beide Kanäle offen, eine Platte läuft und du wirfst die andere ab in die laufende Platte rein.
Zwei identische hattest du ja. Alternativ kannst du auch ein Metronom einspielen und darauf das Abwerfen üben.

Wir sind nämlich noch nicht beim "beatmatchen", noch lange nicht. Du musst ja erstmal eine Platte starten können, wenn sie schon beide das gleiche Tempo haben.
Dann überlegen wir uns, was wir machen, wenn sie unterschiedlich schnell sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Zwei identische hattest du ja. Alternativ kannst du auch ein Metronom einspielen und darauf das Abwerfen üben.
super idee, ich nehme ein echtes metronom.

danke, dass du mir so nett hilfts. die erklaerung war gut aber ich kanns nicht ganz nachvolziehen.

anhalten, scratchen, hoeren und gezielt auf den ersten schlag abwerfen (ohne zweite platte laufend) hab ich schon verstanden und hinbekommen. das ist ja nicht weiter schwer.
das scractehn laeuft bei mir aber nicht im takt ab 1-2-3-4 sondenr suchend, ich schiebe die platte unterschiedlich schnell mit derhand vor und zurueck bis ich den genauen punkt des schlages habe um dann abzuwerfen.

soll man im takt scratchen?

ich wuerde gern ein scratchvideo anhaengen damiaber das scheint zu gross zu sein.ich denke das mit dem metronom ist eine gute uebung denn das ist genau das problem was ich gerade habe.

lg anne

Anfänger und ihre Fragen, alles schön und gut. Aber du suchst ja anscheinend einen 1:1 Anleitung?
Versuch dich doch einfach aus, probiere herum. Stell den Kopfhörer einfach so ein, wie es für dich angenehm und sinnvoll ist. Da hat jeder seine eigenen Vorlieben.
Ich meine auch "lauter als außen"... Was soll das bedeuten? Lauter als die Musik im Club aus der PA? Dann aber "Adieu Trommelfell". Die DJ-Karriere wird nicht lange dauern.

Viele der Fragen wirken einfach so, als hättest du dich noch nicht wirklich alleine mit der Materie auseinandergesetzt.
naja wenns dich nervt brauchst ja nicht lesen - du hast sicher auch mal angefangen und ich spiele immerhin schon 35 jahre klavier

und ja, ein kleiner tipp hier wie der vom netwizard mit dembabyscratchen hat viel viel viel zeit allein rumzuprobieren gespart um die platte schon mal gezielt starten zu koennen.
;-)
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Sorry, aber das verlinkte Video ist Käse.
Davon lernt man leider nix.

Ich hab dir oben eine ausführliche Anleitung hingeschrieben, also versuche es bitte auch mal so.
Wenn du nicht weißt, was ein "Baby Scratch" ist, dann youtube doch das mal.
Dann weißt du auch was du mit dem "pow" "wop" anfängst wenn die 5-6-7-8 kommt.
Funktioniert alles ohne Kopfhörer, beide Kanäle offen, eine Platte läuft und du wirfst die andere ab in die laufende Platte rein.
Zwei identische hattest du ja. Alternativ kannst du auch ein Metronom einspielen und darauf das Abwerfen üben.

Wir sind nämlich noch nicht beim "beatmatchen", noch lange nicht. Du musst ja erstmal eine Platte starten können, wenn sie schon beide das gleiche Tempo haben.
Dann überlegen wir uns, was wir machen, wenn sie unterschiedlich schnell sind.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Ja natürlich sollst du im Takt scratchen, sonst macht das Ganze doch gar keinen Sinn.
Anhalten übrigens auch nicht. Es soll ja gerade bereits eine Platte laufen oder das Metronom. (Ich habe ein digitales benutzt, ein "echtes" könnte evtl. zu leise sein.)
Die Platte läuft, du hörst den Takt und ab besten auch die Phrasierung.
Zum Üben am Anfang lässt du beide Fader offen, so dass man alles immer hört.
Du machst den Baby Scratch auf dem ersten Ton im Takt. Wenn du denkst, dass du die Geschwindigkeit richtig hast dann lässt du in der Vorwärtsbewegung die zweite Platte los (abwerfen). Hast du richtig "getroffen" laufen dann beide Platten synchron (wir nutzen ja weiterhin zwei identische).
Wenn du damit sicherer bist, versuchst du mit vier Baby Scratches auszukommen und das Ganze in der richtigen Zählzeit hinzubekommen.
D. h. du scratched nur noch auf 5-6-7-8 und lässt auf die 1 die zweite Platte synchron los.
Die nächste Stufe wäre, dass du den Fader der "neuen" zweiten Platte runter nimmst und das Ganze mit Kopfhörer probierst.
Die so dann synchron laufende zweite Platte wird nun in den ersten bereits laufenden Track hineingemixt.
Wie das geht erfährst du gleich, ... nach der nächsten Maus.

