Neue Midi-Controller Musikmesse 2008


H
hey ya
Well-known member
Mitglied seit
1 Dez 2006
Beiträge
91
Reaktionen
1
zum VCI 300 und Itch, da habe ich auch von einem "high resolution Midi gehört, aber die software soll recht eingeschränkt sein verglichen mit Decadance & Traktor & Torq, ausserdem: Wo und wann ist es denn zu kaufen? Bis dahin kann man ja nur spekulieren...

also bei salection steht zum VCI 300 und Itch auch was von dem high resolution MIDI. Der VCI 300 soll deshalb auch NUR mit Itch funktionieren.

Von ITCH selbst bin ich etwas enttäuscht - sehr abgespeckt. (siehe Video)

so long...
 
T
Technofreak
Well-known member
Mitglied seit
6 Apr 2004
Beiträge
929
Reaktionen
2
Schauen wir mal was die Zukunft bringt.

Aber eigentlich sieht ITCH doch gar nicht mal so schlecht aus.

OK,es kann zwar nicht mit Torq mithalten,
aber dennoch ist es meiner Meinung nach sinnvoll
aufs wesentliche reduziert worden,
denn die ganzen Funktionen stehen ja als "Hardwareknöpfe" zu Verfügung.
Warum dann noch am Display visualisieren?

Somit hat man schön viel Platz für Trackliste usw.

Vielleicht gehen dann auch die Hardwareanforderungen etwas "runter".

Mfg der sich auch noch nicht endscheiden kann
 
Zuletzt bearbeitet:
D
Diazepam
Well-known member
Mitglied seit
23 Jan 2007
Beiträge
86
Reaktionen
3
Der Sinn von ITCH erschliesst sich mir nicht. Ist das Paradigma beim Digital DJing nicht gerade, MEHR Möglichkeiten zu haben?

Das Ding hat keine Effektsektion, keinen vernünftigen EQ-Emu, keine Loops (!). Man kann also nur Basicmixing machen, das was mit Vinyl schon vor 20 Jahren möglich war. Dazu kommt das propietäre Protokoll: Meiner Meinung nach ein kompletter Griff ins Klo.
 
simon bass
simon bass
Media Operations
Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
867
Reaktionen
5
Ort
Monaco di Bavaresi
Ein paar Gedanken zur Diskussion:

Digital heißt:
Warten, bis der Computer eine Aufgabe beendet hat, die von Analogtechnik realtime ausgeführt wird.

Die Lösung eines Problems ändert die Art desselben.

Systeme, die idiotensicher sind, werden auch nur von solchen bedient.

Wenn Architekten so bauen würden, wie Programmierer ihre Programme machen, könnte ein einziger Specht ganze Städte zerstören.

Jedes neue Produkt beinhaltet Probleme, die erst mit einem Update behoben werde.

Digitale Technik verspricht immer viel - Vinyl ist einfach da, es hat einen klaren und kleinen Funktionsumfang,
Vinyl hat sich nicht durchgesetzt weil es am meisten kann, sondern weil es am besten funktioniert.
Das gleiche mit den TC Systemen - es ist eine einfache Erweiterung bewährter Technik mit der besten Haptik.

Heute werden mehr Schallplatten in Deutschland verkauft als vor 10 Jahren.

Andere Anforderungen - andere Ansprüche:

Viele meinen hier sie könnten Ihre kleine musikalische Nische als allgemein gültige Wahrheit für alle verstehen - wir sind hier aber im Deejayforum, nicht im Minimal, Hiphop, Mainhall Handsup usw Forum.

Durch meine tägliche Arbeit, die nicht aus Djing, sondern vereinfacht gesagt durch bereitstellen von Ton- Licht und Videoanlagen besteht, lerne ich ganz unterschiedliche Djs und Zuhörer kennen. Da ist dann wirklich alles dabei!
Die älteren werden es kennen, die jüngeren nicht - es gibt viele professionelle Dj, die brauchen keinen Kopfhörer zum auflegen. Denen reichen 2 Cd Player (gerne auch ohne Pitch)oder ihr Laptop, dann aber ohne Soundkarte, Hauptsache sie haben ihr eigenes Mikro um mit dem Publikum labern zu können und ich habe beim Aufbau den Crossfader ausgeschaltet, den kann nämlich nicht jeder Profi bedienen.
Deshalb behaupte ich mal: Je kleiner die musikalische Zielgruppe, desto höher die technischen Anforderungen.
Achso, du warst bei einer geilen Party mit 2000 People und es lief nur finnischer Tangolectro? Sorry genau daß meine ich, das ich deine Nische!

