[Guide] Digitalsetups (bis 4-Decks)

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Ort
Wiesbaden
Digitalsetup Guide

Da hier immer wieder nach verschiedensten Digitalsetups gefragt wird, und jedesmal wieder und wieder genau dasselbe erzählt wird, dachte ich mir, es wäre vielleicht Hilfreich eine grafische Guide zu diesem Thema zu erstellen.

Einen Designpreis gewinne ich nicht damit, aber es sollte klar werden, welche Art von Geräten man für die verschiedensten Setups braucht, und wie diese miteinander verkabelt sind.

Alle nachfolgenden Setups sind für den 4-Deck Betrieb ausgelegt, was bedeutet, dass in allen Fällen vier Einzeldecks gemixt werden können, und nebenbei auch noch vorhören über einen Kopfhörer möglich ist.

Weiterhin sind die sind alle Setups professionell einsetzbar, und so konzipiert, dass der Rechner nicht mehr angefasst werden muss zur Steuerung der Software.






1. Timecode Setup
Hier haben wir ein sehr umfangreiches Timecode gesteuertes Setup. Je nach Software wird meist ein spezielles Audiointerface benötigt, wie z.B. die Audio 8 DJ für Traktor Scratch Pro, welche über 4 Eingänge und 4 Ausgänge verfügt.
Die Hauptsteuerungsaufgabe übernehmen CD-Player oder Turntables, welche eine bestimmte Timecode CD oder Vinyl abspielen, und direkt am Audiointerface angeschlossen sind. Das Timecode Signal wird anschließend von der Software interpretiert, auf die Tracks in den Decks gespiegelt, und diese Werden dann auf einen externen 4 Kanal Mixer (z.B. der Pioneer DJM 800) ausgegben.
Für die Steuerung von Effekten und Loops, werden zusätzlich gerne MIDI Controller, wie z.B. der Native Instruments X1 verwendet.
Alternativ zum im Bild gezeigten Aufbau, ist es auch möglich mit nur 2 Playern durch umschalten 4 Decks zu steuern, und statt dem externen Mixer könnte auch ein MIDI Mixer wie in Setup Nr. 3 verwendet werden.

Vorteile:
- Vinyl oder CDJ feeling
- für Digitale Scratch Performer (Turntableisten) unverzichtbar
- bereits vorhandene DJ Geräte können weiterhin genutzt werden

Nachteile:

- sehr teuer durch viele Geräte
- sehr aufwendige Verkabelung (Kabelsalat)





2. Controllersetup mit externem Mixer
Für dieses Setup wird ebenfalls ein externer Mixer mit 4 Kanälen, sowie ein Audiointerface mit 4 Ausgängen benötigt. Die Steuerung aller 4 Decks, sowie den Effekten und Loops, erfolgt über MIDI Controller, wie z.B. dem Allen&Heath Xone 1D, welche direkt an den Rechner angeschlossen werden.
Je nach persönlichem Geschmack können eine vielzahl von Midi Controllern zur Steuerung kombiniert, und in den meisten Softwarelösungen auch frei mit Funktionen belegt werden.

Vorteile:
- enorme Möglichkeiten bei der Funktionsbelegung
- bei Deffekten können Teile des Setups ausgetauscht werden
- riesige Auswahl an Controllern mit den verschiedensten Layouts

Nachteile:
- immernoch recht teuer durch viele Einzelgeräte
- benötigt viele USB Ports
- kompliziertes Mapping (wenn mans selbst machen möchte)
- Kabelsalat





3. Controllersetup mit internem Mixer
Hier wird für das mixen und vorhören von 4 Decks nur noch ein Audiointerface mit zwei Ausgabekanälen benötigt (z.B. die Audio 2 DJ von Native Instruments), und das gesamte Mixing findet komplett intern in der Software statt. Neben den in Setup Nr. 2 genannten MIDI Controllern welche auch hier die Decks und die sonstigen Funktionen der Software steuern, ist hier zum angenehmen und effektiven Arbeiten noch ein weiterer MIDI Controller zu empfehlen, der von seinem Layout her einen DJ Mixer abbildet (z.B. der M-Audio X-Session Pro).

