Pioneer Rekordbox Lightning RB-DMX1


NOCO
NOCO
Well-known member
Mitglied seit
22 Aug 2017
Beiträge
228
Reaktionen
0
Ort
Dalberg, bei Bad Kreuznach
Also ich habe das Interface jetzt auch. Und da die Ansteuerung ein Software-Problem ist, ist der Beitrag hier.
Schon der erste Test mit dem Equipment, das ich habe, ein kleiner Reinfall. Dass ein Teil meiner Fixtures nicht in der Bibliothek ist, Ok. aber dass kein allgemeiner Dimmer vorhanden ist, ein absolutes NOGO. Mittels eines allgemeinen Dimmers könnte man nämlich alle nicht vorhandenen Fixtures nachbauen. Die 16, 32, 48 kanaligen von MA-Lightning einzufügen, wäre ein Muss!
Man kann sich behelfen, in dem man 1 bis mehrkanalige konventionelle Fixtures als Dimmerkanäle verwendet also Par, oder Stufenlinsen von Arri, DeSisti usw.
Mein Fazit:
Das Lightning Team besteht ganz offensichtlich aus Software-Fachidioten die allenfalls entfernt wissen, dass DJing irgendwas mit Schallplatten zu tun haben soll. Das Konzept algorhytmisch zu versuchen Sound2Light zu machen ist ich ansich gut, aber die vorhandenen Schwachstellen kennen wir ja alle.

Das Geleucht von ELEATION ist mehr oder weniger voll drin und ist ja auch perfekt für RB-Lightning




Ich habe den Vorreiter von all den Rotobars, und der kann immer noch "mitreden" weil je nach mode bis 108 Parameter haben kann. Ist nat. nicht in der Bibliothek drin :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
NOCO
NOCO
Well-known member
Mitglied seit
22 Aug 2017
Beiträge
228
Reaktionen
0
Ort
Dalberg, bei Bad Kreuznach
Man findet auch in Rekordbox einen Editor der alle Freiheitsgrade erlaubt so wie wie der hier:
https://soundswitch.com
Da kann man Beat für Beat Transitions für das Licht eintragen.

Leider verumständlicht RB die Sache dann mit diesem Phrasenanalyse Gedöns.
Im Moment suche ich noch nach der Lösung konventionellem Licht - Parkanne eine Filterfarbe zuzuordnen, sodass dann wenn man global rot, blau, grün, gelb auswählt auch nur die Kanne angeht mit der entsprechenden Filterfarbe.
Bei intelligentem Licht macht RB so.


Ich habe mal diesen Track hier automatisch analysieren lassen und die Lichtsteuerung mal machen lassen.


Was soll ich sagen so im Groben kann man das schon brauchen.
Aber trotz allem, soll die Sache professionell wirken, muss man sich auf den Hintern setzen und Takt für Takt und (!!!!!) natürlich für Venue für Venue die Licht-Performance da editieren - und wenn man schon dabei ist auch noch gleich den Video-Kram. Also ich mache das......
 
Zuletzt bearbeitet:
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
@NOCO: kannst du mir mal kurz und knapp sagen, was Rekordbox Lightning genau ist? Ist das eine Art Erweiterung von Rekordbox zur Steuerung von Licht?

Worin liegt der Vorteil von Rekordbox Lightning gegenüber einer anderen Lichtsoftware? Da gibt es ja ein paar sehr ausgereifte Produkte am Markt.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
Wie bei Serato Soundswitch ist Recordbox Lighting eine Art Dongle-Erweiterung für n.m.I. ein DMX-Universum. (Bei Soundswitch kann man mit zwei Dongles dann auch ein zweites Universum ansteuern.)
Man soll so Licht zu seinen Tracks programmieren können.
Das ist auch der einzige Vorteil, dass man das Licht direkt zum Titel in Beziehung setzten kann.
Wenn man aber möchte, dass das ganze professionell aussieht oder wenn man ungewöhnliche, spezielle oder umfangreiche Lichtausrüstung hat, dann können diese "DJ-Lösungen" nicht mehr mithalten.
Mit rel. viel Aufwand kann man mit diesen Add-ons ein paar Fixtures blinken lassen. Bereits die Bewegungssteuerung ist zumindest bislang eine Vollkatastrophe.

Es gibt sehr viele bessere Lösungen, die viel mehr können. Wie gesagt das Einzige was die anderen (günstigen) nicht können ist die quasi "Timecode" Programmierung bzw. Syncronisierung mit dem einzelnen Track.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Wie gesagt das Einzige was die anderen (günstigen) nicht können ist die quasi "Timecode" Programmierung bzw. Syncronisierung mit dem einzelnen Track.

