Rekordbox Ordnerstruktur von Explorer auf USB verschieben

L

leggo

Member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

in RB habe ich im Explorer eine Ordnerstruktur. Ordner: HipHop --> WarmUp // PrimeTime // Ende. Ich möchte nun den Ordner HipHop auf meinen USB Stick ziehen. Dabei soll die Struktur mit den drei Unterordnern beibehalten werden. Immer wenn ich den Ordner rüber ziehe wird mir eine Wiedergabeliste erstellt.

Habt Ihr eine Idee, wie ich das Problem lösen kann?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Die Sachen im Explorer rüberkopieren.
(Ohne RB, einfach im OS.)
 
L

leggo

Member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hi, aber dann sind die Tracks ja nicht von RB analysiert?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Das hast du ja vorher schon gemacht, oder nicht?
Wenn die fertig analysierten und gegriddeten Tracks kopiert werden filtert das OS ja die Zusatzinfo nicht wieder raus.
Diese muss bei RB eigentlich zwingend im Track gespeichert werden, sonst würde das mit den Sticks ja nie funktionieren, wenn man immer die Track Collection/Library vom Rechner als Zusatzdatei dazu bräuchte.
 
L

leggo

Member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Danke erstmal für deine Hilfe, ich weiß das echt zu schätzen. Ja ich habe RB geöffnet, links in RB unter Explorer sehe ich meine Ordner mit den analysierten Tracks. Dann habe ich RB wieder geschlossen und den Ordner vom Desktop auf den Stick gezogen. Wenn ich den Stick jetzt in mein XDJ RR stecke und den kopierten Ordner öffne, sagt mir der Controller ich muss die Tracks erst analysieren.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Ok, dann hat Pioneer da noch irgendwo "Magic" versteckt, die ich nicht kenne.
Wie gesagt, für mein Dafürhalten müssten die Infos in den Einzeltiteln stecken oder es muss eine zusätzliche Datei mit auf den Stick wo die Infos drin sind.

Ach ja, was mir noch einfällt:
Es gab da mal was, dass bestimmte Ordner mit bestimmten Namen existieren müssen wo die Ordner mit deinen Liedern rein kommen, weil der Player sonst nicht danach sucht.
Ich kann dir aber leider nicht mehr sagen wie die hießen. Im Prinzip würde man z.B. auf dem Stick einen Ordner anlegen, der "Pioneer" heißt. Da drin wäre dann ein Ordner "Rekordbox" und da kommen dann deine Ordner mit deinen Tracks rein.
Kann mich auch komplett irren, aber irgendso einen Schwachfug hat es mal gegeben.

Bestimmt gibt es das aber auch eleganter in RB, z.B. mit einem "Export-Mode" oder so, wie es auch einen "Performace-Mode" gibt.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
den Ordner vom Desktop auf den Stick gezogen. Wenn ich den Stick jetzt in mein XDJ RR stecke und den kopierten Ordner öffne, sagt mir der Controller ich muss die Tracks erst analysieren.
ja, so funktioniert das nicht mit rekordbox. RB benutzt für usb und lokal auf dem rechner 2 verschiedene arten von datenbanken. wenn du dir ein sync mit kopieren der dateien ersparen willst und/oder deine eigene dateistruktur auf dem stick haben willst, mußt du auf dem stick arbeiten. d.h. in RB deine playlists nicht erstellen indem du dateien vom rechner benutzt, sondern vom usb.
sync mußt du aber trotzdem machen, damit RB den pioneer ordner mit der speziellen datenbank auf dem stick erstellt bzw. aktualisiert. nur fällt dann eben das kopieren der dateien weg und du kannst deine eigene dateistruktur behalten.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Na dann ist ja gut, dass das nicht kompliziert ist und Pioneer so ein realitätsnahes und praktisches Verfahren erdacht hat.
Damit kann man seinen Workflow einfach halten und flexibel seine Musikdaten vorbereiten und verschieben.
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
Na dann ist ja gut, dass das nicht kompliziert ist und Pioneer so ein realitätsnahes und praktisches Verfahren erdacht hat.
haha, ja so ist das leider. aber es gibt ja trotzdem ne menge leute die RB ganz toll finden. is halt von pioneer, muß gut sein :p
 