Noch eine geschmackliche Äußerung meiner selbst: Mir haben sogenannte "Megamixe" noch nie gefallen. Nur weil es heute dank Syncbutton einfacher geworden ist soetwas live umzusetzen gefällt es mir dennoch nicht besser. Denn der Megamix zeichnet sich durch eine durchgehende gleichbleibende Geschwindigkeit aus.
Gut gefällt das Quickmixen, d.h. alle 2-3 Minuten zack mit dem nächsten Track ohne Intro voll rein, gerne auch mit einem kleinen Scratch oder Break.
Viele die auch für ein normales Publikum auflegen, können bestimmt bestätigen, dass zulange das gleiche Tempo das Publikum eher langweilt.
Das gilt jetzt aber nicht für Electro&Co. !

Natürlich wird auch hier wieder jemand einen Schreibfehler oder Redewendung finden um mir eine Strick daraus zu drehen. Viel Spass dabei, ich antworte gerne
 
Zuletzt bearbeitet:
figurehead
figurehead
I am machine
Mitglied seit
1 Jan 2008
Beiträge
23
Reaktionen
7
Vinyl hat sich nicht durchgesetzt weil es am meisten kann, sondern weil es am besten funktioniert.

Das stimmt zwar, ist aber heute kein Argument mehr. Es gab bis vor kurzem nur keine Alternative.

Das gleiche mit den TC Systemen - es ist eine einfache Erweiterung bewährter Technik mit der besten Haptik.

Das Handling von Vinyl ist nur antrainiert. Die haben die 12" nicht extra für DJs etwickelt. Man kann sich auch an 6,234" große Jog-Dials gewöhnen. Und wie gesagt: Beatmatching kann jeder lernen ... unabhängig von der verwendeten Technik.

Heute werden mehr Schallplatten in Deutschland verkauft als vor 10 Jahren.

Verständlich; Vinyl ist sexy ... jeder mag gern DJ sein. In der Vorstellung vieler Anfänger ist das ja ganz leicht. Zwei billige (aber bitteschön cool aussehende) Turntables und ein ebensolcher Mixer, fertig ist der DJ. Vor 10 jahren hat man noch nicht so eine große Auswahl an billigen Tools gehabt ... zumindest gab ed da noch ein gewisse Hemmschwelle die schrottigen Technics-Nachbauten zu kaufen.

Ich glaube, für die meisten, nennen wir sie mal wohlwollend "Nachwuchs-DJs" geht es mehr um die Coolness sagen zu können: "Hey Babe, ich bin übrigens auch DJ ..." als um die Musik. Aber so ist das halt. Sven Väth ist auch nicht der Gott unter den Technikern, aber er füllt den Raum allein durch seine Präsenz. DJ sein ist eben doch mehr als die verwendete Technik, die Mixing Skills oder die Persönlichkeit; Es ist alles zusammen.

Was das "Nischendenken" angeht (ich nenne es ja gerne Schubladendenken ...) gebe Simon Bass recht. Wer über seinen musikalischen Tellerand hinausschaut kann nur dazulernen. Allerdings ist dieses Forum doch sehr elektroniklastig. Techno, HipHop, House ...
Ich glaube die wenigen "Alleinunterhalter" (meine ich jetzt ausdrücklich nicht negativ!) kann man hier an zwei Händen abzählen.

Aber eines ist klar: Wer progressiv und offen ist für Innovationen auf musikalischer Ebene, der tut gut daran sich auch auf technischer Ebene nicht zu verschliessen.
 
bassline8
bassline8
DJ Rentner
Mitglied seit
8 Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Ich glaube die wenigen "Alleinunterhalter" (meine ich jetzt ausdrücklich nicht negativ!) kann man hier an zwei Händen abzählen.

Klar, für jemanden, der nicht viele Beatmatching umsetzen möchte, sind spezielle Diskussionen über Midi, Pitchfader, Auflösung etc. absolut uninteressant.

Es weht hier manchmal ein "Mobile DJ" feindlicher Wind.

Manche sind so extrem und bezeichnen DJs, die alles mögliche Auflegen und sogar Musik spielen, die sie selber nicht mögen, die aber super bei den Gästen ankommt (und um die geht es ja) sogar als Prostituierte.:eek:

Da kann ich schon verstehen, daß man sich lieber ein anderes Forum sucht.

