Platten angleichen + richtige Übergänge

Scatmann
Scatmann
Master of Ceremony
Mitglied seit
15 Mrz 2008
Beiträge
135
Reaktionen
0
Ort
Plettenberg
zuerst muss man wohl zwischen mobil Djing (überwiegend Familienfeiern) und Club Djing unterscheiden.
möchte den Dj sehen der musikalisch und übergangsmäßig den Bogen vom Wendler nach AcDc hinbekommt (weiß, krasses Beispiel). Muss aber oft so ähnlich sein auf solchen Feiern und das geht nur über ne anständige Moderation.
Im Club ist das anders. Da weiß man in der Regel welche Richtung das Publikum erwartet und stellt danach sein Set zusammen. Wer da vom laufenden Track 5 bpm langsamer werden muss hat wohl was falsch verstanden.
Der Sprung von 5 bpm oder mehr und dann auch noch runter geht gar nicht. Da hilft auch der beste Übergang nichts.
Innerhalb einer Musikrichtung sollte es immer möglich sein mit ganz kleinen Sprüngen das Tempo zu steigern. Und dann ist es auch relativ einfach die Tracks anzugleichen.
Soll jetzt aber keine Abhandlung werden, nur ein paar Grundregeln machen das Leben leichter.
 
Pyro
Pyro
50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
Wer da vom laufenden Track 5 bpm langsamer werden muss hat wohl was falsch verstanden.
Der Sprung von 5 bpm oder mehr und dann auch noch runter geht gar nicht. Da hilft auch der beste Übergang nichts.
Pitch ist dir schon ein Begriff. :confused: :p
 
#stefan#
#stefan#
~~°~~
Mitglied seit
11 Mai 2009
Beiträge
2.702
Reaktionen
0
Ort
Südlich von München
Wer da vom laufenden Track 5 bpm langsamer werden muss hat wohl was falsch verstanden.
Der Sprung von 5 bpm oder mehr und dann auch noch runter geht gar nicht. Da hilft auch der beste Übergang nichts.

Nur weil du das nicht kannst, heißt das noch lange nix... :eek::d

Tzz... 5 = 3 + 2 oder 4 + 1 oder 2,5 + 2,5 damit ist eigentlich klar, wie man das Problem löst, denn man muss nicht unbedingt 5 + 0 hernehmen ;)

(Alle die, die es verstanden haben: Gratulation :p)
 
DJ Bi
DJ Bi
Oldschool Hooligans
Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
1.567
Reaktionen
0
zuerst muss man wohl zwischen mobil Djing (überwiegend Familienfeiern) und Club Djing unterscheiden.
möchte den Dj sehen der musikalisch und übergangsmäßig den Bogen vom Wendler nach AcDc hinbekommt (weiß, krasses Beispiel). Muss aber oft so ähnlich sein auf solchen Feiern und das geht nur über ne anständige Moderation.
Im Club ist das anders. Da weiß man in der Regel welche Richtung das Publikum erwartet und stellt danach sein Set zusammen. Wer da vom laufenden Track 5 bpm langsamer werden muss hat wohl was falsch verstanden.
Der Sprung von 5 bpm oder mehr und dann auch noch runter geht gar nicht. Da hilft auch der beste Übergang nichts.
Innerhalb einer Musikrichtung sollte es immer möglich sein mit ganz kleinen Sprüngen das Tempo zu steigern. Und dann ist es auch relativ einfach die Tracks anzugleichen.
Soll jetzt aber keine Abhandlung werden, nur ein paar Grundregeln machen das Leben leichter.

Quatsch, hab im Leben noch keine (Zwischen-) Moderation gemacht! Das geht, & so schwer ist das auch gar nicht! Vorrausgesetzt man kennt mehr Lieder von ACDC als "Highway to Hell" bzw. von Wendler "Nina" (oder so)...
Und dazwischen spielt man halt noch ein paar andere Songs. :cool:
 
Scatmann
Scatmann
Master of Ceremony
Mitglied seit
15 Mrz 2008
Beiträge
135
Reaktionen
0
Ort
Plettenberg
Ŝtef;6332318 schrieb:
Nur weil du das nicht kannst, heißt das noch lange nix... :eek::d

auch wenn ich es kann ... hört sich trotzdem Sch... an.
aber ich kenne noch mehr die es nicht besser wissen.
 
