Producing Hardware all in one

Leechner
Leechner
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2009
Beiträge
52
Reaktionen
0
Ort
Ulm
servus leute

würd gern mit FL studio 10 nun mal professionell anfangen tracks in richtung electro house und progressive house zu maken.

dafür gleich ca 1000 euro in neue hardware stecken
bräuchte nen neuen pc, hab den hier als empfehlung bekommen:
1 x Samsung Spinpoint F3 500GB, SATA II (HD502HJ)
2 x Scythe Slip Stream 120x120x25mm, 800rpm, 68.2m³/h, 10.7dB(A)
1 x Cougar A350 350W ATX 2.3
1 x Xigmatek Asgard II schwarz/silber
1 x Mushkin Enhanced Silverline Stiletto DIMM Kit 8GB PC3-10667U
1 x PowerColor Radeon HD 5770 PCS+ DIRT 2, 1024MB GDDR5,
1 x AMD Athlon II X4 640, 4x 3.00GHz
1 x Sony Optiarc AD-7260S
1 x Scythe Katana 3
1 x ASRock 870 Extreme3, 870

nen Samsung BX2450 24 Zoll dazu

dann noch 2x KRK Rokit G2, die 5zoller oder 6er ?

und dann wäre noch die frage, was für eine soundkarte, intern, ne externe? creative (sowas) ??

oder doch ne interne und welche?
studiokopfhörer werd ich mir die AKG K-121er zulegen.

was meint ihr?
danke!
 
G
Gast40897
Guest
Wenn du wierklich 2 cdj und so hast müsstest du wissen wie du mit finanziellen mitteln umgehen solltest.


anstatt dein geld in ne fette grafikkarte zu investieren solltest du beim interface mehr investieren und studiomonitore kaufen und raumakustik verbessern lassen.

blablabla

aber wenn du nur spielen willst..........

....solltest du dich nicht wundern das deine songs auf anderen "anlagen" scheice klingen
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
die graka darf, wenn sie keine aufgaben bekommt, gerne ne sehr kleine mit passivem kühler sein. im ersten mac pro war mal ne passive nvidia 7300GT verbaut.

interface darf dann gerne was semiprofessionelles statt creative sein.
 
Leechner
Leechner
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2009
Beiträge
52
Reaktionen
0
Ort
Ulm
anstatt dein geld in ne fette grafikkarte zu investieren solltest du beim interface mehr investieren und studiomonitore kaufen und raumakustik verbessern lassen.

blablabla

aber wenn du nur spielen willst..........

....solltest du dich nicht wundern das deine songs auf anderen "anlagen" scheice klingen

1. ich will nicht spielen
2. blablaba bringt mehr ja sehr viel, danke! auch nennts du nichts konkretes
3. die graka soll FullHD zwecke erfüllen, da bin ich nicht ziemperlich und zahl halt noch paar scheine mehr drauf.
und 4. die KRK ROKIT 6 zoll G2 kit, für 400 euro, sind dass denn in deinen augen keine guten studioboxen für kleiner home studios???
schon mal das studio von Laidbackluke gesehen?
es ist weder das studio, noch der wert was ich ausgebe entscheiden, sondern einzig und allein talent, kreativität und erfahrung. wieso denn sinnlos 1000e euro für monitorboxen ausgeben wenn ich dann damit nichts hinbekomm?

die graka darf, wenn sie keine aufgaben bekommt, gerne ne sehr kleine mit passivem kühler sein. im ersten mac pro war mal ne passive nvidia 7300GT verbaut.

interface darf dann gerne was semiprofessionelles statt creative sein.

wie gesagt, graka sollte auch für HD movies verwendet werden.

und was wäre denn ein gutes interface, brauch ich dann ne interne soundkarte noch fürn pc wenn ich ein zusätzliche interface extern betreib?

würd mich freuen wenn ihr mir da helfen könntet, da ich mich mit soundkarten, die speziell für homestudios geeignet wären, nicht auskenne.
 
T
Technofreak
Well-known member
Mitglied seit
6 Apr 2004
Beiträge
930
Reaktionen
2
Netzteil würde ich schauen ob nicht ein Bequiet E8 möglich ist.

Von der Graka 5770 gibts auch eine passiv Variante von Gigabyte.
Ist die schnellste passiv Karte zur Zeit.

Nur für HD Videos etwas zu viel des guten ;).

Was ich aber 100% machen würde, ist ein AM3+ Board zu nehmen.
Denn im Sommer kommt Bulldozer (komplett neue AMD Generation)
und die laufen auf AM3+ Boards. Aber auf dem AM3+ laufen auch die AM3 CPUs.
Die vielleicht 10€ mehr oder zum Teil gleichen Preis sollte es einem jetzt
schon Wert sein und kann dann später günstig auf nen quasi "8 Kerner" aufrüsten.