In Bezug auf die Vinyl: Ich selbst habe am Angang viel mit Vinyl und CD gearbeitet, Jahrelang dann nur mit CD und bin jetzt zum Test auf DVS umgestiegen. Und ich finde es nicht "intuitiver". Ich komme halt am besten mit CD klar, darauf ist meine Techni abgestimmt. Insofern gebe ich dir da voll recht, vieles ist gewohnheitssache!
 
simon bass
simon bass
Media Operations
Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
867
Reaktionen
5
Ort
Monaco di Bavaresi
Wer als Event/Mainstream Dj auflegt braucht halt ein eher funktionales und ekletisches Musikverständnis - daß man mit 18 Jahren noch die Welt verändern will unterstütze ich ja auch...und nehme es nicht persönlich.

Wenn das Budget stimmt nehme ich eigentlich immer Turntables zum auflegen mit. Aus einem ganz einfachen Grund: Du gewinnst immer!
Jeder Daddy freut sich soetwas mal wieder zu sehen, denn: im Eventbereich war der TT die letzten Jahre komplett verschwunden.
Dass ich die als Controller für mein Torq hernehme interessiert ja erstmal niemanden, es freuen sich nur alle, daß ich fast jeden Musikwunsch erfüllen könnte, wenn ich wöllte :cool: Da geht das Herz bei den Leuten auf, wenn ich die Scheibe anschubse und ein geiler Rocksong zu hören ist.
Bei Lowbudget kommen meistens cdj800 zum Einsatz - bei TT nehm ich natürlich einen Denon Doppel CD als Backup mit - allerdings auch als TC Quelle für Torq.
Nur mit Notebook arbeite ich oft genug, aber nicht wenn ich an exponierter Stelle als bezahlter Dj auf einem Event stehe. Denn in den Rechner gucken und dann auf so einer Tischhupe rumdrücken, ne da macht man sich keine Freunde mit. Mit den TT schauts halt einfach geiler aus - da passiert wieder richtig was! und auf Torq mag ich nichtmehr verzichten! Vorallem die Loops und Cuepunkte haben es mir angetan.

Natürlich sehen die neuen Teile auch schon ganz imposant aus - solange ich aber keine CD reinschieben kann muß ich dann immer noch backup mitnehmen.
Außerdem kann ich mit den TT auf die Kommentare a l a "das macht eh alles der Computer" verzichten.

Cheers

PS: Bei uns im Verleih sind bis jetzt alle Pioneer cdj irgendwann über den Jordan gegangen - die alten 1210 gab es schon vorher..
 
R
reichi
trust your ears
Mitglied seit
10 Jan 2008
Beiträge
2
Reaktionen
0
simon bass hat rcht es geht ums entertainment und was beim publikum ankommt wird als gut empfunden wie derjenige dass dann macht is eigentlich nebensache!

TT sind da meinstes im vortei vor allem wie er geschrieben hat im event bereich weil die dort immer sltener zu sehen sind ... und wenn man mal von dem durchschnittsalter auf manchen festen (ab ca. 16j.) ausgeht haben viele sowas vorher nie gesehen ... und kommt daher oft gut an.
 
H
hijack
Veteran
Mitglied seit
31 Mai 2002
Beiträge
176
Reaktionen
4
Ort
Basel
Vielen Dank für die Diskussion zur Pitch-Auflösung. Dies wollte ich im Forum zum Thema machen und hat sich somit erledigt, wenn auch nicht gelöst.

Eigentlich komisch, dass Native-Instruments noch keinen Controller auf den Markt gebracht hat (kommt vielleicht noch) zumal man im Producer-Bereich mit dem Kore-System das Problem mit der MIDI-Auflösung gelöst hat. Die Endlos-Regler im Kore-System haben einen höhere Auflösung wie auch die Software.

Intressant finde ich das neue Stanton-Teil. Wobei ohne das Pitch-Auflösungs-Problem zu lösen finde ich dies halt noch nicht wirklich zukunfsweisend und deshalb das Teil nochmals überteuert.

Da ich vorwiegend im Dance Sektor unterwegs bin intressiert mich Scratching&Co. nicht. Ich lege aber gerne mehrere Tracks übereinander und auch über eine längere Zeit. Deshalb ist die Pitch-Auflösungs-Sache für mich schon noch recht wichtig. Klar man hat ja Ohren und korrigiert dann halt passend, dennoch sollte ein zukunftsweisendes System dies noch weiter optimieren und eine hohe Auflösung bieten (die Software wie auch der Controller).

