Neue Midi-Controller Musikmesse 2008


figurehead
figurehead
I am machine
Mitglied seit
1 Jan 2008
Beiträge
23
Reaktionen
7
Moin,

ich war heute mal unterwegs auf der Musikmesse Frankfurt um mir einen Überblick über die aktuellen und kommenden Midi-Controller zu verschaffen. Im Focus standen dabei vor allem die All-In-One-Geräte mit eingebauter Soundkarte die professionelles Mixing "Right out-of-the-box" versprechen.
Genau das ist das Problem: Es wird viel versprochen ... aber Wunder darf hier leider keiner erwarten.

Schauen wir uns doch die Kandidaten mal an:

Da wäre zunächst meine grösste Enttäuschung: Der Numark NS7

numark_serato.jpg


Auf dieses Teil hab ich mich am meisten gefreut seit ich es auf Bildern von der NAMM 2007 das erste ml gesehen habe. Da wurden Hände geschüttelt und Numark und Serato haben sich fleissig auf die Schulter geklopft (siehe Video bei Numark) ... aber leider steht der Dummy mit den rotierenden Tellern auch auf der Musikmesse immer noch unter Glas:mad:
War also nix mit ausprobieren. Ziemlich gross und schwer sieht er aus. Nicht wirklich portabel; Aber schön isser trotzdem!
Auf Nachfrage wann er denn nun endlich rauskommt wurde mir der August genannt. AUGUST!!! Okok ... ich reg mich ja schon wieder ab. Nun die zweitwichtigste Frage: Was soll er denn kosten? Die Antwort des kleinen Mannes mit dem starken Akzent und dem Numark Lanyard um den Hals: "Zwischen 1200 und 1500 Euro ... aber da ist dann ja auch ITCH dabei!"
Das lassen wir jetzt einfach mal so stehen und widmen uns lieber schnell den Mitbewerbern ... bevor mir schwindlig wird bei diesen Preisangaben!


Bei Numark also wenig Neues. Was machen die fleissigen Jungs von Vestax mit ihrem VCI-300?

20080124173355itch.gif


Zunächst muss ich sagen dass ich vom Vestax-Stand nicht wirklich begeistert war. Klein (bin zweimal dran vorbeigelaufen), schmucklos und nur ein einziger VCI-300 zum Testen. Da hiess es erstmal warten bis man an der Reihe ist.
Der schlacksige DJ mit Hang zu Drum n Bass der das Gerät vorführen sollte war scheinbar nicht gerade ein Änhänger des Digital-DJings. So bezeichnete er die VCIs selbst als "Toys" und betonte die Reduktion auf das Wesentliche beim VCI-300.
Tatsächlich ist das Teil, verglichen mit manch anderem Controller, nicht mit besonders vielen Extras versehen. Im Gegensatz zum VCI-100 hat es ein Audio-Interface integriert und Seratos ITCH lässt sich dank des kleinen Joysticks in der Mitte problemlos ohne Maus oder Trackpad bedienen. Schön gemacht! Das Gerät arbeitet äusserst Präzise und Scratchen hört sich das erste mal wirklich auch an wie Scratchen. Die gute Verarbeitung und die griffigen Regler machen wirklich Spass und man kommt sehr schnell klar mit der Bedienung.
Das liegt natürlich auch an Seratos ITCH das perfekt an den VCI-300 angepasst wurde. Allerdings mutet es doch sehr spartanisch an. Außer den allernötigsten Trackinfos zeigt es nur sehr bunte und sehr kleine Waveforms. Keine Reglerbewegungen oder Pitch-Anzeigen. Dafür ist der Dateimanager ziemlich groß. Hier bietet andere, selbst einfache Software, deutlich mehr Infos. Und da haben wir auch schon den großen Haken: Der VCI-300 arbeitet ausschliesslich mit ITCH! Und scheinbar möchte man sich anderer Software vorerst nicht öffnen. Sehr schade ...
Solche Zugeständnise an Serato hat man bei Numark nicht gemacht. Der NS7 wird mit jeder MIDI-fähigen Software zusammenarbeiten.
Was mich am meisten wurmt beim VCI-300/ITCH-Paket, ist die fehlende Effekt-Section. ITCH kann keine Effekte ... weder nativ noch über Plugins. Keine Spielereien ... aber ein "Toy" ohne Spielereien? MIDI-Controller machen es einem leichter sich auf den kreativen Teil des Mixens zu konzentrieren ... aber mit dem VCI-300 kann man eben nur Mixen ... und sonst nichts.
Ist mir persönlich ein bischen zu wenig für die geplanten 700 Euro für das dieses Paket ab Juni über die Theke gehen soll. Trotzdem ist der VCI-300 mit ITCH im Moment das wohl stabilste und professionellste bezahlbare All-In-One-System auf dem Markt ... wenn man nicht mehr will als einen guten, präzisen Mix ohne Schnickschnack.