L

leggo

Member
Mitglied seit
Mai 2015
Beiträge
5
Reaktionen
0
Dh ich habe meine Lieder in den passenden Ordnern auf meinem USB stick. In RB eine Wiedergabeliste "alle Songs" anlegen. Dann in RB links oben auf Ordner importieren. Den Ordner samt Unterordner vom Stick importieren. Anschließend links unten über den Sync manager die Wiedergabeliste "alle Songs" exportieren. Habe ich das richtig verstanden?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Es bedeutet, dass du deine Titel ein zweites Mal analysieren musst.
Dazu kopierst du die Dateien vorher wie gewünscht auf den Stick und machst dann das Gleiche nochmal mit den Tracks auf dem USB Stick, was du bereits gemacht hast als die Tracks auf deinem Rechner waren.
Das ist zwar doppelte Arbeit, aber andes scheint es Pioneer nicht hinzukriegen.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
Dh ich habe meine Lieder in den passenden Ordnern auf meinem USB stick. In RB eine Wiedergabeliste "alle Songs" anlegen. Dann in RB links oben auf Ordner importieren. Den Ordner samt Unterordner vom Stick importieren.
an der stelle mußt du alle analysieren lassen und danach erst sync.
 
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
1.731
Reaktionen
25
Ort
Bayern
Ich verstehe das Problem nicht. RB hat doch einen festen Weg um seine Files auf USB zu bekommen: via Export. Und dort kann man doch einzelne Playlists mit den Häkchen auswählen... :rolleyes:
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
RB hat doch einen festen Weg um seine Files auf USB zu bekommen: via Export
der ist aber leider schrott, weil die dateistruktur, die RB erstellt, leicht schwachsinnig ist. gilt im übrigen für engine prime auch.
mit dem hier beschriebenen weg kann man selbst die dateistruktur gestalten.
 
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
64
Reaktionen
2
der ist aber leider schrott, weil die dateistruktur, die RB erstellt, leicht schwachsinnig ist. gilt im übrigen für engine prime auch.
mit dem hier beschriebenen weg kann man selbst die dateistruktur gestalten.
Der Meinung kann man grundsätzlich natürlich sein, aber abgesehen von dem "Will-ich-so-haben" Gedanken verstehe ich nicht ganz, wo das Problem liegt.
Die Art, wie Rekordbox seine Song Daten speichert, kann man sicherlich diskutieren, aber damit bleiben auf der anderen Seite die Originalfiles unangetastet und wenn man seine Bibliothek vernünftig pflegt, passt dass auch. Zudem hat RB 6 jetzt auch die Funktion nach verlorenen Files zu suchen. Für die einen bleibt das immer noch eine Krücke, ich finde aber, dass man da einen großen Schritt nach vorn gemacht hat und jetzt die Verknüpfung eigentlich nie mehr verloren geht (außer man geht den Itunes Umweg). In Zeiten von implementierten Streamingdiensten wird zudem das Pioneersystem zunehmend sinnvoller, da man die Daten nicht in den originalen Tracks einbetten kann.

Die Sticks dienen ja definitionsgemäß nur dazu, die Files aus RB zu den Standalone Playern zu bekommen. Da sollte nach meinem Verständnis die Ordnerstruktur vollkommen egal sein, weil die Player ja mit Playlists, Tags, etc. arbeiten. Ich habe da selbst noch nie auf die Ordnerstruktur zugegriffen und kenne auch sonst niemanden. Evtl. stimmt da etwas an dem Workflow nicht oder der passt einfach nicht zu Pioneer/Rekordbox. Wenn man seine komplette Datenbank in RB auf mehreren Rechnern nutzen will, kam man bisher nicht drumherum die Library auf einem USB-Laufwerk zu haben, aber da kann man dann die Ordnerstruktur frei wählen. In RB6 (allerdings nur mit ABO) gibt es hier jetzt auch die Möglichkeit das ganze über die Cloud zu synchronisieren. Das werde ich auch irgendwann mal angehen, sehe im Moment nur nicht ein, das über Dropbox zu tun und dafür nochmal extra zu bezahlen. Hab schon 2 Cloudspeicher, die die Kapazität meiner Sammlung locker aufnehmen können. Ich hoffe/denke das Pioneer da zeitnah weitere Cloudservices implementiert.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
Ich habe da selbst noch nie auf die Ordnerstruktur zugegriffen und kenne auch sonst niemanden.
jetzt kennst du schon zwei, leggo und mich :)