Das Problem wird sein, dass es dann nur noch auf die Software abgestimmte Controller geben wird, da dann jeder Hersteller sein eigenes Protokoll-Süppchen kochen wird.

Intressant finde ich noch wie passiv da Pioneer in diesem Thema ist. Oder habe ich da was nicht mitbekommen ? Zumindest auf der Start-Seite der Homepage habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.

@EKS-User : Kann man mit dem Teil die Decks in Traktor wechseln, so dass man für 4 Decks nur 1 Controller braucht ? Wobei dafür müsste der Pitch-Fader ja motorisiert sein. Oder liege ich da falsch ?


Grüsse
hijack
 
H
hijack
Veteran
Mitglied seit
31 Mai 2002
Beiträge
176
Reaktionen
4
Ort
Basel
Ja, das Teil habe ich nicht mitbekommen. Nun gut, entspricht nicht dem Konzept das ich suche. Möchte mehr als "nur" 2 Decks.

Am intressantesten sind im Moment für mich vom Konzept her das Stanton SC System (nur der SCS 1D) und die EKS Sachen.

Allerdings ist der Preis für das Stanton SC System schon sehr übbig, wenn man sich aber die Technik überlegt irgendwie verständlich.

Mal abwarten, ich hoffe immer noch auf einen Controller dieser Art von Native-Instruments, super angepasst auf Traktor und mit ner Hochauflösenden Pitch-Lösung.

Mal schauen werde mir wohl zuerst das Korg Zero8 zulegen. Bin allerdings zur Zeit noch am überlegen ob ich wirklich so viel Geld in die Hand nehmen soll. Mal schauen. Ist aber schon sehr intressant für mich.

Grüsse
hijack
 
G
Gast10017
Guest
Hat der Vestax VCI 100 nicht ein Software update bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
hijack
Veteran
Mitglied seit
31 Mai 2002
Beiträge
176
Reaktionen
4
Ort
Basel
Danke für die Info. In meinen Augen steht und fällt die Zukunft von Traktor 3 mit dem dazu passenden Controller.

Und entscheidend finde ich, dass diese MIDI-Auflösungs-Hürde fällt (zumindest beim Regler), denn MIDI ist doch veraltet und auch bei Studio-Produkten eine "Krücke" die man auch in dem Bereich teilweise versucht zu umgehen.

Das Problem dabei ist natürlich, solange sich da keiner markant durchsetzt wird kein neuer Standard entstehen und der Controller ist dann nur mit der dazu passenden Software einsetzbar, was wiederum die möglichen Verkaufszahlen einschrenkt.

Deshalb braucht es für so ein Projekt eine gehörige Portion Mut. Und da ist ein Vorlauf an Spekulationen darüber nur dienlich. Die Katze packt man natürlich wirklich erst aus dem Sack wenn die Sache Marktreif ist.

Es bleibt spannend. Ich weiss nur noch nicht wie ich die Zeit bis dahin überbrücken werde.

Grüsse
hijack
 
K
Kerzenhektik
Well-known member
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
80
Reaktionen
1
Echt ich warte auch schon ganz sehnsüchtig auf ein Controller der sich am Markt durchsetzen wird.
 
DJ Rob-B
DJ Rob-B
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2006
Beiträge
157
Reaktionen
5
Ort
Frankfurt
Hier nochn Video zum SC-System: http://www.youtube.com/watch?v=Zhdy2mw6Phc&feature=related

Ich denke, es wird sich das durchsetzen, was sich am vielseitigsten anwenden läßt, d.h. mit jeder software kompatibel ist und sowohl zu hause und im club platz findet.
Momentan ist das ja wohl nur bei den Vestax Controllern der Fall. Damit ist man mobil, die sind robust und Traktor ist bislang eh die meist genutzte DJ software. Neben Traktor finde ich Deckadance sehr sehr interessant. Die haben an einiges gedacht.

Beim VCI-300 wird es bestimmt nicht bei der Itch version bleiben. Beim VCI-100 ist ja auch nur ne Traktor LE Version dabei. Da kommt bestimmt noch was. Um das Ding allerding kompatibel mit Traktor zu machen, müßte NI was an der Software schrauben, damits klappt.