Der dritte Kandidat ist schon ein alter Bekannter. M-Audio beschert uns den Xponent

TorqXponent.jpg


Ich hatte dieses Teil schon mal bei mir stehen. Leider hatte es ein kleines Hardwareproblem und ich wollte es eigentlich umtauschen. Dann dachte ich mir, schau dir mal an was die Musikmesse so zu bieten hat und gibs erstmal zurück;)
Beim schicken M-Audio-Stand war man sehr auskunftsfreudig und angenehmerweise sprachen alle Deutsch. Das war durchaus von Vorteil, da ich mit einem der Entwickler von TORQ ein bischen in die Eingeweide der Software eingetaucht bin. Meine Bedenken wegen der Haltbarkeit und der Usability in der feuchtwarmen Clubumgebung wollten mir die beiden anwesenden DJs zerstreuen ... naja, erzählen können die mir viel wenn der Tag lang ist;-)
Der Xponent ist wohl den meisten die sich aktuell mit Controllern auseinandersetzen ein Begriff. Ihn gibts ja nun schon etwas länger. Was jedoch einige TORQ-Benutzer freuen wird: Version 1.5 soll schon Ende März kommen. Dass der Xponent weitgehend problemlos auch mit fast jeder anderen Midi-fähigen Software klarkommt hat sich bestimmt schon herumgeprochen. Der Entwickler hat mir verraten dass man offen ist für Anfragen anderer Softwarehersteller um die Anpassung zu perfektionieren. Dann sollen dort auch die Tracklängen-LEDs und die beatgesteuerte "Lichtorgel" funktionieren ... mal abwarten.
Das Layout des Xponent findet sich fast komplett in TORQ wieder. Jede Reglerbewegung wird dort nachgebildet. Die Effekte lassen sich entweder über die Regler oder das eingebaute Trackpad (ähnlich wie beim Kaoss-Pad) anwenden ... und hier gibts ne Menge Effekte! Dazu gibts noch ne ordentliche VST-Schnittstelle, eine umfangreiche Loop-Section, frei belegbare und für jeden Track speicherbare Cue-Points, und, und, und ...
Genau das ist auch eine Schwäche des Xponent ... für so manchen Puristen ist das ein bischen zuviel des Guten.
Das Konzept des Xponet ist Konsequent: Keine Möglichkeit zur Einbindung von Plattenspielern mit Timecode-Vinyls ... und dabei wirds auch bleiben. Wer alles will, muss zum Connectiv greifen. Das jedoch hinkt in der Stabilität Serato und Konsorten noch etwas hinterher.
Die Installation kann einen schon etwas zur Verzweiflung treiben, aber wenn der Xponent und TORQ denn mal laufen, machen sie wirklich verdammt viel Spass! Wer sich hier so richtig kreativ austoben will kommt voll auf seine Kosten. Optik und Bedienung sind natürlich Geschmackssache ... aber jedem kann mans nunmal auch nicht rechtmachen. Auch bei Vestax sind die Regler aus Plastik ... auch wenn sie zugegebenermassen etwas hochwertiger wirken.
Für die 555 Euro für ich den Xponent erstanden habe bekommt man meiner Meinung nach mehr als bei jedem anderen Controller. TORQ ist intuitiv und durch den Fullsize-Aufbau gut zu bedienen. Der Dateimanager wirkt auf Breitbild-Monitoren etwas klein und ist nicht ganz so komfortabel wie der Rest. Trotzdem wird TORQ mit jedem Update besser und stabiler. Hier tut sich noch was. An die Stabilität von Vestax/ITCH kommt man allerdings noch nicht ganz heran.