Ich habe ja keine Ahnung, was dieses Add-On kostet, aber Daslight z.B. hat auch die Möglichkeit, eine Show zu einem Audiofile zu programmieren. Wie sinnvoll das ist, sei mal dahingestellt. Es wird wohl keiner eine Lichtshow Track für Track programmieren, das wäre dann wohl doch zu viel Aufwand und am Ende zu wenig Flexibilität.

Es überrascht mich manchmal, wie Pioneer überall ein bisschen mitmischen will. Die Kombi von DJ-Software mit Lichtsoftware scheint mir ein lauwarmer Kompromiss zu sein. Lieber eine gute DJ-Software und eine gute Lichtsoftware.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
Ich habe ein Mal mit Daslight eine Show "synchron" zu einem Track programmiert.
Das funktioniert nicht bzw. nur mit extremem Aufwand und dann nur unzureichend.
In der "großen" Sunlite Suite, da geht das mit dem Timecode auch.

Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass man mit einem DMX Merger ein kleines Lichtpult oder Software für die Bewegungen und komplexen Abläufe und die "DJ-Light-Bridge" mit den Cues zu Dimmer- & Shutterwerten (also Licht an aus, Strobo u.ä.) zusammenführt um ein sychrones Endergebnis zu erzielen.
Im Prinzip ist das aber alles zu viel Aufwand.

Ich habe mir als das aufkam v.a. das Soundswitch genauer angesehen und auch einen Workshop besucht. Die Defizite der Software waren ziemlich schnell klar und auch auf gezielte, spezielle Nachfragen gab es nur Antworten wie: Nein, geht nicht. Ist nicht vorgesehen. Das müssten wir noch implementieren. Oder auch: Hä? Was?
 
Zuletzt bearbeitet:
NOCO
NOCO
Well-known member
Mitglied seit
22 Aug 2017
Beiträge
228
Reaktionen
0
Ort
Dalberg, bei Bad Kreuznach
Ich habe jetzt alles mal installiert also Soundswitch und vergleiche mal die Arbeit, die es macht, zu einem Track eine gescheite Lightshow zu generieren.

Ich glaube verstanden zu haben, dass der Rekordbox-Ansatz der ist, für jede Location(vorhandene Lichttechnik), und jedwelchen Mood im Track Lichtmacros zur Hand zu haben. Die werden automatisch, können aber auch manuell als Ganzes dem Track zugewiesen werden. Der Sinn dieser Vorgehensweise ist, der, dass man eben nicht für ein jeden Track einzeln die Lightsshow hinfummeln muss. Im Gegensatz dazu ist ist das aber genau bei Soundswitch so.

Im Moment irritiert mich der eine oder andere kleinen Software Glitch in der RB-Lightling Funktion, aber im Groben läuft das ganz gut. Also ich meine, Pioneer hat schon ganz gut einen Mittelweg zwischen arbeitsintensiven Wahnsinn und "nicht zu gebrauchen" gefunden.
Hoffentlich bauen die noch so eine Art generisches Fixture ein, mit dem man sich dann selber, die nicht in der Library vorhanden Fixtures nachbauen kann. Im Groben ist es ja immer nur Farbe, Helligkeit und Bewegung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schneehenry
Schneehenry
Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.988
Reaktionen
1
Ort
in meiner eigenen Welt
Mal für den Idioten unter euch,

Kann ich dann eine vorher festgelegte Playlist du überhaupt spontan während eines Auftrittes ändern oder ist dann automatisch die Ansteuerung der Beleuchtung hinfällig?
Oder bedeutet das wirklich das ich mich vor dem Auftritt komplett festlegen muss welchen Titel ich in welcher Reihenfolge Spiele?
Geht da nicht jede Spontanität verloren?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
Es bedeutet, dass Du im Idealfall für alle Deine Titel ein Lichtprogramm erstellt hast, auch für die "spontanen".
Da die Lichtprogrammierung ja zusammen mit dem Titel gespeichert wird solltest Du Dir wohl besser noch ein paar "Universalprogramme" schreiben, die dann laufen, wenn ein noch nicht editierter Song gespielt werden soll.
Oder man vertraut an diesen Stellen dem Autopiloten bzw. Softwarelichtler:p
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Es gibt einfach Dinge, die man sinnvollerweise NICHT verbindet. Es käme ja auch keinem FOH Techniker in den Sinn, das Mischpult mit dem Licht zu koppeln.