(Mir ist gestern meine NVIDIA passiv Grafikkarte kaputt geangen nach 3 Jahren
und wollte halt ne AMD 5770 haben, gabs beim Händler keine passiv,
aber muss sagen das der 5770 sehr effektiv arbeitet und
man den Lüfter nicht groß hört. Und ist nun meine erste Lüfter Graka
nach über 20 jahren ;). Was mir aufegfallen ist das die GPU Temperaturen
mit dem Lüfter halt deutlich niedriger sind, als vorher unefizientere passiv Karte.)
 
Sprengkommando
Sprengkommando
ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
Wie willst Du denn mit 1000€:
einen "Producing-Computer"
+ einen 24 Zoll Bilschirm
+ ein vernünftiges "Producing-Audiointerface"
+ vernünftige Monitorboxen

.. bezahlen?

Ich bin schon allein beim Bildschirm + Boxen bei mindestens 600€ angekommen .. fehlt noch der Rechner und das Audio-Interface ... für 400€ .. LOL
 
Leechner
Leechner
Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2009
Beiträge
52
Reaktionen
0
Ort
Ulm
Die spielt mein min. 5 Jahre alter On Board-Grafikchip auch ab... :D

Ansonsten ist Laidback Luke natürlich das Maß aller Dinge... :rolleyes:

...ich wollte nur mal darstellen, wie viel man mit wenig ausgegebenen budget erreichen kann. auf jeden fall ist er unter der elite der producer/djs der elektornischen tanzmusik szene

Wie willst Du denn mit 1000€:
einen "Producing-Computer"
+ einen 24 Zoll Bilschirm
+ ein vernünftiges "Producing-Audiointerface"
+ vernünftige Monitorboxen

.. bezahlen?

Ich bin schon allein beim Bildschirm + Boxen bei mindestens 600€ angekommen .. fehlt noch der Rechner und das Audio-Interface ... für 400€ .. LOL

ja schon klar....dann muss ich halt mehr ausgeben. aber bitte um das geht es jetzt nicht.
es geht darum, dass ich gerne ratschläge für einigermaßen gute interfaces, boxen die ein gutes preis leistungsverhältniss haben und für home studios geeignet wären.

ehrlich gesagt, helft ihr mir nur wenn ihr mir konkrete fakten gebt und nicht mit aussagen komment rechner plues interface = 400 Euro = LOL...das bringt mir doch nichts!
wie läuft das mit dem interface ab, und welches wäre gut? danke
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Was das Interface angeht gibt es hier im Producing Bereich Threads wie wie Sand am mehr. Einfach mal suchen und dann aufmerksam durchlesen. Anschließend weißt Du dann entweder, was Du willst oder kannst hier gezielt Fragen stellen. Einfach zu fragen "welches Interface wäre gut?" ohne irgendwelche zusätzlichen Infos bringt Dich hier nicht weiter.

Selbes Thema bei den Monitoren. Einfach diesen Thread durchlesen: https://www.deejayforum.de/17-hardware/25409-studio-monitore-beratung-und-erfahrungsaustausch.html und dann weiter schaun.

Was den Rechner angeht: Weiß ja nicht, von wem Du in welchem Kontext die Empfehlung gekriegt hast aber überleg Dir doch einfach selber mal, welche Anforderungen das Ding erfüllen soll.

Such Dir vielleicht ein FL Forum und schau, welche Konfigurationen da verwendet werden. Oder frag hier im Forum im FL Thread..
 
christof p
christof p
Active member
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
30
Reaktionen
0
ich würd aus dem rechner in 2 firefaces gehn die zusammengekoppelt sind zu einem und dann mit 16 ins und outs in nen analogen mixer (mackie 1604) gehn. das ganze mit ableton betreiben und alle knöppe mit effekten von live belegen. da brauchste natürlich null latenz. aber das spielgefühl und die hsptik sind wahnsinn!
 
christof p
christof p
Active member
Mitglied seit
24 Sep 2010
Beiträge
30
Reaktionen
0
*haptik* sry
 
Solum
Solum
Guru
Mitglied seit
28 Mrz 2010
Beiträge
327
Reaktionen
0
Es lohnt sich allemal viel für Studiomonitore und Interface auszugeben. Wenn du wirklich hören möchtest, was du musikalisch am basteln bist, brauchst eben hochwertige Monitore.
Was bringt es dir teure Hardware und Software zu besitzen aber eigentlich hörst nie den klaren Sound? Nichts.