Das ist ein berechtigter Einwand von metroplex, das generelle Setup sollte natürlich schon stimmen.
Also den Plattenspieler richtig einstellen, ein DJing taugliches Tonabnehmersystem verwenden, das Auflagegewicht richtig wählen usw..
Eine geeignete Slipmat unterlegen.
Die Platte am Mixer richtig einpegeln.
Das wären so die Grundvoraussetzungen.

Als nächstes käme dann das Ermitteln der BPM der verwendeten Platten um die Geschwindigkeit angleichen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
ja sind slipmats da und ortofon concordes. ich halte euch ueber den fortschritt auf dem laufenden, jetzt wird erstmal mit metronom probiert ;-)
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Gut, hat sich bei deinem kurzen Video so angehört als ob du sehr viel Widerstand fürs backcueing überwinden musst. Nächste frage.
Wie fasst du dein Vinyl an. Seitlich am Rand oder von oben auf die Platte?
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
Gut, hat sich bei deinem kurzen Video so angehört als ob du sehr viel Widerstand fürs backcueing überwinden musst. Nächste frage.
manche platten gehen schwerer meine ich (?), das ist auch eine dicke platte. ich hab vielleicht auch zu stark gedrueckt..
Wie fasst du dein Vinyl an. Seitlich am Rand oder von oben auf die Platte?
seitlich am rand mit 2 fingern. ich vermeide and sich und ueberhaupt auf die rillen zu tatschen oder ist das egal?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
"Schwerer" sollten die Platten eigentlich nur zu bewegen sein, wenn das Mittelloch ein wenig zu klein ist.
Auf der anderen Seite sollte es auch nicht zu groß sein, weil die Platte dann Spiel hat. Das müsste man dann wieder ausbessern.

An sich sollte die Platte mit der Slipmat drunter durch einen leichten Druck von oben gut und einfach anzuhalten sein.
Achte darauf den Plattenteller dabei nicht abzubremsen, dann war der Druck zu hoch.
Das kann man leicht am Stroboskoplicht an der Seite (im An- / Ausknopf) überprüfen.
Steht der Pitch auf 0 so "stehen" die großen Punkte vermeintlich wenn man draufschaut.
Das darf sich nicht ändern, auch wenn du die Platte festhältst oder scratched.
Dann hast du die richtige Menge Druck auf der Platte.
 
anne5201
anne5201
Active member
Mitglied seit
31 Jan 2021
Beiträge
31
Reaktionen
2
super euch lad ich mal auf ne party in den bergen oder im wald mit freibier / sprit ein wenn ichs drauf hab
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
seitlich am rand mit 2 fingern. ich vermeide and sich und ueberhaupt auf die rillen zu tatschen oder ist das egal?
Ok, dann macht dein Audiofile für mich Sinn.
Das ist schwierig zu beantworten, Jein...^^
Wenn die die Platten nur am Rand mit zwei Fingern berührst, dann schont das auf lange Sicht dein Vinyl. Es lagert sich weniger Dreck (Schweiß/Hautschuppen/Staub/usw.) in den Rillen ab und es bilden sich weniger Kratzer und "Fettdapper". Aus audiophiler Sicht absolut richtig (mach ich bei meinen Scheiben fürs reine Anhören und Aufnehmen genauso).

Aus handwerklicher Sicht ist es teilweise suboptimal. Wenn du die Platten nur seitlich am Plattenrand berührst, hast du niemals die taktile Wahrnehmung, und vor allem Kontrolle, welche das direkte "drauftatschen" auf die Platte bietet. Natürlich kann man auch so mixen, cuen und einpitchen. Es ist allerdings deutlich schwieriger und Lernkurve flacht dadurch nochmal deutlich ab.
Ein Kompromiss wäre noch zusätzlich das Plattenlabel als "Arbeitsfläche" nutzen, bringt aber auch nur minimal einen Mehrwert.