G
Gast25944
Guest
wie kann man bei solch kleinen Werten meinen, dass es sich *******e anhört :confused:
 
newsonic
newsonic
New member
Mitglied seit
23 Nov 2010
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ist eigendlich nicht so schwer mit dem Tempo finden. Wenn Platte B, die man mit dem Kopfhörer vorhört zu schnell ist, bremst Du sie am Rand des Plattentellers ab, wenn zu schnell, beschleunigst Du sie. Immer wenn Du dies machts korrigierst Du mit dem Pitcher das Tempo mit + oder -

Dieser Prozess dauert je nach dem einwenig und muss mehrmals durchgeführt werden, bis das Tempo passt und einem tighten Mix nichts mehr im Wege steht:

http://www.youtube.com/watch?v=cEXF3owxP50 Ab Minute 6:00 wird Deine Frage sehr gut beatwortet, mit Bild. So siehst Du es am besten.

Wenn die Geschwindigkeiten der Tracks identisch sind, kommen die Fader. Exakt identisch ist das Tempo jedoch nur selten, daher drehe ich vor dem einfaden des neuen Tracks B oft dessen Bass heraus. Die Tiefen von Track A laufen weiter. So reduziere ich ein Holpern des Beats. Wenn ich anhand der Mitten und Höhen, die zur Orientierung sehr gut sind, erkennen kann, das der Beat tight ist, kommt der Bass. Jetzt pegel ich meist die Tiefen des vorangegangenen Tracks herunter. Sonst hat man einfach vom Klangbild her zu viel Bass, einer reicht. Der von Track A oder B, nicht beide gleichzeitig.

Ich selbst spiele mit den Vinyls seit 1992 und bin immer bei diesem Material geblieben. Software hat keine Haptik und auch mit CD tue ich mich schwer. Daher habe ich seit 1996 meine Technics 1210, welche mir immer treue Diente geleistet haben, nie defekt waren. Vor 1995 habe ich auf den Turntables von einem Freund geübt. Nach ein paar Tagen konnte ich mit dem Pitcher auch gut umgehen und habe das Tempo eigentlich von Anfang an gefunden, aber noch nicht all zu schnell und zuverlässig. Ein sauberer Übergang, und mehrere dieser Art hinter einander hat einwenig gedauert, ca ein halbes Jahr. Profi bin ich nicht, liebe aber dieses Hobby und übe natürlich immer noch, man kann sich immer verbessern.

Wenn Du jetzt beginnst wirst Du auch sehen, das Dir mit ein wenig Praxis bald Übergänge gelingen. Um sie wirklich gut und tight hin zu bekommen, braucht man Practice, wie die Amerikaner sagen. Mann bekommt mit der Zeit ein Gefühl für den Beat und ein Händchen für das Equipment. Somit steigt auch die Qualität Deiner Mixes insgesamt. Was für Musik legst Du auf? Ich habe damals mit Tranceigen Sachen angefangen, bin dann zu House. Dann wurde es minimaler und wieder etwas epressiver. Jetzt lege ich minimal techno und minimal electro auf und produziere seit 2003 auch selbst.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allem Spass und Liebe zur Musik. Dann wird das auch mit dem Auflegen funktionieren. Wenn Du Rhythmusgefühl hast, mit dem Takt-Prinzip 1,2,3,4 etwas anfangen kannst wirst Du bald Fortschritte erzielen.

Schöne Grüße

Tom
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
@newsonic: du hast auf einen 7 jahre alte frage geantwortet... ;)

@topic: mal gefragt: gibts nen trick / eine eselsbrücke wie man erkennt welche platte zu schnell ist? ne freundin ist gerade intensiv dabei sich da einfinden zu wollen, allerdings hat sie noch kein gehör dafür ob a schneller als b ist usw. ich selbst kann ihr das nicht direkt vermitteln, weils bei mir unbewußt abläuft.
 