Evtl. stimmt da etwas an dem Workflow nicht oder der passt einfach nicht zu Pioneer/Rekordbox.
genau der punkt. ich richte meine arbeitsweise nicht nach einer software, sondern die software soll mich unterstützen.

spielt aber keine rolle, weil das problem ja bereits gelöst ist.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Drei mit mir:cool:

Das liegt halt auch daran, dass die jüngeren nie mit einer physischen Musikbibliothek gearbeitet haben, zu einer Zeit als man noch selber wissen musste wo seine Titel (drauf) sind.
Als ich angefangen habe waren in der DJ-Booth hinter mir die Plattenregale und vor mir links und rechts neben den Playern die CD-Regale mit den eigenen Tonträgern der Location. Die musste man sich halt draufschaffen und dann hatte man eigentlich alles was nötig war.

Ich habe z.B. meine Ordnerstruktur so wie auch die Originalcds sind. Maxis logischerweise in Ordnern nach Anfangsbuchstabe getrennt.
Da ich ja genau weiß, welcher Track (wo) auf welcher CD ist finde ich das sofort und schneller als wenn ich das erst als Suchbegriff eingeben müsste.
Auch brauche ich mir so nicht die abgespacete Schreibweise von jedem Künstler und Titel zu merken ohne die ja die Datenbank den Song nicht findet.
Brauche ich jetzt ein bestimmtes Thema aber möchte mich inspirieren lassen ohne schon einen genauen Titel im Kopf zu haben rufe ich eine passende CD auf und scrolle die durch. Müsste ich jetzt für jede CD die ich habe noch mal extra eine Playliste anlegen wäre das schon echt mühsam und ich käme vor lauter Playlisten irgendwann nicht mehr hinterher.
Außerdem habe ich ja sehr sehr viel mehr Titel als ich tatsächlich in meiner Collection habe. Brauche ich also spontan mal einen zusätzlich, dann lasse ich den erst dann analysieren wenn ich ihn brauche. Andernfalls mülle ich mir ja dauernd meine Collection mehr und mehr zu (was ich durch das Erstellen von immer noch mehr und ausführlicheren Playlisten sowieso schon tue.)
Aber das ist halt ein gewachsenes System.
Wenn ich heute von Grund auf neu anfangen müsste würde das bestimmt anders aussehen.

Sorry für OT!!
Generell habe ich aber selber ein Gehirn und möchte es auch benutzen. Der Computer dient dem Menschen, nicht umgekehrt wie es leider im Alltag immer häufiger zu finden ist:
"Ich komme hier leider nicht weiter, sie müssen mir schon diese oder jene Information geben, ob sie die jetzt haben oder nicht, der Computer lässt mich sonst nicht weitermachen." "Wenn Sie die passenden Daten für den Computer nicht haben, dann kann ich ihnen leider auch nicht helfen." "Aber ich möchte doch nur mein Auto wie jedes Jahr bei Ihnen zum Service anmelden und einen Termin ausmachen." "Ja das mag schon sein, aber ohne diese Information kann ich in meinem Programm nicht weiter und kann auch keinen Termin vergeben." "Aber sie haben das Auto doch dann zwei Tage in der Werkstatt, da können sie doch alle Informationen über das Auto sammeln die sie wollen." "Könnten wir, aber ich kann ihnen ja so keinen Termin geben, also haben wir das Auto dann auch nicht hier." (Und da wundern sich die Manager, dass die Kundenzahlen stetig sinken...)
Solche Sachen erlebe ich täglich!
OT aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: RAC
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
1.731
Reaktionen
25
Ort
Bayern
OK, ich habe ein einziges Mal jemanden kennengelernt, der auch einfach nur die MP3s auf den Stick kopiert hatte. Damals gab's allerdings gerade mal den erstern 2000er ohne große Waveform und der Kollege ist ein etwas älteres Baujahr.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
619
Reaktionen
63
Ort
Hamburg
Also ich habe meine Tracks nach Genre aufgeteilt und habe mir in Rekordbox die gleichen Playlist Namen angelegt, wie ich Ordner auf der Festplatte habe, d. h. im Ordner "Hardstyle" sind die gleichen Titel drin, wie in der Playlist "Hardstyle", die ich auf meinen Stick kopiert habe. Die Dateien werden auf dem Stick übrigens in einen extra Ordner "Rekordbox" abgelegt, mit einem extra Ordner für die Waveformdaten.
 
