Satire mit Diskussionspotential

G

Gast30

Guest
Hallo.

Ich hatte diesen Text vor langer Zeit mal geschrieben, verlor ihn aber wegen eines Festplattencrashs. Ich habe mal versucht die Sache zu rekonstruieren.

An die Vinyl-DJs: Ich hoffe, ihr könnt dabei gut lachen :)

An die CDJs: Ich hoffe, ihr nehmt das ganze nicht zu ernst ;)

follow the link and enjoy....

[link]----> Das einzig Wahre <----[link]
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Wow! Klasse Text!
Den hab ich mir gleich mal kopiert und in meine Trash-Ecke(nicht missverstehen) auf meiner Hompage integriert. Hoffe das ist OK!!

Leute, lest und schmunzelt!!
 
M

MC

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
908
Reaktionen
0
Ort
HH
Wow der Text ist echt ganz cool gelungen!
Machst du sowas öfter!?
Besonders gut gefällt mir der Teil mit dem Wand Tapizieren! :D ;)

[glow=red,2,300]MC 8)[/glow]
 
G

Gast30

Guest
Der Text bezieht sich wirklich nur aufs Discjockeying ;-)
 
JohnD

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
Ja, netter Text... aber irgendwie doch nur die alte Story. Fehlt noch eine Satire über den MKII und seine Nachbauten...

JohnD.
 
D

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
550
Reaktionen
0
Ort
Schranzbach
@ Neuro
Wir wissen was du sagen willst aber 1984 waren die CDs sicher noch keine Neumodischer Hype ;)

MFG

DJ - The Besserwisser - B-Side :p ;)
 
G

Gast30

Guest
Ich warte immer noch auf den Satiretext "MK2 und seine Nachbauten" *fg*
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Hier kommt er:

Muß vorweg noch sagen, das es eine reine Satire ist und nicht meine Meinung zu dem Thema wiederspiegelt.
Also: Viel Spaß!

Der "Technics" und seine Nachbeuten - Part I

Es waren ein mal zwei Plattenspieler. Sie waren groß und schwer und von silbernem Antlitz. Sie waren die bekanntesten und beliebtesten im ganzen Plattenspielerland. Dies genossen sie sichtlich und waren immer wieder mit Begeisterung dabei, wenn die Menschen auf ihnen ihre Platten spielten. Sie konnten sie schnell und langsam laufen lassen und es entzückte sie, wenn ein Mensch die Platte hin und her bewegte. Das kitzelte sie, aber sie hielten ihre Nadeln immer treu in der Rille, auch wenn es mal sehr turbulent zuging.
Es vergingen Jahre um Jahre und auch als sie viel, viel älter wurden, wurden sie nicht müde, sondern drehten immer munter weiter. Eines Tages, als sie gerade in einer wunderschönen Diskothek ihre Platten abspielten, stürzte ein großer besoffener Mensch auf sie. Der eine Plattenspieler trotzte der Gefahr und blieb stehen. Der andere stürzte von seinem Platz und brach sich den Arm. Das war das Ende und der andere Plattenspieler fühlte sich auf einmal sehr einsam. Doch plötzlich tauchte ein Dritter auf. Er schien ihm bis auf die Farbe in allem zu gleichen. So war es auch, nur er war "schwarz". Er konnte im ganzen Rauch nicht erkennen, wer er war und wie er hieß.
Was hatte das zu bedeuten. Woher kam er bloß. Irgendwie war er ihm nicht geheuer. So schwarz und nicht glänzend. Naja, dachte er sich und schenkte dem "schwarzen Unbekannten" keine weitere Aufmerksamkeit, sondern drehte bis zum Schluss mit großer Freude.

An einem schönen Julitag machte der "Silberne" mit seinem "Herrchen" einen Ausflug. Er war ein wenig krank. Seine "Augen" wollten nicht mehr leuchten und seinem "Herrchen" viel es schwer die Rillen der Platte zu erkennen. Deshalb kam er in eine Werkstatt. Dort fühlte er sich überhaupt nicht wohl, denn er sah plötzlich viele dieser komischen "Schwarzen" Brüder. Sie blickten ihn mit Hass in den Augen an und er wurde etwas "ängstlich".  Er stand zu weit weg um zu sehen, wie sie heißen. Vielleicht waren es ja Ausländer, oder so? Dann konnte er es kaum glauben. Sein "Herrchen" hatte ihn verlassen. Er war einfach verschwunden mit einem anderen Plattenspieler. Er war sehr traurig und wollte nicht mehr weiterleben. Er versuchte sich vom Regal zu stürzen aber dies schaffte er nicht alleine.  Dann kam ein Mensch und brachte ihn in die Werkstatt. Erst wurden seine Augen repariert und dann wurde er in ein Regal gestellt.
Ihm war unwohl, denn es waren auf einmal noch viele andere Plattenspieler da, die wirklich sehr seltsam aussahen. Sie konnten die Platten noch viel schneller drehen als er und hatten gerade Arme. Sie konnten die Platten auch rückwärts spielen und hatten viele Knöpfe auf ihrem "Leib". Sie blickten ihn mit bösen Augen an und hoben ihre Nadeln zum Zeichen der Feindschaft. Ihm wurde bang ums Herz. Viele Tage lang. Doch dann sollte alles anders werden.