Vorteile:
- enorme Möglichkeiten bei der Funktionsbelegung
- bei Deffekten können Teile des Setups ausgetauscht werden
- riesige Auswahl an Controllern mit den verschiedensten Layouts
- im Verhältnis gesehen Preisgünstiger als Setup 1 und 2

Nachteile:

- benötigt viele USB Ports
- kompliziertes Mapping (wenn mans selbst machen möchte)
- Kabelsalat





4. Consolensetup mit externem Audiointerface
Hier wird die gesamte Steuerung der Software durch einen einzigen Controller übernommen, welcher sowohl Mixer Elemente, alsauch Möglichkeiten zur Deck-, Effekt- und Loopsteuerung in sich vereint (man spricht hier von einer "Console", z.B. Vestax VCI 100).
Die Soundausgabe erfolgt wie in Setup Nr. 3 ebenfalls über ein 2 Kanal Audiointerface, womit dann die Ausgabe des Mastersignals auf die Anlage, sowie das Vorhören am Kopfhörer möglich ist.
Die meisten Consolen sind vom Layout her auf 2 Decks ausgelegt, allerdings kann man mit praktisch jeder Console durch umschalten problemlos 4 Decks bedienen.

Vorteile:
- verhältnismäßig Preisgünstig
- einfache Verkabelung
- leicht, kompakt und mobil
- immer häufiger mit speziellen Softwareversionen geliefert (Plug&Play)

Nachteile:

- Bindung an festes Layout der Console
- bei Deffekten muss die gesamte Console zur Reparatur





5. Consolensetup mit integriertem Audiointerface

Dieses Setup ist eine all-in-one Lösung. Es wird nur die Console, sowie der Rechner mit der Software benötigt, um mit dem mixen beginnen zu können.
Im Gegensatz zu Setup Nr. 4 ist hier das Audiointerface direkt in der Console integriert (z.B. Native Instruments Traktor Kontrol S4), und deshalb wird die Anlage und der Kopfhörer direkt an die Ausgänge der Console angeschlossen.

Vorteile:
- verhältnismäßig Preisgünstig
- einfachste Verkabelung
- leicht, extrem kompakt und mobil
- immer häufiger mit speziellen Softwareversionen geliefert (Plug&Play)

Nachteile:
- Bindung an festes Layout der Console
- bei Deffekten muss die gesamte Console zur Reparatur




P.S.: Wenn das ding hier ankommt, mags ja vielleicht ein Mod mal Sticky machen ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Ort
Wiesbaden
Jop. Hier ist nicht jedes Denkbare Setup der Welt aufgeführt, nur eben die wichtigsten und weitverbreitetsten Standartsetup.

Kombinieren kann man die immer irgendwie anders, aber ich dachte es reicht, wenn ich auf der einen Seite zeige, dass 2-kanal reichen kann wenn man Intern abmischt, und auf der anderen Seite zeige, das TC mit Controllern kombinierbar ist.
 

Loopsound

Infected by DnB
Mitglied seit
26 Dez 2010
Beiträge
545
Ouha, sehr schön mit Bildern illustriert, sodass selbst ich das verstehe.

Schönes Ding!
 

Dj Devillin

bleibt zuhouse
Mitglied seit
23 Sep 2009
Beiträge
248
Ort
Landshut
Bau doch noch die Möglichkeit eines Mixers mit integriertem Interface ein, ich z.b. nutze ein Denon DN-x1600 mit eingebauter "Audio 8" also allse hängt am mixer. Soll ja ein vollständiger guide werden. Aber Daumen hoch, sehr gut gemacht :)
 

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Ort
Wiesbaden
Mixer mit integriertem Interface... Jop, das hätte vielleicht noch wirklich Sinn. Ich mache mal eine Liste, was man noch nachliefern könnte.
 

GoingForGold

Well-known member
Mitglied seit
27 Okt 2010
Beiträge
279
Sehr gut! Mir zwar schon bekannt, habe mich auch schon längst für eine Variante entschieden ;) Aber für Unwissende genial!
 

derNewbie

Well-known member
Mitglied seit
7 Jan 2010
Beiträge
422
Ort
Aachen
Grundlegende Systeme sind aufgezählt, bietet für jeden der möchte die Möglichkeit diese auch noch zu kombinieren oder erweitern um sein ideales System zu finden.

Ich wäre dafür, es in die Guide-Sektion zu verschieben, und für die Kommentare, bzw. Fragen dazu einen seperaten Thread zu eröffnen, auf den ja auch verwiesen werden kann. Ergänzungen können ja immernoch gemacht werden.
 

Ultra

Well-known member
Mitglied seit
13 Dez 2009
Beiträge
348
Das ist alles sehr schön aufgezeichnet und erklärt.
Wehe es kommt jetzt noch jemand und fragt wie man was wo und wie anschließt:D

gute arbeit
 

Sprengkommando

ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
sollte am Besten angepinnt werden .. sonst verschwindet es womöglich noch von der Bildfläche und die ganze Mühe war für die Katz.
 
 
Oben