Neuer Trend bei Mixern: Midi

B

bjoern s.

minimalist
Mitglied seit
21 Feb 2005
Beiträge
15
Reaktionen
1
hi miteinander!

der post für das neue pioneer-pult (djm 800) hat mir gezeigt, dass der neue trend bei den mischpulten definitiv dain geht, dass die dinger jetzt auch midi haben.

jetzt wollt ich fragen, welche mixer sind euch denn hier schon ins auge gestochen??

ich habe bisher folgende gefunden:
1) allen & heath x:eek:ne 92 und 3d
2) ecler nuo-reihe
3) pioneer djm 800

was auch geil wäre:
wenn jemand erfahrungswerte mit reinschreiben könnte.

ich will mir in nächster zukunft auf jeden fall auch so ein teil anschaffen.
hierbei tendier ich aber zum ecler nuo.
--> allen & heath ist sicherlich das beste und geilste, aber auch mit abstand das teuerste. und von den djm-dingern hab ich mittlerweile die schnauze etwas voll (effekte langweilen mich und der sound is bekanntermaßen auch nicht der beste...)
 
Zuletzt bearbeitet:
eistee

eistee

Dr. House
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
651
Reaktionen
26
Ort
Sauerland
2) ecler nuo-reihe
Soweit ich weiss unterstützt doch nur der nuo4 midi, oder?! :eek:
Aber mit dem machste sicherlich auch nichts falsch! ;)

Halte das übrigens selbst auch für einen sehr interessanten Trend, gerade im Zusammenhang Ableton's Live!
Da eröfnnen sich einen gleich ganz neue Horizonte beim Mixing :)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
bjoern s. schrieb:
und von den djm-dingern hab ich mittlerweile die schnauze etwas voll (effekte langweilen mich und der sound is bekanntermaßen auch nicht der beste...)


Dann solltest Du evtl. mal den Sound der neuen Pulte abwarten. Und wer Effekte will, kauft sich eben ein KaossPad, welches ebenfalls über MIDI ansteuerbar ist!
 
B

bjoern s.

minimalist
Mitglied seit
21 Feb 2005
Beiträge
15
Reaktionen
1
eistee schrieb:
Soweit ich weiss unterstützt doch nur der nuo4 midi, oder?! :eek:
Aber mit dem machste sicherlich auch nichts falsch! ;)

Halte das übrigens selbst auch für einen sehr interessanten Trend, gerade im Zusammenhang Ableton's Live!
Da eröfnnen sich einen gleich ganz neue Horizonte beim Mixing :)

ich habe halt folgenden aufbau im kopf für die zukunft zum auflegen:
1) 2 x 1210
2) apple (IBook)
3) serato

nun gut: hierfür brauche ich keinen midi-fähigen mixer, nur ich möchte noch ein apple powerbook mit ableton live oder reason dazu nehmen, nen sampler, midi-controller und ein effekt-gerät...!
hier wäre so ein pult natürlich der burner, da man alles per midi verbinden und synchronisieren kann...!
so kann man live-act und dj´ing geil verbinden...
achso, fast hätte ich es vergessen: der nuo 5 unterstützt auch midi...
auf gut deutsch: die blöden pulte bräuchten nicht mal effekte, die hol ich mir dann anderswo her...
müssen meines erachtens nach nur gut klingen und midi-port haben.
und hier kann ich mir nicht vorstellen, dass pioneer die nase auf dauer vorne mit dran haben wird.
bei jedem pult, das die bisher rausgebracht haben, musste man spätestens nach einem jahr über den sound als kritikpunkt wegschauen...
alte ecler klingen jedoch heute noch sehr geil!
und zum thema klang bei allen & heath muss ich mich ja wohl nicht weiter äußern, oder? :)
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Guck dir mal das neue Rane 57er Pult an mit Serato eingebaut.
Ist zwar "nur" 2 Kanal dafür hat das Pult Effekte und Loops die du über Platte steuern kannst.