Es würde mich nicht überraschen, wenn das Projekt bald wieder versenkt würde.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
Es käme ja auch keinem FOH Techniker in den Sinn, das Mischpult mit dem Licht zu koppeln.

Du wirst es nicht glauben, aber auch das gibt es bereits als ein Gerät.
Beispielhaft: Soundcraft Si Performer 1
Ob ein "richtiger" Techniker das verwenden würde steht wie bereits angemerkt auf einem anderen Blatt.
Nur "koppeln", das kann schon sein, z.B. mit dem Licon konnte man CDs abspielen und dann die Lichtshow synchron laufen lassen.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Es hat sicher auch einen gewissen Unterhaltungswert zu sehen, wie sich der Tonmensch mit dem Lichtmensch prügelt, weil jeder Zugriff auf das Pult haben will. Stroboskop und Nebelmaschine laufen seit 30 Minuten ohne Unterbruch, während die Rückkopplung einen Hochtöner nach dem anderen ins Jenseits befördert :-D

Dass es vielleicht cool sein kann, einzelne Tracks für eine Show mit dem DMX zu koppeln ist ja schon klar. So für ein Intro oder eine inszenierte Show. Aber als Standardlösung? Nee...
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
Die einzige Anwendung die mir spontan einfällt, wo dieses Equipment so Sinn ergibt ist so im "Kleinkunstbereich".
Stell Dir vor Du hast eine kleine Bühne, hinten ist ein fixes Uplighting aufgestellt, an dem sich nichts ändert.
Dann lege ich einzelne DMX-Kanäle auf das Tonpult und zwar das Frontlicht immer desjenigen Künstlers immer auf den Fader auf dem auch sein Micro liegt. Dann bräuchte man nur eine andere Ebene zu wählen und kann das Frontlicht passend dimmen. Auf den übrigen Ebenen liegt der jeweilige Monitorsound und der Mastermix. Einen Lichtler gibts dann nicht ggf. sogar nicht mal einen dezidierten Tonmensch.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Das könnte in so einer Situation mal passen. Wenn ich Licht und Ton machen müsste - was ja dann oft mit mehr Stress verbunden ist - würde ich trotzdem 2 Systeme haben wollen. Es passiert so schnell ein Fehler, wenn alles verknüpft ist.
 
NOCO
NOCO
Well-known member
Mitglied seit
22 Aug 2017
Beiträge
228
Reaktionen
0
Ort
Dalberg, bei Bad Kreuznach
Also die Entwickler setzen ein "Kleinkunst" Setup voraus: Ein paar Pars, ein paar Bars, Moving Head Strobe, insgesammt 20 Fixtures - dann geht alles "automatisch" so man zufieden ist mit dem "automatischen".

Hat man mehr Fixtures - so wie ich - generiert der Macro-Editor automatisch für alles Fixture > 20 so Standars Fader Macros.

Also tritt man alles in die Tonne und muss bzw. kann(!) sich hinsetzen und Takt für Takt den Inhalt der Lightshow hin editieren. Das ist nat. etwas zeitaufwändig.

Aber auch mit der prof. Konkurrenz tut sich die Sache auch nicht von selbst. https://soundswitch.com

Und "Kleinkunst" nehmen wir mal die Nature One als Beispiel, ist alles, was sich dort in den Bunkern abspielt. Die wenigsten Typen, die da mit Laptop und DmxControl da sitzen, machen sonderlich was. :p
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
???
Also bezieht sich das jetzt auf den Soundcraft Si Performer 1 oder auf das RB-DMX1?
Mit "Kleinkunst" meinte ich sagen wir mal eine Bühne von max. 6x3m mit einem Backdrop hinten dran, vor dem 6-8 Floorspots stehen, zusätzlich Frontlicht. Inhaltlich gibt es Gesang, Livemusik oder "comödiantische Unterhaltung". Das Publikum sitzt und es wird nicht getanzt.
 
NOCO
NOCO
Well-known member
Mitglied seit
22 Aug 2017
Beiträge
228
Reaktionen
0
Ort
Dalberg, bei Bad Kreuznach
Es bezieht sich zwar im allgemeinen auch auf "Kleinkunst", aber eben genau genommen für den, sagen wir mal Alleinunterhalterbereich. Für das von Dir aufgeführte Setup dagegen mache ich das Licht "manuel" mit Standard Pulten wie MA Scancomander oder Light Comander. Auch bei grossen Shows gibt es übrigens beides, Timecode gesteuertes automatisches tracking der Szenen sowie auch manuelles "Drücken"
Aber die Sache mit der automatischen Steuerung eben durch den Sound, den man als, sagen wir mal DJ (wenn es um das DMX-1 geht) ganz alleine(!, darum geht's) zu seiner Performance dazu generiert, dass ist hier das Thema. Also das vollautomatische(!) Sound2Light und wie man dass mit dem, was da an Tools vorhanden sind, am besten bewerkstelligt.