Ich persönlich lebe beim Auflegen nach dem Motto: "Nur nicht so zaghaft, es ist keine Jungfrau". Meine Scheiben zum Auflegen werden angefasst. Und zwar überall. Was aber nicht heißt, dass man das nicht auch vorsichtig machen kann.
Und wenn mal wirklich die ein oder andere Platte richtig verranzt ist, dann kommt sie in die Plattenwaschmaschine. Aber ab nem gewissen Alter und einer gewissen Abnutzung ist so eine DJ Platte halt einfach mal alt und abgenutzt (Kratzer, Cueburn, usw...), das lässt sich nicht mehr abwaschen und ist ganz normal, wie im wahren Leben... Damit muss man sich abfinden.

Netwizard und die anderen haben dir schon ganz hilfreiche Ratschläge gegeben, die machen schon Sinn.
Meine Ratschläge/Basics/10 Gebote:

1. Eine beidseitig rutschige DJ Slipmat (vorzugsweise Filz, Neopren geht aber auch) zwischen Plattenteller und Vinyl. Und bitte eine "vernünftige", nicht die Ultradünnen und/oder extrem Harten. Und keine!!! HiFi Matten/Auflagen.

2. Tonarm ordentlich fürs DJing kalibrieren:
Tonarmhöhe bei aufgelegter Nadel parallel zur Platte (bei der Technics 1200/-10er Serie mit Concorde Tonabnehmern dürfte das i.d.R. bei 0 sein).
Gegengewicht auf die Herstellerempfehlungen einstellen, Antiskating auf 0.

3. 1. Tempo unterschiedlicher Platten angleichen/einpitchen.

3. 2. Die "1" / den Downbeat suchen. Das ist dein Ausgangspunkt/Startpunkt.

4. Durch vorwärts/rückwärtsbewegung im Takt (Babyscratch) ein Gefühl für den Takt bekommen.

5. Die Platte mit dem Downbeat zum richtigen Zeitpunkt loslassen.

6. Nachkorrigieren.

7. Übergang einleiten.

8. Üben, üben, üben.

9. Noch mehr üben.

10. Spass haben (und üben).

Und wenn das dann mal sitzt, dann kann man sich Gedanken über EQ, Filter, Effekte, ect. machen.

Ich hab noch ein Video gefunden, das ist meiner Meinung nach in gut 5 Minuten ganz ordentlich erklärt.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Theoretisch könnte man das Antiskating genau so hoch einstellen wie das Auflagegewicht. (Vor allem zum Hören.)
Ab 3g macht das aber keinen Sinn mehr und dann steht hinten die "0".
Ich lege meist mit 1,5g auf, wenn ich viel scratchen will evtl. mehr, da stelle ich das dann auch ein.
Bei Timecodevinyl wärs egal, das könnte man auch abhobeln, was halt auch den Verschleiß an der Nadel erhöht.
Ist eine Abwägung zwischen Spurtreue und Materialverschleiß.

Das Video ist ganz schick umgesetzt, erklärt aber auch wieder nicht richtig das wie und warum.
(Aber wie auch in 5min..)
Wenigstens wird "Pitchriding" mal kurz erwähnt.
Von "Einpegeln" hat geneigte Plattendreher*in auch noch nix gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
563
Reaktionen
97
Ort
hinter dir
Theoretisch könnte man das Antiskating genau so hoch einstellen wie das Auflagegewicht. (Vor allem zum Hören.)
Davon würde ich dringend abraten, also fürs auflegen.
Das Antiskating ist ein Ausgleich zu den Kräften (Zentripetalkraft? Verflucht, Physik ist schon lange her...), welche beim Abspielen auftreten.
Durch die normale Laufrichtung beim Abspielen wird die Nadel und der Tonarm Richtung Zentrum/Nabe gezogen, somit drückt die Innenseite der Nadel stärker gegen die innere Rillenflanke. Die Feder vom Antiskating gleicht das aus und drückt den Tonarm mit einer (theoretisch) gleichwertigem Kraft nach außen, womit die Nadel möglichst mittig und ruhiger/schonender in der Rille liegen sollte und sich das Stereopanorama verbessert. In der Regel orientiert man sich mit sphärischen und elliptischen Nadeln dabei am Wert vom Auflagegewicht . Bei besonders hochwertigen und scharfen Schliffen wie Fineline, Shibata, Gyger, Van den Hul, usw. würde ich dann beim Antiskating zum Teil sogar 10-20 % abziehen (mach ich bei meiner 40er Nadel, ich bilde mir ein das bringt was).
Das gilt aber nur bei regulärer Abspielrichtung!
Sobald die Platte zurückgedreht wird (Zurückspulen, Cueing, Backcueing, Scratchen, Backspin, usw...), wirkt eine Zentrifugalkraft nämlich in entgegengesetzte Richtung. Wenn dann noch der Federdruck vom Antiskating dazukommt, drückt fast das doppelte Auflagegewicht die Nadel und den Tonarm nach außen, gegen die äußere Flanke der Rille. Das ist weder für Nadel, noch für das Vinyl gut und kann zu üblen Nadelsprüngen führen (böse Kratzer, Beschädigungen an der Nadel). DJ Nadeln sind meist deutlich härter und robuster in der Aufhängung als HiFi Nadeln, halten da schon mehr aus und auch dagegen, die auftretenden Kräfte verschwinden dadurch aber nicht.