Kommen wir zum edelsten, aber leider auch teuersten Konzept vom Brachenriesen Stanton: Das SC System

scs1dProductShot.gif
scs1mProductShot.gif


Der SCS.1d ist ein Fullsize-Controller mit motorisiertem 10"-Vinyl-Jogwheel UND motorisiertem Pitch-Slider ... das gabs so noch nie. Dazu gibts eine Menge frei belegbarer Regler und Knöpfe von denen einige sogar kleine LCD-Anzeigen haben. Man könnte sogar auf ein zweites Deck und einen richtigem Mixer verzichten wenn man seine Software ordentlich programmiert. Dazu ist allerdings eine Soundkarte vonnöten, da der SCS.1d keine eigene besitzt.
Aber wer genug Kleingeld hat holt sich natürlich auch noch den SCS.1m dazu. Hierbei handelt es sich um einen ausgewachsenen Controller-Mixer an den man auch CD-Player oder Turntables anschliessen kann. Dabei kann man am Mixer selbst wählen, ob man mit den Channel-Reglern den EQ bedient oder z.B. einen Effekt steuert. Auch hier finden sich kleine LED-Anzeigen die einem anzeigen was man da gerade regelt. Sehr elegant gelöst!
Der SCS.1m hat eine Navigations-Section mit großem Jog-Dial, so dass man auch hier weder Maus noch Touchpad benötigt.
Man kann die Teile des SC Systems beliebig kombinieren und austauschen. Das macht das ganze System sehr flexibel. Wenn mal ein Deck oder der Mixer ausfällt, kann man sogar mit traditionellem Mixern oder Turntables (auch mit mit Timecode-Vinyls) kombinieren. Hier wurde an alles gedacht ... auch an ein hochwertiges Audio-Interface.
Beide Geräte sollen ab Mai in den USA erhältlich sein und (natürlich) mit jeder Midi-fähigen Software funktionieren. Der SCS1.d soll etwa 1500 Dollar kosten; Der SCS.1m wird für ca. 1000 Dollar zu haben sein. Das ist zwar wirklich happig, aber hier handelt es sich defintiv nicht mehr um "Toys" sondern um ausgewachsene Profi-Hardware mit Club-Usability. Für Beedrommer und "Für-Lau-auf-Partys-von-Kumpels-Aufleger" ist das natürlich ne Nummer zu groß ... aber schon sehr geil:D


Ein ganz besonderes Teil will ich euch nicht vorenthalten. An einem eher kleinen Stand hinten in der Halle habe ich den Otus des kleinen Finnischen Herstellers EKS entdeckt.

la_otus.jpg


Das ist mal ein echter Hingucker! Zwar stand dort noch ein Prototyp mit eingeschränkten Funtionen ... aber wenn die halten was sie versprechen dann wird das das geilste Teil seiner Klasse.
Außer ein paar frei belegbaren Potis und Knöpfen wird fast alles mit berührungsempfindlichen Schaltern und Reglern versehen. Es gibt ein Touchpad wie beim Xponent und die beleuchteten Buttons an den vier Ecken sind gleichzeitig Drehregler mit denen man z.B. durch den Dateimanager Scrollen kann. Der Clou sind zwei Nahfeldbewegungssensoren mit denen man Effekte allein mit der Handbwegung steuern kann ... AWESOME!
Natürlich ist auch hier ein Audio-Interface eingebaut und wers spartanisch mag, der kommt mit nur einem einzigen Controller aus. Auf Knopfdruck wechselt man das aktive Deck und die komplette Beleuchtung des Otus springt von Rot auf Grün. Das geht zwar auch bei anderen Controllern aber so sexy hab ich das noch nie gesehen;-)
Hier denkt man wirklich mal mit. Die Füße des Otus sind so geformt, dass man das ganze Ding einfach auf einen Technics stellen kann ... da erübrigt sich die Frage wo man seine Hardware im Club platzieren soll ... Bravo!
Der Otus soll mit jeder Midi-fähigen Software funktionieren und ab Mai/Juni für ca. 700 Euro zu haben sein. Nicht grade wenig für einzelnes Deck ... aber ich finde das Ding ist echt ne Sünde wert ... wenn es denn hält was die Jungs von EKS versprechen.