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
64
Reaktionen
2
Das liegt halt auch daran, dass die jüngeren nie mit einer physischen Musikbibliothek gearbeitet haben, zu einer Zeit als man noch selber wissen musste wo seine Titel (drauf) sind.
Oh doch, ich hab zwar noch nie wirklich mit Vinyl aufgelegt, da ich zu jung war um die Zeit noch aktiv mitzubekommen und in meiner Anfangszeit Platten einfach zu teuer waren. Die CDs hatte man ja sowieso (Baujahr 80). Hab damals auch eine gut sortierte Sammlung gehabt (mittlerweile eingemottet auf dem Dachboden) und mir viele CDs selbst gebrannt, bzw. zwischenzeitlich Minidiscs genutzt, bis ich meine ersten DJ-PLayer (CDJ 100er) hatte.

Ich habe z.B. meine Ordnerstruktur so wie auch die Originalcds sind. Maxis logischerweise in Ordnern nach Anfangsbuchstabe getrennt.
Da ich ja genau weiß, welcher Track (wo) auf welcher CD ist finde ich das sofort und schneller als wenn ich das erst als Suchbegriff eingeben müsste.
Auch brauche ich mir so nicht die abgespacete Schreibweise von jedem Künstler und Titel zu merken ohne die ja die Datenbank den Song nicht findet.
Brauche ich jetzt ein bestimmtes Thema aber möchte mich inspirieren lassen ohne schon einen genauen Titel im Kopf zu haben rufe ich eine passende CD auf und scrolle die durch. Müsste ich jetzt für jede CD die ich habe noch mal extra eine Playliste anlegen wäre das schon echt mühsam und ich käme vor lauter Playlisten irgendwann nicht mehr hinterher.
Ich kann dir nicht ganz folgen, wieso du in den CDs suchst, ich hab hauptsächlich Alben und Maxi-CDs und ein paar Sampler natürlich auch, aber sehr gemischt (von Bravo Hits über Club Rotation bis hin zu Fetenhits). Da bin ich über das heutige Playlistensystem schon sehr froh, dass ich nicht mehr in den CDs suchen muss. Wo die wichtigen Tracks sind, weiß man ja, aber wenn man auf nem Sampler mal nen selten gespieltes Stück sucht, dann kann das schon zäh werden.
Ich glaube die meiste Zeit meines DJ-Lebens habe ich zudem mit dem Pflegen und um/neusortieren meiner Library verbracht. In den 90ern hab ich Zettel mit Playlisten geführt, später dann die CDs und Minidiscs gelabelt, dann die ersten MP3s (128 kbit und leider meist illegal) getaggt und sauber alphabetisch sortiert. Da ist mir aber nach ein paar Jahren klar geworden, dass alphabetische Sortierung ab einer bestimmten Anzahl an Tracks nur noch bedingt Sinn macht. Dann hab ich noch mal von vorn angefangen und das ganze über Playlisten geführt, was ich viel sinnvoller fand, allerdings darf man dann die Dateien nicht verschieben. Mittlerweile nutze ich immer noch Itunes, weil es recht übersichtlich ist und gut in gängige Programme implementiert ist. Hier muss man aber leider höllisch aufpassen, dass man in Itunes Titel und Intepret nicht umbenennt, da sonst die RB Files nicht mehr zugeordnet werden können, zumindest nicht in den Itunes Playlisten. Im Moment streubt es mich noch komplett auf RB zu gehen, da ich die Editierfunktion nicht mag. Ich bearbeite meine Files erst mit MP3tag und dann tagge ich nochmals im Kommentarfeld die Genres, Jahrzehnte und gewisse Merkmale (Acapella, Live, bestimmte Zielgruppen, etc.). Dazu muss ich aber in die Lieder reinhören können, was MP3tag nicht bietet und Rekordbox macht das editieren kompliziert (wie Serato, VDJ, etc. auch). Wenn ich da eine sinnvolle Lösung für hab, werde ich fest zu RB umziehen. Playlisten von Gigs, etc. führe ich eh schon in RB und das funktioniert bei mir anstandslos. Das es dahinter Sinn macht, eine vernünftige Ordnerstruktur zu schaffen, macht Sinn, aber das ist bei RB doch komplett frei. Nur bei exportierten Sticks macht es für mich keinen Sinn, weil da packe ich ja genau das drauf, was ich bei diesem speziellen Gig brauche und am CDJ2000 browse ich nicht in der Ordnerstruktur, sondern hab meine Tracks fertig sortiert und analysiert. Wo, außer bei Kofferjobs in Clubs exportiert man denn sonst die Daten auf nen Stick? Vielleicht sehe ich ja auch einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Außerdem habe ich ja sehr sehr viel mehr Titel als ich tatsächlich in meiner Collection habe. Brauche ich also spontan mal einen zusätzlich, dann lasse ich den erst dann analysieren wenn ich ihn brauche. Andernfalls mülle ich mir ja dauernd meine Collection mehr und mehr zu (was ich durch das Erstellen von immer noch mehr und ausführlicheren Playlisten sowieso schon tue.)
O.K., da arbeite ich komplett anders. Alles was ich besitze und was Auflegetauglich ist (irgendwelche Independent Songs oder Balladen, die ich privat evtl. mal höre natürlich nicht) sind in meiner Sammlung und zum sehr großen Teil auch analysiert. Meine Sammlung ist für mich trotz fast 10.000 Titel recht gut sortiert, sodass ich Sachen auch gut finde. Dabei vergisst man natürlich mal die eine oder andere Perle, aber wenn mir so eine einfällt, packe ich die in meine "vergessene Hits" Playlist, aus der ich versuche bei jedem Gig 1-2 zu spielen. So kommen die wieder ins Gedächtnis. Ansonsten ist alles gut nach Genres und Jahren getaggt, sodass ich auch mal schön suchen kann z.b. für ne 90er Party oder 70er Disco oder Filmmusik, ..... Nur bei EDM übertreibe ich es etwas, da ich da vermutlich noch mal 20 Subgenres angelegt hab und vermutlich auch viel zu viel "Müll" mit rumtrage. Allerdings ist das nun mal mein Metier und ich freu mich jedes Mal, wenn das beim Publikum ankommt und ich mal ein paar Hidden Treasures raushauen kann. Ich setze mich allerdings auch regelmäßig hin und sortiere nicht mehr spielbare Tracks raus. Deutschrap Titel von 2017 oder älter will heute keiner mehr hören (ich sowieso nicht), da brauch ich mir mit Capital Bra und Straßenband 0815 nicht meine Sammlung zu vermüllen. [/QUOTE]