S
SeTu
Sein Equip Vermisser
Mitglied seit
7 Okt 2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Ort
Kaarst
Was ich gesehen, wenn man nicht weis, welche schneller ist, einfach die, die man neu einmischt, den Pitch ganz nach unten dann ist die normal aufjedenfall schneller und dann kann man immer weiter nach oben regulieren und verlangsamen, bis beide gleich schnell sind ;)
 
Pyro
Pyro
50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
Einmal das, und wenn ihr Mischer nen cue-mix hat erst cue voll und dann den anderen (wird ja zum Start wohl erstmal nur einer sein) leicht beimischen, dann wieder raus, wieder rein, [...]
(Merk grad, ist echt nicht so einfach einen antrainierten Automatismus zu erklären.)

Bei der o.g Pitchmethode würde ich allerdings bei -8% anfangen und immer weiter drauf schieben.
 
S
SeTu
Sein Equip Vermisser
Mitglied seit
7 Okt 2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Ort
Kaarst
Bei der o.g Pitchmethode würde ich allerdings bei -8% anfangen und immer weiter drauf schieben.
Stimmt das hätte ich vlt sagen sollen, nicht das welche bei -100% anfangen wäre aber bestimmt lustig hehe :d
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Quinto:
genau definieren kann man das glaub ich nicht. Man muss das Gehör trainieren. Aber dies kann vereinfacht werden, indem man nicht an allen Baustellen gleichzeitig arbeitet, sondern sich immer auf einen bestimmten Teil konzentriert.

Was meine ich damit?

Nimm einen Track und brenne ihn auf 2 CDs. Oder nimm 2 verschiedene Tracks, die aber auf jeden Fall exakt gleich schnell sind. Man kann sich ja auch schnell auf ner Magix-Trial-Version oder was weiß ich 2 Beats bauen. Geht ja nur ums Angleichen. Ab damit in die CDJs.

Nun kann man halt getrennt trainieren. Einmal das korrekte Starten und schnelle Nachkorrigieren, in dem man den Pitch identisch lässt. Wictig ist ja zu unterscheiden, dass es eben ein "läuft schneller/langsamer" gibt und ein "läuft hinterher/voraus". Hier würde man zweiteres trainieren...

Andererseits kann man "als Lehrer" an einer Seite den Pitch ein Stück ändern. Pitchanzeige abkleben. Der "Schüler" soll nun halt hören und grob nachregeln. Erstmal kann er sagen "dieser oder jener ist schneller" und kann dies sofort kontrollieren, indem er auf den Pitchregler schaut.
Dann, wenn das gut klappt, kann er versuchen nachzuregeln. Bis er sich halbwegs sicher ist, dass die Beats angeglichen sind. Dann den Aufkleber von der Pitchanzeige nehmen und schauen, um wieviel % er daneben lag. Das sollte dann eben mit der Zeit immer weniger werden.

Aber so kann man sich eben gut selber kontrollieren. Das erste mal mit Hilfe, in Zukunft, wenn man so diszipliniert ist, auch allein.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SeTu
Sein Equip Vermisser
Mitglied seit
7 Okt 2010
Beiträge
347
Reaktionen
0
Ort
Kaarst
Das mit dem Abdecken ist eine sehr gute Idee habe ich auch gemacht, ich habe garnicht nachgeschaut ob die gleich waren das hört man eigentlich :D
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
Merk grad, ist echt nicht so einfach einen antrainierten Automatismus zu erklären.

ja, genau. vor dem problem stand ich da dann nämlich am freitag abend. mit "na hier so und so, hört man doch" kommt man nämlich nich weiter.. :D

ansonsten schon mal danke für die tipps. mit von langsam (-10, sind so djtechdinger) auf schneller + das vom sprengkommando "immer nur n paar takte" müsste das dann trainierbar sein... hoffe ich.
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
Erstmal kann er sagen "dieser oder jener ist schneller" und kann dies sofort kontrollieren, indem er auf den Pitchregler schaut.

genau da krankts erstmal noch: am hören. trefferquote war so 20%. abkleben bräuchte ich dann nix. diese djtechTT haben nur 3 markierungen: -10 / 0 / +10 :rolleyes:
 

Ähnliche Themen

quinto
Antworten
14
Aufrufe
3K
LoneStar
LoneStar
P
Antworten
6
Aufrufe
16K
PeeJayWalter
P
D
Antworten
0
Aufrufe
18K
DJ TittyTwister
D
I
Antworten
2
Aufrufe
6K
LordCobra
LordCobra
 

Neue Themen


Oben