Guckst du hier:
http://www.westenddj.tv/index1.html
 
B

bjoern s.

minimalist
Mitglied seit
21 Feb 2005
Beiträge
15
Reaktionen
1
jo snaip,

das teil is sicher nicht schlecht, wird aber auf der rane-homepage mit knapp 2.2oo euro angepriesen!
das teil hat auch einen usb-port.
ob man damit jedoch midi-befehle geben kann, glaube ich nicht, da beim demo-aufbau nur der "scratch-amp" fehlt.
dieser scheint in das pult integriert zu sein.
mein fazit:
für das geld würd ich dann eher ein allen & heath x-one 92 + serato dazu.
da hat man dann sicher mehr möglichkeiten und der klang wird sicher auch nicht schlechter sein....!
das ding is für die feature überteuert.
desweiteren geht es bei diesem post nicht um solche pulte, sondern um solche, die midi-schnittstellen haben.
und das hat das teil definitiv nicht.
für mich ist es ganz klar uninteressant.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich erweitere das Thema mal ein bisschen um die ketzerische These, dass MIDI in DJ-Mixern viel zu kurz gedacht ist.

Wenn man also schon digitalisiert, dann bitte richtig.
Ich will:
- Weg von der Miniaturisierung der Benutzeroberfläche. 19"/10HE (oder so) Bedienteil mit verschiedenen Faderoptionen (100mm, 60mm, 45mm).
- 6 Kanalzüge direkt im Zugriff (Motorfader, Endless-Dials). Wer mehr braucht kann sich durch Layer schalten. Jeder mit einem alphanumerischen OLED zur Bezeichnung.
- Davon getrennt ein Rackmodul mit den analogen und digitalen I/Os (nicht zu wenige) und der Prozessoreinheit
- Alle I/Os vollkommen frei routbar. Man bastelt sich per Software den Signalfluss, den man braucht. Wer keine EQs will, der kriegt keine; wer 3 externe Effektschleifen braucht, der kriegt welche; usw.
- Konfiguration über einen halbwegs großen Touchscreen
- Support von Plug-INs
- Gemeinsamer Standard von SSL, FS und Konsorten. Das I/O-Modul muss sich flexibel als Audio-Interfacen nutzen lassen. Laptop per Firewire dranstöpseln und ab gehts. Keine halbherzigen externen Interfaces.
- Konfigurationen komplett auf USB-Stick speicherbar
- Und dann meinet wegen auch noch Funktion als MIDI-Controller ;)

usw.


Im Prinzip schwebt mir sowas wie eine Digidesign Venue für DJs vor. Dann würde ich vielleicht auch auf den Digitalzug aufspringen und auch mal mehr machen, als nur Platten zu drehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
eistee

eistee

Dr. House
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
651
Reaktionen
26
Ort
Sauerland
Na also, die Geschäftsidee ist geboren!
Jetzt muss sich nur noch jemand finden, der das zu einem bezahlbaren Preis umsetzt :D

btw:
Ich weiss nicht, obs hier irgendwo schonmal gepostet wurde, aber djservice.com bietet den Rane 57 für € 1599,- an...
Qualität hin oder her, dass is mehr als heftig für einen reinen 2-kanal Battle-Mixer...
 
Zuletzt bearbeitet:
Soleil levant

Soleil levant

Éclipse de lune
Mitglied seit
21 Nov 2004
Beiträge
147
Reaktionen
2
So, da wir beim Thema Midi sind, kann ich doch direkt meine Frage loswerden. Doch zunächst mal meine Vorstellung wie ich mein DJing sinnvoll erweitern möchte:

Habe zur Zeit das Ecler Nuo 5 mit Midi Ausgang. Wollte mir jetzt als weiteres Gerät das Sampling Pad von Roland (SPD-S) holen. Damit kann man Samples mit Hilfe von 6 Pads abspielen. Ein bisschen kann dabei auch das Gefühl eines Schlagzeugers aufkommen, da die Pads mit Schlagzeugstöcken angesteuert werden.