Alles in Allem haben mich die Neuen und altbekannten Tools nicht gerade von Sockel gehauen. Aber ein paar Schmankerl waren schon dabei ...
Die ganzen billigen China-Controller und Nachbauten der altbekannten Pappenheimer will ich hier erst gar nicht aufzählen. Die gibts in allen Farben und sehen sich alle ziemlich ähnlich. Auch die Edel-Version RMX der Hercules-Konsole (die für absolute Einsteiger mit schmaler Kohle durchaus Sinn macht) konnte mich nicht mal ansatzweise zum Nachdenken bringen.

Mein Favorit ist und bleibt der Xponent ... trotz seiner kleinen Schwächen.
Wers gern aufs Wesentliche reduziert und "Rock-Solid" mag der ist mit dem Vestax VCI-300 gut bedient.
Auf den Numark NS7 muss man noch ein bischen warten. Aber wenn es bei dem genannten Preis bleibt ist er ohnehin nicht interessant für mich ... auch weil er mit ITCH nur sehr begrenzte Möglichkeiten bietet. Und nochmal ne andere Software dafür kaufen? Wird ja immer teurer ...
Stantons SC System ist eher was für Clubs, Fulltime-Djs oder Freaks mit genügend Kleingeld ... aber trotzdem sehr geil!
Wirklich gespannt bin ich auf den EKS Otus. Den hätte auch ET gern mit seinem Leuchtfingern begrapscht:D

Ich hoffe ich konnte einen kleinen Überblick über die interessantesten aktuellen Controller mit Audio-Interface geben. Die Auswahl der Geräte und die Kommentare spiegeln natürlich nur meine eigenen Interessen und meine Meinung wieder. Wer Fehler oder Falschaussagen findet kann mich gerne drauf hinweisen ... Nobody is Perfect.

Gruß, figurehead;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Hätte man den nicht in den Musikmesse 2008 Thread reinsetzen können?
 
Warp-X
Warp-X
WOBBLE-WOBBLE (or what?)
Mitglied seit
14 Feb 2005
Beiträge
21
Reaktionen
0
Ort
Utrecht (NL)
Ich finde einen eigenen Thread sinnvoll, dann braucht man sich nicht durch die moeglicherweise irrelevanten Antworten eines Oberthemas durcharbeiten.

Danke fuer die Uebersicht, damit ist fuer mich wieder klar, dass ich bei TTs/CDJs und Mixer (+ evtl. Serato) bleiben werde. Unter dem Gesichtspunkt "Haptik" sieht nur der EKS Produkt benutzbar aus. Natuerlich ein streitbarer Punkt.

Cheers,
:wx:
 
T
tonio
Well-known member
Mitglied seit
10 Okt 2007
Beiträge
103
Reaktionen
0
ich hab ja den bcd 3000 aber irgendwie ist das mit der digitalen schiene noch nicht so weit das man nicht schräg angeguckt wird, oder?
 
I
ilovehardtrance
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2006
Beiträge
701
Reaktionen
38
Ort
Mannheim
mit behringer wird man immer schief angeguckt ;)
 
T
trænq
weapon of choice
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
2.768
Reaktionen
338
mit behringer wird man immer schief angeguckt ;)
...verachtet und ausgelacht :D

ich tippe darauf, dass der NS7 gnadenlos floppen wird. stanton sc, weiss ich nicht - auf jeden fall wird vestax rocken, und vielleicht stehen in exotischen poserclubs auch diese otus-teile. das wär' optisch cool, aber nur in der ersten woche. danach ist das ding dirty, zerkratzt und womöglich kaputt.
 
Zuletzt bearbeitet:
I
ilovehardtrance
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2006
Beiträge
701
Reaktionen
38
Ort
Mannheim
Obwohl anscheinend Carl Cox auch irgendnen Behringer nutzt (evt auch nur gegen Bezahlung für die Werbung).