Natürlich arbeite ich daran und zwar ernsthaft ;) auch ein Operator von dieser Maschine hier zu werden:
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.041
Reaktionen
442
Alles klar!
Also ich glaube ganz allgemein, dass eine gute Lichtshow eben Zeit, Vorbereitung und einen kompetenten Operator braucht. Eine automatisch generierte Show, die durch reine Analyse der Waveform oder von Pegelunterschieden errechnet wird, wird niemals da rankommen. Es reicht höchstens für "irgendwas zappelt im Hintergrund, was niemanden interessiert". Aber wer weiß, was zukünftig noch passiert. Vielleicht bekommen wir ja ein Musikformat in dem Triggercodes direkt vom Producer eingebaut werden oder so.

OT: Bei der Prolight 2018 war ich auch bei der Vorstellung der neuen GMA3 Konsole. Diese bestand aus ca. 4-5 min. Vortrag mit anschließend 15 min. zuschauen wie 1-3 Angestellte versuchen, die "eingefrorene" Konsole wieder ans Laufen zu kriegen. Schon etwas peinlich, wenn man mich fragt. Vom Sales Team weiß ich allerdings, dass sie realistisch damit rechneten, dass es etwa ein Jahr dauern würde, bis die 3er stabil und zuverlässig laufen würde. Deswegen kann man ja auch bei den "großen" eine 2er Version starten.
Ich denke die GMA2 Serie wird uns auch noch einige Zeit erhalten bleiben, weil die Pulte eben erst noch ihr Geld verdienen müssen und dann sicher noch lange in zweiter und dritter Hand unterwegs sein werden.
Für mich ist MagicQ in letzter Zeit immer mehr zur reellen Alternative geworden. Ich denke ein Seitenblick lohnt sich.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Ich finde das Ding für den mobilen Bereich ziemlich genial. Seien wir doch mal ehrlich, die meisten lassen doch einfach ihre Effekte in Sound-to-light Modus laufen. Gerade bei langsamen Stücken passt das oft so gar nicht (Hochzeitstanz). Die Analyse der Tracks ist meist auch nicht sooo schlecht, als dass man wirklich noch jeden nachbearbeiten muss. Leider kann man die Einteilung low-mid-high sowie die Phrases (noch) nicht manuell ändern. Wenn Pioneer das noch nachpflegt, dann würde ich es mir definitiv kaufen, auch wenn der Preis happig ist. Es ist eine deutlich bessere Sound-to-light Lösung und ich kann mir die Presets gut anpassen, so dass sie zu meinem Lichtequipment passen. Mehr brauche ich nicht und wenn man dann manuell mal alles aus oder Strobe abfeuern kann, dann reicht mir das völlig aus. Einen Lichttechniker soll das Ding ja auch nicht ersetzen, sondern "Alleinunterhaltern" die Möglichkeit geben, das Licht zu individualisieren. Das funktioniert und zwar erstaunlich gut und einfach. Ein paar Funktionen müsste Pioneer aber noch nachpflegen:
- Hintergrundbeleuchtung (evtl. will ich ja ein gewisses Grundlicht auch ohne Musik, gern auch manuell getriggert)
- Moving Heads (hab ich zwar nicht, aber hier müsste man das Bewegungsfeld der Location anpassen können, was dann in allen Presets verwendet wird)
- manuelle Änderung der Geschwindigkeit/Phrases, etc. in den Liedern, ähnlich der Beatgridanpassung

Ich glaube wenn Pioneer da noch ein wenig Arbeit reinsteckt, hat Rekordbox ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz und würde sich auch im mobilen Bereich als Marktführer durchsetzen. Da finde ich persönlich die ganze Videosektion viel überflüssiger und kenne auch niemanden, der damit arbeitet. An einer einfachen DMX Lösung sind aber viele Kollegen interessiert und Pioneer hat hier mMn einen sehr guten Ansatz. RB selbst hat sich in den letzten Jahren ja auch stetig verbessert, sodass man denke ich schon sagen kann, dass sie jetzt ganz vorn mitspielen. Ähnliches traue ich ihnen auch bei der Lichtintegration zu. DAS-Light ist auch alles andere als perfekt und selbsterklärend.
 
 

Neue Themen


Oben