Er und all die anderen wurden in eine große Halle gebracht. Dort aufgestellt und "gefüttert". Plattenspieler essen nur Strom. Aber diesen mit Vorliebe.
Dann gingen die großen Türen der Halle auf und sehr, sehr viele Menschen kamen herein. Plötzlich sah er, wie zwei dieser merkwürdigen anderen Plattenspieler nebeneinander aufgestellt wurden und ein Mensch anfing auf ihnen zu spielen. Es hörte sich wunderschön an, doch sah man, das der Mensch sehr ins schwitzen kam und fehler machte. "Woran mag dies wohl liegen", dachte der Plattenspieler, da schmiss der Mensch eine Platte in die Ecke und rief: "Drecksdinger. Der Motor zieht wie ein Esel an der Freiheitsstatue!"
Dann konnte er sehen, wie sie in eine große Tonne geworfen wurden. "Reloop" stand auf ihnen und sie sahen ihm sehr ähnlich, doch sie sahen leichter und irgendwie  doch anders aus.
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Der "Technics" und seine Nachbeuten - Part II

Würde auch er in die Tonne kommen? Er hatte Angst, doch da wurden die nächsten beiden aufgestellt. Ein Mensch rief durch ein Mikrofon so etwas wie: "Gemini.....guter Nachbau....."
Was sollte das heißen: "Nachbau"? Nach wem den wohl? Das verwirrte ihn, aber schon fing wieder ein Mensch an auf ihnen zu spielen und diesmal sah es leichter für den Menschen aus Platten zu spielen. Dann hörte er auf einmal einen lauten Kratzer und der Mensch schlug auf den armen Plattenspieler ein und rief: "Das ist kein Pitchverhalten, das ist rumeiern!"
Auch dieser Plattenspieler kam in die Tonne und die Menge grölte. Wann würde er wohl an die Reihe kommen? Plötzlich sah er oben auf der Bühne sein "Herrchen" stehen. Er stellte wie die anderen auch zwei komisch aussehende Plattenspieler nebeneinander und begann auf ihnen zu spielen. "Er tat es so, wie er es früher mit mir gemacht hatte", dachte der "Silberne". Doch konnte sein "Herrchen" mit diesen viel besser spielen, schien es. Er wurde sehr traurig. Sein "Herrchen" hatte wohl bessere Plattenspieler als ihn gefunden. Sie sahen aber wirklich aus wie Spielzeuge und hatten runde, statt eckige Tasten und einen geraden Arm? "Wie sieht das denn aus", dachte der "Silberne" und schon war es passiert. Die Nadel sprang und krächzte und sein Herrchen schlug die Arme über dem Kopf zusammen. "Wer baut den solchen Mist", hörte er ihn sagen. Die Menge schrie "Vestax, Vestax! Buhuhuhuhu!"
Dann plötzlich kam ein Mensch zum "Silbernen" und nahm ihn mit sich auf die Bühne. Er wollte nicht und wäre fast aus den Händen des Menschen gerutscht, doch der hielt ihn fest. Neben ihm wurde einer dieser "Schwarzen" aufgestellt. Dann kam ein dünner, schwarzer Mann zu ihm und die Menge schrie: "Jeff, Jeff you are the best!"
Schon ging es los und der "Silberne" kam ins schwitzen, weil dieser Mann ihn wirklich hart beanspruchte, doch er hielt die Nadel in der Rille und hielt das Tempo. Ab und zu musste er etwas schneller und wieder langsamer drehen, doch das meisterte er spielend. Auch der "Schwarze" blieb seiner Spur treu und machte alles mit. Dann hörte der Mensch plötzlich auf und dem "Silbernen" wurde Angst und Bange. Ob er wohl auch in die Tonne kommen würde?
Da kamen zwei Menschen und hielten ihn und den "Schwarzen" hoch. Plötzlich sah der "Silberne" was auf dem Schwarzen stand und traute seinen Augen kaum. Es war sein Bruder. Der 1200er. Er hätte nie gedacht, das er einen Bruder hat. Er dachte der "Schwarze" ist böse, doch er hatte sich einfach getäuscht. Und er wurde auch nicht in die Tonne geschmissen, sondern von allen Menschen gefeiert. Er umarmte seinen Bruder und war glücklich.
Und ist er nicht gestorben, dreht er wohl noch heute....

Und die Moral von der Geschicht, trau den Technics-Nachbauten nicht!!
 
L

Loopfreak

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
85
Reaktionen
1
Ort
Düsseldorf
*looooool*
Geil, einfach nur geil! :)
 
N

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
485
Reaktionen
0
@DJHT:
1980 haben sich Sony und Phillips auf den Red Book Standard geeinigt.
Dieser Standard legt die Spezifikation von von Audio CDs fest.

Es gab auch 1984 schon die ersten CD-Player :)
Also kann man durchaus sagen, das Anfang der 80er die Audio CDs
als "neumodischer Hype" galten

8)
 
Darrien_K

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Naja... Anfangs wurden die CDs ja sogar als quasi unzerstörbar angepriesen und man hat zur Show bei Veranstaltungen die Gänge mit CDs ausgelegt etc. War schon recht hypig *g*
 
G

Gast30

Guest
Aua,
ich hab mir grad eure Geschichten durchgelesen.
Jetzt brennnen die Augen :(

Aber das mit den CD´s find ich echt gut. Da könnte man so eine Art gebeht draus machen : " Die tägliche Vinyl gib uns heute, wie auch wir vergeben unseren CD´s und so weiter.

Aber gut das Arbraxas nicht die Omnitronic Player erwehnt hat sonst wäre ich jetz beleidigt  8)

greetz
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Shit!
Ich wusste,das ich was vergessen habe.

Neee, nur Spaß! :D :D :D
 
 
Oben