Wenn ich heute von Grund auf neu anfangen müsste würde das bestimmt anders aussehen.
Bei mir vermutlich nicht, bzw. nur kurzzeitig, da man leider immer viel mehr aktuelle Musik aufnimmt, als man tatsächlich je brauch8t, vor allem bei Leuten wie mir, die keine 40 Gigs pro Jahr machen. Und irgendeine alte Perle findet man ja immer mal wieder, die man meint unbedingt zu brauchen


Generell habe ich aber selber ein Gehirn und möchte es auch benutzen. Der Computer dient dem Menschen, nicht umgekehrt wie es leider im Alltag immer häufiger zu finden ist
Da gebe ich dir Recht und ich verzweifle an solchen Sachen auch manchmal, aber jede Fa. muss nun mal die SW so gestalten, dass sie möglichst für alle passend ist und dann vor allem auch noch zuverlässig sein. Was bringt mir ein Programm, wo ich alles selbst bestimmen und konfigurieren kann, wenn es dann nicht stabil läuft. Je weniger Flexibilität ich hab, desto intuitiver und stabiler läuft es (siehe Apple). Man muss ehrlicherweise sagen, dass Pioneer zwar keine Innovationspreise gewinnt, aber tausende DJs gut mit der SW und HW auskommen und egal wo du aufschlägst, steht da ein CDJ oder XDJ, dann kannst du da bedenkenlos losspielen. Dass das System für einige trotzdem nicht passt, liegt in der Natur der Sache. Hier gibt es aber ja zum Glück Alternativen wie Traktor, Serato, VDJ, etc. welche vielleicht besser zum jeweiligen Workflow passen. Jeder Hersteller hat ja seine Philosophie bisher beibehalten, sodass man als Kunde ja von vornherein das für einen selbst passende System wählen kann.

Ich bin kein Pioneer Fanboy (bin mit VDJ groß geworden und hab lange damit aufgelegt) und finde einiges an RB auch noch nicht gut, aber für mich ist es aktuell die für mich am besten passende SW. Da nehme ich dann in Kauf, dass ich nicht so einfach auf einen Prime 4 wechseln kann oder dass die Stem-EQs aus VDJ bei RB nicht inkludiert sind (kommt hoffentlich noch).
 
 
Oben