Dieses Gerät hat einen Midi Eingang. Beim auflegen möchte ich dann abwechselnd zwischen einer Platte und dem Sampling Pad arbeiten. Würde in dem Falle dann ein halber Live Act werden, da ich ja über das Sampling Pad meine eigens erstellten Sounds in beliebiger Reihenfolge abspielen kann. Jetzt müssen natürlich die Samples synchron zur laufenden Platte eingespielt werden.

Ich dachte bisher, dafür ist MIdi gut. Da ich allerdings jetzt in Grübeln kam, rief ich bei der Firma Roland direkt an. Dem Technikmitarbeiter schilderte ich meine Idee. Daraufhin meinte er nur, dass das nicht geht!

Klar, beim auflegen im Club müsste ich sowieso immer erst abchecken ob das Mischpult im Club MIdi fähig ist. WEnn ich irgendwann mir das Final Scratch leisten kann, müsste sich das Problem ja dann auch erledigt haben.

Habt Ihr Erfahrungen mit dem Sampling Pad? Und wie gut funktioniert Midi beim Stanton Final Scratch?

Das Sampling Pad ist bestellt und wird die Tage geliefert. Notfalls kann ich das Ding ja auch innerhalb 14 Tage zurück geben.
 
Haschmann

Haschmann

Well-known member
Mitglied seit
31 Jul 2005
Beiträge
102
Reaktionen
6
was ist jez eig. der vorteil von midi???

weil eig. gibts das ja scho verdammt lange,

und wenn man eher betrachtet, geht der trend in richtung digital in/out würd ich sagen!!! aber ist nur meine meinung, siehe djm 800 hat digital in/out, stanton t60-t120 digital out.... hmmm cd player deto digital out,

nur was wird sich jez eher durchsetzten digital oda midi?
 
eistee

eistee

Dr. House
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
651
Reaktionen
26
Ort
Sauerland
Ich glaube, du schmeisst da was durcheinander.
Mit Hilfe des Midi-Signals kanst du über deinen Mixer Software-Anwendungen am PC steuern. Du kannst so z.B. den reglern die du bei FS mit der maus bedienen würdest so einen Poti auf deinem Mischer zweisen. Das ist was völlig anderes als digitale I/Os!
 
Haschmann

Haschmann

Well-known member
Mitglied seit
31 Jul 2005
Beiträge
102
Reaktionen
6
hoppala... ok sry jez weiß ichs aba

naja ist für mich aber auch nicht uninteresant... da ich eig. in zukunft vorhabe mischpult und pc mehr zu verknüfpen, etc.....
 
B

bjoern s.

minimalist
Mitglied seit
21 Feb 2005
Beiträge
15
Reaktionen
1
also ich hatte mal folgende idee:
mit hilfe eines audio-signals den midi-in an ner tr von roland synchronisieren!
sprich: audio signal am ausgang des mischpults synchonisiert mir den drumcomputer, den ich zum auflegen mit einbauen wollte...
hab mir echt nen wolg gesucht, nix unversucht gelassen, und zum schluss bei doepfer angerufen.
die sind auf jeden fall etwas fitter als roland.
meinten dann, dass man so ein teil bauen kann.
von redsound gibt es aber auch irgend so einen converter!
zum thema midi:
lass doch einfach dein pult oder den laptop oder irgend ein anderes gerät als hauptsequenzer laufen und schau mal was passiert.
*grinz
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Es gibt Beatcounter, die ne MIDI-Clock erzeugen können, falls du das mit "converter" meinst.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Hi,