Um das Pitch Thema nochmal aufzugreifen:
Wer von den DJs die schon länger auflegen, muß denn noch beweisen, dass er 2 Tracks syncronisieren kann ? Das spricht mal wieder für sehr konservatives Denken in der DJ Szene. Die jenigen, die z.B. ner Sync-taste arbeiten können die Zeit viel intensiver nutzen um die eigene Peformance auszubauen, statt jedesmal das tempo anzugleichen.
Klar gehört das zum Handwerk. Aber man sollte vielleicht auch mal über den Tellerand schauen ;-)

Und was das Thema Beringer betrifft:
Das ist ein anderer Markt, denke ich. Das ist zum Einstieg ganz nett, aber nix für den Profi-bereich.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
clavis
Active member
Mitglied seit
24 Mrz 2009
Beiträge
36
Reaktionen
0
stanton scs.1 system - braucht keiner!

36 Tage nach Eintreffen des systems:

2 Decks und 1 Mixer zu betreiben ist bisher unmöglich, weil stanton das entsprechende Preset noch nicht fertiggestellt hat und auch keine Aussage dazu machen kann, wann es fertig sein wird. Ich habe gefragt, ob es Tage, Wochen oder Monate sein werden und keine Antwort erhalten.

1 Deck und 1 Mixer ist machbar, ABER: Man muss mehr oder weniger das Preset so nehmen, wie stanton es programmiert hat. Einfache Befehle kann man ändern, aber die Beschriftung der kleinen LCDs unter den Encodern und deren Farbgebung kann man nicht beeinflussen.

Grund: Es hängt ein Stück Software zwischen Traktor und dem scs1. "DaRouter" hat die Aufgabe die stanton Signale in MIDI umzusetzen. In dem Preset für diese Software (NICHT das Traktor.tsi) werden diese erweiterten Befehle erteilt. Nun könnte man theoretisch ja dieses Preset editieren, ABER: Der Editor "Bomes MIDI Translator", der von stanton benutzt wird liegt zur Zeit nur in einer Beta-Version, die nur als Demo runter geladen werden kann und nur unter Windows läuft... bisserl viele "nur". Abgesehen davon: Dieser Midi-Translator ist um einiges komplexer als MIDI-Learn. Also eher was für erfahrene/ambitionierte User.

Die Hardware an sich okay. Auch wenn der haptische Eindruck nicht ganz so hochwertig ist wie der optische auf den Bildern. Es reicht so gerade, um als professionell bezeichent zu werden. Wobei vestax schon eine andere Liga ist. Druckpunkte der Tasten sind gut. Die vier "weichen" druckempfindlichen Tasten sind super. Die Rotarys haben eine etwas schwergängige und laute Rasterung, man gewöhnt sich aber dran. Die Fader sind eine Enttäuschung, weil sie einen extrem billigen Eindruck machen. Drehpotis ebenfalls. Manche der Potis wackeln auch ein bißchen.

Fazit: ICH BEREUE DIESEN KAUF. Wer einfach loslegen will sollte sich mal den NS7 angucken, aber gut prüfen, wer weiß ob Numark besser ist. Das scs.1 System ist noch weit entfernt als serienreif bezeichnet zu werden. Was, ähnlich wie NI, besonders nervt ist die mangelhafte Kommunikation, obwohl stanton hierfür extra einen abgestellt hat (Username: nem0nic), der in den Foren moderieren und beschwichtigen soll. Leider macht er aber auch nur das. Wenn man echte Infos will, kommt nix.

Vielleicht ist das in 6 Monaten ein gutes System... der Ansatz ist gut, aber zur Zeit sollte man definitiv KEIN Geld dafür ausgeben.

clavis
 
75er
75er
Oldschool
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
2.149
Reaktionen
10
Ort
Bayern
Es gibt auch Editoren wie Bomes für Mac OSX.
Willkommen in der MIDI-Welt. Presets geben einen Ansatzpunkt, aber Spass macht es erst wenn man eigene Ideen umsetzt und selbst erarbeitet.
Plug & Play ist nicht! Wie auch wenn jeder DJ anders arbeitet und jeden noch dazu einen anderen Rechner und andere Software verwendet. Selbst wenn die Software gleich ist nutzt jeder andere Einstellungen.
 
the ox
the ox
riemengetrieben
Mitglied seit
23 Mrz 2005
Beiträge
2.206
Reaktionen
99
Ich glaube das müssen wir clavis nicht erklären. Das Problem scheint hier nicht darin zu liegen, dass er ein Preset für eine unveränderbare und alleinige Vorgabe hält. Lese ich zumindest so.

Nicht schön zu hören, dass das SC System nach dem langen Zeitraum zwischen Ankündigung und Auslieferung noch halbgar ist.
 
 

Neue Themen


Oben