Dein Beispiel von Laidback Luke zeigt ja genau dies. Ich habe ein zwei Jahre altes Video gefunden und darin zu sehen ist, dass er mit Genelecs arbeitet...
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
ich würd aus dem rechner in 2 firefaces gehn die zusammengekoppelt sind zu einem und dann mit 16 ins und outs in nen analogen mixer (mackie 1604) gehn. das ganze mit ableton betreiben und alle knöppe mit effekten von live belegen. da brauchste natürlich null latenz. aber das spielgefühl und die hsptik sind wahnsinn!

:rolleyes:

Das hier:

würd gern mit FL studio 10 nun mal professionell anfangen tracks in richtung electro house und progressive house zu maken.

hast du gelesen, oder?

Aber macht ja nichts.

Ansonsten:

CELEBRITY-PRODUCER EQUIPMENT-DEATHMATCH

Heute:

In der in der Ableton Ecke:

Paul "Berlin Calling" KAAAAAAAAAAAALKBRENNER


In der FL Ecke:

Laidback LUUUUUUUUUUUUUKEE!!!


Round 1: fight!

:d:d:d
 
TobyToub
TobyToub
Redboomer
Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
125
Reaktionen
0
Ort
regensburg
ehrlich gesagt, helft ihr mir nur wenn ihr mir konkrete fakten gebt und nicht mit aussagen komment rechner plues interface = 400 Euro = LOL...das bringt mir doch nichts!
wie läuft das mit dem interface ab, und welches wäre gut? danke


also ich hab auch nicht allzuviel geld.. ausbildung, auto etc... alles bisschen blöd so ohne kohle.. das ist klar..

ich hab jetzt ein Macbook (auch zum produzieren) ja das teil ist teuer.. aber das hab ich mir mal geleistet..
hab mir die ableton suite geleistet.. (teuer, aber jeden cent wert)
als audio interface habe ich das M-Audio Fast Track Pro (günstig und gut)
und als Monitore hab ich die Samson Resolv A8... (günstig und gut)

damit kann man schon ordentlich produzieren.. hab auch schon zwei releases... d.h. man braucht nicht immer das allerbeste...

das wichtigste ist, WAS man daraus macht..

1000 euro wird tatsächlich knapp... Wenn du noch keinen Rechner hast.. aber der rest lässt sich zusammen sparen...
 
Pyro
Pyro
50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
Sehr geehrter Herr G

leider haben sie bei folgendem Zitat den Quellennachweis vergessen:

ich würd aus dem rechner in 2 firefaces gehn die zusammengekoppelt sind zu einem und dann mit 16 ins und outs in nen analogen mixer (mackie 1604) gehn. das ganze mit ableton betreiben und alle knöppe mit effekten von live belegen. da brauchste natürlich null latenz. aber das spielgefühl und die haptik sind wahnsinn!

Somit müssen wir ihnen leider ihren Titel aberkennen.
Am besten sie nehmen sich gleich einen Strick, oder versuchen dem Vollzug zu entgehen, in dem sie mit ihrem Kollegen Schwesterwelle eine Asienreise antreten.


Mit freundlichen Grüßen,
die Obrigkeit
 
Sprengkommando
Sprengkommando
ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
...
ehrlich gesagt, helft ihr mir nur wenn ihr mir konkrete fakten gebt und nicht mit aussagen komment rechner plues interface = 400 Euro = LOL...das bringt mir doch nichts!
...
Wenn Du 1000€ schreibst dann gehe ich auch von 1000€ aus und nicht von 1500€ oder 2000€ .. Ich bin schließlich kein Hellseher ...

Und nach meiner Rechnung blieben halt nur 400€ für Computer+Interface übrig .. und die einzige Reaktion darauf ist "LOL"

Wenn DU vernünftige Ratschläge haben wollst, dann musst DU auch erst mal verlässliche Angaben machen! :)


Ich kann dir nur soviel mit auf den Weg geben .. dir nützt der BESTE und LEISTUNGSFÄHIGSTE Computer überhaupt GAR nichts, wenn Du kein vernünftiges Audio-Interface + Monitor oder evntl. noch Kopfhörer hast ..

Warum? Man könnte ja jetzt sagen: "Ich lasse doch am Schluss alles im Rechner rendern .. dafür brauch ich doch eigentlich GAR KEIN Audio-Interface .. ABER der einzige Weg das Gerenderte VORHER beurteilen zu können, führt nun mal über ein Audio-Interface zu den Monitoren.. und wenn die nix taugen, kannstzwar immer noch rendern, aber es könnte auf anderen Abhöre zu bösen Überraschungen kommen ...
 