Ich lege meist mit 1,5g auf, wenn ich viel scratchen will evtl. mehr, da stelle ich das dann auch ein.
Bei Timecodevinyl wärs egal, das könnte man auch abhobeln, was halt auch den Verschleiß an der Nadel erhöht.
Ist eine Abwägung zwischen Spurtreue und Materialverschleiß.
Das kommt immer aufs Sytem an. Die Shure M44/7 hatten eine sehr untypische, weiche Aufhängung (waren ja ursprünglich auch HiFi Nadeln) und klebten schon mit 1,5 - 2,5 Gramm bombenfest in der Rille.
Bei den DJ Concorde Systemen wären mir 1,5 Gramm zum auflegen zu leicht. Die bewegen sich optimal im Bereich 2-4 Gramm, je nach Nadel. Darunter wird’s wieder gefährlich, weil die harte Aufhängung zu wenig Auflagedruck bekommt um die Nadel sicher in die Rille zu drücken. Kann dann wieder hüpfen und der Klang leidet drunter, besonders bei „leisen“ Platten mit schmalen und kurzen Rillen. Und drüber würd ich auch nicht gehen, da wird das ganze wieder zur Plattenfräse.
Ortofon gibt da schon vernünftige Werte zur jeweiligen Nadel an, damit macht man nix falsch.

Mit Vinyl zu arbeiten war schon immer in Kompromiss aus Spurtreue, Klang und Verschleiß. Und teuer😂😂😂😂
Vinyl only gibts bei mir außer Haus nur noch sehr, sehr selten.

Das Video ist ganz schick umgesetzt, erklärt aber auch wieder nicht richtig das wie und warum.
(Aber wie auch in 5min..)
Wenigstens wird "Pitchriding" mal kurz erwähnt.
Von "Einpegeln" hat geneigte Plattendreher*in auch noch nix gehört.
Ich finds ganz nett, das wichtigste ist eigentlich kurz und knapp ganz anschaulich erklärt. Vielleicht täusch ich mich aber auch, wir hatten damals keine Videos und mussten uns das alles selbst beibringen...
Eins nach dem Anderen. Erstmal vernünftig Beatmatchen, dann einpegeln, dann der Mix, dann die EQs, dann Filter, dann Effekte.
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Wenn metroplex am Auflagegewicht mein System erkennt, dann weißt du dass hier Fachleute unterwegs sind...
Geile Nummer!
Außerdem hatte ich überlegt, man müsste auch was zum Sinn von Antiskateing zu schreiben, das steht jetzt schon da und mein innerer Sheldon hat Ruhe. Klopf klopf klopf ... Penny! Klopf klopf klopf ... Penny! Klopf klopf klopf ... Penny!
Danke!
Kommt halt auf die Musikrichtung an. Wenn ich Elektro spiele mit der Nightclub MKII E dann scratche ich ja nicht wirklich außer beim Loslassen, dann kann man schon mal ein wenig Kräfteausgleich reindrehen finde ich. Da reichen mir auch die 1,5g - 2g. Man muss halt ein wenig Gefühl in den Fingern haben.
Klar für Turntableisten ist das nix. Die kleben aber teilweise noch Münzen auf die Headshell für mehr Auflagegewicht.

Prinzipiell aber 100% d'accord, was in der Anleitung steht sollte man einstellen.
 

Ähnliche Themen

Deeptronic
Antworten
72
Aufrufe
19K
Jan.S
Jan.S
S
Antworten
75
Aufrufe
14K
coffeinum
C
Weesly Brother
Antworten
26
Aufrufe
3K
TheChosen
T
 

Neue Themen


Oben