RODEC MX-MODULAR


R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
736
Reaktionen
113
das sieht ja sehr gut aus. nicht nur, daß sie wieder da sind, sondern auch innovativ. nicht nur das mx pult, sondern auch die anderen sachen.
leider sieht man auf der homepage die "kleinen" geräte nicht von hinten, aber das sind sachen, die mich hinterm ofen vorholen könnten, wie man so schön sagt :D
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.697
Reaktionen
238
Ort
Berlin
Hahaaaaaa! Wie geil! Endlich ist es soweit! Glaube gut 10 Jahre, nachdem ich p.hase meinen realisierten Prototypen eines komplett funktionell-modularen DJ-Mixers gezeigt habe ist nun Rodec soweit, sowas auf den Markt zu werfen.

System 500. Gut, viele Optionen von modularen Standards gibt's ja nicht. So unhandlich dieser zwar für DJ-Mixer sein mag, aber hilft ja nischt.

Ich find's gut und hatte eh überlegt, morgen mit meinem Sohnemann auf die Booth zu gehen. Jetzt gibt es einen definitiven Grund dafür!
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
345
Reaktionen
28
Halt STOP, ich steh da nicht in Berlin! Das ist eine "neue" Firma RODEC, hat nichts mehr mit RODEC in Antwerpen zu tun. Mag sein, daß ich die Sachen mal vertreiben werde, in einem Jahr weiss man mehr. :) Der Apparat wird so teuer sein, daß es viele Poser geben wird die sich sowas Freitags kaufen und Montags von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen. Viel Spass den Einzelhändlern. :)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.697
Reaktionen
238
Ort
Berlin
Der Markt steuert weiter auf teure individuelle Produkte. Hatte mich vor 12 Jahren auch auf genau diese Idee gebracht. Rodec, ob neu oder alt, hat die Strukturen, sowas umzusetzen. Finde das Gehäuse zwar etwas klobig, was auch der Grund für mich war, nicht auf das 500er System zu setzen, aber irgendwo muss man halt Abstriche machen. Mein Ansatz war ja ein völlig unstandartisiertes Modularformat. Das ist ja wieder nicht marktfreundlich. Naja, ich war allein, deshalb verstaubt der Prototyp im Keller. Sicherer Job für Frau und Kind waren halt wichtiger. So liegen sicherlich hunderte tolle DJ-Mixer weltweit in irgendwelchen Kellern und werden nie umgesetzt.

Ein neues Rodec-Team hat es nun ähnlich umgesetzt. Ich wünsche Erfolg. Es wird halt eine andere Käuferschaft sein. Nicht der neueinsteigende Vinyl-Dj. Aber genug alte Hasen haben in den letzten Jahren immer mehr Elemente für Live-Performances aufgebaut und packen einen Looper, einen Synth, einen Sampler oder ein kleines Modularsystem zu ihrem DJ-Set. Modular ist ja explodiert. Da setzen die neuen Rodec-Leute durchaus auf ein galoppierendes Pferd. Die Modularszene lächzt nach Stereomixern für all die Synthesizer, die bereits Stereo rausgeben. Der Rodec ist nun nicht kompakt, aber er wird in dem Bereich verstanden werden.

Nein, er wird nicht der neue Clubstandard. Die Klobigkeit wird seine größte Schwäche. Kein Club stellt sich sowas hin und auch fast kein Künstler wird das Ding nur zum kreativen Mischen mit ins Flugzeug nehmen wollen.
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
345
Reaktionen
28
Sowas muss man in ein Flightcase bauen, also der ganze Mixer IST ein Flightcase. Wie in den 60ern/70ern. Und gleich noch mit Bluewheels dran. Deckel drauf, umkippen, rein in den Elektrobus und weg. Und dann bitte vor jeder Veranstaltung alle Schrauben nachziehen, damit nix kruschelt.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.697
Reaktionen
238
Ort
Berlin


Jetzt ist alles klar. 8 Mono-Eingänge, die man auch Stereo koppeln kann. Dann ein kleines Feld für Preamp- und Klangbearbeitungsmodule. Die müssen dann halt die Maße haben, die dieser Mixer bietet für mono oder stereo. Unten dann die Fader- und Bus-Routing-Seite. Das Konzept, jeden Stereokanal doppelt so breit machen zu müssen, wie einen Mono-Kanal, ist wieder so ein "klobig-Faktor". Klar, Platz ist schön auf einem Performance-Pult, aber das ist dann schon recht heftig. Ich hätte einfach alle Kanäle stereo gemacht. Ein Mono-Signal kann man immer splitten, warum das so dermaßen groß bauen?

Zu heutiger Zeit glaube ich kriegt man ein wirklich geil modulares und platzsparendes Pult nur digital hin. Und das ist eigentlich schon problemlos möglich mit einer 1010music bluebox und einem umfangreichen Faderfox Controller (oder irgendwas super sturdy Selbstgebautes). Da braucht es höchstens noch nen phono Preamp, wenn überhaupt....

Also einerseits schön, andererseits..... naja, geht für mich nicht so richtig auf das Ganze.
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
345
Reaktionen
28
@bossa: Ein perfektes digitales DJ Pult würde auf ein IC in der Größe einer Streichholzschachtel passen, etwas kleiner. Du brauchst nur noch die Schieberegler und einen Touchscreen. Darf halt keiner aufmachen der die xxxx€ bezahlt. Würde sich garantiert verkaufen. Siehe LAWO diamond und andere.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.697
Reaktionen
238
Ort
Berlin
Absolut richtig. Müsste nur einer machen. Meinte nur, dass es das, also genau das, letztlich mit der bluebox schon gibt. Midi-Controller gibt es in jeder erdenklichen und frei zusammenstellbaren Form. Dann nutzt man nur noch die Funktionen vom Gerät, die man mag. Vielleicht sollte ich einfach DJ-Mixer-Controller für das Ding entwickeln. Mit ner kleinen Halterung wo man dann immer schön das Metering der bluebox sehen kann. Reicht. Und beides zusammen ist für deutlich unter 1000€ zu haben. Bitteschön.
 
 

Neue Themen


Oben