E
exzessiv
Well-known member
Mitglied seit
10 Jan 2010
Beiträge
62
Reaktionen
0
Monitore:
Sowohl 5 als auch 6" sind für elektronische Musik zu klein. Für eine ordentliche Basswiedergabe nichts unter 8".

Interface:
Extern, ist imho am praktischsten(von PCIe-ProTools systemen mit breakout-boxen für viel geld mal abgesehen).

Meine Wahl:
Saffire Fireface 6 USB.
Sehr hochwertige Wandler, hochwertiges Blechgehäuse, kein Schnickschnack.
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Monitore:
Sowohl 5 als auch 6" sind für elektronische Musik zu klein. Für eine ordentliche Basswiedergabe nichts unter 8".

Grundsätzlich würde ich Dir zustimmen. Allerdings kann man auch mit 5 oder 6 Zöllern vernünftig produzieren, wenn man seine Monitore kennt und entsprechend einzuschätzen weiß.

Und wer nicht grade ein vollisoliertes Kellerstudio in einem frei stehenden Einfamilienhaus hat dürfte sich schwer tun, 8" Monitore bei etwas höherer Lautstärke zu fahren ohne Ärger mit den Nachbarn zu kriegen.

Und wenn wir schon die perfekte Abhörsituation wollen dann ja bitte auch bei 85 dB an der Hörposition. Und das kann bei 8" Woofern die Nachbarn schon ganz schön ärgern...
 
Pyro
Pyro
50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
Bevor man man sich für ein AI entscheidet sollte man sich erst mal klar werden was man eigentlich alles anschließen will.
Das gleiche gilt für alle die freundlicherweise Tipps geben wollen, ohne das genaue Anliegen des TE zu kennen ziemlich sinnlos.

Liegt jetzt beim TE sich dazu zu äußern, ansonsten muss er halt selbst gucken wie er klar kommt...
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.329
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum sich die Leute immer ins Hemd machen wegen Audiointerfaces... :rolleyes:

Wenn man nur einen Stereoausgang braucht plus evtl. getrennt lautstärkegeregelten Kopfhörer-Ausgang, gibt es brauchbare Interfaces ab 100€ aufwärts wie Sand am Meer...
Die Unterschiede treten eigentlich erst so richtig zutage, wenn man viele Kanäle gleichzeitig aufnehmen will. Aber da sind wir eigentlich schon in der 8Kanäle/400€ aufwärts-Klasse...

Und rechnermäßig braucht man auch nicht immer Highend-superneu... mein PC ist jetzt bestimmt ca. 5-6 Jahre alt, hat damals mit ASUS-alles-on-board-Mainboard exakt 300€ gekostet, wurde irgendwann mal auf 2 GB RAM und einen erste Generation-AMD-Mittelklasse-Dual-Core-Prozessor upgegradet, läuft mit Win XP 32 Bit und kommt erst jetzt so langsam an seine Grenzen.
Aber nur, wenn ich mit Sonar 8.5 Projekte mit ca. 30-40 Spuren bearbeite, und bei denen mehrere Instanzen Faltungshall-Plugins oder Duende X-Verb Edelhall verwendet werden...

Man muss also nicht immer den teuersten Rechner nehmen...
Und minimalste ASIO-Latenzen sind auch nur dann wirklich nötig, wenn man während der Aufnahme Kopfhörermischungen benötigt oder den Rechner zum live Musizieren nehmen will.
Wenn man aber hauptsächlich arrangiert und abmischt, ist das eher zweitrangig. Da empfiehlt es sich sogar eher, die Puffergröße der Treiber schön hochzusetzen, um den Rechner zu entlasten.

Daher würde ich für den Anfang mal ein günstiges Stereo-Audiointerface in der 100-200€-Region nehmen, einen günstigen PC und dafür gescheite Monitorboxen in der 400-500€ Klasse, gerne auch mehr, und v.a. diese möglichst gescheit positionieren, evtl. noch das eine oder andere Akustikmodul (Breitbandabsorber für an die Wand hinter den Monitoren) dazu.

Man muss auch lernen, wirtschaftlich zu arbeiten. Also z.B. nicht für jede Spur einen eigenen Hall oder ein eigenes Delay in den Insert packen, sondern mit Subgruppen arbeiten, Plug-Ins auf Rechnerauslastung austesten und dann halt nicht den Mega-Multitimbral-Sampler in fünf Instanzen gleichzeitig öffnen, etc. pp.

Ohne Erfahrung geht eh nichts... ;)
 
 

Neue Themen


Oben