Zumindest holt er bei ner UDG-Producer Bag Werbung auf YouTube einen Behringer außer Tasche...
 
T
Technofreak
Well-known member
Mitglied seit
6 Apr 2004
Beiträge
929
Reaktionen
2
Stehe EXAKT vor dem gleichen Problem.

Wobei das Rennen neben VCI-300 und Xponent mit Torq 1.5,
auch noch 2 Denon DN-S1200 in betracht ziehe,
da man sie neben der Midifunktion auch noch einzel einsetzten kann.
Im Doppelpack auch um 800, auch nicht wirklich viel teurer.
 
figurehead
figurehead
I am machine
Mitglied seit
1 Jan 2008
Beiträge
23
Reaktionen
7
Ich finds nicht fair die User von billiger Hardware wie Behringer oder Hercules zu dissen. Im Club hat das Zeug zwar nix zu suchen, aber Anfänger mit nem kleinen Geldbeutel können sich nunmal nicht gleich ein 1000-Ocken-Setup hinstellen.

Ich glaube, das ist eher eine grundsätzliche Diskussion "Digital oder Vinyl". Ich hab mir die Vor- und Nachteile sowie Kombinationen beider Techniken angeschaut und für mich entschieden dass Digital die Zukunft ist. Wer realistisch ist muss einsehen dass Vinyl irgendwann kaum noch eine Rolle spielen wird. Die Technik wird leistungsfähiger und stabiler und Digital wird auch in Clubs Standard werden. Bei allem Respekt vor dem was Vinyl jahrzehntelang für das DJing bedeutet hat ... es wird zum Auslaufmodell werden. Das ist nicht meine Meinung sondern Fakt!

Vor diesem Hintergrund betrachtet sind Behringer, Hercules und wie sie alle heissen im digitalen Bereich nichts anderes als Jaytec, Omnitronic und die billigen Reloop beim klassischen Vinyl ... einfach nur billige Einsteigergeräte ohne die viele niemals zum DJing gefunden hätten.

@StachO: Ich kenne hier Threads die weit über 100 Seiten haben. Da gehen viele Infos einfach gnadenlos unter wenn man nicht die Muße hat sich durchzuklicken ...
 
nightclubbing79
nightclubbing79
Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2007
Beiträge
433
Reaktionen
10
Ort
Leipzig
Es geht ja nicht um dissen oder schlecht machen, sondern um Erfahrungsaustausch. Ich kenn nur einen Mixer von Behringer, den ich empfehlen würde, für Einsteiger versteht sich. Alles danach ist dann Geschmacks- und Gewohnheitssache. Ich mag mein spielzeug genauso gern wie jemand anders seine Fabrikate. Aber man sollte nicht stehenbleiben und die Augen offenhalten nach neuem und Alternativen.

Danke dabei mal an den Treathsteller, für den ausfühlichen Bericht ;)
Ein bisschen erwarten sollte man aber schon, das sich die Leute durch die Berichte klicken, denn nicht jede Antwort steht auf der 1. Seite. Und wenn dann stellt man seine Frage eben, überließt die Dauernörgler einfach und bekommt dann meist auch seine Antwort.

PS: Vinyl wird nie sterben, die gabs schon vor den Beatles, sie haben sogar CD's und MP3 überstanden und sind beliebter als je zuvor. Aber jeder sollte sein Handwerkszeug selbst aussuchen, denn nicht jeder kann oder will mit Vinyls auch so umgehen, das es gut klingt :cool:
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Ich glaube, das ist eher eine grundsätzliche Diskussion "Digital oder Vinyl". Ich hab mir die Vor- und Nachteile sowie Kombinationen beider Techniken angeschaut und für mich entschieden dass Digital die Zukunft ist. Wer realistisch ist muss einsehen dass Vinyl irgendwann kaum noch eine Rolle spielen wird. Die Technik wird leistungsfähiger und stabiler und Digital wird auch in Clubs Standard werden. Bei allem Respekt vor dem was Vinyl jahrzehntelang für das DJing bedeutet hat ... es wird zum Auslaufmodell werden. Das ist nicht meine Meinung sondern Fakt!