@ stockys Idee: Prinzipiell scheint mir dein Konzept eines Mixers umsetzbar. Allerdings würden wir dann nicht mehr über einen Mixer im klassischen Sinne sprechen, sondern von einer Kombination von Hardware und Software mit einer Variablen Benutzeroberfläche ... also quasi nen Touchscreen mit Audio I/O-Buchsen. ;)

@ topic: Da ich selber des öfteren Grooveboxen und dgl. in meine DJ-Sets intergriere, kann ich euch sagen ... es geht besser ohne nen Midianschluss am Mischpult. Das Problem ist, dass es kaum Pulte gibt, die über einen exakten Beatcounter verfügen. Bei den meisten Pulten ist es z.B. gar nicht möglich Breakbeat bzw. Offbeat-Genres im Tempo zu erfassen. Wenn man nun also den Mixer als Masterclock benutzt, bekommt man schnell nen Problem wenn der Counter mal spinnt.

Ich synconisiere da lieber nach Gehör und nutze meine normalen Dj-Möglichkeiten, ohne mich auf irgend ein Takt-Erkennungs-Gerät zu verlassen.

Was die Mixer angeht, die über die Möglichkeit verfügen Fader- und Potisignale über Midi zu senden ... das ist schon ne feine Sache ... aber dann muss es auch die Möglichkeit geben schnell ein paar Einstellungen zu ändern. Die Angesprochenen Presets sind da ne gute Option. man wird nämlich schnell merken, das man mit einer Konfiguration der meist vier Fader kaum zu Rande kommt. Schnelle Kanal- und Befehlsnummern-Änderungen sind definitiv notwendig, man will ja vieleicht mal mehr als 2 Externe Geräte benutzen und mehr Modulationen mit den Kisten machen.

Wie dem auch sei ... Midi am Mixer ist ne feine Sache ... aber den Mixer als Masterclock für externes Equipment zu nutzen scheint mir sehr gefährlich.
 
Soleil levant

Soleil levant

Éclipse de lune
Mitglied seit
21 Nov 2004
Beiträge
147
Reaktionen
2
triple D schrieb:
Wie dem auch sei ... Midi am Mixer ist ne feine Sache ... aber den Mixer als Masterclock für externes Equipment zu nutzen scheint mir sehr gefährlich.

DAs habe ich mir auch schon fast gedacht. Und selbst wenn es bei dem "Home" MIxer klappt, hat man immer dann des Problem, dass die Mixer im Club auch diese Funktion (Midi) haben müssen. Und das ist ja nicht immer gewährleistet.

Deshalb habe ich die Hoffnung, dass des dann mit dem Final Scratch klappen könnte. Das externe Gerät vom Final Scratch hat schließlich auch einen Midi Ausgang.

Mein Problem ist einfach nur des: Ich hab zu schnell entschieden und mir jetzt erst das Sampling Pad bestellt. Hätte ich doch lieber mir erst des Final Scratch geholt. Dann nämlich könnte ich in Verbindung des Sampling Pads mit dem Final Scratch ausprobieren, ob diese Geräte gut miteinander harmonieren! :-(

Weiß einer von euch wie gut Midi beim Final Scratch von Stanton funktioniert?
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Midi am Mixer ist die Zukunft weil :



... in selbiger viele Setups um 2 Notebooks mit Traktor & Ableton
erweitert werden & der Dj sich vom "Platten-Leger" ;) zum "Live-Act" entwickelt.

Greets

NV
 
C

concorde_pilot

Well-known member
Mitglied seit
28 Jun 2005
Beiträge
1.013
Reaktionen
34
Ort
Wolfsburg
aha :eek: ................
 

Ähnliche Themen

KamilPelo
Antworten
15
Aufrufe
1K
skyhigh
S
G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
Serkan
Antworten
80
Aufrufe
11K
TeddyWestside87
T
Oliver Dash
Antworten
250
Aufrufe
17K
the_alien
the_alien
F
Antworten
0
Aufrufe
6K
Floh Baerlin
F
 
Oben