Was denn nun?

Oben schreibst Du, "ich glaube" und unten, dass es "fakt" ist. Wenn es doch fakt ist, dann braucht man es nicht glauben, sondern man weiß es.
Mich würde aber eher interessieren, wo Du gelesen hast, dass Vinyl ausstirbt.

Ich will jetzt hier keine neue Diskussion Vinyl vs. Digital lostreten, doch bei Saturn bekommt man wieder Vinyl. Also scheint es da irgendwo einen Aufschwung zu geben.

Was die Controller anbelangt, diese unsymmetrische Bauweise sagt mir gar nicht zu. Der einzige Controller, den ich z.B. für Traktor gut finde, ist der EKS 5 oder 10. Selbst der KDJ-500 scheint eher zum Auslaufmodell zu werden. Ich habe schon zwei Mails an den Hersteller geschrieben und bekomme da keine Antwort. Mir will einfach Niemand sagen, ob ich zwei Controller gleichzeitig an Traktor anschließen kann. Mit dem einen steuere ich Deck A+B und mit dem anderen will ich Deck C+D steuern.

Außerdem ist mir bei Traktor aufgefallen, dass der Pitch nur jeden 4. Midiwert annimmt (von 128 möglichen Werten). Somit hat der Pitch eine Feinauflösung von 0,1%. Das ist in der heutigen Zeit ein bissl wenig. Würde er jeden Wert zulassen, so hätte man 0,06% Auflösung. Bei mir springt in Traktor der Pitch bei Midiansteuerung mit einem 100mm Fader sogar von +0,1 auf +0,3. Wo ist die "+0,2"? Die scheint midimäßig keinen Wert zu bekommen.

Man sieht beim genauen Hinsehen der Siftware, dass sie noch gar nicht richtig ausgereift ist. Die Pitchauflösung von 0,1% hatte BPM Studio schon im Jahre 2000. Wir haben aber 2008. Da sind 0,1% einfach veraltet. Da muss sich im digitalen Sektor aber noch viel tun.
 
S
Silverfox
Kopfverdreher
Mitglied seit
27 Jan 2007
Beiträge
222
Reaktionen
11
Ort
MUC E-S
@Stacho

Es ist OHNE PROBLEME MÖGLICH 2 Controler anzuschliessen.

Ich habe es selbst schon versucht. 1 * UC-17 und einen EKS 10

es gab keine Probleme.

Auch deine Midi Singnal Problem kann ich nicht nachvilziehen bei mir geht das also von +0,1 +0,2 +0,3 +0,4 +0,5
es wird auch auf jeden Wert reagiert.

Ich hoffe ich konnte helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
@Stacho

Es ist OHNE PROBLEME MÖGLICH 2 Controler anzuschliessen.

Auch deine Midi Singnal Problem kann ich nicht nachvilziehen bei mir geht das also von +0,1 +0,2 +0,3 +0,4 +0,5
es wird auch auf jeden Wert reagiert.

Wenn ich verschiedene Controller nehme, dann gehen die natürlich. Schließe ich aber zwei gleiche an, die auf allen Kanälen gleich senden, dann geht es sicher nicht. Deshalb wollte ich bei dem KDJ-500 wissen, ob man da die Midikanäle verstellen kann.

Mein Traktor nimmt von Midiwert 61-66 gar nichts an. Da ist bei Traktor Pitch gleich Nullpunkt. Ich habe die Demoversion.
 
S
Silverfox
Kopfverdreher
Mitglied seit
27 Jan 2007
Beiträge
222
Reaktionen
11
Ort
MUC E-S
Wenn ich verschiedene Controller nehme, dann gehen die natürlich. Schließe ich aber zwei gleiche an, die auf allen Kanälen gleich senden, dann geht es sicher nicht. Deshalb wollte ich bei dem KDJ-500 wissen, ob man da die Midikanäle verstellen kann.

Mein Traktor nimmt von Midiwert 61-66 gar nichts an. Da ist bei Traktor Pitch gleich Nullpunkt. Ich habe die Demoversion.

Also bezüglich der 2 gleichen Controler kann ich dir das nicht sagen denn ich habe keine 2 Unterschiedlichen aber wenn ich einen 2ten UC - 17 hätte würde es funktionieren denn der kann auf verschiedennen kanälen laufen.

Zum KDJ kann ich beim besten Willen nichts sagen aber der DJService.com is doch hier auch im Forum unterwegs der muss das doch wissen als excl. Vertrieb...

Zu sämtlichen Fragen speziell Midi F(x) nutze doch das NI Forum da findest du sicher jemanden der das sofort weiss.

Mann kann im T Setup mehrere Midi Geräte angeben meines erachtens kann T diese auch von dem Befehls Strang unterscheiden aber nagel mich da bitte nicht drauf fest;)
 
bassline8
bassline8
DJ Rentner
Mitglied seit
8 Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Außerdem ist mir bei Traktor aufgefallen, dass der Pitch nur jeden 4. Midiwert annimmt (von 128 möglichen Werten). Somit hat der Pitch eine Feinauflösung von 0,1%. Das ist in der heutigen Zeit ein bissl wenig. Würde er jeden Wert zulassen, so hätte man 0,06% Auflösung. Bei mir springt in Traktor der Pitch bei Midiansteuerung mit einem 100mm Fader sogar von +0,1 auf +0,3. Wo ist die "+0,2"? Die scheint midimäßig keinen Wert zu bekommen.

Man sieht beim genauen Hinsehen der Siftware, dass sie noch gar nicht richtig ausgereift ist. Die Pitchauflösung von 0,1% hatte BPM Studio schon im Jahre 2000. Wir haben aber 2008. Da sind 0,1% einfach veraltet. Da muss sich im digitalen Sektor aber noch viel tun.

Midi als Pitch ist einfach nicht fein Aufgelöst genug. Das hat aber nichts mit der Software zu tun. Wenn du an einem fein Aufgelösten Pitch interessiert bist, der über externe Geräte gesteuert wird, dann wäre derzeit Deckadance mit KDJ 500 oder EXP 10. Dies sind natvie angebunden und beschneiden nicht die Faderauflösung durch die 7 Bit Midi Controllerwerte.

Wie kommst du auf 0,06% ??? Für mich liegt die Pitchauflösung bei 0,125% Genauigkeit bei 8% denn 8% / 64 macht 0,125% Immerhin funktioniert der Pitchregler ja sowohl in + als auch - Richtung, der Wertebereich von 128 muss also halbiert werden. Ich gehe da mal von 8% als Standard Pitch Range von Traktor aus.

Das selbst auf der Messe 2008 noch das alte Midi-Protokoll genommen wird ist echt ein Anachronismus. Controllerhersteller und Softwarehersteller sollten einfach mehr zusammenarbeiten und die Controller native einbinden, das ist einfach sinnvoller.
 
T
tonio
Well-known member
Mitglied seit
10 Okt 2007
Beiträge
103
Reaktionen
0
warum wird man denn mit behringer immer ausgelacht? ich meine die äquivalente sind um einiges teurer und bieten auch nicht mehr. außerdem werde ich ja nicht wegen behringer ausgelacht sonder weil ich mitm rechner auflege.

was empfiehlt sich denn statt dem behringer? bin gerne bereit umzusteigen. aber ich will eigentlich nichtmehr beim traktor diese ganzen hilfsmittel wie nen sync button und sowas haben. hab aber auch kein bock meine ganzen sachen auf cd's zu brennen.

sorry wenn das hier ne bischen vom thema abweicht aber ich kann noch keine erstellen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
warum wird man denn mit behringer immer ausgelacht?
Weil zb die DJ Controller eine schlechte Qualität haben.

ch meine die äquivalente sind um einiges teurer und bieten auch nicht mehr.
Doch Qualität!

außerdem werde ich ja nicht wegen behringer ausgelacht sonder weil ich mitm rechner auflege.
Bei mir klatschen die Leute immer, naja eigentlich klatschen sie nicht sondern schwitzen.
 
 

Neue Themen


Oben